• Woody_
    Dabei seit: 1083456000000
    Beiträge: 9960
    geschrieben 1163364597000

    Da mein Vietnamurlaub näher rückt,würde mich mal interessieren,wieviel Trinkgeld für Vietnam üblich ist (Gepäckträger,Zimmermädchen..)

    Ist es für die Leute besser das Geld in Dong zu geben,oder gehen auch 1-Dollarscheine?

  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1163379366000

    Beides geht gleichermaßen, Daniela. Der Dollar ist keine ausgesprochene Zweitwährung wie anderswo, deshalb wird der Dong genau so gerne genommen wie der Dollar.

    Wir haben es in Vietnam so gehalten, daß wir pro Gepäckstück einen Dollar gegeben haben. Im Restaurant haben wir großzügig aufgerundet, was uns bei den günstigen Preisen auch nicht schwer fiel. Für die Zimmermädchen haben wir 10 Dollar da gelassen.

    Trinkgeldschneiderei haben wir in ganz Vietnam überhaupt nicht feststellen können.

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • wiener-michl
    Dabei seit: 1113436800000
    Beiträge: 4428
    Verwarnt
    geschrieben 1163413287000

    @'salvamor41' sagte:

    .. Für die Zimmermädchen haben wir 10 Dollar da gelassen...

    10 Dollar sind zwar gut gemeint aber bei einem vietnamesischen durchschnittlichem Monatseinkommen von nicht einmal 50 Dollar zu viel.

    Lg Michl

    Wenns Arscherl brummt ists Herzerl gsund
  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1163416593000

    Klar, normal hast Du Recht, Michl, wenn es sich um ein oder zwei Zimmermädchen handelt. Und es kommt ja auch immer auf die gesamte Aufenthaltsdauer an. Bei zwei oder drei Übernachtungen wäre ich auch nicht so freigebig.

    Das waren aber mindestens fünf oder sechs Mädchen, die da jeden Tag rumwirbelten. Und die waren so was von nett und charmant! Da war ich der Meinung, daß 2 US$ pro Nase angemessen waren bei einem Aufenthalt von 14 Tagen in diesem Hotel.

    Grundsätzlich ist es aber wirklich so, daß die Höhe des Trinkgeldes der Höhe der örtlichen Einkommen angemessen sein sollte. Wir haben es selber einmal erlebt, wie an unserem Tisch in einem Restaurant ein Deutscher die Rechnung von knapp über 400.000 Dong (ca. 24 Euro) auf 500.000 Dong (ca. 30 Euro) aufrundete.

    Bei uns sind die 6 Euro ein normales Trinkgeld, wenn man zufrieden gewesen ist. In Vietnam reagierte der Kellner eher verdutzt, weil es eigentlich unüblich ist und auch nicht erwartet wird.

    Die Rechnungen sind in der Regel sehr klein dort für das, was kulinarisch geboten wird. Da ist die Versuchung, sehr großzügig mit dem Trinkgeld zu sein, schon da!

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • Cathrinka
    Dabei seit: 1158796800000
    Beiträge: 372
    geschrieben 1163427498000

    Ich halte das Bezahlen oder Trinkgeld geben mit kleinen Dollarscheinen einfach nur fuer eine Unsitte, auch wenn es in jedem Reisefuehrer leider immer noch so drin steht. Habt ihr euch schon mal ueberlegt, ob die Menschen ueberhaupt etwas mit den kleinen Dollarscheinen anfangen koennen, ganz abgesehen mal davon, dass man in Vietnam im Urlaub nicht einen einzigen Dollar benoetigt (Euro kann man genausogut ueberall umtauschen)? Sie koennen gar nichts damit anfangen. denn sie bekommen die Scheine nirgendwo zu einem vernuenftigen Kurs in Dong gewechselt. Das kenne ich naemlich aus eigenem Erleben. Man sollte grundsaetzlich bei allen kleinen Haendlern, auf Maerkten und an Imbissstaenden mit Dong bezahlen, das gilt auch fuers Trinkgeld. Nur bei groesseren Hotel- oder anderen Rechnungen empfiehlt sich das Bezahlen mit Euro, um sich die laestige Geldzaehlerei zu ersparen.

    Viele Gruesse

    Cathrin

  • yuccapalme
    Dabei seit: 1109980800000
    Beiträge: 12578
    geschrieben 1163447071000

    Hallo,

    ... dass man bei Händlern, auf Märkten oder sonstwo außerhalb des Hotels in der Landeswährung bezahlt, ist ja doch selbstverständlich. Die Ausgangsfrage war "wieviel Trinkgeld für Gepäckträger, Zimmermädchen usw.", also Angestellte im Hotel.

    Erfahrung mit Vietnam habe ich leider noch nicht, aber was das Trinkgeld betrifft, wird das doch überall gleich sein. Am Ankunftstag, wenn man noch kein Geld umgetauscht hat, haben die Gepäckträger sehr gern auch Euro-Münzen (früher DM-Münzen) oder auch Dollarscheine genommen. Diese wurden dann später bei den Touristen in einheimisches Geld zurückgetauscht, da gab es überhaupt keine Probleme (habe ich selbst so auf Sri Lanka und Bali erlebt).

    Und spätestens am 2. Tag hat man eh Geld umgetauscht, sodass Trinkgelder in der Landeswährung gegeben werden können. Und wenn man Urlaubsende kein Geld mehr umtauschen will, warum nicht Dollarscheine als Trinkgeld geben, Touristen kommen immer, bei denen das Personal das Geld wieder zurücktauschen kann.

    Gruß, Barbara

  • salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1163447782000

    So ist es, yuccapalme! Wir haben in Vietnam die Erfahrung gemacht, daß es den Vietnamesen egal ist, ob sie Dong, Dollar, Euro. Pfund etc. erhalten. Hauptsache Scheine, und kein Hartgeld. Für Hartgeld gibt es einen schlechteren Kurs. Die Scheine kriegen sie locker getauscht oder sie bezahlen direkt damit.

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • Woody_
    Dabei seit: 1083456000000
    Beiträge: 9960
    geschrieben 1163469149000

    @'yuccapalme' sagte:

    Hallo,

    ... dass man bei Händlern, auf Märkten oder sonstwo außerhalb des Hotels in der Landeswährung bezahlt, ist ja doch selbstverständlich. Die Ausgangsfrage war "wieviel Trinkgeld für Gepäckträger, Zimmermädchen usw.", also Angestellte im Hotel.

    Erfahrung mit Vietnam habe ich leider noch nicht, aber was das Trinkgeld betrifft, wird das doch überall gleich sein. Am Ankunftstag, wenn man noch kein Geld umgetauscht hat, haben die Gepäckträger sehr gern auch Euro-Münzen (früher DM-Münzen) oder auch Dollarscheine genommen. Diese wurden dann später bei den Touristen in einheimisches Geld zurückgetauscht, da gab es überhaupt keine Probleme (habe ich selbst so auf Sri Lanka und Bali erlebt).

    Und spätestens am 2. Tag hat man eh Geld umgetauscht, sodass Trinkgelder in der Landeswährung gegeben werden können. Und wenn man Urlaubsende kein Geld mehr umtauschen will, warum nicht Dollarscheine als Trinkgeld geben, Touristen kommen immer, bei denen das Personal das Geld wieder zurücktauschen kann.

    Gruß, Barbara

    Genau das ging mir auch durch den Kopf,am ersten Tag hat man ja noch keine Einheimische Währung,aber etwas möchte man den Kofferträger ja schon geben...

    @ Salvamor

    Die Scheine in Dong,zu welchen Scheinen gibt es die denn?Dann kann man beim wechseln ja direkt sagen,das man es was kleiner haben möchte...

  • Cathrinka
    Dabei seit: 1158796800000
    Beiträge: 372
    geschrieben 1163494121000

    Hallo woodstoeckchen,

    fuer einen Euro bekommt man zur Zeit 20.400 Dong. Der Wechselkurs aendert sich taeglich im Verhaeltnis des Euro zum Dollar.

    Es gibt Scheine zu 100, 200, 500, 1.000, 2.000, 5.000, 10.000, 20.000, 50.000, 100.000, 200.000 und 500.000 Dong, sowie seit etwa 3 Jahren auch wieder Muenzen im Wert von 1.000, 2.000 und 5.000 Dong. Die Muenzen sind aber bei den Einheimischen eher unbeliebt und deshalb nicht sehr weit verbreitet. Man bekommt sie hoechstens als Wechselgeld in Supermaerkten. Auch die grossen Scheine sind eher selten. Einen 500.000er zum Beispiel habe ich noch nie gesehen. Beim Wechseln bekommt man in der Regel 100.000er, wenn man sich Geld aus dem Automaten zieht (auch mit EC-Karte moeglich) 200.000er. Es ist also nicht noetig, beim Wechseln extra nach kleineren Scheinen zu fragen. Auch so muss man schon genug Papier mit sich heruntragen. Ein Schein im Wert von 100.000 Dong entspricht ja nicht einmal 5 Euro.

    Viele Gruesse

    Cathrin

  • wiener-michl
    Dabei seit: 1113436800000
    Beiträge: 4428
    Verwarnt
    geschrieben 1163495627000

    Aus den Automaten kommen immer ganz neue Scheine.

    Die kleben häufig zusammen, man muss höllisch aufpassen

    das man nicht einen Schein zu viel hergibt.

    Lg Michl

    Wenns Arscherl brummt ists Herzerl gsund
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!