• lueckings
    Dabei seit: 1095984000000
    Beiträge: 75
    geschrieben 1174996524000

    Ich habe mit dem Auswärtigen Amt gesprochen, sehr unfreundlich dieser Herr. Er meinte, ich soll auf deren Seite nachsehen und wenn da nix steht, dann ist auch nix. Ich sagte ihm, das es im Radio aber halbstündlich durchgegeben wird und er reagierte mit der Antwort, das sie mit Radiosendern nichts zu tun haben und keinen Einfluss auf deren Mitteilungen hätten. Gespräch beendet.

    Super und nun bin ich so schlau wie vorher.

  • xelchen
    Dabei seit: 1172275200000
    Beiträge: 551
    gesperrt
    geschrieben 1174996845000

    :? ja sehr informativ.

    Na wart mal lueckings, vielleicht wird die Mail ja von jemand ungenervterem bearbeitet. Ich kopier die Antwort, falls sie irgendwie nützlich sein sollte dann direkt hier herein.

    :D fragt sich nur wann eine Antwort kommt bei einem so einem vielbeschäftigtem Amt.

    LG

  • lueckings
    Dabei seit: 1095984000000
    Beiträge: 75
    geschrieben 1174997222000

    Das wär echt lieb, denn man ist doch etwas irritiert. Ich hoffe, die bekommen das innerhalb der nächsten 2 Wochen hin. Irgendwie steht der Urlaub in diesem Jahr von Anfang an unter keinem guten Stern..... :shock1:

  • xelchen
    Dabei seit: 1172275200000
    Beiträge: 551
    gesperrt
    geschrieben 1174997842000

    :? kenne ich lueckings. Glaub den Rückflug haben sie uns zusammengezählt fünfmal umgebucht. Und nun stand endlich alles und jetzt sowas!!!!

  • xelchen
    Dabei seit: 1172275200000
    Beiträge: 551
    gesperrt
    geschrieben 1174998076000

    Was wäre für Euch denn die Alternative falls ihr umbucht lueckings? Ich hab das ja so verstanden das ihr den kompletten Urlaub auf Sri Lanka verbringen wollt. Dagegen sind wir ja noch gut dran mit unseren zwei Tagen. Was hat euch der Veranstalter denn angeboten?

  • lueckings
    Dabei seit: 1095984000000
    Beiträge: 75
    geschrieben 1174998337000

    Wir wären, wenn, dann nach Zypern geflogen, aber der Urlaub dort kostet auch knapp 2000,- Euro und dann ca. 600,- Umbuchungsgebühr. Und dann, so sagte man mir, müßten die sehen. ob sie unsere alten Plätze wieder weiter verbucht bekommen. Irgendwie so war es.

    Mein Mann miente schon, nächstes Jahr gehts an die Ostsee.....da wäre es ruhiger...hahaha.... :|

  • xelchen
    Dabei seit: 1172275200000
    Beiträge: 551
    gesperrt
    geschrieben 1174998722000

    :| Ja Männer können immer sehr witzig lein lueckings. Na vielleicht ist das auch Galgenhumor.

    Und Zypern ist natürlich null Alternative zu Asien :? . Dort waren wir jetzt dreimal und werden wohl im Herbst wohl zum 4.Mal hinfliegen, machen dort aber immer Cluburlaub, kicher weisst da wo jeder beschäftigt ist. Sprössling im Teenieclub, Papa am Segeln und Muttern hat ihre Ruh auf der Liege mit Buch. Also so prickelnd find ich die Insel nicht, wir mögen nur das Hotel dort.

    Ah, wollen wir mal nicht pessimistisch sein ---> alles wird gut!!

    Und wenn nicht werden mich diese tamilischen Wurzelzwerge kennenlernen! Ein Jahr hab ich mich jetzt auf DEN Traumurlaub gefreut, die werden sich wünschen ihren Affenaufstand nie begonnen zu haben wenn sie meinem Zorn in die Finger fallen. Ich hab vielleicht eine Wut.

  • lueckings
    Dabei seit: 1095984000000
    Beiträge: 75
    geschrieben 1174999491000

    Mir gehts ähnlich. Haben auch vor fast einem Jahr gebucht und das ganze Jahr drauf gefreut. Ihr fliegt doch auch im April hab ich gelesen oder? Wann denn?

  • krabel
    Dabei seit: 1100131200000
    Beiträge: 833
    geschrieben 1175011742000

    Hallo,

    jetzt ist der Sicherheitshinweis vom Auswärtigem Amt im Netz:

    Landesspezifische Sicherheitshinweise

    Von nicht unbedingt notwendigen Reisen nach Sri Lanka wird abgeraten.

    Das Auswärtige Amt rät wegen der Gefährdungslage dringend von Reisen in die nördlichen, östlichen und südöstlichen Landesteile ab und fordert alle Deutschen auf, diese Gebiete zu verlassen.

    Im Oktober 2006 hat es auch in den touristisch bevorzugten Landesteilen (kulturelles Dreieck, Galle) Anschläge auf militärische Einrichtungen gegeben, die viele Todesopfer gefordert haben. Bei einem Bombenattentat auf einen Minister am 1. Dezember 2006 im Zentrum von Colombo wurden Menschen getötet und verletzt. Am 05. Januar 2007 explodierte in einem Bus auf der Straße zwischen Kandy und Colombo eine Bombe. Bei dem Anschlag kamen 6 Personen ums Leben und 50 weitere Menschen wurden meist schwer verletzt. Am 06. Januar 2007 explodierte auf der vielbefahrenen Hauptstraße von Colombo nach Galle nahe der Tourismushochburg Hikkaduwa im Bezirk von Galle eine weitere Bombe in einem Bus und tötete 15 Personen, 40 Menschen wurden verletzt. Die Anschläge auf öffentliche Reisebusse stellen auch für ausländische Touristen eine erhebliche Gefährdung dar, die in zahlreichen Fällen Busse für ihre Reisen innerhalb Sri Lankas als Verkehrsmittel wählen. Am 26. März 2007 kam es in unmittelbarer Nachbarschaft zum einzigen internationalen Flughafen Sri Lankas in Colombo zu einem Bombenangriff auf einen Stützpunkt der srilankischen Luftwaffe, bei dem mehrere Soldaten getötet wurden; nach dem Angriff mußte der Zivilluftverkehr für mehrere Stunden aus Sicherheitsgründen eingestellt werden.Mit weiteren Anschlägen muss gerechnet werden. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen nach Sri Lanka wird daher abgeraten.

    Reisende, die sich derzeit in Sri Lanka aufhalten, müssen im ganzen Land besondere Vorsicht walten lassen und die Sicherheitslage kritisch prüfen. Dies kann auch durch eine Kontaktaufnahme mit der Deutschen Botschaft Colombo erfolgen.

    Nach dem Ausbruch von Kämpfen an verschiedenen Orten im Norden und Osten des Landes hat sich die Situation in Sri Lanka weiter zugespitzt. Im Osten (Trincomalee, Batticaloa) und im Norden (Jaffna) ist es wiederholt zu militärischen Auseinandersetzungen gekommen. Das Waffenstillstandsabkommen von 2002 wird immer wieder gebrochen. Zu den Opfern der Gewalt gehören auch Zivilisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

    Militärische Einrichtungen und Militärkonvois, immer wieder Ziel von Anschlägen, sind zu meiden. Anordnungen der Sicherheitskräfte an den häufigen Checkpoints muss unbedingt Folge geleistet werden.

    Reisen über Land

    Nachtfahrten sind auch aus Gründen der Verkehrssicherheit außerhalb der Städte zu unterlassen ; auf die häufig unbeleuchteten Verkehrskontrollpunkte auch innerorts ist besonders zu achten. Hauptverkehrsstraßen bieten eine höhere Sicherheit als weniger kontrollierte Nebenwege und sind deshalb vorzuziehen.

    Grüße Ute

  • Petra2006253
    Dabei seit: 1167264000000
    Beiträge: 79
    geschrieben 1175012684000

    @'krabel' sagte:

    Hallo,

    jetzt ist der Sicherheitshinweis vom Auswärtigem Amt im Netz:

    Landesspezifische Sicherheitshinweise

    Von nicht unbedingt notwendigen Reisen nach Sri Lanka wird abgeraten.

    Das Auswärtige Amt rät wegen der Gefährdungslage dringend von Reisen in die nördlichen, östlichen und südöstlichen Landesteile ab und fordert alle Deutschen auf, diese Gebiete zu verlassen.

    Im Oktober 2006 hat es auch in den touristisch bevorzugten Landesteilen (kulturelles Dreieck, Galle) Anschläge auf militärische Einrichtungen gegeben, die viele Todesopfer gefordert haben. Bei einem Bombenattentat auf einen Minister am 1. Dezember 2006 im Zentrum von Colombo wurden Menschen getötet und verletzt. Am 05. Januar 2007 explodierte in einem Bus auf der Straße zwischen Kandy und Colombo eine Bombe. Bei dem Anschlag kamen 6 Personen ums Leben und 50 weitere Menschen wurden meist schwer verletzt. Am 06. Januar 2007 explodierte auf der vielbefahrenen Hauptstraße von Colombo nach Galle nahe der Tourismushochburg Hikkaduwa im Bezirk von Galle eine weitere Bombe in einem Bus und tötete 15 Personen, 40 Menschen wurden verletzt. Die Anschläge auf öffentliche Reisebusse stellen auch für ausländische Touristen eine erhebliche Gefährdung dar, die in zahlreichen Fällen Busse für ihre Reisen innerhalb Sri Lankas als Verkehrsmittel wählen. Am 26. März 2007 kam es in unmittelbarer Nachbarschaft zum einzigen internationalen Flughafen Sri Lankas in Colombo zu einem Bombenangriff auf einen Stützpunkt der srilankischen Luftwaffe, bei dem mehrere Soldaten getötet wurden; nach dem Angriff mußte der Zivilluftverkehr für mehrere Stunden aus Sicherheitsgründen eingestellt werden.Mit weiteren Anschlägen muss gerechnet werden. Von nicht unbedingt notwendigen Reisen nach Sri Lanka wird daher abgeraten.

    Reisende, die sich derzeit in Sri Lanka aufhalten, müssen im ganzen Land besondere Vorsicht walten lassen und die Sicherheitslage kritisch prüfen. Dies kann auch durch eine Kontaktaufnahme mit der Deutschen Botschaft Colombo erfolgen.

    Nach dem Ausbruch von Kämpfen an verschiedenen Orten im Norden und Osten des Landes hat sich die Situation in Sri Lanka weiter zugespitzt. Im Osten (Trincomalee, Batticaloa) und im Norden (Jaffna) ist es wiederholt zu militärischen Auseinandersetzungen gekommen. Das Waffenstillstandsabkommen von 2002 wird immer wieder gebrochen. Zu den Opfern der Gewalt gehören auch Zivilisten und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen.

    Militärische Einrichtungen und Militärkonvois, immer wieder Ziel von Anschlägen, sind zu meiden. Anordnungen der Sicherheitskräfte an den häufigen Checkpoints muss unbedingt Folge geleistet werden.

    Reisen über Land

    Nachtfahrten sind auch aus Gründen der Verkehrssicherheit außerhalb der Städte zu unterlassen ; auf die häufig unbeleuchteten Verkehrskontrollpunkte auch innerorts ist besonders zu achten. Hauptverkehrsstraßen bieten eine höhere Sicherheit als weniger kontrollierte Nebenwege und sind deshalb vorzuziehen.

    Grüße Ute

    Hallo Ute,

    ich verfolge seit Anfang des Jahres die Seite des Auswärtigen Amtes, da wir selbst am 16.02.07 nach Sri Lanka geflogen sind. Der Hinweis: vor nicht unbedingt erforderlichen Reisen...... etc. steht schon seit Wochen auf der Seite. Dies ist jedoch für die Reiseveranstalter noch kein zwingender Umbuchungsgrund, nur Kulanz! Lediglich der Bericht über die Ereignisse gestern ist neu dazu gekommen.

    Grüße Petra 2006

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!