• Cathrinka
    Dabei seit: 1158796800000
    Beiträge: 370
    geschrieben 1218649538000

    Ich habe jetzt lange ueberlegt, ob ich die Frage hier stellen soll, mich letztendlich aber doch dafuer entschieden.

    Mir spukt schon lange eine Reise nach Nordkorea im Kopf herum. Das ist ein Land, ueber das man so gut wie nichts erfaehrt, und wenn, dann nur aus rein westlicher Perspektive. Angedacht ist da eventuell Juli und August naechsten Jahres nach unserem Studienabschluss.

    Vor ein paar Wochen habe ich bei der nordkoreanischen Botschaft in Hanoi zwecks Reisen angefragt. Ich habe die Auskunft bekommen, dass zwar grundsaetzlich eine Privatreise von zwei Personen moeglich ist, aber die gesamte Reiseroute schon vorher genau festgelegt sein muss. Man bekommt ausserdem einen Fahrer und einen persoenlichen Reiseleiter, ohne die man sich nicht im Lande bewegen darf.

    Das entspricht aber nun ganz und gar nicht meiner Art des Reisens. Ich versuche ja immer, alles selbst zu organisieren und so viel und so oft wie moeglich mit der einheimischen Bevoelkerung in Kontakt zu kommen. Das scheint nun in Nordkorea gar nicht zu gehen. Jetzt bin ich echt am Ueberlegen. Einerseits reizt mich dieses abgeschiedene Land sehr, aber andererseits mag ich es ueberhaupt nicht, wenn man mir tagtaeglich einen Aufpasser vor die Nase setzt. :frowning: :frowning: :frowning:

    Jetzt mal unabhaengig von den politischen Verhaeltnissen in diesem Land, wuerdet ihr eine solche Reise machen oder wuerdet ihr es lieber bleiben lassen?

    Viele Gruesse

    Cathrin

  • wiener-michl
    Dabei seit: 1113436800000
    Beiträge: 4400
    Verwarnt
    geschrieben 1218649977000

    Ich würde es machen, Rundreisen mit persönlichem Fahrer und Reiseleiter sind die besten.

    Man kann die Stopps selbst bestimmen, muß auf niemand anderen Rücksicht nehmen.

    Der Reiseleiter muß ja nicht unbedingt der Oberaufpasser der KP sein der einem jeden Schritt vorschreibt, ich würde das eher entspannt und positiv sehen.

    Unter 4 Augen wird man sich mit dem Typen bestimmt arrangieren können,

    außerdem wird dem ja auch was daran liegen euch sein Land so gut wie möglich zu zeigen.

    Gute Reise ;) :D

    Wenns Arscherl brummt ists Herzerl gsund
  • maximax
    Dabei seit: 1118188800000
    Beiträge: 1242
    geschrieben 1218650618000

    Cathrinka,

    daß solche Individualreisen möglich sind, überrascht mich. Ich hatte bisher nur von geführten Gruppenreisen gehört.

    Gibt es denn vielleicht irgendwelche Erfa-Berichte, wie solche Reisen in der Realität abgelaufen sind? Mir würde es auch gar nicht passen, wenn mir ein Aufpasser derart auf die Pelle rücken würde. Aber vielleicht guckt der ja auch mal stillschweigend weg, wer weiß. Oft kommt es erfahrungsgemäß auf den persönlichen Kontakt an, den man aufbaut.

    Kurz und knapp: Ich würde es trotz Deiner berechtigten Bedenken machen.

    Suaviter in modo, fortiter in re.
  • Andiiiii
    Dabei seit: 1217376000000
    Beiträge: 240
    geschrieben 1218670906000

    Kontakt mit den Einheimischen ist selbst ohne Aufpasser schwierig. Wenn du schon mal in Südkorea warst, dann weißt du ja dass dort mit Englisch nicht viel los ist.

    Ansonsten stelle ich mir das ganze wie die DDR vor der Wende vor. Recht trostlos. Unterschied zur DDR - Ostdeutschland war sentlich reicher als dieser Staat und Komunikation war in deutscher Sprache ohne Probleme möglich.

  • weltenbumler
    Dabei seit: 1161475200000
    Beiträge: 1416
    geschrieben 1218705643000

    Hallo Cathrin,

    ich würde eine Reise davon abhängig ob das was ich mir vorgestellt habe auch möglich ist, wenn nicht dann gibt es auch noch andere Länder.

    Aus meiner Erfahrung aus Südkorea wird ein Kontakt mit Einheimischen auf Englisch kaum zustande kommen und wenn ja dann ist ja noch der Aufpasser da. Es muss nicht heißen das eine Reise mit einem Aufpasser schlecht ist er kann dir ja auch behilflich sein, hört sich im ersten Moment etwas komisch an.

    Bernd

  • vickymausi
    Dabei seit: 1142294400000
    Beiträge: 1374
    geschrieben 1218884644000

    Sicher ist Nordkorea genauso interessant wie jedes andere Land der Welt, es ist halt ein "geheimes" Land... aber ich würde dir vielleicht doch eher zu Südkorea raten!!! Da kannst du dann eher auf eigene Faust was machen!

  • fernweh2005
    Dabei seit: 1109376000000
    Beiträge: 225
    geschrieben 1219260500000

    also wenn du noch den steinzeitkommunismus erleben willst,und alle damit verbundenen negativen begleiterscheinungen,solltest du es jetzt umsetzten.egal ob mit aufpasser oder nicht.die landschaftliche schönheit und alte kultur nebst bauwerken sind gewiss beeindruckend.

    es ist doch auch noch garnicht so lange her,dass man bei chinareisen linientreue aufpasser mitnehmen musste... ;)

    wenn sich in nordkorea erstmal eine öffnung vollziehen sollte,geht es ganz schnell,und es sieht dort genauso aus,wie in anderen asiatischen ländern.

    das konnte man in china gut beobachten.als alle noch im verordneten blauen mao-einheits-look unterwegs waren,konnte man viel mehr an ursprünglichkeit sehen.heute,wo china auf der überholspur unterwegs ist,werden einfach alte malerische viertel in den städten plattgemacht,und die menschen streben wie überall nach dem vermeintlichen wohlstand und nach materiellem luxus.

    man weiss nie,wie lange sich so ein regime wie in nordkorea noch hält,aber wenn es eines tages untergehen sollte(und sowas kann ja erstaunlich schnell gehen-siehe ddr und ostblock),wird sich alles blitzartig wandeln.also jetzt nichts wie hin!

    vielleicht hälst du uns ja hier mal auf dem laufenden mit deinen plänen und deren umsetztung.würde, glaube ich,einige mehr interessieren.

    gruss

    ramona

    Achte auf deine Gedanken-sie sind der Anfang deiner Taten (chin.Sprichwort) Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute,welche sich die Welt nicht angeschaut haben. (Alexander v.Humboldt 1769-1859)
  • Cathrinka
    Dabei seit: 1158796800000
    Beiträge: 370
    geschrieben 1222390783000

    Vielen Dank fuer eure Meinungen. Zur Zeit tendieren wir dazu, es zu riskieren.

    Wenn sich die Nordkoreanische Botschaft nicht quer stellt, wollen wir Mitte oder Ende Juli naechsten Jahres von Hanoi ueber Peking nach Pjoengjang fliegen, etwa 10-14 Tage im Lande bleiben, anschliessend mit dem Zug zurueck nach Peking fahren und von dort aus ganz langsam an der Kueste zurueck nach Vietnam tingeln.

    Die Preise fuer den Aufenthalt in Nordkorea sind allerdings gepfeffert.

    Viele Gruesse

    Cathrin

  • maximax
    Dabei seit: 1118188800000
    Beiträge: 1242
    geschrieben 1222429374000

    Gestern abend bei "Beckmann" berichtete der Kabarettist Dieter Nuhr über seine soeben abgeschlossene Reise nach Nord-Korea. Er sei zwar während der gesamten Reise von dem nordkoreanischen "Reiseleiter" gezwungen worden, "in die richtige Richtung zu schauen", aber insgesamt hatte man doch den Eindruck, daß Nuhr die Erfahrungen der Reise nicht missen möchte.

    Cathrin, ich wünsche Dir viel Spaß bei Deiner interessanten Reise!

    Suaviter in modo, fortiter in re.
  • lmtz
    Dabei seit: 1184976000000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1223237406000

    Hallo Cathrin!

    So eine Reise ist auf jeden Fall empfehlenswert, aber nicht im Juli und August. Da ist Regenzeit, hohe Luftfeuchtigkeit und Temperaturen. Einige Landesteile sind aufgrund von häufigen Überschwemmungen nicht erreichbar.

    Ich war schon 2 mal im Juli dort, nicht als Tourist sondern für jeweils 2 Wochen im Auftrag einer internationalen Hilfsorganisation. Besser wäre Mai bis Juni oder September bis Oktober, im Winter ist es dort auch kalt.

    Die Möglichkeit einer Individualreise ist zwar prinzipiell möglich, praktisch aber unmöglich. Man kann da nicht einfach hinreisen, nur unter Angabe der Reiseroute und vieler weiterer Details über die staatliche Reiseagentur, und da muss man schon besondere Gründe für eine Individualreise vorbringen.

    Und noch etwas, man braucht dort Devisen, also viele Euros in Bar mitnehmen, Kreditkarten werden trotz Ankündigung fast nirgends akzeptiert.

    Ich hatte das Privileg, mit blauem Pass dort einzureisen, da wird man in Ruhe gelassen, hatte aber auch ständig 2 "Begleiter" vom Betreten bis zur Ausreise bei mir. Ohne die geht es nicht, die organisieren aber und halten einem auch manche Probleme vom Hals.

    Einreise meist über Peking mit Koryo Air (Uraltflieger russicher Bauart - für Masochisten und Flugzeugfetischisten bestens geeignet) oder China Air, beide Fluggesellschaften fliegen aber nur 2 bis 3 mal die Woche. Auch Hotelbuchung im Internet nocht möglich, auch über stattliches Reisebüro.

    Und da ist noch das Visa, das dauert und kostet. Derzeit ist die Lage auch aufgrund der Erkrankung von Kim Jong Il etwas problematisch.

    Aus- und Einreise außer über den Flughafen Pjöngjang gibt es zwar, werden aber zu 99,9% nicht genehmigt!

    Wenn du es trotzdem schaffst und Insidertipps brauchts melde dich.

    Grüße

    Martin

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!