• Manjala
    Dabei seit: 1197158400000
    Beiträge: 32
    geschrieben 1389558004000

    November ist gerade der Umbruch von der Regen- auf die Trockenzeit. Je später im November, desto besser. Aber allgemein dürfte der November schon ganz gut sein. Auf jeden Fall ist alles schön grün. 

    Zu den Flügen wurde ja schon einiges gesagt. Generell kann man sich im Land ganz gut mit Bussen bewegen, zumindest im Dreieck Phnoh Penh-Sien-Reap-Sinhanoukville sind die Entfernungen einigermassen überschaubar (z.B. Sihanoukville-Phnomh Penh: 4-5 Stunden).

    Den Königspalast und die Silberpagode fanden wir ausgesprochen öde. Phnom Penh ist für diejenigen, die eine Ader für Morbidität, krasse Gegensätze und Städte im Umbruch haben. Die Stadt ist dreckig, hart, und des Nachts finster in jeder Hinsicht (ausserhalb der grossen Boulevards gibt es noch wenig Strassenbleuchtung bzw sie fällt gern mal aus). Nur das Rotlichtviertel ist bunt erleuchtet. Überall fahren dicke Autos und schwere SUVs - es gibt keine alten oder kaputten Autos in Phnom Penh. Die korrupten Beamten und Geschäftsleute zeigen gern, was sie haben. 

    Für einen Cappucino und ein Eis bei der schicken "Blue Pumpkin"-Kette zahlt die Jeunesse Doree gern 8 Dollar, während vor der Tür Minenopfer und Strassenkinder betteln. Und der schmierige weisse Typ Mitte Fünfzig, der da mit den beiden maximal 14jährigen Jungs am Tisch sitzt, der hat genau das vor was Ihr denkt (und nein, Ihr könnt da gar nichts machen - die gesamte Polizei ist hochkorrupt). 

    Will sagen: Phnom Penh muss man aushalten können. 

    Ein paar Tage Strandurlaub lassen sich gut in Sihanoukville einlegen. Wenn Ihr es Euch leisten könnte, nehmt das etwas ausserhalb gelegene, tradiotionsreiche Independence Hotel, es ist das beste Haus am Platz, mit einem sehr schönen Privatstrand. Ein TukTuk in den Ort und insbesondere zurück kostet je nach Verhandlungsgeschick und Tageszeit 5-8 Dollar, allerdings ist Sihanoukville jetzt auch nicht so lohnend. 

    Wenn in Sihanoukville, dann am besten an den Serendipitybeach, das ist der Backpackerstrand. Ist zwar sehr schmal und Baden kann man da nicht, dafür ist die Atmosphäre aus aneinandergereihten Hostels und Geusthouses sehr nett, besonders abends wenn alles beleuchtet ist (jedenfalls, solange der Strom funktioniert. Letztes Jahr fiel der sehr regelmässig aus). Die anderen Beaches fanden wir vollgestellt mit Restaurantstühlen und -tischen, und leider scheint sich der Ort zu einem Zentrum der Kinderprostitution zu entwickeln, da siet man dann teilweise unschönes. 

    Generell rate ich Euch dazu, einen Reiseführer zu kaufen (am besten den Loose). Kambodscha ist ein großartiges Land, mit einer faszinierenden Historie und freundlichen Menschen, aber mit einer sehr traurigen jüngeren Geschichte und einer ungewissen Zukunft. 

    Es ist auf jeden Fall ein sehr armes Land mit viel krasseren Gegensätzen als in Thailand (das kein Entwicklungsland mehr ist) oder Laos (wo so ziemlich alle gleich arm sind).

  • AleRa
    Dabei seit: 1323820800000
    Beiträge: 46
    geschrieben 1389560960000

    Hallo Zusammen,

    vielen herzlichen Dank für all die Antworten!

    Wir haben auch nochmal etwas gesurft und werden immer neugieriger auf das Land!

    Derzeit könnten wir unsere Route wie folgt vorstellen:

    - 3 Tage Bangkok

    - Bangkok - Siem Reap mit Bus

    - 3-4 Tage Siem Reap

    - 3 Tage Phnom Peng

    - 1 Woche Baden nach Koh Rang oder andere Inseln

    - Rückflug von Phnom Peng

    Natürlich alles nur ganz grob...

    Was haltet ihr davon?

    LG

  • Thaiwolle
    Dabei seit: 1306281600000
    Beiträge: 292
    geschrieben 1389619504000

    Hi,

    sieht gar nicht so schlecht aus.

    Möchte an dieser Stelle dann nur noch etwas zu Siem Reap sagen.

    Für mich wären 4 Tage das Minimum, da das Areal doch sehr groß ist.

    Am ersten Tag (Ankunft) werdet Ihr wahrscheinlich erst spät in Siem Reap ankommen, so dass keine Zeit mehr für Besichtigungen bleibt. Ich würde aber versuchen, am späten Nachmittag noch zum Eingang des Angkor Wat-Areals zu kommen und mir dann ein Drei-Tages-Ticket (40,- USD) für die folgenden Tage zu kaufen. Die Tickets werden, wenn ich micht recht erinnere, ab 17:00 Uhr verkauft. So braucht Ihr am nächsten Tag nicht anzustehen, wenn die Touristen busweise dort angekarrt werden.

    Ein Tempel, den man auf keinen Fall versäumen sollte ist Banteay Srei (für mich der schönste Tempel).

    Wer es etwas sportlich mag und gut zu Fuss ist könnte sich auch noch Kbal Spean anschauen, was am Ende der Regenzeit sicher sehr eindrucksvoll sein wird.

    Drei Tage halte ich persönlich für zu kurz.

    Gruß

    Wolle

    Es sind die Phantasten, die die Welt in Atem halten, nicht die Erbsenzähler.
  • AleRa
    Dabei seit: 1323820800000
    Beiträge: 46
    geschrieben 1389635062000

    Hallo Thaiwolle,

    super, vielen Dank für Deine Antwort.

    Wir freuen uns natürlich über jegliche Tipps!!!

    Gibt es denn noch andere tolle Sehenswürdigkeiten die man in Kambodscha nicht verpassen sollte?

    Warst du schon mal auf einer Tour in den Kardamom Bergen?

    Hab auch schon gehört, dass eine Flusstour von Siem Reap nach Kratie auf dem Mekong ganz toll sein ... Hat dazu jemand noch Erfahrungen?

    Freu mich von Euch zu hören! ist wirklich toll, was man hier für tolle Tipps bekommt!

    LG

  • Golf4U
    Dabei seit: 1192838400000
    Beiträge: 688
    geschrieben 1389639728000

    AleRa:

    ...

    - Rückflug von Phnom Peng

    Natürlich alles nur ganz grob...

    Was haltet ihr davon?

    LG

    Von "Peng" halte ich wenig, von "Penh" sehr viel. Bitte schreib die Hauptstadt richtig. Dafür bekommst Du hier ganz viele Tipps.

    P.S.: 3 Nächte Siem Reap/Angkor haben uns (!) immer gereicht.

    Dezember 2018: Golfen in Südafrika rund um Cape Town
  • Thaiwolle
    Dabei seit: 1306281600000
    Beiträge: 292
    geschrieben 1389641061000

    Hallo,

    nein, in den Kardamombergen waren wir nicht, und auch die Flusstour ist mir nicht bekannt.

    Ggfls. kannst Du ja mal über eine Nori-Tour nachdenken. Nori (vom englischen "Lorry) oder auch Norri oder Bamboo-Train ist ein Gefährt, dass etwas ausserhalb Batambangs abfährt,  auf den Schienen der Eisenbahn die ganzen kleinen Dörfer abklappert und Passagiere, Tiere und Güter mitnimmt.

    Einfach mal googlen.

    Wolle

    Es sind die Phantasten, die die Welt in Atem halten, nicht die Erbsenzähler.
  • schokohoernchen
    Dabei seit: 1234224000000
    Beiträge: 405
    geschrieben 1389875791000

    Thaiwolle:

    ...

    Für mich wären 4 Tage das Minimum, da das Areal doch sehr groß ist.

    ...

    -----------------------------------------

    klar ist das areal riesig und auch beeindruckend, aber man muss sich ja nicht alles ansehen.

    für uns haben 2 tage besichtigung ausgereicht.

    wir mögen zwar kultur und so, aber mehr hätten wir jetzt nicht gewollt.

    irgendwann hatten wir das gefühl, alles wiederholt sich.

    aber das ist ja zum glück geschmackssache ;)

    **Die Hitze kann für die deutschen Spieler sogar ein Vorteil sein. An einem Urlaubsort sieht man in der Mittagshitze auch immer nur Deutsche draußen, also kommen wir mit der Temperatur sogar besser zurecht. (Erich Ribbeck)**
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!