• bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1290363927000

    Prima, die können aber am Ablauf eines Insolvenzverfahrens auch nichts ändern und es wird FTS und ×Werbung× wenig Eindruck machen.

    Auf FTS werden neue Veranstalter folgen die mit Billigst-Preisen werben. Die Realität zeigt, dass auch diese Reisen wieder gebucht werden, kann gutgehen oder auch nicht.

    Ein nicht uninteressanter Punkt ist wie von doc angemerkt die von FTS angebotene und forcierte Stornomöglichkeit.

    Relevant aber nur evtl. in strafrechtlicher Bewertung der Geschäftsführung von FTS ohne Auswirkung auf Betroffene.

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • Macthepirat
    Dabei seit: 1290124800000
    Beiträge: 15
    geschrieben 1290379134000

    Hallo Bernhard,

    ich verfolge Deine Beiträge mit Interesse. Da ich noch nicht lange diese Seite kenne (erst seit 2 Tagen) kann ich natürlich nur die beuteilen, die Du hier zu diesem Thema geschrieben hats. Kann es sein, dass auf Deinem Rechner noch die Klugscheissertaste gedrückt ist?

    Bei den von den Discountern vermittelten Reisen gibt es eine Menge Reiseveranstalter, die Tochterunternehmen namhafter Turistikunternehmen und gut beleumundet sind.

    FTS hat nicht nur Angebote bei Lidl geschaltet, sondern arbeitet auch mit einem Großteil von anderen Reiseportalen zusammen. Eines dieser Unternehmen wirbt sogar mit einem Fußballspieler, der die Seriosität unterstreichen soll.

    Warum soll ein Kunde mistrauisch werden, wenn ihm in der absoluten Nebensaison eine Reise günstig angeboten wird? Ausserhalb von diesen wenigen Billigterminen liegen die Preise dieser Anbieter doch auch auf dem Niveau anderer  Veranstalter, die nicht über Discounter vermarkten. 

    Wo ist denn bei dem Reisebüro um die Ecke, das Risiko so eine Pleite zu erleben geringer? Die verkaufen doch auch nur nach Katalogangaben diverser Veranstalter.

     

    Und jetzt mal meine persönliche, absolut unmaßgeliche und durch keine Sachkenntnis getrübte Meinung zu diesem Fall. Wenn eine Firma mit ca 3000 Filialen in Deutschland in jeder Filiale 1000 Prospekte auslegt dann sind das 3 Millionen Prospekte, die an Kunden verteilt werden. Dieser Reisevemittler muss sich unter Umständen schon die Frage gefallen lassen, ob er Sorgfaltspflichten gegenüber den Kunden hat und ob er diese erfüllt hat, indem er einem 6-Beschäftigten-Betrieb ( diese Zahl hat mir die Geschäftsführerin in einem Telefongespäch, als um die angeführten Bauarbeiten ging, genannt.) mögliche 3 Millionen Kunden überlässt. Das kann auch dazu führen, dass im Falle einer gerichtlichen Klärung dieser Frage, ein Ergebnis herauskommt, dass der heutigen Rechtsprechung wiederspricht.

    Ich selbst halte übrigens den Vorgang einer Insolvenz für etwas ganz Normales. Passiert in Deutschland tausende Mal im Jahr. Irgendwo eine kaufmänische Fehlentscheidung, Ausbleiben von Geldern auf die man einen Anspruch hat, Kürzung von Kreditlinien durch Banken weil sie ein Geschäftsmodell nicht nachvollziehen kann, massive Veränderung von Wechselkursen bei Fremdwährungsgeschäften  u.a.. Auch der Gesesetzgeber sieht das wohl so, denn für den Fall hat er klare Regeln aufgestellt. Nur wenn ich als Unterhemer diese Regeln missachte, dann kann es mir nach strafrechtlicher Bewertung durch ein Gericht passieren, dass man mich a.A. kriegt.

    Die Frage, ob solch ein Verfahren, wenn es denn überhaupt in Betracht kommt, auf irgendeines der beteiligten Unternehmen Eindruck macht, kann ich nicht beurteilen. Weder kann ich sagen: macht es nicht, noch kann ich sagen: es wird Eindruck machen. Kommt vielleicht auf das Ergebnis eines solchen Verfahrens an.

    Da ich auch selbst Betroffener dieses Falles bin, kann ich für mich sagen: Ja es ist ärgerlich. Ich bin auch wütend darüber, dass hier 2 Firmen anscheinend nicht so gearbeitet haben, wie es unter Kaufleuten üblich sein sollte. Das wird mich sicher nicht davon abhalten auch zukünftig bei einem Discounter zu buchen. Das was ich aber machen werde, ist bevor ich etwas buche ist, den Veranstalter nach eigenen Kriterien und Möglichkeiten zu untersuchen und mich nicht mehr auf die Kompetenz eines selbsternanten "einfach-urlaubiger-Experten " und einer 6-köpfigen Kompetenzgruppe verlasse.

    Ich wünsche jedenfalls allen Betroffenen, dass diese Geschichte glimpflich vorübergeht (ein wenig Selbstsucht für mich ist auch dabei) und dass wir alle aus diesen Erfahrungen für die Zukunft lernen.

    Herzliche Grüße

    Macthepirat

  • HC-Mitglied985931
    Dabei seit: 1287100800000
    Beiträge: 18226
    gesperrt
    geschrieben 1290382624000

    hey pirat,

     

    finde dein beitrag hört sich sehr gut und auch schlüssig an, dass ich deiner meinung und vorallem deiner hoffnung bin, versteht sich von selbst ;)

     

    was ich nicht gut fand, war der persönliche angriff am anfang...

     

    mein rechtsempfinden und der text des sicherungsschein geben mir die hoffnung, trotz meiner stornierung, den bereits bezahlten betrag, im falle einer insolvenz von fts, erstattet zu bekommen, wenn auch frühestens am 1.11.11. :frowning:

     

    wie du schon sagtest, bin auch ich der meinung, dass der discounter da umdenken muss und solche aufträge nicht an solch kleine veranstalter vergeben darf!

     

    ob die sich abzeichnende insolvenz allerdings unverschuldet ist, wage ich zu bezweifeln, ist aber nur meine persönliche spekulation!

     

    hoffen wir alle mal das beste, morgen um die zeit wissen wir wahrscheinlich schon mehr....

     

    gruss

    holger

  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1290388606000

    Holger

    Die anfängliche Bemerkung des besonders "cleveren" und fleissig lesenden Users juckt mich nicht im Geringsten, nur haben die dezidierten Ausführungen mehrere grundsätzliche Fehler, die Orthographie mal aussen vor, Widersprüche sind klar erkennbar.

    Sie basieren auf puren Annahmen und völliger Unkenntnis des Reisemarkts, der Vielfalt der Veranstalter. Auch deren Grösse - hier genannt die Mitarbeiterzahl - muss absolut nicht relevant für deren Leistungsfähigkeit sein.

    Die Angebote der Discounter sind gerade durch die Wahl kleinerer Veranstalter erst möglich, dort fliessen eben keine umfangreichen Verwaltungskosten mit in die Kalkulation ein.

    Das Thema Sorgfaltspflicht ist mit Sicherstellung eines gesetzlich vorgeschriebenen Reisesicherungsschein erfüllt, mehr ist auch nicht Aufgabe eines Reisevermittlers.

    Zu den wirklich "sehr interessanten" Theorien einer Unternehmensfinanzierung kleiner Reiseveranstalter oder anderen kleinen Betrieben muss man nicht wirklich Stellung nehmen.

    Fakt ist nun mal, Discounter leben im Hinblick auf ihre Margen vom Verkauf in grossen Mengen in möglichst vielen Filialen, dies ist alleine über den Preis gewinnbringend realisierbar.

    Flops wie jetzt FTS werden immer wieder passieren, niemand kann sie voraussehen und auch diese Geschichte im Zusammenhang mit ×Werbung× "versendet sich" irgendwann, spätestens wenn der Discounter wieder tolle Angebote auf den Flyern hat.

    Dennoch allen Betroffenen viel Glück dabei aus der Nummer wieder gut rauszukommen, Geduld gehört halt auch dazu.

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • Macthepirat
    Dabei seit: 1290124800000
    Beiträge: 15
    geschrieben 1290415605000

    Hallo Bernhard,

    mochtest Du Deine Antwort auf meine Gedanken nicht an mich schicken, oder warum wendest Du Dich mit der Kritik über meinen Beitrag an Holger.

    Dein erster Satz signalisiert mir, dass Die Bemerkung mit der K-Taste Dich doch sehr getroffen hat. Das sollte eigentlich nur ein Hinweis sein, dass es hier nicht so sehr um die Frage geht, wo kaufe ich meine Reisen ein und wo nicht. Wenn dass nicht so rübergekommen ist, dann tut es mir leid. Ja mit meiner Othographie ist das so eine Sache, da kommt immer wieder die 8-klassige Volksschule des Landes NRW durch.

    Schön, dass Du mir nun erkärt hast, dass die Sorgfaltspflicht mit der Überreichung eines Sicherungsscheines  erfüllt ist. Dann dürften sich Deutschlands Gerichte kaum mit Reise- und Reisevetragsmängeln auseinandersetzen müssen. Finde ich eine klare Aussage von Dir. Dann brauche ich ja nichts mehr zu machen.  Einfach nur warten was auf mich zukommt. Schade, dass ich nicht früher von Deiner Existenz und deinen klaren Beurteilungen gewusst habe. Ich habe mich auf ×Werbung×] Aussagen verlassen und für bare Münze genommen. Mein Fehler!

    Gut, dass Du auch klarstellst, dass eine Personaldecke bei einem Reiseveranstalter nichts mit seiner Leistungsfähigkeit zu tun hat. Dann ist das ja auch definitiv geklärt. Da ich mir da nicht so sicher war, habe ich den Teil auch sehr vorsichtig formuliert und geschrieben:

    "meine persönliche, absolut unmaßgeliche und durch keine Sachkenntnis getrübte Meinung"! 

    Ob und zu welchen Themen ich mir Gedanken mache und diese, meine Gedanken, hier einstelle, das lass mal meine Sache sein, solange ich mich mit Forenthemen beschäftige und nicht gegen die Regeln verstoße. Das Ergebnis meiner Gedanken, dass eine Pleite durch verschiedene Faktoren hervorgerufen werden kann, von denen ich ja einige aufgezählt habe, und nicht grundsätzlich durch betrügerische Bankrott erfolgen muss, richtig sind, weiss ich nicht,  finde sie in diesem Rahmen aber legitim. Genau an der Stelle, wo sich Dein Beitrag damit beschäftigt, hatte ich wieder das Gefühl der hakenden Taste auf Deinem Keyboard.

    Auch den Rest Deines Beitrages finde ich gut und unterstütze ihn voll und ganz.

    So und nun muss ich mich mal aus dem Forum verabschieden, ich muss mich nämlich mal bei den Discountern umsehen, ob ich für die nächste Woche noch ein andere Reise finden kann, da ich meinen Urlaub nicht verlegen kann.

    Mit freundlichen Grüßen

    Macthepirat.

    P.S.: Wer Orthographiefehler findet, darf sie behalten.

  • Reise7
    Dabei seit: 1289260800000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1290424396000

    hallo Mitleidende,

    ich habe soeben mit einem Hrn. × von ×Werbung× telefoniert. Er hat mir bestätigt, dass FTS insolvent ist und mitgeteilt, dass alle Betroffenen im Laufe der nächsten Woche Unterlagen von ×Werbung× für die weitere Schadensabwicklung samt Stellungnahme - warum es dazu gekommen ist - erhalten werden.

    Er wird sich mit allen Betroffenen telefonisch in Verbindung setzen.

    Auch Mitarbeiter haben Persönlichkeitsrechte, also bitte keine Namen posten. Danke

  • sandro-tt
    Dabei seit: 1138060800000
    Beiträge: 604
    geschrieben 1290425093000

    Die Homepage von FTS-Reisen, kann auch nicht mehr aufgerufen werden.  Also Betroffener würde ich sofort einen Anwalt für Reiserecht aufsuchen! ×Werbung× ist auf jeden Fall nur Reisevermittler! Drücke allen Betroffenen die Daumen!

    Gruss

    sandro

  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1290426244000

    @Mac...

    Mein Beitrag war tatsächlich an Holger gerichtet, Glückwunsch, sogar Du hast es erkannt.

    Ein Hinweis dennoch an Dich, mit Formulierungen wie "...nicht grundsätzlich durch betrügerische Bankrott erfolgen muss, richtig sind, weiss ich nicht, finde sie in diesem Rahmen aber legitim..." solltest Du in einem Forum etwas vorsichtiger umgehen.

    Wenn Du auch dies mit einer "K-Taste" assoziierst ist's Deine Sache, ich bin solche Sprüche von Frustrierten durchaus gewohnt.

    Deiner geschätzten Aufmerksamkeit ist schlicht entgangen, die Enttäuschung und den Ärger der Betroffenen kann ich verstehen, nur gehen die meisten wie z.Bsp. Holger bedeutend sachlicher und zielgerichteter damit um.

    Wichtig sollte zunächst mal sein zu verifizieren ob FTS überhaupt die Insolvenz angemeldet hat und eine Stellungnahme des Vermittlers dazu einzuholen.

    Jedenfalls produktiver als zu lamentieren, möglicherweise hat der Vermittler sich ja selbst bereits um Alternativen zu den abgesagten Buchungen bemüht oder arbeitet daran. Nicht wegen gesetzlicher Verpflichtung sondern alleine aus Imagepflege.

    Was dennoch nichts daran ändert, die (An)Zahlungen wurden nicht an den Vermittler sondern an FTS geleistet und Betroffene müssen den Ausgang eines möglichen Insolvenzverfahrens abwarten bis der Versicherer der Insolvenz für Schäden eintreten kann.

    Eine mögliche strafrechtliche Relevanz für den/die Geschäftsführer von FTS hat auf die finanzielle Entschädigung der Betroffenen keine Auswirkung.

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • Kurshayne
    Dabei seit: 1290384000000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1290428205000

    Hallo zusammen.

    Ich bin sehr froh auf dieses Forum

    gestossen zu sein,  nachdem ich von meiner Asien-Metropolen-Reise nun

    dich wieder in Deutschland angekommen bin.

    Ich habe diese Reise

    auch bei besagten Discounter gesehen und diese gebucht. Sie umfasste

    Hongkong, Singapur und Bangkok. Der Reiseveranstalter war auch FTS.

    Die

    gesamte Sache fing schon vor der Reise sehr fragwürdig an, denn ich bin

    am 10.11.10 von Frankfurt aus geflogen und meine Reiseunterlagen kamen

    doch schon am 09.11. bei mir zu Hause an^^. Dies selbstverständlich

    auch nur nach mehrmaligem Telefonat mit dem Veranstalter. Allerdings

    bedeutete dies auch für mich das ich erst am 09.11. richtung frankfurt

    losfahren konnte, obwohl mein geplanter Reisestart richtung Frankfurt

    schon am Sonntag losgehen sollte. Aber ohne Reiseunterlagen storniert

    man doch lieber ne inlandsreise. Sehr komisch war auch das der

    Poststempel vom 08.11. war, obwohl laut auskunft die Unterlagen schon

    am 04.11. losgeschickt wurden. 3 Weitere mitreisende haben die

    kostenfreie Zugverbindung am Reisetag gewählt und hatten auch Probleme

    diese wirklich kostenfrei zu bekommen! Ab dann verlief erstmal alles

    nach Plan. Flug und hotels in Hongkong und Singapur entsprachen alles

    dem Reiseplan. Ab Bangkok fing der "Spaß" an. Es ging schon am

    Flughafen los, als wir plötzlich einen transfer gestellt bekommen

    haben, obwohl der unsereswissens gar nicht mit dabei war. Aber ok..

    nimmt man halt mit. Am Hotel angekommen kam es uns so vor als wenn uns

    das Hotel gar nicht haben möchte! Nach einigen worten der Reisetante

    der Asian Travel Ltd (Der Vertragspartner von FTS in Bangkok) ging dann

    aber doch alles seinen Gang. Am letzten Abend wurde uns ein Brief unter

    der Zimmertür durchgesteckt, der Beinhaltete das FTS im

    Zahlungsrückstand gegenüber Asian Travel Ltd. sei, und das daher der

    asiatische anbieter sämtliche bestehenden Vertrage mit FTS abgerochen

    hat und unsere Hotelgutscheine für die betreffende Zeit in Bangkok

    ungültig seien und wir für alle weiteren anfallenden Kosten ab sofort

    selbstständig aufkommen müssten. (Ortszeit als wir den Brief gelesen

    hatten ca 23:30 am 19.11. = Deutschlandzeit 17:30 Uhr) Daraufhin haben

    wir uns mit dem Hotelmanager zusammengesetzt und die Lage besprochen.

    Dieser behandelte uns sehr höflich und stellte uns auch kostenfrei für

    1h eine Internetverbindung zur verfügung um an notwendige adressen und

    nummern zu gelangen, aber er betonte auch das wir auf jeden Fall die

    Rechnung bezahlen müssen, weil er keinerlei rechtliche Handhabe

    gegenüber uns hat wenn wir wieder zu Hause angekommen seien.

    Alternative war Polizei und die daraus folgenden Konsequenzen bis die

    Angelegenheit geklärt sei. In Deutschland war bei FTS niemand mehr

    erreichbar, und auch die auf der ×Werbung×-seite angegebene Hotline konnte

    mir nur eine weitere nummer nennen an die ich mich wenden kann, weil

    ×Werbung× nicht unser Vertragspartner sei. Einige telefonate und nummern

    später bin ich auch bei dem Herrn M..... gelandet. In diesem Telefonat

    ist zumindest das Wort insolvenz gefallen und es wurde mir bestätigt

    das ich nicht der einzige bin dem es so geht. Mir wurde auch gesagt das

    Reisende die sich noch in Deutschland befinden die Reise gar nicht mehr

    antreten können. Auf meine Aussage hin das ich weder ein Kreditkarte

    besitze, noch eine EC-Karte mithabe und das auch am ende eines Urlaubs

    meine Urlaubskasse es nicht mehr hergibt diese Kosten zu tragen wurde

    ich kurzerhand als unglaubwürdig hingestellt, und es wurde mir ganz

    klar gesagt das er keine Möglichkeit habe mir weiterzuhelfen und das es

    nun mein Problem sei wie ich die Rechnung begleichen kann!!! Gegen

    22:00 Uhr Deutscher Zeit erhielt ich aber dann doch noch einen Anruf in

    dem mir bestätigt wurde das zumindest der Heimflug gesichert sei. Nun

    bin ich zumindest erstmal wieder in Deutschland und ich versuche seit

    heute morgen die FTS-Hotline zu erreichen, dort ist es aber immer

    wieder das selbe spiel - Besetzt oder keiner geht ran!!!!!

    Daher

    kann ich nur jedem empfehlen genug Geld mitzunehmen um alles vor Ort

    nochmal zu bezahlen, falls man die Reise noch antreten kann und möchte!

    Namen enfernt!

  • HC-Mitglied985931
    Dabei seit: 1287100800000
    Beiträge: 18226
    gesperrt
    geschrieben 1290433009000

    hallo mal wieder,

     

    @bernhard & pirat

     

    einigt euch bitte drauf, dass ihr wahrscheinlich beide in teilen eurer aussagen recht habt und begrabt das kriegsbeil :kuesse:

    euer kleinkrieg, für den ich sonst auf jeden fall zu haben wäre ;) , bringt hier momentan keinem was, im gegenteil, wird wahrscheinlich eh schon verunsicherte und enttäuschte betroffene noch mehr verunsichern...

     

    @kurshayne

     

    das tut mir sehr leid für euch und die letzten urlaubstage hatten mit urlaub wahrscheinlich wenig zu tun, aber danke für deinen bericht!

     

    so jetzt zu den neuigkeiten, die ich herausfinden konnte:

     

    dass bei fts keiner zuerreichen ist, versteht sich von selbst. auch beim discounter wurde ich gestern schon mit der aussage, es wird sie jemand zurückrufen, abgebügelt und habe bis jetzt noch keinen rückruf erhalten. für mich aber verständlich, möchte nicht wissen, was da momentan los ist... wird wohl hoffentlich noch was kommen.

     

    habe heute den versicherer kontaktiert und hätte gar nicht erwartet,da überhaupt schon im zuge dieser angelegenheit gehör zu finden, da ich damit gerechnet hatte,dass die insolvezbestätigung doch noch ein wenig dauert.

     

    aber, ich wurde sehr höflich und in meinen augen sehr kompetent beraten!

     

    mir wurde erklärt,was ich machen muss und welche unterlagen dazu nötig wären. dann würden einzelfallprüfungen erfolgen und sich um eine schnellstmögliche schadensregulierung gekümmert. auf meinen hinweis, den passus auf der rückseite des sicherungsscheines betreffend,was das arbeitsjahr 1.-11.-31.10. angeht, wurde mir nochmalig versichert, dass die zahlungen nicht erst nächstes jahr ab 1.11. erfolgen sollen, sondern innerhalb der nächsten 3-4 wochen!

     

    kann also jedem nur empfehlen, sich schnellstmöglich mit dem versicherer in verbindung zu setzen...

     

    was jetzt den spezialfall der stornierungen und nicht erstatteten anzahlungen betrifft, muss man die einzelfallprüfung abwarten, aber grundsätzlich soll angeblich auch dieser fall mitversichert sein,was mich, als persönlich betroffenen, natürlich am meisten interessierte ;)

     

    also ich werde erstmal die unterlagen einreichen und nicht gleich zum anwalt rennen.

     

    hoffe,ich konnte ein wenig helfen und bleibe am ball,

     

    gruss

    holger

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!