• stevi2312
    Dabei seit: 1329782400000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1330015292000

    Ich nehme jetzt alles zurück und behaupte das Gegenteil ;-)

     

    Nach vielen "intensiven" Gesprächen mit dem Reisebüro und TUI direkt wurden wohl andere Flugpassagiere überzeugt, einen Tag früher zu fliegen. Damit sind dann wieder die Plätze der ursprünglichen Buchung frei und ich habe mich "ohne Grund" aufgeregt... Vielleicht hat ja meine Nennung der kostspieligeren Alternativflüge o.ä. etwas nachgeholfen.

     

    Trotzdem danke für die zahlreichen Tipps!

     

    @Geli73: Ich muss den rechtlichen Weg glücklicherweise nicht gehen, aber prinzipiell sollte es sowas wie eine Stornogebühr auch umgekehrt für Reiseveranstalter geben bei Vertragsbruch...

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17318
    geschrieben 1330017406000

    @stevi 

    Na, das freut mich sehr.  :D

    Und ich kann mir auch vorstellen, dass man den einen oder anderen Urlauber gar nicht groß "überzeugen" muss... mich z. B. nicht  ;) .

    Habe immer eine gewisse Pufferzone eingebaut (man weiß ja nie...), so dass mich 24 Std. früher oder später nicht stören würden.

     

    Aber nun wünsche ich dir einen schönen Urlaub auf Kuba. ;)

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 42315
    geschrieben 1330034778000

    @stevi2312

    Come non detto ... wie ich schon sagte, des einen Freud, des anderen Freud! ;)

     

    Ich hatte mir sowas in der Art gedacht, allerdings nochmal für`s Protokoll:

    Renommierte Veranstalter sind auch ohne "Drohung" bemüht, für den Kunden eine gute Lösung zu finden, und Verschiebungen schaffen immer Vakanzen - im Idealfall passende. Für den Vertragsgeber besteht keine Veranlassung, sich um teure Ersatzflüge zu verkopfen, also ist das auch kein Druckmittel - dessen es ohnehin nicht bedarf.

    Dies nur als Hinweis für stille Leser, die evtl. von ähnlicher Unbill betroffen sind, sich im Forum aber nicht darüber beraten wollen.

     

    @Sunshine

    Selbstverständlich müssen die genauen Umstände der Vereitelung im Vorwege der Reise ermessen werden, dazu gehört neben der "rechtzeitigen" Ankündigung (die Preisentwicklung allein klassifiziert die hier thematisierte als subjektiv "unangemessen" ) auch der Rahmen der Verlegung - "Zumutbarkeit" ist eben nur an der jeweiligen persönlichen Situation messbar und wird auch vor Gericht entsprechend unterschiedlich gewürdigt. 

    Jedenfalls muss der Urlauber nicht etwa nachweisen, keinen anderen Urlaub angetreten zu haben, sofern er den gebuchten durch Verschulden des Vertragspartners nicht wahrnehmen konnte.

     

    Zur "Gerechtigkeit" von Stornogebühren noch ein Wort:

    Ein Urlauber ist schlimmstenfalls enttäuscht, hat 2 Wochen frei und jätet Unkraut im Garten ... das ist - mit Blick auf das Geschäft! - letztlich schon ein bisschen etwas anderes, als auf Veranstalterseite auf den realen No-Show Kosten eines Fluges und/oder Hotelzimmers sitzen zu bleiben, für die sich leider kein anderer Abnehmer finden lässt!?

    In anderen Worten:

    Dem vereitelten Reisenden wird ein ideeller Wert ersetzt, der Veranstalter hat Waren gekauft und bezahlt, die ihm im Regal vergammeln.

    Wie intolerant!? Friseurmeisterin Susanne H. forderte eine türkischstämmige Frau unmissverständlich auf, ihr Kopftuch abzunehmen. Andernfalls werde sie ihr das Haar weder waschen noch schneiden.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!