• OutOfStep
    Dabei seit: 1280707200000
    Beiträge: 10
    geschrieben 1301507755000

    Wir fliegen am 01.04. von Wien nach Ägypten. Heute (also großzügige 2 Tage vorher) hat mir unser Reiseveranstalter auf die Mobilbox geredet und mitgeteilt, dass noch 50 Euro Luftverkehrsabgabe ausständig sind.

    Diese Nachforderung ist erstens vom Betrag her falsch (von Österreich sind es 2x20=40 Euro), desweiteren habe ich niemals eine schriftliche Forderung erhalten.

    Die Buchung erfolgte im September, wo in Österreich noch keine Rede von der Abgabe war, dementsprechend war sie nicht im Preis erfasst.

    Ist eine Nachforderung überhaupt möglich bzw. wie soll ich mich verhalten? Der Veranstalter ist aus Deutschland, es sollte also deutsches Recht gelten. Ich tendiere dazu, ohne schriftliche Forderung überhaupt nicht zu reagieren - kann es da Probleme bei Reise selbst geben?

    Danke!

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 18038
    geschrieben 1301515150000

    Hi,

    ich habe zu deinem Problem dieses gefunden:

     

    "Wenn Veranstalter wegen der Flugsteuer einen Aufschlag auf eine bereits gebuchte Reise erheben, müssen sie ihren Kunden eine neue Reisebestätigung schicken. Ist der Aufpreis höher als die gesetzliche Gebühr, müsse die Differenz außerdem schlüssig begründet werden, sagte der Fachanwalt für Reiserecht Paul Degott.

    Urlauber könnten von der Reise allerdings nur kostenlos zurücktreten, wenn sich der Reisepreis um mehr als fünf Prozent erhöht.

    Grundsätzlich dürfe ein Veranstalter für eine Pauschalreise nachträglich nur dann mehr verlangen, wenn Abgaben erhöht oder neu eingeführt wurden, erklärte Degott. Die Flugsteuer sei einer Flughafenabgabe vergleichbar, wie sie in Paragraf 651a des Bürgerlichen Gesetzbuchs erwähnt wird..."

    Hier nachzulesen   .

     

    Wenn ich das richtig interpretiere, ist die Nachforderung rechtens.

    Allerdings würde ich auf jeden Fall - wie oben auch erwähnt - eine neue Reisebestätigung verlangen.

    Eine Nachricht auf der Mobilbox ist unzureichend.

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • OutOfStep
    Dabei seit: 1280707200000
    Beiträge: 10
    geschrieben 1301516613000

    Vielen Dank für die Antwort!

    Ich habe parallel jetzt auch noch ein bisschen herumgelesen. Die Flugabgabe in Österreich greift für alle Flüge, die ab 01.01.2011 gebucht worden sind:

    http://www.austrianwings.info/aw/?p=18938

     

    Nachdem wir schon im September 2010 gebucht haben, sollten wir eigentlich nicht dafür verantwortlich sein, wenn der RV sich monatelang Zeit lässt mit der Buchung.

    Außerdem sinds von Wien nach Kairo nur 8 Euro, da es gerade noch unter Kurzstrecke fällt.

    Alles in allem also sehr konfus - ich werde mal eine Mail mit genau dem Inhalt schreiben und mitteilen, dass eine Überweisung sowieso vor dem Abflug nicht mehr ausgeht und nach dem Urlaub nach Zusenden einer neuen Bestätigung erfolgt (max 8 Euro pro Person).

    Sollte klappen oder?

  • Sunshine997
    Dabei seit: 1231200000000
    Beiträge: 407
    geschrieben 1301517548000

    In Deutschland wurde die LVA ja zum 1.9.2010 eingeführt.

     

    Für Flüge und Pauschalreisen, die vorher gebucht gebucht waren, fällt diese Abgabe nicht an, egal wann der Abflug ist. Bis das aber klar war, hat 4 Monate gedauert; eine Info vom Bundesfinanzministerium gab es erst im Dezember.

     

    In der Zwischenzeit (SEP bis DEZ 2010) haben die Veranstalter den Kunden, die vor dem 1.9.2010 gebucht hatten, die LVA erst mal nachbelastet (was auch rechtens war). Nach dem Beschluss des Bundesfinanzministeriums im Dez haben die seriösen Veranstalter diese Erhöhung des Reisepreises natürlich wieder rückgängig gemacht; ich hoffe, dass es nicht zu viele schwarze Schafe gibt, die glauben, dass es die Kunden nicht merken und die LVA einsacken.

     

    Was jetzt wichtig wäre zu wissen, ob es auch in Österreich so einen Beschluss vom Finanzminister gibt, dass für Buchungen, die vor einem bestimmten Stichtag erfolgten, keine LVA zu zahlen ist.  Wenn dem so ist, bist Du fein raus. Wenn der Veranstalter die Flüge nicht rechzeitig gebucht hat, wäre das sein Problem.

    Wenn in Österreich so etwas nicht beschlossen wurde, musst Du die LVA leider zahlen, da unvorhergesehene Erhöhungen bis max. 5 Prozent des Reisepreises weitergegeben werden dürfen, wenn zwischen Buchung und Reise mehr als 4 Monate liegen. Aber natürlich muss der RV Dir vorher eine entsprechende geänderte Bestätigung/Rechnung schicken. Auch darf der RV etwas mehr als die eigentliche Höhe der Abgabe nehmen, um seine Unkosten (z.B. Reisebüroprovision) damit zu decken.

    "Recht haben" bedeutet nicht unbedingt "Recht bekommen", jeder Fall ist anders und selbst gleiche Sachverhalte führen nicht unbedingt zu identischen Urteilen
  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 18038
    geschrieben 1301518442000

    @Sunshine

    OutofStep hat aber im September gebucht... also nicht vor dem 1.9.2010.

    Allerdings ging es ja wohl in Öst. erst ab 1.1.11 los, aber dt. RV...

     

    @OutofStep

    Ja, auf jeden Fall etwas Schriftliches einfordern. Per Nachricht auf dem Anrufbeantworter geht gar nicht.

    Schreib doch später mal wie's ausgegangen ist.

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Louboutin
    Dabei seit: 1222214400000
    Beiträge: 3475
    geschrieben 1301521661000

    @Sunshine997 sagte:

    In Deutschland wurde die LVA ja zum 1.9.2010 eingeführt.  

    @ Sunshine997,

    diese Aussage entspricht nicht den wahren Gegebenheiten, denn die Luftverkehrssteuer wird erst seit Jahresbeginn 2011 erhoben. Korrekt ist, dass das Bundeskabinett dieses Gesetz am 01.09.2010 verabschiedet hat. ;)

    Mit Brille und Buch auf's Klo gehen, reicht nicht aus zum Klugscheißen.
  • Sunshine997
    Dabei seit: 1231200000000
    Beiträge: 407
    geschrieben 1301523525000

    @ Louboutin

    Du hast natürlich recht. Hab nicht sorgfältig genug formuliert ...sorry... 

    Sie gilt für Flugbuchungen mit Abflug ab 1.1.2011, die nach dem 1.9.2010 getätigt wurden. Für Buchungen, die vor dem 1.9.2010 getätigt wurden, wird sie NICHT nachbelastet.

    "Recht haben" bedeutet nicht unbedingt "Recht bekommen", jeder Fall ist anders und selbst gleiche Sachverhalte führen nicht unbedingt zu identischen Urteilen
  • OutOfStep
    Dabei seit: 1280707200000
    Beiträge: 10
    geschrieben 1301524544000

    @Sunshine: In Österreich gelten Flugbuchungen ab 01.01., Abflug ab 01.04.

    Danke auf alle Fälle, ich sag Bescheid, wies ausgegangen ist.

  • OutOfStep
    Dabei seit: 1280707200000
    Beiträge: 10
    geschrieben 1301599231000

    Hier die Stellungnahme vom Reisebüro:

    Die Luftverkehrsabgabe gilt für alle Abflüge ab dem 01.01.2011.

    Da diese Steuer gesetzlich festgelegt ist und jeder unserer Kunden diesen Betrag zahlen muss, können wir keine Ausnahme machen.

    Der Betrag über 50,- Euro muss gezahlt werden, da wir Ihnen ansonsten nicht gewährleistenkönnen, dass Ihre Reise wie geplant durchgeführt werden kann.

    Diesbezüglich bitten wir Sie den Betrag in bar an unsere Reiseleitung am Flughafen zu zahlen.

    Bitte beachten Sie, dass wir ein deutsches Reiseunternehmen sind und somit die deutsche Rechtssprechung gilt. Die Luftverkehrsabgabe für Mittelstreckenflüge in Deutschland beträgt 25,00 Euro pro Person. Auch wenn Sie in Österreich abfliegen und landen, müssen wir die Luftverkehrssteuer in Deutschland bezahlen. Demnach ist dies unumgänglich. Bitte bestätigen Sie uns, dass Sie die offenen 50,00 Euro vor Ort an den Reiseleiter zahlen werden.

    Das ist natürlich ein ziemlicher Blödsinn, weil die Steuer vom Abflughafen abhängt und nicht von der Firmenniederlassung des Buchenden. In letzter Konsequenz sollen sie sich das intern ausmachen, ich geb dem Reiseleiter die 50 Euro mit dem Hinweis, er kann sichs als Trinkgeld behalten oder dem RV abgeben.

  • Sunshine997
    Dabei seit: 1231200000000
    Beiträge: 407
    geschrieben 1301600695000

    Das scheint mir auch Blödsinn zu sein, was das Reiseunternehmen da von sich gibt...

    Die Abflugsteuer hängt immer davon ab, von wo man abfliegt (und nicht wo man wohnt oder wo der RV seinen Sitz hat).

     

    Und in dem Link, den Du gestern eingestellt hast, steht doch eindeutig, dass die Abgabe in Österreich nur für nach dem 1.1.2011 gebuchte Flüge (mit Abflug nach dem 1.4.) gilt. Du hast doch noch in 2010 gebucht!!!

     

     

     

    "Recht haben" bedeutet nicht unbedingt "Recht bekommen", jeder Fall ist anders und selbst gleiche Sachverhalte führen nicht unbedingt zu identischen Urteilen
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!