• gabriela_maier
    Dabei seit: 1224374400000
    Beiträge: 1705
    gesperrt
    geschrieben 1272035797000

    Unter Vorbehalt beinhaltet nicht die Aufgabe von allen Ersatzansprüchen aus dem Vertragsbruch des RV. Das sind ja einige. Und diese habe ich aufgelistet. Alles Entgegenkommen des Urlaubers wäre schadensmindernd. Der RV sollte froh sein über diese Lösung. Denn bei einem sofortigen oder ein-/zweitägem späteren Rückflug mit den bis dahin angefallenen Kosten kommen ja noch Schadensersatzleistungen für entgangene Urlaubstage hinzu.

    Gruss Gabriela

    PS: gute Reise

  • Sunny1506
    Dabei seit: 1245542400000
    Beiträge: 375
    geschrieben 1272036454000

    Ich stimme mit Bulgarienfan überein. Irgend etwas ist an der Geschichte noch nicht stimmig. Gabriella, nenn doch bitte mal die Quelle vom Urteil des LG, dann kann man nachlesen, ob hier nicht etwas entscheidendes fehlt.

    Ich könnte mir so eine Rechtsprechung u.a. vorstellen, falls es sich z.B. um eine gebuchte Malediveninsel handeln würde. 

    Hier hat man sich unter ganz bestimmen Kriterien/Vorlieben für eine Insel entschieden.

    Da wäre es tatsächlich sehr schwer für den RV eine vergleichbare Insel und Ausstattung, Grösse, nahes Hausriff, Lage ect. dem Kunden anzubieten.

    Aber wir werden sicher das Rätsel gemeinsam bestimmt noch lösen. ;)

    Lieben Gruss die Sunny

    Wenn man etwas will, findet man einen Weg. Wenn man etwas nicht will, findet man einen Grund.
  • gabriela_maier
    Dabei seit: 1224374400000
    Beiträge: 1705
    gesperrt
    geschrieben 1272042003000

    Das von mir erwähnte Urteil eines LG`s bezog sich auf die Nichtinformation über die Nichtverfügbarkeit des gebuchten Hotels. Es ist ein Urteil des LG Frankfurt, das AZ ist mir im Moment nicht geläufig, wurde aber hier in div. foren schon zitiert. Das LG hat diese Tatsache der Nichtinformation mit 15% des Reisepreises bewertet, übrigens als top zu den "normalen" 50% wegen des Wegfalls des vertraglich gebuchten Hotels.

    Was ich sonst noch zur Sache geschrieben habe bleibt so stehen, wie es geschrieben wurde. Vielleicht hilft dies aber weiter:

    wer vor Antritt der Reise vom RV informiert wurde -lassen wir die Definition von rechtzeitig mal aussen vor und damit die Bewertung der 15%- das sein gebuchtes Hotel nicht verfügbar ist, kann vom Vertrag zurücktreten, erhält den gezahlten Reisepreis zurück und würde im Falle einer Klage vom Gericht zusätzlich 50% des gezahlten Reisepreises erhalten.

    Wer aber vor Ort damit konfrontiert würde, und dann eindeutig eine Willenserklärung abgibt, das er die Alternative nicht gebucht habe und dafür Schadensersatz fordert darf doch nicht schlechter gestellt sein. Die Rückerstattung des gezahlten Reisepreises entfällt zwar, weil mit dem neuen Hotelpreis/Reisepreis zu verrechnen, aber der juristisch unbestrittene Anspruch auf Schadensersatz wg. Vertragsbruch wg. nicht Verfügbarkeit des gebuchten Hotels ist doch nicht verloren. Allerdings dann, wenn ich ihn nicht einfordere.

    Gruss Gabriela

  • Sunny1506
    Dabei seit: 1245542400000
    Beiträge: 375
    geschrieben 1272048346000

    Schade das dieses hier nur noch ein Dialog ist. Wir haben doch sonst hier soviele die sich in Rechtsprechung auskennen und dies leicht aufklären könnten. Mir sind deine Beiträge wirklich sehr widersprüchlich. Vielleicht reden wir aber auch nur aneinander vorbei. ;) Erst heisst es die Gerichte (Mehrzahl) haben entschieden, dann nur noch das eine LG. Aber egal. Dann liesst es sich bei dir so, als hätte dann das/die Gericht/Gerichte entschieden dass bei einem Ersatzhotel ca. 50% vom Reisepreis einzuklagen möglich wären. Jetzt geht es plötzlich nur noch um die 15 % wegen Nichtinformation im Gerichturteil. Später wieder um 50% +15%. Wir sind ja auch nicht grundsätzlich verschiedener Meinung.

    Ich stimme dir ja zu, das man die 15% bei Nichtinformation einklagen könnte, wenn man am Urlaubsort mitgeteilt bekommt, dass das Vertragshotel nicht zur Verfügung steht.

    Ich stimme dir auch zu wer vor Antritt der Reise oder auch am Urlaubsort vom RV informiert wird, dass sein gebuchtes Hotel nicht verfügbar ist, vom Vertrag zurücktreten kann, zurückfliegen, erhält den gezahlten Reisepreis zurück und würde im Falle einer Klage vom Gericht zusätzlich ca. 50% des gezahlten Reisepreises Schadensersatz erhalten + die 15%.

    Ich stimme dir auch zu, das wenn das Ersatzhotel nicht den Kriterien des eigentlich gebuchten Hotel, sprich dieses Esatzhotel minderwertig zur geschuldeten Leistung ist, man nicht auch noch Schadensersatz fordern kann. Völlig unbestritten. Insbesondere da sich diese Unterschiede ja auch später rausstellen werden. Hier wird man sich wohl vor der Annahme schriftlich beim RL absichern.

    Für mich ist der springende Punkt wo wir nicht einer Meinung sind, dass wenn mein Ersatzhotel am Urlaubsort alle katalogmässig zugesicherten Punkte meines ehemaligen Vertragshotels erfüllt und ich mit Annahme des neuen Ersatzhotel (neuer Vertrag), kann ich doch nicht hinterher 50% Prozent Schadensersatz verlangen.

    Mit welcher Begründung denn?

    Bulgarienfan hatte das eigentlich mit seinem Beitrag schon auf den Punkt gebracht. Ich bin wie gesagt kein Rechtsexperte, kann das aber mit logischem vielleicht begrenzten Rechtsverstand nicht nachvollziehen.

    Lieben Gruss die Sunny

    Wenn man etwas will, findet man einen Weg. Wenn man etwas nicht will, findet man einen Grund.
  • gabriela_maier
    Dabei seit: 1224374400000
    Beiträge: 1705
    gesperrt
    geschrieben 1272050539000

    Also, Gerichte haben in vielen Urteilen einen Schadensersatz von 50% des Reisepreises zugestanden, wenn das gebuchte Vertragshotel nicht bezogen werden konnte. Kannst du hier und in anderen threads auch nachlesen. Nur ein Gericht, das LG Frankfurt, hat m.W. nach die Nichtinformation über das geplatzte Vertragshotel im Rahmen einer weit grösseren Schadensersatzforderung (wurde u.a. auch mit den ominösen 50% bewertet) geurteilt. Fakt ist und bleibt, dass das gebuchte Hotel nicht zur Verfügung steht. Und das bewerten "die" Gerichte eben mit 50% Schadensersatz, berechnet vom gezahlten Reisepreis.

    Machen wir mal zum besseren Verständnis eine Scheinrechnung, basierend auf einer Schadensersatzforderung, wenn der Urlauber ( 2 Erwachsene, 2 Kinder ) vor Ort erfährt, nein, Hotel überbucht ! Und er besteht darauf, sofort einen Rückflug zu bekommen. Ob das mit der Familie in der Situation sich so ergibt steht hier nicht zur Diskussion. Aber kleine Anmerkung: das wissen auch die RV.

    Sagen wir für die 4 Leute € 3.000.-- Pauschalreise. Davon 40% ( habe dazu keinen realen Bezugspunkit ) entfallen auf den Flug. Wären demnach € 2.400.-- für die Flüge hin un zurück. Sagen wir dazu, die Rückflüge lassen sich erst 2 Tage später realisieren. Kostenpunkt für die 4 Personen Verbleib im Hotel rund € 200.--. Rückerstattungspflicht für den RV für die nicht zustande gekommene Reise ( incl !!! der Flugkosten ) € 3.000.--. Für 3 Tage Urlaubsentschädigung für vertane Urlaubsfreude = keine Ahnung € 300.-- ? plus dann die 50% Entschädigung für den Vertragsbruch nicht gebuchtes Hotel = € 1.500.-- plus 15% Verletzung der Informationspflicht € 450.-- plus Anwalts- und Gerichtskosten, also ganz locker mal insgesamt € 8.500.-- und mehr !

    Niemand kann gezwungen werden, eine vor Ort angebotene Alternative ohne Aufgabe seiner Rechte aus dem ersten Reisevertrag zu akzeptieren.

    Dann sind doch € 1.500.-- = 50% Schadensersatz plus 15% € 450.-- für die Nichtinformation = € 1.950.-- für den RV ein Schnäppchen ? Oder nicht ?

    Aber wer macht das schon vor Ort ? Ich habe diese Situation in anderen threads beschrieben, und gefolgert, weil sich die meisten in der misslichen Lage fügen tun es die RV eben. Alles ist für sie kalkulierbar.

    Gruss Gabriela

  • gabriela_maier
    Dabei seit: 1224374400000
    Beiträge: 1705
    gesperrt
    geschrieben 1272051528000

    @Sunny1506:

    ich habe leider die realistische Lösung des Musterbeispieles vergessen anzuführen: erfolgt die Androhung bzw. unmissverständliche Forderung nach sofortigem Rückflug wird sich "Sesam öffne dich" auftun. Das angeblich überbuchte und volle Hotel hat dann noch einmal Platz für meine Musterfamilie. Das Problem der Überbuchung wird dann einfach verlagert auf jemand anderes, der noch nicht nicht da ist !!!!!! Aber rechnen können die RV, das darfst du mir glauben.

    Gruss Gabriela

  • Siegfried
    Dabei seit: 1109203200000
    Beiträge: 2153
    geschrieben 1272062982000

    Edlich, Anworten auf meine Fragen. Vielen Dank an curiosus und auch den Anderen.

    Also, kann ich am Ankunftsflughafen bei überbuchtem Hotel ein Ersatzhotel ablehnen und zurück fliegen? Dafür muß der Reiseveranstalter sorgen! Genauso wenn bei Ankunft im Hotel, mein gebuchtes und bezahltes Zimmer nicht frei ist!

    Geht das denn mit dem sofortigen nä. freien Flug anstandslos?

    Wie ich schon schrieb und Andere auch, suchte ich mir ein bestimmtes Hotel aus ,weil ich in dem Ort schon oft war und sämtliche Hotels kenne ( in meinem  Falle, Ischia) und deshalb ein ganz bestimmtes Hotel buchte und kein Anderes haben will!

    Viel schlimmer ist es ja, wie hier geschrieben, eine bestimmte Insel gewählt wurde und auf einer anderen Insel untergebracht werden soll.

    In meinem Fall auf Ischia, bekam ich ja nach langen hin-und her, mein gebuchtes Zimmer (war auch frei). Hatte keine Lust zu einem Rechtstreit, bekam dann vom Veranstalter eine Kiste Wein.

    Gruß

    Siegi

    s.w.
  • Sunny1506
    Dabei seit: 1245542400000
    Beiträge: 375
    geschrieben 1272104651000

    @ siegi

    Schön das deine Fragen beantwortet sind, obwohl du die Antworten schon hattest, hier ging es nur noch um eine wesentliche Feinheit. ;)

    @ Gabriela

    schau doch z.B. mal hier: www.anwalt24.de/fachartikel/reiserecht-ueberbuchung-der-hotelanlage-und-reisepreisminderung-sowie-schadenersatz

    Hier wird nicht anderes gesagt, als dass was ich bereits geschrieben habe.

    Entspricht das Ersatzhotel in Ausstattung und Leistungsspektrum der ursprünglich gebuchten Hotelanlage oder ist dieses sogar in zumutbarem Rahmen höherwertig und wird es den Gästen ohne Aufpreis zur Verfügung gestellt, so sind keine Ansprüche gegeben.

    Kurzform des Textes:

    Hotel gleichwertig oder Höher= Keine Ansprüche also kein Schadensersatz.

    Hotel nicht gleichwertig = Ansprüche also möglicherweise Schadensersatz.

    Das hat aber nichts damit zu tun, das nur weil mein Vertragshotel nicht zur Verfügung stand ich möglicherweise 50% Schadensersatz fordern könnte. Dazu müsste es schon nicht gleichwertig sein. Und nur darum ging es.

    Davon mal ganz abgesehen. Wir bröseln das hier ja auch nur für den ein oder anderen auf, der dieses Problem mal bekommen könnnte. So häufig wird das wohl also gar nicht vorkommen zumindest in Relation zu Millionen von Reisenden, oder ich bin ein Glückskind.

    Ich reise seit über 25 Jahren und in dieser Zeit ist es nur ein einziges Mal vorgekommen, dass mein Hotel nicht zur Verfügung stand. Da war ich aber auch noch recht jung und habe über solche Sachen noch gar nicht nachgedacht. War mir da auch egal, da aus gebuchten 3* später 5* Sterne geworden sind. Ein super Urlaub. Sollte es mich also jemals wieder treffen, nehme ich entweder das Ersatzhotel nach "meinen" Bedingungen /Forderungen an, dann Schwamm drüber und Urlaub geniessen oder ich sitze im nächsten Flieger nachhause. Je nach Urlaubsart. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden.

    Lieben Gruss die Sunny

    Wenn man etwas will, findet man einen Weg. Wenn man etwas nicht will, findet man einen Grund.
  • Lugansk
    Dabei seit: 1247184000000
    Beiträge: 686
    geschrieben 1272245366000

    Hallo!

     

    Vor längerer Zeit hat ein Gericht Reisenden Schadenersatzanspruch gewährt, weil sie statt in einer Pension in einem 5 * Sterne Hotel untergebracht wurden. Begründet wurde das durch die sehr viel höheren Nebenkosten (Getränke, Abendessen) in dem abseits gelegen Luxushotel.

  • gabriela_maier
    Dabei seit: 1224374400000
    Beiträge: 1705
    gesperrt
    geschrieben 1272276600000

    @Sunny1506:

    danke für deine Info. Aber es hat nichts mit der klaren Ausage von mir zu tun. Nur wenn ich das Ersatzhotel akzeptiere -und zwar ohne jeglichen Vorbehalt- habe ich keinen Anspruch auf Schadensersatz. Hatte ich ja alles schon gesagt.  Das ist dann wie auch bereits angeführt ein neuer Reisevertrag, der den alten Reisevertrag komplett ersetzt. Schon vor längerer Zeit in einem anderen thread geschrieben: wer vor Ort erfährt, das ein Hotel überbucht ist läuft schnell Gefahr, Fehler zu machen.

    Gruss Gabriela

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!