• salvamor41
    Dabei seit: 1086652800000
    Beiträge: 4964
    geschrieben 1171538209000

    @'Siegfried' sagte:

    Ich verstehe nicht ganz :question: Es gibt doch den Sicherungsschein! :? Zum Anderen,würde ich nur direkt bei einem bekanntem, großen Reisebüro buchen und nicht bei einer Klitsche.

    Gruß

    Siegi

    Ob großes Reisebüro oder Klitsche, pleite gehen können sie alle.

    Viel wichtiger scheint mir die Erkenntnis zu sein, daß ich niemandem Geld ohne Gegenleistung zahle. Entweder Geld zug-um-zug gegen die Tickets oder kein Geld!

    ><o(((°> Don't feed the Trolls <°)))o><
  • holzwurm
    Dabei seit: 1087084800000
    Beiträge: 3509
    geschrieben 1171538428000

    @ reisepechvogel

    Jetzt mal eine Frage:

    Wann hast Du gebucht und wann hast Du die Ticket im Reisebüro bezahlt und wann ist das Reisebüro pleite gegangen bzw. und wann es Dir bzw. dem Ticket-Großhändler bekannt geworden, daß es pleite ist.

    Ich hab da u. U. einen Verdacht. Ob der sich bestätigt kann ich Dir aber erst genauer sagen, wenn obige Fragen beantwortet wurden, denn diese Daten sind sehr relevant. Andeutungen habe ich ja schon in meinem ersten Posting gemacht.

    Gruß

    holzwurm

  • holzwurm
    Dabei seit: 1087084800000
    Beiträge: 3509
    geschrieben 1171539325000

    @ salvamor41,

    Du hast Recht.

    Ich kenn es auch nicht anders.

    Ich buche die Ticket im Reisebüro. Gehe hin und hole die Ticket gegen Bezahlung ab. So sollte es eigentlich laufen. Das heißt das Reisebüro tritt normalerweise in Vorleistung - bezahlt den Betrag abzüglich der Provision - und bekommt das Geld vom Kunden wieder.

    Warum es in dem Fall anders gelaufen ist ist sehr fragwürdig. Daher habe ich mal die Frage in den Raum geworfen, wie es überhaupt vom Zeitfenster her abgelaufen ist.

    Vielleicht hat auch der Ticket-Großhändler schon länger gewusst, daß das Reisebüro nicht mehr zahlungsfähig ist bzw. war und daraufhin nur noch per Vorkasse beliefert. Da aber kein Geld zum Zahlen der Rechnung vorhanden war hat das Reisebüro vom Kunden das Geld eingefordert und einfach nicht weiter geleitet. Wenn es so gewesen wäre, dann hätte der Ticket-Großhändler auf Direkt-Inkasso umstellen sollen.

    Mein Verdacht geht in Richtung Insolvenzverschleppung bzw. u.U. auch noch Unterschlagung und Betrug von seiten des Reisebüros.

    In wie weit der Ticket-Großhändler über die Probleme Bescheid wusste muß natürlich auch geprüft werden. Unter Umständen kann er auch in die Haftung hinein gezogen werden, da er ja nicht rechtzeitig die "Notbremse" gegenüber dem Reisebüro gezogen hat um die Kunden vor einem Schaden zu bewahren.

    Gruß

    holzwurm

  • Reisepechvogel
    Dabei seit: 1171497600000
    Beiträge: 17
    geschrieben 1171539471000

    Hallo,

    @salvamor, also bis jetzt musste ich immer erst zahlen und bekam dann die Tickets. Leb ich auf nem anderen Planeten? Oder hab ich das immer falsch gemacht?

    edit: sry hab ich nicht gewusst.... wie macht man das wenn man telefonisch bestellt oder online? Da zahlt man doch auch zuerst.

    @holzwurm:

    Dass sie pleite sind wurde uns gestern per brief mitgeteilt.

    Gebucht wurde am 17 Januar und am gleichen tag überwiesen.

    lg

  • holzwurm
    Dabei seit: 1087084800000
    Beiträge: 3509
    geschrieben 1171540560000

    Das heißt, das Reisebüro hätte je nach Vertrag mit dem Ticket-Großhändler das Geld entweder sofort bzw. bis spätestens 14 Tage vorher an den Ticket-Großhändler weiterleiten müssen.

    Somit ist aus meiner Sicht davon auszugehen, daß das Reisebüro bereits am 17 Januar pleite war.

    Wenn dem so war bzw. das Reisebüro schon länger in Zahlungschwierigkeiten war, dann kommt eine Insolvenzverschleppung in Verbindung von Unterschlagung und/oder Betrug in betracht.

    Fragt mal beim Ticket-Großhändler nach ob er schon länger mit diesem Reisebüro Probleme hatte.

    Gruß

    holzwurm

  • peter1.25
    Dabei seit: 1121558400000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1171543273000

    Hallo und sich damit vertraut machen, daß das geld futsch ist. Warum? Uns ging es im vorigen Jahr (Juli) so mit "Fly-Contact"- Sicherungsschein hat bei Insolvenz keine Gültigkeit. Wir hatten die Anzahlung geleistet, andere Bekannte auf Grund der Frist zum Urlaubsbeginn die volle Summe.Somit gingen 3800,00 € in luft auf.

    Aktivitäten anderer Betroffener können unter Fly-Contact-Betroffene nachgelesen werden.

    Tut mir leid für dich.

    Trotzdem haben wir einen schönen Urlaub über einen anderen Veranstalter in der Türkei verbracht

    Grüße von Peter

  • mosaik
    Dabei seit: 1082419200000
    Beiträge: 1939
    geschrieben 1171543385000

    lieber holzwurm,

    dein Verdacht in Ehren - aber was hift es dem Reisepechvogel, wenn er a) jetzt Urlaub machen möchte b) sich nach einer Anzeige heraus stellt, dass nix zu holen, nix zu pfänden ist...?

    Allemal die Vorgangsweise ist nicht in Ordnung gewesen.

    Und da bin ich bei meiner Meinung: die EU kann die Reisebranche zu Tode versichern lassen - schwarze Schafe finden immer Opfer.

    In letzter Konsequenz werden Täter gefälschte Tickets oder "Abholberechtigungen" ausstellen und kassieren. Es wird sich nix in diesen dunklen Machenschaften ändern.

    Vor allem, weil der Konsument halt doch gern ein Äuglein auf günstige Angebote wirft (unterstelle ich jetzt aber nicht diesem Fall hier, sondern ganz allgemein).

    Gruß

    Peter

  • Reisepechvogel
    Dabei seit: 1171497600000
    Beiträge: 17
    geschrieben 1171543544000

    Hi,

    der Großhändler hat selbst nen Hals auf das Reisebüro, weil er auch Forderungen an sie hat. Er meinte auch dass da wahrscheinlich nix zu holen gibt.

    Wenn wir die Tickets wollen, müssen wir noch mal bezahlen. :disappointed:

    Allgemein existiert dieses Büro wohl schon lange und es lief alles immer glatt. Freunde von uns haben dort schon immer die fernflüge gebucht, auch nach Manila.

    Jetzt ruft mein Freund noch beim Amtsgericht an, wegen Insolvenzverwalter, wenns überhaupt einen gibt.

    Wenn die Frau Pleite ist und mit ihrem Mann Gütertrennung hat, kann man nix gegen die machen.

    Ich glaub ich müsst mal das Inkasso Moskau einschalten gg.

  • privacy
    Dabei seit: 1171238400000
    Beiträge: 2837
    geschrieben 1171544280000

    @Siegfried

    Was meinst Du mit einem "großen Reisebüro"? Nehme mal

    nicht an die Quadratmeter. Wenn Du meinst, da wo TUI

    oder Neckermann draufsteht, sind die auch drin, dann

    ist das häufig ein Irrtum. In der Regel sind es private

    Betreiber, die unter diesen Flaggen ihre Geschäfte

    betreiben. Was ja durchaus nicht negativ gemeint ist.

    Bei Pauschalreisen ist dann auch häufig das Direktinkasso

    - und damit eine gewisse Sicherheit (wenn der

    Veranstalter nicht Insolvenz anmeldet)

    Der gleiche Anbieter, das "große Reisebüro" kann Dir dann auf eigene

    Rechnung auch einen Flug verkaufen und da kann dann das passieren wie hier geschildert. Du kannst den Anbietern nur vor den Kopf gucken.

    Wenn ich schreibe, "dann buche nur noch direkt bei der Airline" -

    Auch da sind schon Fluggesellschaften finanziell abgeschmiert.

    Irgendwo soll es auch eine Nur-Flug-Ausfallversicherung geben ...

    Wenn alle Experten sich einig sind, ist Vorsicht geboten. Bertrand Russell (1872-1970)
  • holzwurm
    Dabei seit: 1087084800000
    Beiträge: 3509
    geschrieben 1171545854000

    @ Reisepechvogel

    Da es bei einer GbR mindestens zwei Inhaber waren, kannst Du diese gemeinschaftlich oder auch einzel packen.

    Ich glaube kaum, daß ein Ehepaar gemeinsam eine GbR betrieben hat. Die Gründe nennst Du ja selber. Aber bei dem anderen Beteiligten kann es genauso aussehen.

    @ peter1

    Zu was wird dann der Sicherungsschein herausgegeben. Er ist doch dafür da, wenn der Reiseveranstalter hopps geht, daß die Forderungen der Reisenden augeglichen werden können.

    Wenn natürlich der RV die Versicherung nicht bezahlt, dann nutzt auch der beste Sicherungschein nichts und den Reisenden geht es dann so wie unserem Reisepechvogel.

    @ moasik

    es ist klar, daß mein Verdacht für den Reisepechvogel im Moment nichts bringt. Er kann einen solchen aber gegenüber dem Gericht äußern, daß außer dem zu benennenden Insolvenzverwalter vielleicht auch mal die Staatsanwaltschaft der Sache annimmt.

    Somit bekäme(n) der oder die Inhaber des Reisebüros in Zukunft unternehmensmäßig keinen Fuß mehr auf den Boden.

    Nach einer normalen Insolvenz könnten sie ja wieder mit solchen Methoden ein Unternhmen führen wollen. Und das gilt es im Interesse der Reisewilligen zu verhindern.

    Gruß

    holzwurm

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!