• portvendres
    Dabei seit: 1174089600000
    Beiträge: 173
    geschrieben 1184370775000

    @ Susanne: ich bin auch Chirurg, also was ist mit Deinen Fakten??

  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1184371095000

    So ist es, Susanne,

    Moni hat einen Arzt ihres Vertrauens, sie könnte noch einen zweiten Arzt hinzuziehen.

    Ich habe als medizinische Laiin ein kleines Problem damit, Thrombosen auf den Aufenthalt in einem Flugzeug zu beschränken.

    Wenn ich mich so umschaue, nehmen Thrombosen zu, auf dem Boden: einen Nachbarn hat es kürzlich dahingerafft wegen einer solchen im Arm.

    Einfache Ratschläge wie BewegungBewegungBewegung ziehen wohl nicht?

    Ich fürchte, ich komme in den Bereich OT... :?

  • Susanne xyz
    Dabei seit: 1125273600000
    Beiträge: 3118
    geschrieben 1184371145000

    Fakt ist in erster Linie, daß Du die Patientin nicht kennst und nur wenig von ihrem Gesundheitszustand weißt, daher finde ich eine Unbedenklichkeitserklärung bezügl. einer Reise einfach nicht unproblematisch. Oder warum glaubst Du, hatte der andere Arzt Bedenken?

  • Susanne xyz
    Dabei seit: 1125273600000
    Beiträge: 3118
    geschrieben 1184371496000

    Erika, das ist eben die Crux, wie man sieht, widersprechen sich hier die Ärzte offenbar. Letztendlich ist der Patient mit seiner Entscheidung am Schluß doch auf sich alleine gestellt, aber der Besuch bei einem weiteren Arzt ist bestimmt nicht verkehrt.

  • portvendres
    Dabei seit: 1174089600000
    Beiträge: 173
    geschrieben 1184372870000

    @Susanne xyz sagte:

    Fakt ist in erster Linie, daß Du die Patientin nicht kennst und nur wenig von ihrem Gesundheitszustand weißt, daher finde ich eine Unbedenklichkeitserklärung bezügl. einer Reise einfach nicht unproblematisch. Oder warum glaubst Du, hatte der andere Arzt Bedenken?

    Fakt ist in erster Linie, dass Du immer noch nicht begründen kannst, warum Moni ihre geplante Reise nicht antreten soll. Aus allgemeinen Krankheitsbeschreibungen resultiert eine allgemeine Empfehlung. Meine Darlegungen ersetzen in keiner Weise eine ärztliche Konsultation. Und sollen es auch nicht! Aber für Moni sind sie vielleicht hilfreicher, als Dein "Wischiwaschi" aus Ideen, gehörten Meinungen und "gefühlten" Empfehlungen - Übrigens - Du weißt doch auch wenig über den Gesundheitszustand - warum ist meine Meinung als Arzt falsch und Deine richtiger? Magst Du uns über Deine Qualifikation aufklären?

  • Susanne xyz
    Dabei seit: 1125273600000
    Beiträge: 3118
    geschrieben 1184374195000

    Über welche Qualifikation muß ich denn Deiner Meinung nach verfügen, wenn ich lediglich meine Bedenken äußere, daß jemand mit einer derartigen Vorerkrankung möglicherweise Probleme bekommen könnte durch eine Reise? Vielleicht ist Dir ja entgangen, daß ihr Arzt ebensolche Bedenken geäußert hat, die ja bestimmt irgendeine Grundlage haben. Warum sollte dieser Arzt, der Moni offenbar kennt und untersucht hat, Bedenken gegenüber einer Flugreise äußern, wenn alles in Ordnung ist? Darauf konntest Du bislang auch noch keine Antwort geben...

  • portvendres
    Dabei seit: 1174089600000
    Beiträge: 173
    geschrieben 1184399172000

    @ susanne xyz: Über die Ansichten eines Kollegen kann ich nicht urteilen, aber zur Sachlage möchte ich schon Stellung nehmen: Eine OS-Thrombose ist nach mehr als 3 Monaten bereits im Stadium der Organisation und Rekanalisation. Eine Flugreise (mit Luftdruckänderung) ist da völlig unerheblich - hier scheint eine Verwechselung mit der Komplikation einer frischen Thrombose vorzuliegen, nämlich der Lungenembolie.

    Weiterhin herrscht in unserem Körper eine weitgehend gleichmäßige Temperatur, egal wie warm es in der Umgebung auch sein mag. Egal ob Bayern, Schwarzwald oder Malediven - die Körperkerntemperatur liegt um die 37 Grad. Fieber und Muskelarbeit können sie erhöhen, ebenso der ungeschützte Sonnenaufenthalt ohne ausreichende Flüssigkeitsaufnahme, aber nur in Grenzen. Auf den Gerinnungsstatus hat die Temperatur keine Auswirkung - Menschen auf den Kanarischen Inseln sind nicht häufiger von Thrombosen betroffen als Schwarzwälder. Und wenn sie tatsächlich eine bekommen, dann müssen sie auch nicht zur Gesundung an die kühle Nordsee geschickt werden.

    Erst eine Spätfolge der Thrombose, nämlich das sogenannte postthrombotische Syndrom ist eine mögliche, bedingte Kontraindikation für den Aufenthalt in der Wärme. Bei der Rekanalisation der thrombosierten Gefäße kommt es zu einer Schädigung des Venenklappenapparates, so dass der hydrostatische Druck im Gefäßsystem zu einer Ernährungsstörung der Haut und Unterhaut des Unterschenkels und der Knöchelregion führen kann. Die Symptome reichen von Schwellneigung, über trophische Hautveränderungen bis zum "offenen Bein", dem Ulcus cruris. Diese Veränderungen liegen bei Moni nicht vor, sie stellen sich - und vor allem: wenn überhaupt!- erst nach Jahren oder Jahrzehnten ein. In diesem Falle sollte man alles vermeiden, was die Schwellung und Entzündung noch zusätzlich begünstigt: Chronische Schwellzustände aus langer, stehender Tätigkeit, (und ebenso der Wärme), Herzinsuffizienz etc.

    So, reicht das für den frühen Samstagmorgen? Und wo liegen jetzt konkret die Bedenken gegen Monis Urlaubsreise? Bitte nenn mir doch abschließend wenigstens einen vernünftigen Grund (außer: Andere finden das auch gefährlich!), der Dich zu meinem so erbitterten Gegner hat werden lassen ;) Viele Grüße von Jörn

  • Moni69
    Dabei seit: 1134950400000
    Beiträge: 106
    geschrieben 1184404740000

    ;) Holla...

    was geht denn hier ab :frowning:

    Das war gar nicht mein Ziel :? Alle bitte wieder tief Luft holen :p

    Hab gerade die Wettervorhersage gesehen.Puh da würde ich mir im Moment

    echt wünschen im Süden zu sein.Die nächsten Tage soll es zwischen 35 und

    38 Grad werden. ;)

    Und ich muss als Verkäuferin (ohne Klima und Flachdach ) meinen Mann

    stehen.

    Danach kann ich euch wirklich mehr sagen.

    Lieben Gruß Moni

  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1184406220000

    ja das frage ich mich auch gerade.

    @susanne

    deswegen sagte ich ja, das man keine Pauschaldiagnosen stellen kann. Jeder Fall ist anders u. dazu bedarf es ausreichend Diagnostik.

    Jörn hat mehr als ausfühlrich hierzu geantwortet, vor allem fundiert. Und ich denke auch Laien sollten mal einem Fachmann vertrauen.

    In diesem Sinne, das schöne Wetter wartet

  • Susanne xyz
    Dabei seit: 1125273600000
    Beiträge: 3118
    geschrieben 1184445996000

    @Jörn

    Offenbar siehst Du mich als erbitterte Gegnerin, weil ich mich hier auch zu Wort gemeldet habe und nicht ganz Deiner Meinung war. Aber wir befinden uns hier ja nicht in einem Ärzteforum, wo Nichtmediziner nicht auch ihre Meinung äußern dürfen. Umgekehrt ist dies jedoch keineswegs der Fall, denn ich kann andere Meinungen, v.a. wenn sie von einem Fachmann wie von Dir kommen, sehr wohl akzeptieren, auch wenn ich nicht unbedingt gleicher Ansicht bin.

    Ich sehe das Problem einer Reise während der Marcumartherapie auch weniger in einer erneuten Thrombose zu dieser Zeit, als vielmehr in den Schwierigkeiten, die durch die Wirkung der Tabletten auftreten können (Blutungsgefahr).

    Daher wage ich auch hier nochmal als Nichtmedizinerin, einen Tipp an Moni zu geben: falls Du in einem Hotel übernachten wirst und keinen Einfluß auf das Essensangebot hast, dann würde ich zu diesem Zeitpunkt das Kontrollintervall für den Quicktest verkürzen: möglichst direkt vor dem Urlaub und dann direkt nach der Rückkehr, eventuell bereits also nach einer Woche (Flüge nach Mallorca gehen ja täglich, da kannst Du ja den Reisetermin so abstimmen, daß das möglich ist).

    Risikoloser wäre es, wenn Du in einer Ferienwohnung wohnst und selbst kochst, also Deine gewohnte Ernährung beibehalten kannst.

    Langfristig (wenn das Marcumar mal abgesetzt ist) wird es vermutlich so sein, daß Du bei Flugreisen dann Heparin zur Vorsorge spritzen wirst. Meine Erfahrung diesbezüglich ist, daß seit einigen Jahren keine Chance mehr besteht, diese kostenlos zu bekommen (als Prophylaxe für Urlaubsreisen), Du wirst die nicht ganz billigen Spritzen dann mit großer Wahrscheinlichkeit selbst zahlen müssen. Aber damit (und mit den Kompressionsstrümpfen) wirst Du bestimmt auch künftig Urlaubsreisen relativ sorglos unternehmen können.

    Wichtig ist auch, daß man Kompressionsstrümpfe hat, die wirklich gut passen und nicht rutschen. Das Angebot hierbei ist ja sehr groß, falls Du nicht 100%ig mit denen, die Du jetzt hast, zufrieden bist, dann würde ich mal eine andere Sorte testen oder mir die Strümpfe von jemand anderem abmessen lassen. Die flachgestrickten rutschen meistens weniger als die rundgestrickten.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!