• Dylan
    Dabei seit: 1184630400000
    Beiträge: 7568
    geschrieben 1257339851000

    Ach ja...

    ...das waren noch Zeiten... :D

    Dies ist mein persönlicher Eindruck oder meine persönliche Meinung oder meine persönliche Erfahrung und muss nicht mit den Eindrücken oder den Meinungen oder den Erfahrungen anderer Personen übereinstimmen oder entsprechen.
  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12371
    geschrieben 1257348348000

     Mitten in der Stadt der Bahnhof.

    Dieser Bahnhof ist vor über 10 Jahren stillgelegt worden. Die Züge halten jetzt oben auf dem Hügel, ca. 15 min. per Pferdekutsche von diesem entfernt.

    Der Perron ist für die langen Züge allerdings etwas sehr kurz geraten. :laughing:

    Es passen etwa nur 8-10 Waggons ran. Die Anderen stehen außerhalb und wer das Pech hat in der Mitte oder Ende des Zuges gesessen zu haben, muß rausspringen. Höhe mind. 1 Meter bis zum Schotter.

    Bist du nicht bis zum Hershey-Railways Bahnhof gekommen?

    Die einzige elektrische Eisenbahn in Kuba. Er befindet sich am anderen Ende der Stadt hinter dem Fluss.

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
  • Pesche
    Dabei seit: 1096588800000
    Beiträge: 667
    geschrieben 1257383734000

    Danke juanito für die Infos. Das mit dem Sprung von einem Meter vom Waggon auf den Schotter ist kein Problem, verglichen mit den nicht unbedingt 1. Klasse Sitzplätzen auf den etwas luftigen Dächern einiger Anden Eisenbahnen. Sollte es mich wieder einmal nach Kuba verschlagen, werde ich mal den Schienenverkehr etwas näher unter die Lupe nehmen. Damals dauerte nach meinen Informationen eine Fahrt von La Habana nach Santiago de Cuba im Idealfall 15 Stunden und kostete 16 Pesos. Guter Preis, sogar sehr guter Preis, wenn man schwarz (8 Pesos für einen Dollar!) gewechselt hat! Man musste nur darauf achten, dass die schlitzohrigen Geldwechsler einem nicht vorrevolutionäre Scheine andrehen wollten. Das ganze Prozedere mit den Kleinganoven machte jedoch Spaß! ;)  

     

    Die Gefahr ist allerdings groß, dass ich Kuba nicht mehr so toll finde wie vor 20 Jahren. Nur, mit diesem Problem wird man rund um die Kugel konfrontiert, wenn man Länder und Destinationen nach Jahren wieder besucht. Das Rad der Zeit lässt sich nicht zurückdrehen und das ist manchmal gar nicht so schlecht.

     

    Pesche

    Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon!
  • lordex
    Dabei seit: 1097366400000
    Beiträge: 45
    geschrieben 1257636446000

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für eure Antworten und Anregungen!

    Unser geplanter Aufenthalt in Kuba soll ein kleines Highlight werden Da uns die Kultur, die Menschen und die kubanische Lebensart sehr interessieren denken wir ernsthaft darüber nach, nach unserem kurzen Aufenthalt in Havanna in einer privaten Unterkunft in der Nähe von Varadero abzusteigen. Kann uns jemand einen Tip geben wie wir eine solche Unterkunft finden? Google liefert leider kaum brauchbare Ergebnisse bzw. habe ich gelesen das private Unterkünfte in der näheren Umgebung von Varadero generell verboten werden? Wir würden gern nach unserem 2 - 3 tägigem Aufenthalt in Havanna für 2 Wochen an einem Traumstrand entspannen, Feiern und trotzdem weiter die Lebensart der Kubaner kennenlernen. Hat jemand Tips oder kennt jemand jemanden der jemanden kennt der eine tolle Unterkunft im Januar für 2 Wochen anbietet? Auch gern privat? Wichtig ist uns, dass die Unterkunft in Strandnähe liegt und einigermaßen zentral gelegen ist. Wie sind eure Erfahrungen mit einem Flug nach Kuba ohne vorherige Buchung einer Unterkuft? Ist etwas zu bekommen? Wir möchten für den kompletten Aufenthalt nicht mehr als 1.500€ pro Person ausgegen wobei allein der Flug ca. 850€ kostet. Wer hat Ideen und Tipps?

  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12371
    geschrieben 1257684034000

    ich gelesen das private Unterkünfte in der näheren Umgebung von Varadero generell verboten werden?

    SIND, nicht werden. :D

    Das heißt es gibt keine.

    Die nächsten casas sind in Matanzas. 30 Km. von der VRA-Brücke entfernt.

    Kosten 20-25 CUC. Taxi nach Varadero kommt dann immer noch dazu.

    In VRA gibts nur illegale. Da rate ich aber Neulingen von ab. Euch tut man nichts, außer Euch in ein Hotel zu verfrachten.

    In Cardenas soll es 2 casas geben, da ich sie noch nicht aufgesucht habe, kann ich es nicht mit Bestimmtheit sagen. Calle 12, Einfahrtsstrasse nach C. hinein, ggü. der Tankstelle.

    Es gibt billige Hotels mit Frühstück in Varadero. Sind sie hier schon genannt? Muss erst zurück scrollen.

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
  • Pesche
    Dabei seit: 1096588800000
    Beiträge: 667
    geschrieben 1257685722000

    Hallo lordex

    Die Beantwortung deiner Fragen überlasse ich den Kuba Spezialisten, die das “Inselchen”, so wie es sich heute präsentiert, kennengelernt haben. Nur noch ein kleiner Tipp: Da du den engeren Kontakt mit den Einheimischen suchst, empfehle ich dir, unbedingt Grundkenntnisse der spanischen Sprache anzueignen. Mit Englisch kommst du zwar auch durch, aber in der Landessprache mit der sympathischen Bevölkerung außerhalb der “Touri” Ghettos über Gott und die Welt zu diskutieren macht Spaß und du wirst einiges über die Kultur und die Lebensart der Kubaner zu hören bekommen, das dir sonst verborgen bleibt.

     

    Und obwohl man in der heutigen Zeit keine Reklame für das Rauchen und das Trinken von Alkaholika machen sollte, gemeinsam mit Kubanern eine feine handgerollte Zigarre zu qualmen, in Begleitung eines mindestens 10 Jahre gelagerten Rums ist Genuss pur und ist allein schon eine Reise wert! ;)  

    Ich wünsche dir einen erlebnisreichen Aufenthalt und viel Vergnügen.

     

    Pesche

    Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon!
  • Reiselady
    Dabei seit: 1105228800000
    Beiträge: 19415
    geschrieben 1257721709000

    Zur Sprache möchte ich noch etwas anmerken: Wi r haben bei 2 Rundreisen in Kuba festgestellt, dass erstaunlich viele Kubaner Deutschkenntnisse haben. Zumindest im Touristikgewerbe, also Reiseleiter und Hotelpersonal. Es hat sich herausgestellt, dass diese  einige Zeit (Wochen/Monate) zu DDR-Zeiten in Deutschland, in der ehemaligen DDR, gelebt haben. Wenn man kein Spanisch spricht, kommt man mit Deutschkenntnissen zum Teil besser zurecht als mit Englisch.

  • 40cent
    Dabei seit: 1245628800000
    Beiträge: 854
    geschrieben 1257802113000

    Auf ältere (> 40 Jahre) Kubaner trifft das ohe weiteres zu.

    Den jüngeren merkt man z.T. an, daß sie ihr Deutsch-Wissen nur aus Lehrbüchern hat. Wenn man mal einen ganzen Tag Deutschen Text mit spanischer Intonation und Betonung gehört hat, weiß man , was ich meine...

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!