• Simon30
    Dabei seit: 1270339200000
    Beiträge: 40
    geschrieben 1303720141000

    Hallo,

    mich würde es interessieren was z.b. ein supermarkt arbeiter, ein rezeptionist in einem 4sterne hotel an der küste, matatu fahrer verdienen?

    Kennt ihr die aktuellen Zahlen? :)

  • mlcat
    Dabei seit: 1118880000000
    Beiträge: 281
    geschrieben 1303724646000

    Ein  Gärtner verdient im Monat KHS 4000,--

    Ein Jambo am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen
  • Stueppi
    Dabei seit: 1182470400000
    Beiträge: 3273
    geschrieben 1303725383000

    Barkeeper Hotel (Stand 2009) - 6000 Schillinge

    Alles was ich mir wünschte war nach Afrika zurück zu kommen. Wir hatten es noch nicht einmal verlassen, und doch war ich wenn ich nachts wach lag und lauschte schon heimwehkrank - E.Hemingway-
  • Simon30
    Dabei seit: 1270339200000
    Beiträge: 40
    geschrieben 1303728795000

    wie kommt man mit 6000schilling durchs leben wenn man keine kinder hat, ein zimmer zum schlafen braucht incl. strom?

  • Dubhe
    Dabei seit: 1183420800000
    Beiträge: 2250
    geschrieben 1303729140000

    ... da solltest du vielleicht die Kenyaner fragen... es geht ;)

    LG Dubhe **** "Die schnellste Verbindung zwischen 2 Menschen ist ein Lächeln" ****
  • Simon30
    Dabei seit: 1270339200000
    Beiträge: 40
    geschrieben 1303729197000

    eigentlich will ich es wissen von jemanden aus deutschland der es als aussenstehender beobachtet hat.

  • Safari-Experte
    Dabei seit: 1301616000000
    Beiträge: 119
    geschrieben 1303730173000

    Jambo Simon,

    der Barkeeper bekommt, wenn er gut mit den Gästen umgehen kann, von denen noch Trinkgeld. Das macht manchmal mehr aus als das Gehalt.

    Aber im Prinzip hast du recht: Mit 6.000 KSH kannst du auch in Kenia keine Sprünge machen - nicht mal kleine. Miete, Strom, Wasser, Telefonkosten, evtl. Fahrtkosten und Lebensmittel, da ist spätestens am Monatsende nichts mehr übrig.

    Ein Matatufahrer muss erst einmal ca. 3.000 KSH am Tag für den Besitzer des Fahrzeugs einnehmen, plus Spritgeld. Das was dann übrig bleibt, teilt er sich mit dem "Schaffner". Da ist es kein Wunder, dass sie oft Touristen zu viel abknöpfen wollen und so viele Touren wie möglich fahren, z. T. total übermüdet oder nur Miraa kauend aufgeputscht.

    Safari-Fahrer verdienen je nach Unternehmen zwischen 8.000 und 25.000 KSH im Monat, meist jedoch ca. 15.000 KSH. Das ist schon relativ viel was den Durchschnittsverdienst betrifft, gemessen an ihrer Leistung und Verantwortung jedoch zu wenig.

    Wenn man also zufrieden war, sollte man gerade beim Trinkgeld für die Fahrer nicht geizen. Ich hab schon erlebt, dass manche Gäste nur 150 KSH pro Tag gegeben haben, einem Kofferträger aber 100 KSH für 3 Minuten. Da stimmt dann die Relation nicht.

    *** Begib dich auf deine eigene Safari des Lebens - Komm' nach Ostafrika ***
  • Simon30
    Dabei seit: 1270339200000
    Beiträge: 40
    geschrieben 1303730445000

    mir geht es darum dass ich monatlich eine person, die eben keine kinder hat, keinen verdienst, so unterstützen will dass es ein zimmer hat, wasser, strom und nicht hungert.....

  • Phaeton01
    Dabei seit: 1295740800000
    Beiträge: 100
    geschrieben 1303731168000

    Jambo Simon,

    so pauschal kann man Deine Frage nicht beantworten, zwischen 4000 und 8000 KSH liegt das Mittel was die einfachen Leute in Kenia verdienen.

    Wenn Dein Bekannter arbeitet helfen sicher 20-50 Euro im Monat das es ihm etwas besser geht als dem Durchschnitt, arbeitet er nicht muß man fragen will er nicht oder bekommt er keine Arbeit.

    Deswegen ist Deine Frage schwierig zu beantworten, auch weil man nicht weiß ob es Dir schwer fällt einfach mal so Euros nach Kenia zu überweisen, oder ob Du in der glücklichen Lage bist und nicht so auf den Euro schauen mußt.

    LG Susi

  • Chrissy
    Dabei seit: 1086912000000
    Beiträge: 2360
    Zielexperte/in für: Sonstiges Kenia Kenianische Küste
    geschrieben 1303732790000

    Jambo,

     

    kann dem nur zustimmen - deine Frage kann pauschal nicht beantwortet werden. Wer in der tourismusnahen Branche arbeitet bekommt - je nach Tätigkeit und Kontakt zu den Touristen - auch Trinkgeld, mal mehr, mal weniger. Es gibt einige Hotels, die bei bestimmten Jobs, wo die Leute viel mit Touristen selber zu tun bzw. direkten Kontakt haben, bereits einen bestimmten "Trinkgeldfaktor" miteinkalkulieren und deswegen das Grundgehalt niedriger ansetzen.

     

    Manche haben nur in der sogenannten Hochsaison einen Job, manche Hotels schließen in der Nebensaison, Safarifahrer haben auch Leerzeiten - für diese Zeiten bilden sich manche, aber eben auch nicht alle - Rücklagen.

     

    Ich weiß nicht, inwieweit du als Tourist auch mal in kleinen Dukas gewesen bist oder mal in Märkten, wo die normalen Einheimischen selber einkaufen. Man bekommt einen kleinen Eindruck, was Grundnahrungsmittel für diese kosten.

    Kleine Zimmer - kommt auf die Lage und die Ausstattung an. Sollte dein/e Bekannte/r bereits ein Zimmer haben, dann kannst du ja mal nachfragen.

     

    Wie hat mal jemand zu uns gesagt: "Wir sind hier in Afrika, wir sind froh über alles, was wir bekommen".

    Über die Jahre bekommt man auch mit, dass es viele gibt, die z.B. von Europa aus unterstützt werden, manche gewöhnen sich daran udn nutzen dieses System aus. Ich will hier nicht pauschalieren, wir haben nur über die Jahre schon so einiges mitbekommen. Letztendlich muss jeder für sich die Entscheidung treffen, was und wie er etwas macht.

     

    Unsere Hilfe ist bei vielen nur ein Tropfen auf dem heißen Stein, aber auch steter Tropfen höhlt den Stein. Uns geht es gut, wir haben normalerweise ein Dach über dem Kopf, können zum Arzt gehen, wenn es uns nicht gut geht und Hunger ist für uns meist auch ein Fremdwort. Selbst wenn man sich mal über den Tisch ziehen lässt - was man meist erst später erfährt - was soll`s - es hilft ja alles nix mehr.

     

    Es gibt viele, die schon mal für etwas zuviel bezahlt haben - na ja, abgehakt unter "Entwicklungshilfe".

    Es gibt auch einige, die ihre Situation und unser Mitleid ausnutzen - und sich hinterher darüber sehr amüsieren, alles schon mitbekommen. Man darf da aber nix sagen, denn das will dann auch niemand hören.

    Wie gesagt, man sollte nicht pauschalieren und das will ich auch nicht.

     

    Man kann sich vorab über einige Dinge informieren - klär die aktuellen Gegebenheiten ab, wie schon geschrieben - hat dein/e Bekannte/r einen Job, wenn ja, warum nicht. Wo wohnt die Person, wie ist sie bisher über die Runden gekommen....

     

     

    Viele Grüsse

    Chrissy

    CARPE DIEM
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!