• neander51
    Dabei seit: 1172361600000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1189455140000

    @erik e. sagte:

    :D wollten uns schon abends hinsetzen und übersetzen ;)

    Aber Hilfe von Kundigen kam ja schnell :D

    3-mal Totalschaden durch Feuer :frowning: Das kann ja kaum mit rechten Dingen zu gehen?

    Hat / Hatte die Anlage eigentlich sone Art Schilfdächer :frowning:

    Das brennt ja nun wirklich schnell u. breitet sich rasend aus. Zum Glück ist keiner körperlich zu schaden gekommen.

    Jawohl !

    Die komplette Anlage war mit Schilf gedeckt.

    Das Haupthaus bestand aus einer offenen, riesigen

    Holz/Schilfkonstruktion.

    Schaue dir doch einmal die Hotelbilder hier im Forum an.

    neander51

  • stumpfi_ba
    Dabei seit: 1173916800000
    Beiträge: 80
    geschrieben 1189523649000

    Berichtet doch bitte mal der Watamu "Fangemeinde" !

    Was ist in der Nacht denn genau abgelaufen ? Habt ihr

    euer Hab und Gut retten können. Was hat der ASC anschliessend

    für die Geschädigten getan ? Wie schnell ist denn alles abgebrannt ?

    Habt ihr die berichteten Plünderungen mitbekommen?

    Gab es denn Löschversuche ?[/quote]

    Also, ich glaube dass, ich wohl kaum drum rum komme, euch die ganze Geschichte der Brandnacht zu erzählen.

    Wir waren mit Sonnenklar TV, Deutschlands Reisesender Nummer 1 in Deutschland, zum Schnäppchen AdW-Preis im Watamu Beach Hotel. Die Lage des Hotels in der Watamu Bucht ist wirklich wunderschön. Watamu Beach gehört meiner Meinung zu den allerschönsten Stränden an der Kenianischen Küste. Die Hotelanlage mit seinen herrlichen Hillhouses mit Blick auf die Bucht ist/war sehr weitläufig gestaltet. Das Personal und der Manager des Hotels waren sehr freundlich und stets bemüht, dass es für uns alle ein wunderschöner Urlaub wird. Die Animateure des Hotels sind/waren sehr angagiert. Wir haben zum Beispiel mit dem Animateur Ali tolle, natürlich kostenlose, sehr informative, Touren ins Dorf in das Bushland oder Beach Touren zu den Nachbarstränden des Hotels unternommen.

    Es war Dienstag 28.08.07. Es war schon sehr spät ca. 11.30 Uhr, als wir auf dem Weg zu unserem Hillhouse, auf einen Geruch, wie nach im Feuer verkohlten Kartoffeln aufmerksam wurden. Nach etwas genauerem Betrachten, konnten wir hinter dem Pool, im oder neben dem Spezialitätenrestaurant (ich kann es einfach nicht mehr so genau sagen) etwas Rauch aufsteigen sehen. Aufgeregt liefen wir so schnell wie wir nur konnten zur Rezeption und teilten dem Personal an der Rezeption, die sehr erschrocken waren mit, was wir beobachtet haben und eilten mit dem Mann an den Pool. Nun brannte bereits das Dach der Poolbar, das wie alle anderen Gebäudedächer der Anlage aus den ortsüblichen Kokospalmblättern bestand. Ein Hotelangestellter forderte uns auf, so schnell wie möglich an den Strand zu kommen, da die Gefahr bestünde, dass Plündererer aus dem Dorf kämen. Da wir nicht viel helfen konnten, zogen wir uns, nachdem ich noch ein paar Hotelgäste, die sehr nah am Brandort nächtigten, geweckt habe, für äußerst kurze Zeit in unser Hillhouse zurück und packten schnell unsere wichtigsten Sachen zusammen. Mittlerweile fiel auch schon der Strom aus, was das ganze nicht erleichterte. Das Feuer hielten wir natürlich die ganze Zeit im Auge. Wir konnten beobachten, wie die Hotelangestellten mit Schüsseln und Eimern aus der Hotelküche vergebens versuchten das Feuer zu löschen. Schon jezt sahen wir große Scharen Einheimischer um die Bungalows ziehen. Uns wurde klar, dass wir so schnell wie möglich flüchten müssen. In diesem Moment hörten wir flüsternde Stimmen um unseren Bungalow. Plötzlich drückte Jemand von draußen die Türklinke unseres Bungalows nach unten. Gott sei Dank hatte ich vorher noch zugesperrt. Wir waren uns sicher, dass dies ein Plünderer gewesen sein musste, denn ein Hotelangestellter hätte uns mit großer Sicherheit mit lauter Stimme auf den Brand aufmerksam gemacht. Gegen unseren Willen ließen wir noch eine große Menge unseres Gepäcks zurück und verließen den Bungalow. Es waren sehr viele Einheimische zu sehen, die Meisten haben wir noch nie gesehen. Jeder wollte Einem helfen, die Koffer abnehmen, viele gaben sich als Hotelangestellte aus, die Anderen behaupteten, sie seien Polizisten. Das Wetter war zu dieser Zeit trocken, es war nur sehr leicht bewölkt, hatte auch am Tag zuvor nicht geregnet, und ein sehr kräftiger stetiger warmer Seewind blies das Feuer ausgehend vom Entstehungsort in ca. 45-60 Minuten über die gesamte Anlage mit Ausnahme einiger entgegen der Windrichtung stehender "Cliff Bungalows". Wie sich später herausstellte, gelang es dem Hotelpersonal noch, sämtliche an der Rezeption hinterlegten Pässe zu sichern und später den betroffenen Reisenden wieder auszuhändigen. Alles weitere, was sich im Hauptgebäude befand, wurde jedoch offenbar ein Opfer der Flammen, da das Hauptgebäude komplett niedergebrannt ist. Uns ist es im Gegensatz zu vielen anderen Betroffenen recht gut ergangen. Andere Betroffene haben

    teilweise nur ihre Kleidung am Leibe mitführen können.

    Wir wurden, wie andere Reisende auch, nach dem Brand und der Hotelevakuierung, die über den Strand abgewickelt wurde, vorläufig von einem benachbarten italienischen Luxushotel, dem Crystal Bay Resort, im Rezeptionsbereich aufgenommen

    und anschließend vom ASC auf dessen andere Hotels

    verlegt. Dabei war sehr auffällig, dass man versuchte soviele Urlauber (vorwiegend die deutschen) wie nur möglich in die billigen 3 Sterne Hotels zu verlegen. Im weiteren Verlauf wurden teilweise Zusagen gemacht und Hilfen angekündigt,

    jedoch wurden die den Reisenden mündlich gemachten Zusagen oft nur teilweise oder gar nicht eingehalten bzw. wurden nicht bedeutungsgleich, sondern nur in abgeschwächter Form als Weisung an das betroffene Hotelpersonal (Kellner,

    Rezeption, Kassierer etc.) weitergegeben. Jetzt muss ich auch noch kurz über den angeblichen Resort Manager des Shanzu Beach, xxxx zu sprechen kommen. Er führte eine Informationsveranstaltung für die deutschen Brandgeschädigten, ohne sich jedoch namentlich oder sonst wie vorzustellen. Seinen Namen und seine Position haben wir erst später auf Umwegen ermitteln können. Herr xxxx gab keine weiteren Informationen öffentlich oder zentral weiter und auch seine uns (allen Reisenden) gegenüber gemachten Zusagen waren

    dem Personal in vielen Fällen gar nicht oder nur in abgeschwächter Form bekannt. Massive Anfragen Einzelner hat er beantwortet, dies jedoch auch dann nicht "für alle Betroffenen" angewendet, wenn es sich um allgemeine Dinge

    handelte, die nicht individuell unterschiedlich abgelaufen sind.

    Insgesamt haben wir aber vor dem Brand noch wunderschöne Tage im Watamu Beach verbracht.

  • erik e.
    Dabei seit: 1148688000000
    Beiträge: 6794
    geschrieben 1189527485000

    Alle Bilder angeschaut

    Vielleicht schreibt Arusha noch was zum Brand :frowning:

    Die grösste Wut / meiste Angst hätten wir ja dann, wenn es zu Plünderungen kommt. Also da weiss man ja wirklich nie ob einen geholfen wird oder noch das letzte Hemd vom Leib gerissen wird.

    Gabs da eigentlich Hilfe vom dt. Konsulat.

    ... immer erstklassig – egal, in welcher Liga ...
  • neander51
    Dabei seit: 1172361600000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1189532264000

    Mein lieber stumpfi ba,

    ja, auch wir hatten wunderschöne Tage im Watamu Beach ---

    und sind jetzt überglücklich, zwei Tage vor der Brandkatastrophe in Watamu

    abgereist zu sein.

    Deine Geschichte liest sich ja wie ein wahrer Krimi.

    Nut gut, dass ihr die Ruhe bewahrt habt. Ich hätte jedem Plünderer physische Gewalt angetan......

    Sollten wir noch einmal nach Kenia reisen, bestimmt nicht

    mit dem African Safari Club !!!

    Wer seine Immobilie

    mit Eimern und Schüsseln löschen muss, hat das Recht verwirkt,

    im Jahr 2007 Gäste aus Europa aufzunehmen.

    Und alles mit "Ist halt Afrika" zu erklären, geht an dieser Stelle gar nicht !

    Hier wurden vorsätzlich und bewußt Menschenleben gefährdet.

    Mich wundert, das dieser Vorfall noch nicht in den einschlägigen deutschen

    Medien veröffentlicht worden ist. Im Moment scheint hier das in Portugal

    verschwundene Kind wichtiger zu sein.

    Am besten nehmt ihr euch einen Anwalt in den USA, der via Sammelklage

    den Managern des ASC in der Schweiz zeigt, wie man das Wort

    SCHADENERSATZ nicht nur schreibt sondern auch erfüllt.

    Gruss

    neander51

  • Chrissy
    Dabei seit: 1086912000000
    Beiträge: 2360
    Zielexperte/in für: Sonstiges Kenia Kenianische Küste
    geschrieben 1189533514000

    Jambo,

    na, da habt ihr ja doch nochmal Glück im Unglück gehabt. Ich danke dir auf jeden Fall dafür, dass du uns ausführlich deine Erfahrung geschildert hast.

    Drück euch die Daumen, dass die Sache noch ein gutes Ende nimmt. Ich selber kann gar nicht sagen, wie ich an eurer Stelle reagiert hätte.

    Wäre interessant zu erfahren, wie das ausgeht.

    Es haben ja viele ihre Meinung zum ASC und ich denke mir mal, dass der ein oder andere dadurch nochmehr in dieser bestärkt wurde.

    Vielen Dank nochmal und viel Glück und Erfolg

    Chrissy

    CARPE DIEM
  • arusha
    Dabei seit: 1189382400000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1189624993000

    Hallo stumpfi ba,

    da haben wir leider ein Erlebnis gemeinsam. Du wirst gesucht und zwar von Mitopfern. Deine Beobachtungen von der Brandendstehung könnte vielen von uns bei der Reklamation helfen.

    Natürlich nur wenn du dazu bereit bist. Ich selber habe zumindest als Bestätigung von Herrn XXXX, du weisst schon wen ich meine, dass der Brand im Hotel ausgebrochen ist.

    Ich war nicht in den Bungalows auf dem Cliff, sondern im Palmenhain.

    Ich war ausnahmsweise mal früh im Bett und habe fest geschlafen, als um ca. 23.30 Uhr gegen die Tür pollterte und jemand schrie "Fyer, Fyer", die Rufe waren so voller Panik - ich stand senkrecht im Bett und wollte nur raus. Meine Urlaubsgefährtin, lies das jedoch nicht zu, da sie Angst hatte vor einem Überfall.

    Nachdem wir uns vergewissert hatten, dass Niemand vor der Tür stand bin ich raus und habe schon die Feuerwand am Haupthaus gesehen, da unser Bungalow ziemlich nah dran war.

    Draufhin schnappten wir unsere -zum Glück- nicht ganz ausgepackten Koffer und rannten unter einem Funkenregen zum Strand. Mir war klar was uns dort erwarten wird (plünderung) denn wir waren ja in Kenia. Das meine ich nicht böse, das ist etwas womit man in Kenia rechnen muss, zumal ich eben 2000 mit dem Rucksack dort unterwegs war und solche und solche Erfahrungen gemacht hatte.

    Am Strand wurden wir natürlich nett gefragt ob wir Hilfe brauchen und ob man unser Gepäck tragen soll. Ich habe einfach immer wieder sehr bestimmend gasagt, dass es mir gut geht und ich keine Hilfe brauche und somit lies man mich auch in Ruhe. Also es gab keine agressiven Überfälle oder sowas, zumindest habe ich keine erlebt.

    Nahdem ich immer wieder meine Mitbewohnerin verlor und hysterisch nach ihr schrie, kamen wir irgendwann mal vor dem Crystal Bay Resort an und beobachteten von hier aus, wie das Hotel innerhalb einer Stunde komplett nieder gebrannt war.

    Die Erstversorgung durch das Crystal Bay Resort war hervorragend. Hier bekamen wir erstmal Wasser, Kaffee und Tee. Die Frau des intalienischen Besitzers bat uns dann Listen mit unseren Namen und Zimmernummern zu schreiben. Das fand ich sehr souverän von ihr. Dieses Hotel kann ich nur jedem empfehlen.

    Als wir dann evakuiert wurden und in die Busse verfrachtet wurde, fragte ich noch den deutschsprachigen Manager der Tourist Offices vom ASC, ob wir in Kolonne nach Mombasa fahren, da an unserem Bus schon ein Licht nicht ging. Er sagte, ja die LKWs mit ihrem Gepäck fahren direkt mit.

    Das war dann leider nicht so und so waren wir um 04.00 Uhr nachts, ab Kilifi OHNE LICHT mit einem Bus voller weisser Touristen unterwegs.

    Ich dachte, okey den Brand hast du überlebt, jetzt folgt das Busunglück, denn wenn man die Starssenverhältnisse auf dieser Strecke kennt...

    Nach ca. weiteren 70 Km hielt ich´s nicht mehr aus, ich dachte meine Blase platzt. Das verstand ich nicht da ich immer dachte in solchen Situationen muss man nicht auf´s Klo. Also bat ich den Fahrer an zuhalten, was er erst nicht tun wollte, was ich auch verstand. Da ich die Strecke aber schon kannte, machte ich im klar, dass hier lange kein Village war und kommen wird. Er hielt daraufhin ein einer nicht vom Bush bewachsenen Stelle und das war für viele eine Erleichterung und unser Glück, denn so holte uns der LKW mit unserem geretteten Habseliglkeiten ein und fuhr den Rest des Weges vorraus.

    Ja und dann kamen wir, wie schon von stumpfi ba berichtet, in dem schlechtesten der Hotels an und wurden auf unsere Zimmer verteilt.

    Zimmer konnte man das nicht nennen und den Rest kennt ihr ja schon.

    Man verbrachte nun die letzten Tage mit dem rumgerenne im Resort. Herr XXXX machte Versprechungen, die nie in unserem Hotel ankamen.

    Man durfte einmal nach Deutschland telefonieren, als ich Herrn XXXX darauf hinwies, dass man bei uns im Hotel dies nur für zwei Minuten zulies, sagte er kein Porblem er gibt die Information weiter.

    Als ich dann am Telefon weinend mit meienr Schwester in Deutschland telefonierte, meckerte mich die Dame an der Rezeption immer an " just two minutes, just two minutes" ! Das war unfassbar!!!

    Auch ich möchte zum Schluss noch betonen, dass die Angestellten in Watamu sehr, sehr freundlich und engagiert waren. Gerade Ali und Nelson waren sehr nett, aber auch Joshua und Jack von der Reiseleitung vor Ort.

    Das tragische daran - finde ich - ist das Nelson uns noch erzählte, dass sein Vertrag nur noch vier Wochen gilt und er auch dann nur wieder für drei Monate verlängert wird. An dem Tag des Brandes hatten Ali und Nelson ihren freien Tag und am Tag danach wohl keinen Job mehr. Das ist das, was mich nicht in Ruhe lässt und wenn man dem Bericht des KBC vom 29.08. Glauben schenken würde, dann wäre ich fassungslos, dass sowas ohne Medienberichte in Deutschalnd möglich ist.

    So das war mein Bericht vom Urlaub in Watamu.

    Grüsse an alle Arusha

  • sabrinaa1
    Dabei seit: 1171411200000
    Beiträge: 2
    geschrieben 1190115040000

    Hallo,

    also es handelt sich hier nicht um Brandstiftung, sondern oberhalb der Poolbar beim "Grillrestaurant" ist das Feuer ausgebrochen, Grund war ein Problem mit der Elektrik. Vermutlich ein Kurzschluss oder ähnliches.

    Das Feuer breitete sich über die Grasdächer aus und zog sich so über das ganze Hotel.

    Um Juli 2008 eröffnet das Hotel wieder. Zwischenzeitlich wird es nun neu aufgebaut da fast alles zerstört wurde. Lediglich die hinterste Reihe der Reihenbungalows blieb erhalten.

    Grüsse, Sabrina

  • neander51
    Dabei seit: 1172361600000
    Beiträge: 11
    geschrieben 1190131234000

    @sabrinaa1 sagte:

    Hallo,

    also es handelt sich hier nicht um Brandstiftung, sondern oberhalb der Poolbar beim "Grillrestaurant" ist das Feuer ausgebrochen, Grund war ein Problem mit der Elektrik. Vermutlich ein Kurzschluss oder ähnliches.

    Das Feuer breitete sich über die Grasdächer aus und zog sich so über das ganze Hotel.

    Um Juli 2008 eröffnet das Hotel wieder. Zwischenzeitlich wird es nun neu aufgebaut da fast alles zerstört wurde. Lediglich die hinterste Reihe der Reihenbungalows blieb erhalten.

    Grüsse, Sabrina

    Hallo,

    Du weißt aber gut Bescheid !

    Was ist mit besseren Brandschutzmassnahmen ?

    Immerhin ist das Hotel jetzt zum dritten Mal abgebrannt ---

    innerhalb von 45 Minuten !!!

    "Gelöscht" wurde mit Eimern und Schüsseln......

    Und wenn es wirklich keine geplante Brandstiftung war --

    wieso waren dann sofort die Plünderer vor Ort ?

    Warum konnte der African Safari Club seine Gäste nicht schützen ?

    Hast Du den Polizeibericht gelesen !!! ???

    Darin gibt es eindeutige Aussagen....

    Grüsse

    neander51

  • Ex-Watamu
    Dabei seit: 1190160000000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1190210991000

    Hallo Ex-Watamu-Besucher

    auch wir waren in der Brandnacht im Watamu-Beach.

    wir saßen noch gemütlich vor dem Haupthaus und spielten Karten, als ein Ehepaar und ihr Sohn gehetzt herbei rannten und Feuer, Feuer riefen.

    Entsetzt rannten wir Richtung Pool und sahen schon das Feuer.

    Wir eilten sofort zu unseren Cliff-Bungalows (mein Bungalow - 121 - war der erste oberhalb des Pools), zogen noch schnell Jeans und Sportschuhe an, räumten den Safe leer und schon ging das Licht aus.

    Es kam dann auch schon jemand vom Hotel und sagte, dass wir sofort an Strand müssen.

    Meine Freunde von Zimmer 122 und 123 liefen sofort mit uns an den Strand und von da an sahen wir nur noch wie das Feuer durch die Anlage wütete.

    Im italienischen Hotel erlaubte uns dann xxxx um ca 2.00 Uhr noch mal zu den Cliff-Bungalows zuück zu gehen um zu packen. Aber unterwegs wurden wir von einer Angestellten des ASC zurückgewiesen, dass der Rauch zu gefährlich ist.

    Also gingen wir wieder zuück und wurden dann später nach Mombasa (mit dem tollen Bus der von Minute zu Minute weniger Licht hatte und dann ganz ausging) ins Coral/Palm Beach gebracht.

    Das erste Zimmer das wir bekamen, lag der Staub cm-dick auf den Möbeln und Betten. Im Bad waren die Hähne abmontiert und auf der Toilette fehlte der WC Sitz.

    Nach Reklamation bekamen wir ein anderes Zimmer, dass nicht wirklich besser war.

    Herr....... teilte uns dann im Show-Palace um 12.30 Uhr, dass keine anderen Zimmer zur Verfügung standen und keiner früher nach Hause fliegen kann.

    Von da an wurden wir nur noch angelogen und an der Nase herumgeführt.

    Wir waren froh, als wir am 2.09. mit Edelweiß-Air nach Zürich heim flogen. Aber auch der Transfer zum Flughafen klappte nicht reibungslos.

    Watamu Beach war so toll. Safari und Ausflug nach Malindi klappte reibungslos.

    Aber in Mombasa liefen die Uhren anders.

    xxxxxx vom Ex-Watamu war zwar stets bemüht, aber seine Anordnungen wurden nie an das Personal weitergegeben und der Hotelmanager lernten wir erst am 2.letzten Tag kennen!!!!

    Schade, schade, denn Kenya war mein lang gehegter Traum und er endete in einem Alptraum.

    Falls ihr meine Adresse für Zeugenliste braucht schreibt mir bitte eine Email

    _______________________________________________________________

    Anm. d. Admins:

    Text gem. der Verhaltensregeln editiert - Kontakt ist auch über PN möglich.

    Verbotene Inhalte

    Ausdrücklich verboten sind besonders gewaltverherrlichende, diskriminierende, menschenverachtende oder anderweitig strafbare Äußerungen. Ebenso Links zu Seiten mit solchen Inhalten.

    Außerdem verbieten wir Links ohne Bezug zum Thema oder in kommerzieller Absicht und die Veröffentlichung von Mailadressen, Namen, Telefonnummern und Addressen.

  • stumpfi_ba
    Dabei seit: 1173916800000
    Beiträge: 80
    geschrieben 1190228612000

    Habe mal kurz mein Benutzerbild gewächselt, damit auch die, die den Brand nicht miterlebt haben, sich das Ganze besser vorstellen können.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!