Dominikaner nach Deutschland holen!? Auswandern in die Dom. Rep.!?

  • juanito
    Dabei seit: 1115596800000
    Beiträge: 12407
    geschrieben 1121259982000

    Ja,- lade ihn für 3 Monate ein.

    Wird dich etwa 1500-2000 EUR kosten, das ist der Spaß doch wert! Oder?

    Aber lies dir die Verpflichtungserklärung, welche du bei der Behörde unterschreiben musst durch.

    Und frage was sie bedeutet!

    u.a.

    Falls er nicht freiwillig nach Ablauf der bewilligten 3 Monate zurück fliegt,-zahlst du die Rückschaffung!

    Und zurück muss er erstmal, auch wenn du ihn dann heiraten wolltest.

    buena suerte y mucho amor

    juanito

    En marcha con compañero Fidel en la sierra maestra 1959
  • Corinna123
    Dabei seit: 1084492800000
    Beiträge: 49
    geschrieben 1121261297000

    also kale... man braucht nicht immer viel geld um was anderes erleben zu können, wie mans hier in deutschland hat!! frag mal welche, die auch ohne geld rumgekommen sind und nicht in deutschland "verkümmert" sind! das geht auch mit ein bisschen geld, dazu braucht man keine millionen!! und diesen satz mit mama und papa kannst du dir sparen, das werd ich sicher nicht machen! ich bin alt genug, um mein eigenes geld zu verdienen und mit meinen eigenen problemen fertig zu werden!! du weißt nichts über mich und deshalb bitte ich dich, solche kommentare zukünftig zu unterlassen!

    denkt doch nicht immer gleich so negativ! es muss sich doch nicht alles ums geld drehen... das ist eben das typische deutsche, das mich so nervt! und was, wenn er mich wirklich mag, was ihr ja so abstreitet!?!

  • Steffi1306
    Dabei seit: 1088640000000
    Beiträge: 270
    geschrieben 1121262707000

    Häääääää, habe ich hier was verpasst ?

    Warum wird unter *Christines* Beitrag angezeigt *geändert von Corinna123*  ???????

    Und Christine-Corinna, wer hat gesagt das er Dich nicht mag ?

    Soweit ich hier lesen kann, niemand.

    Übrigens, Dein Satz bezüglich "ohne viel Geld auch im fremden Land glücklich"

    ist lustig.

    Wieviele Deutsche leben in der DR, nicht weil sie dort glücklich sind, sondern weil der Deutsche Staat sie jagt ?

    Frag mal die normalen Auswanderer , die mit mehr als 3,50.- € in der Tasche, wie schwer es auch mit Geld war.

    Ohne genügend Patte in der Tasche kommst Du dort auf keinen grünen Zweig.

    Nur von Luft und Liebe wird niemand satt.  Auch ich habe im Urlaub Deutsche Auswanderer dort kennengelernt. Die haben dort einen Job, der Hauch von Abenteuer ist noch da, aber ohne die unrealen Begleiterscheinungen. Wenn Du erst einmal bei 35 Grad in der Sonne geschuftet hast, fällst Du hier wie dort ins Bett.

    Und in dem Moment kümmert Dich nicht mehr, auf welchem Kontinent das Bett steht. Es sei denn, Du möchtest dort die Touris am Strand anbetteln, auch so jemanden habe ich in Bocca-Chica vor 2 Jahren kennengelernt.

    Dieser Deutsche hat sich alles so schön vorgestellt, hier alles aufgegeben, und dort nachher am Strand und in der Strassengosse geschlafen.

    Er hätte alles gegeben für einen Flug zurück nach D-land.

    Aber was sollte er dann wieder in D-land ?

    Keine Wohnung, keine Krankenversicherung, nix zu futtern, keine Freunde.

    So KÖNNTE es Dir dort auch mal ergehen.

  • Corinna123
    Dabei seit: 1084492800000
    Beiträge: 49
    geschrieben 1121263806000

    ja, ich hab ja auch nicht gesagt, dass ich nur ein paar cent bräuchte, um glücklich zu sein und um alle meine träume erfüllen zu können, ein bisschen was muss natürlich schon da sein! ich würde auch nicht gleich dorthin auswandern, sondern erstmal nur für ein paar monate, dann sieht man ja...! es gibt genügend leute, die auch mit wenig geld was geschafft haben! und ich bin nicht so eine, die so aufs geld angewiesen ist! ich will auch mal neue sachen erleben und ich kenne viele, die das auch geschafft haben, ohne dass sie tausende von euros auf dem konto hatten!

    ja steffi, so KÖNNTE es mir ergehen, muss aber nicht! wie soll ichs rausfinden, wenn ichs mir nicht mal anschaue!?

  • Woody_
    Dabei seit: 1083456000000
    Beiträge: 9960
    geschrieben 1121272999000

    Also die Geschichte erinnert mich ganz stark an die,die meistens in Kenia oder Tunesien ablaufen   :-(

    Er ruft dich JEDEN Tag an....wo er arbeitslos ist???Woher hat er denn das Geld dafür(meistens von anderen "Gönnerinen).

    Telefongespräch von der Dom Rep nach hier wär MIR schon zu teuer,ER kann sich das leisten(obwohl er sich selbst ja auch noch ernähren muß).

    Wenn er dich besuchen kommt,hat er schon mal 3 Monate umsonst Verpflegung,(WER bezahlt den Flug,wahrscheinlich du).

    Kenne zig solche Geschichten aus einem Kenia Forum,meistens disselbe Msche:ER fordert erst kein Geld,die machen das so geschikt,das du freiwilig zahlst(fängt ja schon mit der Ein ladung an).Un dann noch die "Gechenke" die du hier für ihn kaufen wirst...

    und natürlich für die family.....

    Hier mal ein Auszug aus einem Kenia Forum:

    Autor: 

    Datum:   06-12-05 11:19

    Hi Leute,

    ich will Euch eine kleine Geschichte erzählen...

    Im Dezember 2004 war ich in Kenia und habe einen echt netten Animateur kennengelernt. Ich weiß, allein jetzt hätten schon alle Alarmglocken klingeln müssen... Aber die Geschichte geht weiter.

    Wir lernten uns in den letzten 3 Tagen meines Urlaubs kennen.

    Danach folgten viele SMS und Telefonate. Nachdem ich ihn wirklich mochte, bin ich im März nochmal hingeflogen, um ihn besser kennenzulernen. Die 2 Wochen waren echt schön. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass er der totale Frauenheld ist. Eher sehr gläubig und vertrauenswürdig.

    Weil das Hotel, in dem er arbeitet zur Zeit wg. Renovierung geschlossen hat, dachten wir, es sei eine gute Gelegenheit, dass er in der Zeit nach Deutschland kommt. Ich habe dann auch alles organisiert, Ticket, Verpflichtungserklärung, Versicherung etc. Das mit dem Visum hat auch (fast) reibungslos geklappt, und Ende April kam er dann nach Deutschland. Witzigerweise kam er mit einem Mini-Köfferchen, weil wenn er in Deutschland ist, dann bekommt er ja eh alles neu...???

    Also haben wir erst mal Grundausstattung gekauft, Schuhe, Hosen, T-Shirts etc. Aber nix normales, es mußte schon flippig sein....

    Weil ich ja arbeiten mußte, habe ich ihn im Fitnessstudio und Fußball angemeldet, damit er nicht alleine zu Hause sitzen muß. Immer wenn ich frei hatte, haben wir Touren unternommen. Österreich, Europapark, München, Nürnberg etc...

    Auch andere Kenia-Urlauber, von denen er noch die Adresse hatte, haben sich auchn um ihn gekümmert, ihn eingeladen, ihm was gekauft, Sachen besorgt und ihm Geld gegeben. Es war echt eine schöne Zeit.

    Er hat immer von Heiraten gesprochen (mir ging das ehrlich etwas zu schnell...). Und er wollte in Kenia ein Konto einrichten, so als eiserne Reserve, wenn mal was passiert etc. Außerdem wollte er ein großes Appartment mieten, wenn ich dann komme, dass wir was eigenens haben (von welchem Geld???).

    Wie auch immer, ihr könnt Euch sicher vorstellen, worauf ich rausmöchte...

    Ich hatte geplant, im September wieder hinzufliegen.

    Also vorgestern ist er wieder geflogen, by the way er hatte 30kg Gepäck, 2 Taschen mehr als er mitbrachte und ich habe hier immer noch Zeug liegen. Am Flughafen habe ich ihm dann noch 200€ in die Hand gedrückt, sozusagen als Überbrückung, bis das Hotel wieder aufmacht und überhaupt. Dann hat er mich angeschaut, und gesagt, mit den 200€ könnte er ja grad mal die Miete und Essen bezahlen und kein Konto eröffnen. Und er hätte schon mit 2000€ gerechnet, weil wir wollen ja schließlich eine gemeinsame Zukunft haben... Dann hat er sich umgedreht und ist ohne Umzusehen ins Gate gegangen. Seither habe ich nichts gehört. Kein Anruf, dass er angekommen ist, kein danke, gar nichts.

    Alle Telefonnummern, die ich kenne, sind abgeschalten, d.h. ich kann ihn nicht erreichen.

    Über andere Quellen weiß ich zumindsest, dass er zurück ist, ich hatte ja schon Angst, dass er nicht ausgereist ist. Immerhin hatte ich ja die Verpflichtungserklärung unterschrieben.

    Wie auch immer, das war es dann wohl.

    Ich will jetzt kein Mitleid oder gute Ratschläge, ich habe meinen Teil schon gelernt, ich will nur, dass auch solche Geschichten mal in Umlauf kommen, vielleicht hält es ja den ein oder anderen von einem großen Fehler ab.

    Grüße, Dolphin

    und noch ein Auszug:

    Autor: 

    Datum:   10-21-04 21:59

    Autor Biene2

    Datum :10-21-04

    Hallo ,

    leider kann ich nur negatives dazu berichten, nicht direkt wegen Samburu-

    Beziehungen sondern meine Erfahrungen sind egal welcher Stamm der Unter-

    schied von der Mentalität ist sehr verschieden.

    Ich selbst hatte zweimal eine Beziehung und habe alles verloren. Nach sechs

    Jahren Beziehung habe ich einen Luo geheiratet, habe Land, Haus und ein Auto

    in Kenia gekauft. Eine Woche nach unserer Hochzeit war mein Mann mit meiner

    Masterkarte nach Kenia verschwunden. Ich habe alles verloren, weil ich blindes

    Vertrauen hatte.Ich bin bestimmt nicht die einzige der es so ergangen ist, leider

    geht es meistens nur um Geld, wobei ich nicht sagen will, das alle Kenyaner

    so sind, aber leider bei sehr vielen.

    Trotzdem wünsch ich Dir Glück

    und noch einer:

    Autor: 

    Datum:   04-08-05 15:02

    Liebe Kenyagemeinde

    Ich bin schockiert und habe Angst. Deshalb möchte ich endlich mal meine Geschichte erzählen:

    Im September 2004 durfte ich mit meiner Mutter nach Kenya in die Ferien. Ich hatte eine tolle Zeit und mich sowohl in das Land als auch in einen Mann verliebt. Wir hatten täglich Kontakt als ich zurück in der Schweiz war. Ich hatte solch einen Blues, dass ich es fast nicht mehr ausgehalten habe. Also habe ich gleich wieder einen Flug nach Mombasa gebucht. Vor der Abreise bin ich noch mit der Wunschliste von M. (der besagte Mann) und seinen Freunden einkaufen gegangen. Da mir bewusst war, dass er nur auf mein Geld aus sein könnte, habe ich ihm von Anfang an klar gemacht, dass ich nicht viel Geld besitze. Schliesslich war ich nur 24 Jahre alt, Studium soeben beendet und relativ hoch verschuldet.

    Einen Monat später wurde ich von ihm und seinen Freunden am Flughafen in Mombasa abgeholt. Hatte das Gefühl einen Blick hinter die Kulisse zu erhalten, da ich dieses mal nicht in einem der Beach Hotels untergebracht war, sondern für einige Tage in einer ******** in Mtwapa und den Rest der Ferien bei der „Schwester“ (wer weiss ob es nicht doch die Ehefrau war) in Ukunda.Es war auch ein tolles Erlebnis, welches ich nicht missen möchte! Er, seine Freunde und die Familie haben sich herzlich um mich gekümmert und natürlich auf meine Kosten gelebt, was mir aber bei den Preisen kaum was ausmachen durfte. Schliesslich durfte ich dort wohnen.

    Irgendwann kamen auch Themen wie Heirat, Kinder und Hauskauf zur Sprache. Darauf ging ich aber nicht besonders ein und erklärte ihm, dass es für mich erst in einigen Jahren in Frage kommen würde. Aufgrund meiner finanziellen Lage, könne ich mir das noch nicht leisten. Das hat er auch verstanden (glaubte ich jedenfalls) und wollte immer wieder wissen wie lange er denn auf mich warten müsse. Naja, ich dachte halt da ich nicht eine dieser „alten Omas“ bin, kaum Geld besitze und ihm somit auch nichts bieten konnte, müsste es doch wahre Liebe seinerseits sein... ich dummes Naivchen. Wir einigten uns darauf, dass er erstmals in die Schweiz kommen sollte, um mein Leben auszuchecken und meinen Hintergrund zu verstehen.

    Zurück in der Schweiz habe ich im Internet gegoogelt und bin dabei auf viele wertvolle Informationen gestossen betreffend binationaler Beziehungen. Endlich fand auch ich dieses Forum und bekam tolle Hilfe und Ratschläge von einigen Teilnehmern. Dadurch konnte ich auch rausfinden, dass er in Paris verheiratet ist. Also habe ich ihn am Telefon ausgequetscht bis er mit der Wahrheit rausrückte. Er sagte, dass er mir das verschwiegen hätte, weil er mich (so süss) nicht verletzen und verlieren wollte. Dafür hatte ich ja auch Verständnis. Trotzdem machte ich ihm Dampf unterm ***** er solle mich nie mehr belügen und gab ihm noch eine Chance. Wurde aber immer skeptischer und habe angefangen alles zu hinterfragen (was sich im Nachhinein als Positiv herausgestellt hat). Ich konnte aber auch verstehen, wozu Armut einen Menschen leiten kann und nahm es deshalb nicht so schwer. Schliesslich leben wir Ihnen das materialistische Leben auch vor wenn wir dort in den Ferien sind. Ausserdem hat er gesagt, dass er schon im September, direkt nachdem er mich getroffen hat, die Scheidung eingereicht hätte. Ich sagte ihm, dass ich es erst glauben würde, sobald ich die Scheidungspapiere sehen würde.

    In der Zwischenzeit wollte ich seine Einreise planen. Jedoch wollte ich Ihn nicht einladen. Er meinte dann, das wäre kein Problem, da er einen Freund in Zürich hätte, welcher ihm dann auch eine Einladung gesendet hat.

    Im Januar bekam ich eine SMS: „terrible, i was yesterday to buy fly ticket to you my angel, but then my car was broken window and all my documents were stolen. Left with only ID card. Darling am so confused, my passport and bank card stolen.“ Als ich ihn dann telefonisch erreicht habe, hat er mir erklärt, dass er ohne Bankkarte nicht an sein Geld kommen würde. Und da er ja so schnell als möglich in die Schweiz kommen wolle, müsse er einen neuen Pass haben. Ich habe ihm diese Story abgekauft. Denn es klang ja absolut plausibel.... Jedenfalls hat er mich um Geld gebeten, damit er nach Nairobi könne um den Pass zu beantragen. Nachdem ich ihm ein Versprechen abzwacken konnte, dass er mir das Geld zurück schicken würde sobald er die Bankkarte wieder hätte (was laut M. 3 Wochen dauern sollte), habe ich ihm das Geld via Western Union überwiesen. Zudem war es für mich wie ein Test ob er denn tatsächlich nur auf mein Geld aus ist.

    3 Wochen vorbei! 4 Wochen! M. hat sich noch immer nicht gemeldet. Also habe ich seine Schwester angerufen, dass ich das Geld dringend zurück brauche und wo er denn abbleibe. Nach langem Ringen hat sie mir erzählt, dass er die Hälfte des Geldes seiner Mutter und die andere Hälfte ihr gegeben hätte. Da bin ich ausgerastet. Alles klar! Gott sei Dank bin ich nicht ganz so dumm und naiv! Die Sache mit M. war für mich somit beendet. Er hatte mich schon wieder belogen und mir einen Bären aufgebunden um an Geld zu kommen.

    Im März kam mir im Suff die glorreiche Idee ihm eine SMS zu schicken, dass ich Ihn doch noch immer lieben würde und ihn ganz schrecklich vermisse (was teils auch der Wahrheit entspricht... denn Besoffene sagen ja bekanntlich immer die Wahrheit). Da bekam ich sofort eine SMS von seiner Schwester, dass er im ********* sei... SCHOCK!!! Wieso denn bloss? Angeblich hätte er mir das Geld zurück zahlen wollen, und keinen anderen Weg gewusst als Drogen zu verkaufen (es war also meine Schuld und ich sollte mich schlecht fühlen deswegen).... Er sei nun schon seit einem Monat hinter Gittern.... Tja, nur blöd dass eine Bekannte aus dem Netz soeben aus Kenya zurück gekommen ist. Ihr hatte ich ein Bild von ihm gezeigt und sie damit „beauftragt“ mich auf dem Laufenden zu halten wenn sie ihn mal sehen würde. Haha! Sie hat ihn des öfteren in diversen Bars gesehen, und sogar ihren Freund gefragt, wie er denn heisse. Alle Indizien deuten darauf hin, dass es M. war. Also konnte ich mir der Sache hundertporzentig sicher sein, dass er nicht weggeschlossen worden ist. Es war also offensichtlich, dass eine wunderbar glaubwürdige Story erfunden wurde, mir Schuldgefühle einreden wollen, an mein Mitgefühl appelliert um mir Geld zu entlocken.

    In meiner Wut wollte ich mich dann auch Rächen. Also habe auch ich mir ne Story überlegt. Zuerst habe ich zugesagt, dass ich ihm das Geld zur Kaution schicken würde, sowie Geld für ein Flugticket in die Schweiz. Also gab ich seinem Kumpel eine frei erfundene Control Number für Western Union an. Hehe, natürlich hat dies nicht funktioniert. Also hab ich gelogen, dass etwas bei der Post nicht geklappt hätte. Man hätte mir das Geld aber zurück gegeben und ich würde es persönlich nach Kenya bringen. Er solle bitte in zwei Tagen um 6 Uhr am Flughafen sein und mich abholen, damit wir gleich zu M. ins ********* fahren können. Alles wunderbar, die sind genauso dumm und haben mir das abgekauft.

    Nun war ich gespannt wie sie die Story weiter spannen wollten, da er ja nicht im ********* war. Prompt bekam ich einige Stunden später eine SMS, dass er nicht mehr im ********* sei. Ein „Mann“ hätte das Geld vorausgezahlt und ich müsse es ihm dann nur noch zurück zahlen. Haha, geschickt eingefädelt.

    Besagter Einreise-Tag... alle am Flughafen... nur ich nicht (dabei hatte ich nicht mal gecheckt ob dann auch wirklich ein Flug ankommen würde aus der Schweiz ;))) So, aber nun hörte der Spass auf. Denn ich bekam von M. ziemlich heftige SMS. Eine davon besagt: „take care where you are! You are lucky you are far from me, i would show you that i am really soldier. But i am sure i catch you!“ Das grenzt doch an eine Morddrohung. Ich werde jedenfalls nicht mehr so schnell nach Kenya reisen. Habe ehrlich gesagt schon die Paranoia, dass er eine andere Schweizerin gabelt, sie ihn einlädt und er dann her kommt um sich zu rächen. Vor allem nachdem ich die weiter unten von „oushda“ aufgeführten Stories gelesen habe.

    Also Leute, das wars mit Kenya für mich. PASST AUF UND LASST EUCH NICHT AN DER NASE HERUMFÜHREN! Für Geld tun die einiges und sind dabei sogar raffiniert!

    Ich weiss auch, dass es glückliche Beziehungen gibt und wünsche denen alles Gute für die Zukunft.

    War eher ein passiver Teilnehmer hier im Forum. Möchte mich aber bei allen bedanken für die Beträge und hilfreichen Tips. Ich bin euch wirklich zutiefst dankbar! Verabschiede mich hiermit vom Forum, da mir eine längere Reise ein mal um die Welt bevorsteht :)

    Kwaheri!

    das waren ein paar Beispiele aus einem Kenia Forum.

    Aus anderen Forum kannst du

    Geschichten anderer Frauen lesen und die Tricks deren

    Männer.http://www.1001geschichte.de/text/geschichteAuswahl.asp

  • sangria
    Dabei seit: 1117238400000
    Beiträge: 22
    geschrieben 1121274547000

    Hallo,

    also, bei aller Liebe,langsam geht es mir am Senkel.Du-Christine- hast doch schließlich dieses Thema eröffnet,und plötzlich willst Du nichts mehr wissen.Ich glaube,Deine Fragen sind zur Genüge beantwortet worden.Deine Erfahrungen mußt halt selbst machen,jeder hier hat doch nur seine Meinung geäußert,da mußt Du doch nicht garstig werden.Das Thema ist nunmal heiß!!!!

  • Corinna123
    Dabei seit: 1084492800000
    Beiträge: 49
    geschrieben 1121282017000

    ich bin nicht "garstig" geworden, ich habe alle beiträge mit interesse gelesen, aber manche beiträge (kannst ja selbst mal alle durchlesen) sind wirklich provozierend geschrieben! da fühlt man sich schon mal persönlich angegriffen!

    also, weiter zum thema... wir haben ein einziges mal über heirat gesprochen, wobei er aber gesagt hat, dass er mich nicht so schnell heiraten wird! erst wenn wir beide wollen, und das kann von meiner seite aus noch länger dauern, das hab ich ihm auch gesagt! das mit dem geld... er hat mich noch nie nach geld gefragt, auch nicht wegen des fluges (den will er sich 100%-ig selbst zahlen)! ja, er könnte bei mir wohnen, nachdem ich es ihm angeboten hätte! er wollte zuerst in ein hotel! und er hat auch gesagt, dass er das gar nicht will, dass ich ihm alles zahle (essen,....)! er würde gerne selbst arbeiten (aber ist ja leider nicht möglich)! er war bereits schon mal in deutschland (mit seinem boss - hab ich aber schon mal erwähnt) und dort hätten sie ihm eine stelle angeboten (weiß ich aus sicherer quelle)! zwar nur in einem hip hop shop, aber immerhin...!

    ich werde ihn heute nochmal anrufen und wenn ich die gelegenheit habe, dann werde ich ihn fragen (ich weiß, was ihr jetzt sagen werdet :) - "woher weißt du, dass er dir die wahrheit sagt...  und das versteh ich von eurer seite natürlich auch, aber ich werde ja hören, wie er drauf reagiert)!

  • Makadia
    Dabei seit: 1301702400000
    Beiträge: 259
    geschrieben 1121282981000

    hallo Christin, ich bin die Frau von moses.Ich bin nicht auf dem neuesten Stand, sondern auf dem von 1994.Wir waren damals bei meinem zweiten Besuch in Santo Domingo in der deutschen Botschaft.Dort haben wir ein Touristen-Visa für Roberto beantragt, wozu ich Angaben über meine Person machen mußte, so daß seine Unterkunft gesichert war.Hier vor Ort hatte ich einen netten Sachbearbeiter beim Ausländeramt, der mich gut unterstützt hat.Sobald die Zustimmung aus Santo Domingo da war, kann schon mal dauern, konnte er ausreisen.Beantragen kannst Du es für maximal drei Monate, wenn Du Pech hast, bekommt er nur einen, aber das läßt sich mit ein paar Besuchen beim Ausländeramt verlängern.Wir haben später in der Dom.Rep. geheiratet, weil es dort schlicht und ergreifend unkomplizierter ist, in Deutschland wurde es dann auf dem Standesamt amtlich gemacht.

    Ist eine zeitweise nervige Angelegenheit, aber wenn es Dir wichtig ist, dann mache es. Ich war damals überzeugt das Richtige zu machen und kein Mensch der Welt hätte mich davon abgebracht. Lieben Gruß, Iris.

    Punta cana princess März 2013 - Punta cana Princess im September 2013 - punta cana Princess März 2014
  • Corinna123
    Dabei seit: 1084492800000
    Beiträge: 49
    geschrieben 1121283245000

    vielen dank iris für deine antwort!

    ich will nichts überstürzen nach den geschichten hier und dein mann hat mir deine bereits auch erzählt! tut mir leid!!

    ich werde sehen, was er dazu sagt!

  • tropicalicia
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 114
    geschrieben 1121289995000

    Hallo,

     ich beobachte seit gestern die vielen Tips und stelle wieder einmal fest wie viele Menschen es gibt, die ueber so vieles Bescheid wissen und dann auch immer wieder so eingefahrene Tips geben.... die Du gar nicht haben wolltest.

    In erster Linie hattest Du ja bestimmte Tips angefragt, auch wenn du offen bist, fuer Tips jeder Art. Jemandem raten aufzupassen, das kann ich ja noch verstehen, aber zum teil fand ich das alles sehr drastisch. Iris zum Beispiel hat Ihre Erfahrung gemacht ist eine der wenigen die trotzdem nicht versucht Dir Deine Ideen zu verdrehen.

    Was das Thema dominikanische Maenner angeht so will ich da gar nicht viel zu sagen ... ob Animateure die "schlimmeren" sind oder andere ... das ist doch alles eine ganz andere Kultur und auch wenn hier keiner am Hungertuch nagt ... wenn die Menschen hier dann sehen, wenn die Turisten kommen, wie die sich verhalten etc, dann bleibt ja oftmals nichts anderes, als zu denken Ausland = Schlaraffenland. Die Erziehung der Dominkaner ist doch ganz anders in jeder Art und deswegen gehen sie die Dinge auch ganz anders an.

    Ich will nur noch mal was zu dem Thema sagen "Auswandern in die Dom Rep" und Arbeiten vor Ort, denn dazu hat keiner bis jetzt grossartig was gesagt:

    Seit dem Jahr 2000 lebe ich in Punta Cana. Ich bin damals aus beruflichen Gruenden hierher gekommen und habe es bis jetzt nicht einen Moment bereut (damit hat aber definitiv kein Dominikaner was zu tun). Nach ca. 2,5 Jahren war dann eine Grenze erreicht und ich bin weg, aber nach ca. 7 Monaten rumreisen, habe ich festgestellt, dass man hier doch sehr gut leben kann und bin wieder hergekommen.Fuer mich selbst kann ich mir derzeit nicht vorstellen, woanders zu leben, aber das muss jeder mit sich selber abmachen.  Dem einen sind Sicherheit und oeffentliche Rentenkasse wichtig, dem anderen immer schoenes Wetter, ein anderes Lebensgefuehl etc etc Dazu muss ich sagen, dass ich hier beruflich mehr Stunden reiss als je zuvor. Jeder der hier arbeitet hat mehr oder weniger mit Turismus zu tun und das heisst immer viel Arbeit, zudem ist hier ja auch so gut wie immer Saison. Und damit es den Leuten die zu Besuch kommen auch wirklich gut geht, muessen andere eben auch was tun. Das ist auch ganz egal in welcher sozialen Schicht du bist, bzw welchen Job Du hast.

    Ich kann dir nur raten den Mut zu haben, deinen Traum zu verwirklichen, unabhaengig davon, ob das mit diesem Dominikaner klappt oder nicht. So brauchst Du dir spaeter nie vorzuhalten "haette ich damals doch". Ausserdem kenne ich keinen europaeischen Auslaender hier, der nicht einigermassen einen guten Job hat. Die Moeglichkeiten sind gross, angefangen von Reiseleitern, Tauchlehrern, Sales Staff, Gaeste Service im Hotel, etc etc Das alles ist davon abhaengig von dem was du kannst und bereit bis zu tun.

    Wichtig ist auf alle Faelle, dass du schon mal anfaengst die Landessprache zu lernen, wenn du diese nicht schon beherrscht. Denn das wird dir immer weiterhelfen. Eine weitere Sprache ausser deutsch ist auch hilfreich, aber ich vermute du sprichst ja wohl auch englisch.

    Wenn es nicht klappt oder du dich hier dann doch nicht wohlfuehlst, naja dann muss du eben zurueckgehen. Je nachdem wie lange du schon bei deinem deutschen Arbeitgeber bist, gewaehrt er dir ja vielleicht auch eine "Auszeit", vielleicht einfach mal fragen!

    Ich kann Dir gerne noch ein paar direktere Tips geben, wenn es dann so weit ist, was das arbeiten hier angeht. Schreib mich dann einfach direkt an.

    Was das einladen eines Dominikaners angeht, habe ich keine Erfahrung, aber ein dominikanischer Freund von mir ist letztes Jahr mal eben einen Monat in Deutschland gewesen und das ganze erschien mir nicht ein soooo grosses Problem Diesbezueglich hast du ja aber genug Links bekommen, die dir weiterhelfen koennen.

    Erst einmal ganz sonnige Gruesse und melde dich einfach mal ... Du kommst ja sicherlich bald mal wieder ....

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!