• snowwhite23
    Dabei seit: 1278115200000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1426021930000

    Seit einem Jahr hat niemand zu diesem Thema etwas geschrieben. Hat jemand gute oder schlechte Erfahrungen gemacht? -Rebecca

    -snowwhite-
  • webgambler
    Dabei seit: 1122163200000
    Beiträge: 1084
    geschrieben 1426168437000

    snowwhite23:

    Seit einem Jahr hat niemand zu diesem Thema etwas geschrieben. Hat jemand gute oder schlechte Erfahrungen gemacht? -Rebecca

    Hallo snowwhite,

    also ich habe dann doch darauf verzichtet selbst zu fahren im Bereich Samana.

    Das war auch gut so!

    Ich bin wirklich schon an den ungewöhnlichsten Orten gefahren, u.A. auch Linksverkehr in der Karibik, aber für mich ist das nicht vergleichbar mit dem Verkehr in der DR.

    Immerwieder stehen irgendwo Tiere auf der Strasse, auch die anderen Verkehrsteilnehmer sind nur schwer auszurechnen. Im Dunklen ist das Fahren dort wirklich garnicht zu emplehlen.

    Die Autoversicherungen sind gespickt mit Fallen, das durfte ich bei anderen Hotelgästen miterleben...

    Und wenn Du dann als Unfallopfer da stehst und Dich nicht in spanisch verteidigen kannst ....

    Wenn Du mich fragst - besser nicht!

    Gruß Jürgen --- Besser mit dem Fahrrad zum Strand als mit dem Mercedes zur Arbeit.
  • uterd
    Dabei seit: 1247529600000
    Beiträge: 731
    gesperrt
    geschrieben 1426178319000

    Und ich hau noch einen drauf. Wenn dann das Kind in den Brunnen gefallen ist und man muß im Knast schlafen sollte man wissen das es da nur die Grundversorgung gibt. Das Essen wird von den eigenen Leuten in den Knast gebracht, täglich.

    Wenn alles gut geht war auch alles fein was man ja auch hier lesen kann.

    Ich hab mal ein Schaf überfahren.Hat mich vor Ort einen großen Schein gekostet aber nicht in DOP sondern in $.;)

    Nur wer gegen den Strom schwimmt kommt an die Quelle!
  • soosi
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 8875
    Zielexperte/in für: Dominikanische Republik
    geschrieben 1426189170000

    ....mir war bis jetzt nicht bewusst,dass es in der Dominikanischen Republik Schafe gibt...  :shock1:

    Vaya con Dios y quiêreme como soy
  • webgambler
    Dabei seit: 1122163200000
    Beiträge: 1084
    geschrieben 1426190851000

    soosi:

    ....mir war bis jetzt nicht bewusst,dass es in der Dominikanischen Republik Schafe gibt...  :shock1:

    Wird wohl eine Ziege gewesen sein... aber das ist hier ja wohl eh OT

    Gruß Jürgen --- Besser mit dem Fahrrad zum Strand als mit dem Mercedes zur Arbeit.
  • elmar08
    Dabei seit: 1218499200000
    Beiträge: 62
    geschrieben 1426430946000

    snowwhite23:

    Seit einem Jahr hat niemand zu diesem Thema etwas geschrieben. Hat jemand gute oder schlechte Erfahrungen gemacht? -Rebecca

    Hallo snowwhite,

    wir waren im letzten Jahr an der Südküste in Dominicus/Bayahibe. Da wir von da aus auf eigene Faust mehrere Tage nach Santo Domingo fahren wollten, haben wir uns in dem Dörfchen Dominicus nach einem Mietwagen umgeschaut. Dort gibt es mehrere Agenturen, da es auch einige Hotels mit Touristen gibt. Die Autos standen vor den Mietwagen-Agenturen und sahen neu und gepflet aus. Wir entschieden uns für einen Kleinwagen Hunday I 10 und mieteten erst mal für 2 Tage, um den Verkehr und das Auto auszuprobieren. Es funktionierte einwandfrei, wir fuhren ca.400 km in 2 Tagen. Wir fuhren auf der Autobahn, die sehr wenig befahren ist, da man ja eine, für uns geringe Maut, bezahlen muss. Das ist wohl für die Einheimischen zu teuer. Wir fuhren auf Sandpisten, auf Nebenstrassen mit tiefen Schlaglöchern und im Feierabendverkehr von La Romana, immer schön defensiv, da Ampeln und Verkehrsschilder nicht wirklich beachtet werden. An den Kreuzungen kommen die Autos von allen Seiten, also erst mal alle vorbeilassen. Nachdem wir den Verkehr dann nicht so schlimm fanden wie z.B. in Asien, wo ja oft noch der Linksverkehr dazukommt, mieteten wir das Auto dann nochmal für eine Woche und fuhren nach Santo Domingo. Zuerst ging es ganz entspannt über die Autobahn, dann wurde der Verkehr schon sehr dicht. Aber die Beschilderung war erstaunlich gut, und wir fanden sogar unser vorgebuchtes Hotel in den engen Gassen der Altstadt. Auf dem Rückweg hatten wir uns etwas verfahren und die Gegend wurde doch ziemlich düster. Aber trotz aller schlimmen Vorwarnungen seitens der Reiseleitung in unserem Hotel in Dominicus, wurde das Auto NICHT mit Steinen beworfen und wir wurden auch NICHT ausgeraubt. Unsere Erfahrungen waren so gut, dass wir uns in unserem diesjährigen Herbsturlaub in Samana wieder ein Auto mieten werden, um auf eigene Faust Land und Leute zu erkunden, denn die Ausflüge der Reiseleitungen finden wir einfach unverschämt teuer.

    Es war übrigens unser 1.Aufenthalt in der DR. Wir sind aber schon viel mit Mietwagen und Motorrad in Asien herumgefahren, auch ohne Probleme. Also erst mal ein Auto für 2 Tage VOR ORT zur Probe mieten und dann erst eventuell verlängern. Die Preise sind bei längerer Mietdauer dann auch verhandelbar. Wenn noch Fragen sind, melden!

    Kristina

  • snowwhite23
    Dabei seit: 1278115200000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1430469656000

    Danke für deinen Erfahrungsbericht. Das ist ermutigend. Die Meinungen gehen wirklich weit auseinander. Sprichst du auch Spanisch?

    -snowwhite-
  • elmar08
    Dabei seit: 1218499200000
    Beiträge: 62
    geschrieben 1430831288000

    snowwhite23:

    Danke für deinen Erfahrungsbericht. Das ist ermutigend. Die Meinungen gehen wirklich weit auseinander. Sprichst du auch Spanisch?

    Leider nur sehr wenig, hat aber gereicht, um nach einer Tankstelle zu fragen. Englisch hilft nur bedingt, ein kleines Spanisch-Wörterbuch haben wir immer dabei. Aber wie schon gesagt, lieber erst mal 2 Tage ausprobieren und dann weitersehen! Aber es war alles nicht so dramatisch wie wir uns das vorgestellt hatten!

    LG

  • soosi
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 8875
    Zielexperte/in für: Dominikanische Republik
    geschrieben 1446059799000

    Info !

    Dominikanische Republik weltweit am gefährlichsten im Straßenverkehr Santo Domingo

     Santo Domingo - Nach­dem die Pa­zi­fik­in­sel Niue aus der welt­wei­ten Ver­kehrs­sta­tis­tik ver­sch­wun­den ist, liegt die Do­mi­ni­ka­ni­sche Re­pub­lik auf Rang Eins der ge­fähr­lich­sten Län­der im Stra­ßen­ver­kehr....

    Quelle: DomRep-Magazin

    Vaya con Dios y quiêreme como soy
  • Veilchen4ever
    Dabei seit: 1511882863124
    Beiträge: 2
    geschrieben 1511884909668 , zuletzt editiert von Veilchen4ever

    Nachdem ich diesen Thread vor meiner Reise in die Dominikanische Republik oft offen hatte, da ich selbst eine Mietwagenrundreise mit meiner Freundin machen wollte, will ich nun meine kurzen Bericht und meine Erfahrungen dazu schreiben.

    Mietwagen: Mein Mietwagen war ein kleiner Kia Picanto (46 000 km) mit allen Versicherung (erhöhte Haftpflichtdeckungssumme, Vollkasko, Reifen, Glas, Unterboden, Dach) gebucht über billiger-mietwagen (bei europe cars) zum Preis von 530 Euro für 14 Tage. Auto hatte so einige Kratzer und Dellen wurden aber bei ÜBernahme alle korrekt vermerkt und es gab bei der Rückgabe keine Problem. Ansonsten war ich sehr zufrieden mit Europcar und dem Auto.

    Zurückgelegte Strecke: etwas über 2000km: von Puerto Plata --> 27 Waterfalls --> Las Galleras --> Samana --> El Limon --> Las Terenas --> Jarabacoa -> La Romana -> Santa Domingo -> La Romana --> Los Haities --> La Romana--> Punta Cana --> La Romana --> Puerte Plata

    Ich hatte nach dem Lesen dieses Thread doch ziemlich Respekt um nicht zu sagen etwas Angst vor dem fahren, aber ich stellt mir natürlich jetzt die Frage ob die jenigen die hier stark vom selbst fahren abraten wirklich auch mal selbst dort gefahren sind.

    DENN: Ja es sicher vorteilhaft wenn man gewohnt ist in einer Großstadt zu fahren - aber wenn man sich selbst für einen sicheren Autofahrer hält und ohne STress in einer Großstadt zurecht kommt, dann kommt man auch mit Sicherheit in der Dominikanischen Republik zurecht (und übrigens ich spreche leider kein Spanisch, meine Freundin versteht zwar ein paar Brocken weil es ähnlich wie Rumänisch ist, aber für eine wirkliche Verständigung auch zu wenig).

    Wirklich stressig ist es nur in Santo Domingo (dort habe ich nach 1 Stunde durch die Stadt am Stadtrand mir einen Kaffee als Pause gegönnt). Aber im Rest des Landes war das Autofahren für mich relativ entspannt.

    Hier noch eine kurze Aufzählung meiner Erfahrungen beim Autofahren:

    • Kaum Touristen die Mietwagen unterwegs sind (in 2 Wochen nur ein deutschen Päärchen gesehen dass auch mit Mietwagen unterwegs war)
    • Straßen haben sehr wohl schlaglöcher (diese sind meist mit oranger Farbe umkreist) und man wird sicher mal ein Schlagloch mitnehmen --> deshalb war für mich die volle Versicherung mit Rückerstattung der SElbstbeteiligung sehr wichtig auch wenn ich Glück hatte und nix passiert ist obwohl ca. 3 Mal die Stoßdämpfer schon ziemlich geknallt haben.
    • Hauptverbindungen eigentlich alle asphaltiert (außer nach Los Haites) --> Nord Süd Autobahn sowie Santo Domingo Punta Cana Autobahn sind eigentlich sehr gut
    • Man muss es locker nehmen und sich anpassen (überholt wird dort wo es passt nicht nur links); Mopedfahrer kommen dir schon mal am Seitenstreifen der Autobahn entgegen (stört aber nicht); Auch bei roten Ampeln kann man stehen bleiben - muss man aber nicht
    • Im Endeffekt würde ich es immer wieder so machen weil:
    • man zu unschlagbaren Preisen tolle Ausflüge machen kann und die Dom. Rep. einfach zu schön ist um nur im Hotel zu bleiben aber die organisierten Bus Touren meist das 4-fache kosten (27 Waterfalls haben beispielsweise glaub ich mit Mittagessen 1000 Pesos gekostet (ca. 19 Euro), Los Haites ca 25 Euro pro Person (kommt auch drauf an wie du verhandelst).
    • Weil man nur so Land und Leute wirklich kennen lernt und man die Möglichkeit hat in wirklichen tollen Unterkünften zu übernachten die extrem günstig sind und wo einheimische für die sehr lecker kochen (auch wenn ich die anschließende Woche im 5* Bahia Principe sehr genossen habe - war die erste Woche mit den vielen kleinen günstigen aber nicht weniger tollen Unterkünfte mindestens genauso schön)
    • es nicht einmal ein teuere Auto oder ein Geländewagen braucht - sogar die mehr als eine Stunde nach Los Haites auf Schotterpiste waren mit dem Kia Picanto schaffbar
    • Weil das Autofahren selbst auch ein Erlebnis ist und man jeder Zeit Abstecher und Besichtigungspausen machen kann. Sei aber kein typischer Österreicher/Deutscher Autofahrer dort. Beharre nicht auf Regeln sondern nimms locker (Hupen heißt dort z.B. einfach oft nur dass dich jetzt ein Moped ev. auch rechts überholt); Wenn du bei einer roten Ampel angehupt wird bleib relaxed oder fahre einfach bei rot drüber). Mach einfach das was gerade passt
    • Weil man so auch die einheimischen (obwohl man selbst viel Geld spart) am besten unterstützt. Denn so kannst du dir sicher sein dass das Geld auch bei ihnen ankommt und nicht die Reiseveranstalter hier den Großteil selbst einsacken

    Habe übrigens für die 2 Wochen mit Flug, Auto, Reiseversicherungen, alle Unterkünfte (darunter 7 Tage im 5 Stern Bahia Principe bei La Romana), Essen, Mitbringseln, Benzin und alle Ausflüge ca. 1700 Euro/Person bezahlt. Eine 2 wöchige Pauschalreise kommt auch kaum günstiger nur hat man da noch nichts von dem Land gesehen

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!