• Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17511
    geschrieben 1298059596000

    Die hatten ein Navi  :laughing:

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • demi
    Dabei seit: 1130889600000
    Beiträge: 1340
    geschrieben 1298061596000

    och… ich glaube schon, dass es so einige bis mehrere Leutchen gibt, die z.B. anhand von Hotelbewertungen und/oder Reisetipps ganz erwartungsvoll nach Österreich, in ein bestimmtes Hotel oder auch Gegend fahren, um von dort aus auf das Matterhorn zublicken...

    Gegenseitiges Schulterklopfen erhöht die Gefahr von bleibenden Haltungsschäden.
  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1298062502000

    @mabysc

    es gibt sogar viele, die hotels unter einer we von 80% gar nicht erst angucken.

    also haben hotels unter 80%we gar keine chance, mal näher angeschaut zu werden.

    Das "F" in Montag steht für Freude.
  • R-Luethi
    Dabei seit: 1238803200000
    Beiträge: 108
    geschrieben 1298212915000

    Da es sich hier um Content Quality handelt muss man hier etwas ausholen. Jeder geregelte Prozess wird durch Zufälle verfälscht. Ein Hotelier wird immer versuchen seine Arbeitsabläufe so zu regeln das er ein möglichst gutes Ergebnis erzielt. Ein geregelter Prozess lässt sich am besten an einem Modell verdeutlichen. Ein Trichter entspricht einem Regelfaktor, versucht man einen Eimer Wasser in eine Flasche zu füllen wird ein erheblicher Teil des Wassers neben die Flasche fliessen. Baut man nun ein Modell eines Kastens an in dem, einige Kugeln in freiem freiem Fall in Fächer abgelegt werden, die Regelung des Prozesses findet durch eine Trichterförmige Öffnung am oberen Ende des Kasten statt. Wenn man diesem Kasten nun einige Stifte einsetzt die als Zufällige Faktoren dienen so werden die Kugeln bei ihrem Fall nach unten abgefälscht, doch das Ergebnis wird immer das selbe sein, es bildet sich eine Glockenförmige Kurve. Dies nennt man in der Qualitätssicherung eine Normalverteilung.

    Versucht nun jemand mit gefakten Bewertungen seine Hotel zu pushen, muss man davon ausgehen das einige Benutzer aufgrund dieser Bewertungen tatsächlich dieses Hotel buchen werden. Wer dieses Hotel Aufgrund einer Bewertung bucht, wird nach dem Urlaub auch eine eigene Bewertung abgeben, dadurch wird ein Bild entstehen das nicht der Normalverteilung nach Friedrich Gauss entspricht. Es entsteht ein Kamelbuckel wobei der Mittelwert der Bewertungen auf einen Bereich zu liegen kommt wo keine Messwerte vorhanden sind. Solche Abweichungen deuten dann klar darauf hin das Fälschungen vorhanden sind. In der Regel müsste der Mittelwert nahe an dem Punkt zu liegen kommen an dem die meisten Messwerte vorhanden sind.

    Gerade bei der Kundenzufriedenheit ist ein Zufälliger Faktor das jeder Kunde andere Ansprüche an einen Dienstleister setzt. Bei Hotels sieht das so aus , das nicht jeder eine befüllte Minibar auf dem Zimmer erwartet, oder für einige der Hotelpool unwichtig ist. Doch bei den wichtigen Punkten sind die Anforderungen gleich, zum Beispiel die Sauberkeit, keiner geht gerne in ein Zimmer in dem Schimmelpilze gezüchtet werden.

    Es besteht jedoch nicht bloss die Gefahr das jemand sein schlechtes Haus pusht, sondern auch die das jemand seine Mitbewerber am Ort mit schlechten Bewertungen überhäuft.

    Solche Fälschungen finden nicht bloss bei Bewertungsportalen statt, sondern auch bei Suchmaschinen wie Google. Doch die Nachhaltigkeit solcher Fälschungen ist meist von kurzer Dauer da Agenturen weniger Manpower als Community's haben.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!