• Demokrat
    Dabei seit: 1313539200000
    Beiträge: 17
    gesperrt
    geschrieben 1313710079000

    @vonschmeling

     

    Es ist mit Sicherheit fruchtbar,sachliche Kritik zu äußern, aber man sollte vielleicht auch genau lesen und nicht Dinge interpretieren, die Sie nicht interpretieren können, weil Sie die gesamten Details nicht kennen und einfach mal versuchen, ohne weiteres Wissen, Schreiben von Kunden zu kritisieren.

     

    Ich werde hier mit Ihnen sicherlich auch nicht die ganzen Details besprechen, da ja vielleicht sogar sie diese Dame sein könnten, die auf jedes unserer Schreiben mit drei nichtssagenden Sätzen ohne jeglichen sachlichen Inhalt nach einem so großen Zeitraum geantwortet hatte.

     

     

    Zumindest scheinen Sie ja mit solchen Themen regelmäßig befasst zu sein.

     

    Mein Thread war auch nicht für Sie bestimmt, sondern für ähnlich Geschädigte. Und da gibt’s leider sehr viele davon.

     

     

    Ihre Tipps mögen vielleicht sogar gutgemeint sein, aber unnötig, da mittlerweile mein Rechtsanwalt die Sache übernommen hat. Und falls sie es überlesen hatten, die Rechtslage, was die Flugverspätung und die Umstände angeht sind eindeutig und wurden mir vom Luftfahrtbundesamt bestätigt. Dennoch wird dieses bisher von Condor geleugnet. Komisch, nicht wahr?

     

     

    Außerdem geht es nicht um „besondere Umstände“ sondern um „außergewöhnliche Umstände“. Dieser feine aber wichtige Unterschied sollte der Frau vom Fach ja bekanntsein.

     

     

    Wenn man bei Condor anruft und die Frage stellt, wie die Beinfreiheit in der Economy-Class ist, dann kann man als Kunde wohl erwarten, dass die Dame nicht den „Seat Pitch“ nennt, sondern eben genau das was man auch gefragt hat, zumal der Kunde i.d.R. wohl kaum weiß, was ein Seat Pitch ist.

    Wenn ohne weitere Erklärung auf die Frage nach der Beinfreiheit über 76 cm als Antwort kommt, dann ist wohl klar, dass auch jeder Fragende dann von der Beinfreiheit ausgeht. Ihre Argumentation erinnert doch irgendwie an die Arroganz der Condor bei Beschwerden.

     

     

    Erwartet hatten wir, dass ein Steward nicht unfreundlich wird, wenn man eine sachliche Beschwerde vorbringt. Erwartet hätten wir, dass ein Steward die gesundheitlichen Beschwerden eines Fluggastes ernst nimmt, was nicht der Fall war. Erwartet hätten wir, dass der Steward mit der kleinen Dame spricht, ob sie aus Rücksicht nicht ihren Sitz nach vorne machen kann, da gesundheitliche Beschwerden eines Fluggastes vorhanden sind. Man hätte auch einen Alternativplatz anbietenkönnen, was nicht geschah. Aufstehen wurde ihr aus angeblichen Sicherheitsgründen auch untersagt. All diese einfachen Dinge scheinen @vonschmeling ja absolut nicht in den Sinn gekommen zu sein,obwohl sie vom Fach ist. Das spricht für sich.

     

     

    Wenn man sich bei Condor um Kundenanliegen kümmern würde, dann würde man nicht mehr als 3 Monate für ein nichtssagendes Ablehnungsschreiben benötigen, was dort sicherlich schon vorgefertigt in der Schublade liegt.

     

     

    Selbst im zweiten Schreiben, in dem gebeten wurde, sachlich die Ablehnung zu begründen, gab es ein nichtssagendes Ablehnungsschreiben, was die Briefmarke nicht Wert war. Condor will sich somit bewußt nicht zur Sache äußern, denn genügend Möglichkeiten hätte sie nach dem Schriftverkehr und der langen Hinhaltezeit gehabt. Warum liegt doch mittlerweile klar auf der Hand.

     

     

    Wer mit solch einer Arroganz und Ignoranz mit seinen Kunden umgeht, die berechtigte Beschwerden vorbringen, braucht sich dann aber auch nicht zu wundern, wenn ihnen die Kunden weglaufen, die Alternativmöglichkeiten haben.

     

     

    Aber ich fand es dennoch sehr interessant, wie jemand auf der anderen Seite argumentiert. Schade,dass dieses rein garnichts mit Kundenfreundlichkeit zu tun hat. ;-)

     

     

    Und ein Tipp an alle Geschädigten:Lass Euch nicht von solch hochgestochenen, aber inhaltsleeren bzw.sachlich falschen oder bluffenden Begründungen abschrecken und klagt gegen Condor, wenn Ihr Euch Rechtsklarheit verschafft habt.

     

     

    @frodofrodo1

    Was möchtest Du genau wissen?

  • YouRise
    Dabei seit: 1237766400000
    Beiträge: 434
    geschrieben 1313711112000

    @Demokrat

    Ein wunder dass die Airline nicht schon in "Midget Airways" umgetauft wurde .. Ich kann dir aus Erfahrung sagen (nein bin selber nicht so groß) dass auch 1.86m oder 1.91m große Personen ohne massiven Schmerzen und blauen Flecken in typischen Touristenflieger befördert werden können.

    Es kommt immer darauf an wie man sich mit dem Platz arrangiert, das müssen nicht nur große Menschen sondern auch korpulente Menschen.

    Die Airline ist sicherlich bestrebt den Flug für jeden komfortabel zu machen, allerdings müssen kompromisse eingegangen werden.

    Kleine Menschen müssen halt auch damit leben dass sie mitunter auf Hilfe angewiesen sind ihr Gepäck ordnungsgemäß zu verstauen, für manche ist das deutlich unangenehm .. Große Menschen haben halt die Wahl zwischen mehr zahlen oder den geminderten Komfort während des Flugs zu akzeptieren.

    Man kann es nicht allen recht machen.

    Was hätte der Steward denn machen sollen? Hätte er um es krass auszudrücken die Sitze vor euch rausreißen sollen? Sorry aber ich muss das mal so deutlich Fragen ..

    Er kann der Frau vor euch auch kaum verbieten die Sitzfunktion zu nutzen ..

    Man muss das schon ein wenig realistisch sehen ..

    Controller: »N 123YZ, say altitude.« Pilot: »Altitude.« Controller: »N 123YZ, say airspeed.« Pilot: »Airspeed.« Controller: »N 123YZ, say cancel IFR.« Pilot: »Eight thousand feet, one hundred fifty knots indicated.« Seit dem 7. Oktober 2010 endlich wieder über den Wolken :)
  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1313711362000

    @Demokrat

    Bei Deiner Art des Vortrags - ja, die Anrede im Forum ist Du - wundert es mich wenig von Condor entsprechende Antwortschreiben zu bekommen.

    Relevant ist hier alleine die Flugverspätung und ein Anwalt ist besonders bei Dir allemal angebracht.

    Die Nebenschauplätze wie Sitzabstände etc. sind in Bezug auf das eigentliche Thema völlig uninteressant, besonders wenn es Dir nicht möglich scheint mal richtig zuzuhören und auch zu lesen.

    PS.

    Nein auch ich bin kein Mitarbeiter von Condor!

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • Demokrat
    Dabei seit: 1313539200000
    Beiträge: 17
    gesperrt
    geschrieben 1313712332000

    @YouRise

    Es geht doch hauptsächlich darum, dass Condor nicht in der Lage war, vorher richtig zu informieren, da wir sonst die nächsthöhere Klasse mit 15 cm mehr genommen hätten.

    Da wir zu Hause aber ausgemessen hatten, dass die gut 76 cm ausreichend sind und wir bei dem Abstand noch erträglich sitzen können, haben wir natürlich dann keine höhere Klasse genommen.

    Aber es ist gut zu wissen, dass es in Flugzeugen scheinbar keine gegenseitige Rücksichtnahme gibt und ich in Zukunft auch meine Lehne bis zum Anschlag nach hinten fahren werde, ob es für meinen Hintermann unangenehm ist oder nicht, denn es scheint ja genau so gewünscht zu sein und wird von den Stewards durchgesetzt, egal ob dadurch jemand gesundheitliche Probleme erleidet.

    Ich glaub das muss kein klar denkender Mensch verstehen, spiegelt aber wohl unsere heutige Gesellschaft wieder.

    @bernhard707

    Ob Dich die Nebenschauplätze interessieren ist mir ehrlichgesagt auch völlig egal.

    Ich schreibe es auch nicht für Dich, sondern für die Personen, die es interessiert und die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. Und da Du nicht weißt, wie ich es bei Condor vorgetragen habe, kannst Du Dir auch diese völlig unsachlichen Anmerkungen sparen.

    Und ein Rechtsanwalt ist in Streitfällen mit Condor nicht nur bei mir, sondern leider bei jedem Geschädigten angebracht.

    Und Dein P.S. wäre erst einmal zu beweisen....

  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 25347
    geschrieben 1313714317000

    Mit Verlaub, aber Du verhebst Dich da ganz gewaltig!

    Der Job Deines Anwalts ist alleine die Flugverspätung und nach der individuellen auf diesen Punkt bezogen Situation vorzugehen. Allerdings gehört das tatsächlich ins Reiserecht!

    Deinen Frust über die Nebenerscheinungen hast Du jetzt hier abgelassen, Dein 'klares Denken!?' ist ebenso wenig ein Thema und kalter Kaffee, weil schlicht Sitzabstände etc. im voraus so ziemlich jedem, ausser Dir bekannt sind.

    Reicht der Platz nicht für Deine Haxen buche PEC, sind die Hüften der Holden zu breit die Comfort Class. So einfach isses.

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • jumpseat
    Dabei seit: 1274659200000
    Beiträge: 155
    geschrieben 1313744213000

    @ Demokrat:

    Ich beziehe mich jetzt nur auf deine Sitzplatzproblematik und deine vorgeworfene Falschauskunft.

    Es ist absolut üblich und nahezu Standart in der Airlinebranche (bei quasi jeder Airline), dass der Sitzabstand als Seat Pitch angegeben wird.

    Condor hat dir eine völlig korrekte Auskunft erteilt.

    Wenn Du das so interpretierst, dass du 76cm Beinfreiheit hast, dann hast du mit Verlaub a) ein Flugzeug noch nie von drinnen gesehen und b) eine ganz komische "Interpretationsgabe" mit äußerst dubiosen Ansichten oder c) bist LH HON und somit von Grund auf gewohnt in der First oder Business mit diesem Sitzabstand zu sitzen - das ist aber auszuschließen weil sonst würde man nicht solche Sachen von Dir lesen.

    Aber grad der Deutsche macht es sich oftmals bekanntlich sehr einfach, indem er die Schuld immer bei anderen sucht, um über sein eigenes Unvermögen hinwegzutäuschen.

    Ergo war es nicht Condor, die angeblich nicht in der Lage waren Dich richtig zu informieren, sondern du allein warst nicht in der Lage dich richtig zu informieren. Oder du warst nicht in der Lage, die dir gelieferte (korrekte) Information auch richtig zu verarbeiten.

    Ich fliege auch des öfteren mal mit Condor wenn es die Buchungszahlen zulassen und stimme natürlich zu, dass die Beinfreiheit bescheiden ist.

    Mit blauen Flecken und sonstigen gesundheitlichen Problemen hatte ich allerdings noch nie zu kämpfen - und ich bin auch nah an den 1,90.

    Über die Rückenlehne des Vordermannes musst du dich einzig und allein bei deinem Vordermann beschweren, und nicht beim Purser / Purserette.

    Der kann / darf dem Vordermann nicht verbieten, seine Rückenlehne zu verstellen - es ist einzig üblich, den Vordermann beim Essen darauf anzusprechen.

    Insofern hättest Du die Initiative übernehmen müssen und an die "Menschlichkeit" deines Vordermannes appellieren sollen.

    Deine andere Option, dass ihr vom FB einen anderen Sitzplatz bekommt - ja ne ist klar. "Oh Herr Demokrat, ist es Ihnen zu eng? Dann lade ich Sie gerne in unsere PEC bzw. C/Cl ein".

    Ungefähr so?

    Ich glaub das muss kein klar denkender Mensch verstehen

    Ich gehe davon aus, ein klar denkender Mensch versteht es - wichtiger wäre es, wenn Du es auch verstehst bevor du hier in alle Richtungen schießt bevor du dich selbst hinterfragst.

    Wenn dein Schriftverkehr mit Condor ähnlich abläuft wie hier, kann ich die Haltung gut nachvollziehen - auch wenn Dir, ungeachtet dessen, natürlich für die Verspätung die rechtmäßige Entschädigung selbstverständlich zusteht, darüber gibt es keine 2 Meinungen.

    Nicht böse gemeint, aber ernst... Nichts für ungut!

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 43105
    geschrieben 1313745050000

    @Demokrat

    Ein sachlicher Vortrag ist nicht fruchtlos, allein entbehrt deiner hier gänzlich dieser Eigenschaften!

    Ich hebe nochmal hervor: "blaue Flecken", gar "gesundheitliche Probleme" durch eine zurückgeklappte Lehne? Ein "wichtiger Unterschied" in der Formulierung "außergewöhnlich" oder "besonders"? Eine "eindeutige Rechtslage" ohne genaue Kenntnis der Ereigniskette? Du möchtest "helfen"? Wem denn mit solchem Mumpitz?? Einer Schotensammlung über Airlinebeschwerden???

    Wie auch immer, es entsteht aus bereits entschiedenen Fällen keine Rechstverbindlichkeit, die wird auch kein Anwalt bestätigen. Das bedeutet nicht, dass deine Beschwerde aussichtslos ist, aber im Kontext mit dem ganzen Wirbel, den du offenbar an Bord veranstaltet hast, musst du dich wahrlich nicht wundern, wenn deine Ansprechpartner wortkarg werden!

    Nocheinmal zu den Sitzabständen: Es ist branchenüblich, dass man den Seat Pitch angibt, notfalls erkundigt man sich eben auch noch einmal in einschlägigen Foren, anstatt hinterher einen Aufriss zu veranstalten. Dein Lamento im Übrigen "hilft" keinem künftigen oder ehemaligen Fluggast der CONDOR, da die Sitzabstände in der Eco aller vergleichbaren Anbieter identisch sind. Ich bin >1,80 -> ich wünsche mir Komfort auf der Langstrecke -> ich buche und bezahle Komfort auf der Langstrecke. So einfach ist das. Und zuletzt: Es ist nicht CONDOR spezifisch, dass zunächst einmal behauptet wird, "außergewöhnliche Umstände" (wenn dir der Terminus so wichtig ist!) hätten zu der Verspätung geführt. Ob das in deinem Fall nicht so war, wird sich sicher klären lassen.

    Dein Motiv, die Airline hier abzuwatschen, ist vielleicht noch legitim - funktioniert hätte das allerdings nur ohne völlig absurde Übertreibungen.

    Archäologen finden 4000 Jahre altes Nokia 3310 mit nur noch zwei Balken Akku
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 43105
    geschrieben 1313745981000

    Oops ... tja, ein refresh schadet hin und wieder auch nichts ... aber wenigstens herrscht ziemliche Einigkeit über Form und Qualität der Beschwerde! ;)

    Archäologen finden 4000 Jahre altes Nokia 3310 mit nur noch zwei Balken Akku
  • jumpseat
    Dabei seit: 1274659200000
    Beiträge: 155
    geschrieben 1313747261000

    Du bist doch auch nur so ein Condor Mitarbeiter den man nicht ernst nehmen kann  :D

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 43105
    geschrieben 1313748337000

    ... exakt ... Abteilung arrogante sinnleere maschinelle Schreiben! :p

    Mal abgesehen von meiner "Befangenheit" erlaube ich mir die Einschätzung, dass es für die blauen Flecken und Freundin hat Hüfte zu keiner Entschädigungsleistung der Airline kommen wird. Es ist auch nicht wahrscheinlich, dass die CONDOR Mitarbeiter für ihre Aussage über den Seat Pitch disziplinarisch belangt werden. Letztlich ist keine dieser Problematiken spezifisch für CONDOR (auch das Kabinenpersonal der LH geht nicht mit dem Tränengefäß und Massagetisch durch die Reihen oder maßregelt i.A. ruhende Fluggäste!), ebenso wenig, wie die Verspätung und die evtl. daraus resultierenden Ansprüche - über die in epischer Breite im Unterforum Reiserecht nachzulesen ist.

    Ergo stelle ich für meinen Teil die Mission hier ein, empfehle dem Demokraten einen gelegentlichen Blick in die Forenregeln und wünsche gutes Gelingen bei der Beschwerdeführung. ;)

    Archäologen finden 4000 Jahre altes Nokia 3310 mit nur noch zwei Balken Akku
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!