• lutinchen
    Dabei seit: 1165190400000
    Beiträge: 333
    geschrieben 1191280799000

    @jordan26 sagte:

    aber in der virtuellen Welt erhält man sofort moralische unterstützung von mit Usern ,im richtigen Leben wird man eher kaum unterstützt. :disappointed:

    das stimmt oft jordan, aber ich sehe das nur bedingt positiv.

    was ist denn diese moralische unterstützung?

    ich stelle es mal überspitzt dar:

    jordan hat zu einem kontroversen thema das user z gepostet hat eine ungewöhnliche antwort gegeben.

    lutinchen gibt auch eine antwort und sagt das gegenteil von jordan.

    da schreibt user x: jawoll jordan, du hast recht ich seh das auch so und lutinchen ist doof...

    und user y schreibt: lutinchen, laß dich nicht beirren, du hast recht und jordan ist doof...

    und dann kommt als krönung user z. der schreibt: ihr könnt hier schreiben was ihr wollt. unzählige pn's habe ich dazu bekommen, und alle waren meiner meinung. und alle haben geschrieben lutinchen und jordan sind beide doof

    und nun? was macht man mit der unterstützung?

    sowohl man selbst, als auch der leser? im grunde doch gar nichts. diese "unterstützenden" aussagen sind gut gemeint aber, sorry absolut hohl. klar freut man sich wenn man bestätigt wird aber es dient doch überhaupt nicht der diskussion. da fällt kein argument.

    und am ärmsten ist für mich der user z, der meint sich mit virtuellen gleichgesinnten stärken zu müssen. ich mißtraue jedem, der als letztes argument plötzlich unsichtbare kämpfer und streiter ins feld führt, die niemand sieht hört, die man nicht beweisen und nicht widerlegen kann... und die vielleicht nichtmal da sind

    und darum hier wie im realen leben...meine meinung vertrete ich so sachlich wie ich kann (ich kann nicht immer sachlich ;) ) immerhin habe ich auch bei jordan durchaus das gefühl, daß er seine meinung offen und selbstbewußt vertritt. mit und ohne moralische unterstützung ;)

    liebe grüße

    daggi

  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44891
    geschrieben 1191281411000

    Nochmal: Danke, peterkengel, das ist ein wirklich lesenswerter Thread!

    Selten zuvor habe ich die Gedanken, die hier formuliert werden, so zustimmend in das nicht virtuelle Miteinander zurückverfolgt!

    Wie jordan26 schreibt: Hier ist die "schnelle Eingreiftruppe" zu finden, auf die man mit dem Rücken an der Wand in realen Auseinandersetzungen so oft vergeblich wartet!

    Vielleicht hätte ich auch nicht die 100% Autentizität klicken dürfen, weil ich im Forum eher vorsichtiger und abwartender bin, im Leben aber schon mal sehr spontan reagiere. Über ein geschriebenes Wort kann man immerhin länger nachdenken und die Dikussionspartner sitzen nicht direkt am Tisch und starren einen an.

    Die Möglichkeiten zu veränderter Fragestellung, lieber Peter, ergeben sich meiner Meinung nach erst aus diesen vielen interessanten Beiträgen und schon insofern war deine Listung ganz richtig - und sei es nur zur Anregung zu Gedanken über sich selbst!

    Zahnmaus: Ich habe dich nicht falsch verstanden, nur mit einem (zugegeben ziemlich sinnbefreiten!) Beitrag auf das Votum "Schlusswort" reagiert ... es ist schön, dass es nicht das wirkliche Schlusswort war und bei mir kam es eigentlich als Kompliment an. Herzlichen Dank!

    Ich stellte während meiner Präsenz im Forum auch fest, wie unterschiedlich der Humor der Leute ist und Sarkasmus ist ein verdammt schwieriges Thema. In der Hinsicht bin ich schon sehr viel vorsichtiger geworden und habe gelernt.

    FAZIT: Ein Forum wie dieses bildet - kein Zweifel.

    Andere bilden bestenfalls, dieses hier zwangsläufig!

    Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze!
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 44891
    geschrieben 1191282358000

    @lutinchen

    Moralische Unterstützung ist per se positiv, es ist eine der positivsten Reaktionen, die man überhaupt erfahren kann!

    Du hast Recht: Mit Postern, die sich darauf beschränken, sich gegenseitig "doof" zu finden, kann man nichts anfangen. Das erfüllt aber auch nicht die Kriterien für moralische Unterstützung - ein paar Argumente müssten schon her!

    Ich finde es überhaupt schwierig, in diesem Forum "das Gegenteil" zu finden und Beiträge, wie du sie darstellst, nehmen wirklich nur Platz weg.

    Klar, dass hier viel Subjektives aufeinandertrifft. Nur: Wenn ein Beitrag mehr hergibt, als ein "doof-Urteil" wird er sicherlich auch nicht doof behandelt.

    Am besten kommentierst du Flatliner ohne Argumente gar nicht und findest sie einfach "zu doof, um darauf zu antworten"!?

    ;)

    Wir brauchen keine Eier, wir haben Pferdeschwänze!
  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1191284895000

    @peterkengel! möchte mich ehrlich und persönlich für die eröffnung dieses

    threads bedanken, möchte keine zitataufzählung posten,aber fast 100%

    zustimmung, bin a1,b verrate ich nicht, mein nickname ist mein beruf,

    vielleicht habe ich am anfang (erste beiträge)schon massiv provoziert,

    aber das bin halt ich ! habe mittlerweil viele foren intensiv beobachtet und

    kann ehrlich manchmal nicht verstehen, das manch user sich zu allem äußern muss ! und noch etwas, ich bin ich, habe KEINEN doppelaccount

    (nicht @ gemeint), hinweis deshalb, weil ich oft denke, posting könnte von mir sein. mfg an alle! bin definitiv nicht a5 !

  • lutinchen
    Dabei seit: 1165190400000
    Beiträge: 333
    geschrieben 1191287256000

    hallo vonschmeling :D

    naja ganz so wörtlich war mein beitrag nicht gemeint. ;)

    im grunde meinte ich das laute beifallklatschen, eben ganz ohne jedes eigene argument. das ist für mich so hohl, es entlockt mir kaum ein gähnen.

    natürlich hast du recht und echte moralische unterstützung, also auf das forum bezogen: mitstreiter, die eine ähnliche meinung vertreten, aber eben wirklich mit eigenen argumenten ....ja die tun gut und die helfen auch, beim sortieren der eigenen gedanken.

    aber, und das finde ich ganz wichtig, mir sind eigentlich die user, die nicht meiner meinung sind, aber die es für richtig oder wichtig halten, sich mit mir auseinanderzusetzen noch viel lieber. an denen kann ich mich eher im positiven sinne messen, dort kann ich lernen, argumente finden, meine meinung überdenken.

    und genau das ist es, was ich in einem forum so spannend finde.

    übrigens finde ich es auch spannend, wenn jemand nur in die rolle des streiters schlüpft, also einmal eine meinung vertritt, die gar nicht seine eigene sein muß.

    (ich habe das wort streiter gewählt. meine damit aber nicht den streithammel um jeden preis sondern denjenigen, der streitkultur kennt und erkennt und positiv mit streit umgeht.)

    ich weiß nicht ob ich erklären konnte was ich meinte.

    oft kommt es gar nicht so sehr darauf an, wie echt eine identität hier im forum ist. viel wichtiger ist für mich das, was ich daraus lernen kann, der nutzen den es mir bringen kann mit jemandem zu diskutieren

    lg

    daggi

  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1191289455000

    @lutinchen:find ich gut,soll aber nicht wie schon auf anderen seiten eine flirtline werden!

  • wehsarg
    Dabei seit: 1184112000000
    Beiträge: 126
    geschrieben 1191304421000

    Je mehr ich hier weiterlese, desto lieber würde ich auch noch einmal abstimmen. Mein Klick war spontan, ohne lange zu überlegen.

    Ich halte mich hier im Forum viel mehr zurück als im Alltag. Die von einigen hierangegebenen Gründe, in eine Diskussion einzusteigen und mitzumachen, kann ich zwar nachvollziehen und auch verstehen, empfinde sie aber für micht nicht als stimmig.

    Vielleicht habe ich genau dies einfach im Alltag, vor allem im beruflichen Umfeld, zu oft, als dass ich mich hier auch darauf einlassen möchte. Und bei Diskussionen/Stellungnahmen/Rechtfertigungen per Mai fehlt ganz einfach zu viel, das kommt ja hier auch immer wieder durch. 'Selbst beim telefonieren, obwohl ich da Stimmlage, Tonfall, evtl. auch noch die Mimik, die sich aus der Stimme heraushören lässt, zur Verfügung habe, fehlt noch etwas. Deswegen sind mir Diskusssionen mit einem und mehreren Gegenüber immer noch lieber.

    Reisen, Urlaub und alles was dazugehört sind ein Hobby von mir, und so nutze ich für mich auch dieses Forum, nämlich zur "Ent- Spannung" vom Alltag. Also versuche ich natürlich, Diskussionen bis hin zu Streitereien und wieder zurück zu Versöhnung und gegeseitigem Schulterklopfen, in der Freizeit aufs Mindestmaß zu beschränken.

    Es gab da mal aus irgendeinem James-Bond- Film die Aussage von M zu James Bond: "Wenn ich Ironie will, rede ich mit meinen Kindern". Manches habe sowieso schon zu oft, als dass ich es mir freiwillig auch noch antun müsste.

    Also hätte ich wohl besser A2 angeklickt, mit dem Hinweis, dass ich zurückhaltender als im wirklichen Leben bin.

    Dann passt auch wieder B2, dann gehe ich nämlich davon aus, dass es den meisten anderen hier auch so geht.

    LG Annette
  • Brigitte
    Dabei seit: 1062633600000
    Beiträge: 4248
    geschrieben 1191316571000

    @Peterkengel sagte:

    Mir ist allerdings eine Diskrepanz aufgefallen: Die überwältigende Mehrheit (40%) sieht sich als völlig unverändert im Vergleich zur Realität, es wird aber nur einer kleinen Minderheit (10%) zugetraut, daß sie auch genauso "echt" ist. Übersetzt (und übertieben) heißt das für mich: ich bin echt, aber die anderen mogeln ;) . Wie erklärt Ihr Euch das?

    Gruß Peter

    ich glaube der Grund ist ganz banal, man steigt im real Leben nicht einfach so in eine Unterhaltung/Diskussion mit ein. Im Internet redet man "ungefragt". ;)

    Hat aber glaube ich, gar nicht mal mit Mut, Anstand oder Wesensart zu tun.

    Ich stell mir das grad vor.

    Man sitzt in einer Kneipe und am Nebentisch wird gefachsimpelt. Da mischt man sich nicht ungefragt ein.

    Zudem kann man hier von der ersten Sekunde weg mitlesen. Was, wer über wen gesagt hat. Im real Leben kann man dies nicht. Man ist nicht von "Anfang an" dabei. Ausserdem ist jede Unterhaltung im real Leben keine Podiumsdiskussion. ;)

    Nicht auf das, was geistreich, sondern auf das, was wahr ist, kommt es an. *Albert Schweitzer*
  • maran-08
    Dabei seit: 1179964800000
    Beiträge: 6940
    geschrieben 1191321310000

    Hallo,

    Vorab sage ich schon mal „sorry“, denn mein Beitrag wird ein wenig lang werden.

    Es wird im Moment sehr viel und intensiv über den Sinn und Zweck dieser Befragung diskutiert und auch über die Tatsache, dass man eine gewisse Quantität an Mut benötigt, um einen solchen Thread zu eröffnen. Einige User haben erklärt, dass es ihnen leichter fällt, sich in Foren zu äußern, weil man in Foren häufiger als im realen Leben „Rückendeckung“ bekommt.

    Ich bin ja recht jung hier im Forum, erst seit Mai 2007, habe aber schon über 500 Beiträge geschrieben und wie ich diese Beiträge selbst einschätze, stets in aller Sachlichkeit und mit aller Höflichkeit. Die jetzt hier im Thread so häufig positiv erwähnte Rückendeckung habe ich selbst nur äußerst selten gefunden. Das kann unterschiedliche Gründe haben – von Thema verfehlt bis konträrer Meinung über Fehleinschätzung des eigenen Stils ist da alles möglich.

    Und genau hier möchte ich mal ansetzen, mit einer gewissen Quantität an Mut, weil ich sicherlich mal wieder mit einer konträren Meinung auftrete.

    Wenn man sich das bisherige Ergebnis der Umfrage genauer ansieht, fällt folgendes auf:

    Im Bereich A haben insgesamt 108 User und im Bereich B 102 User abgestimmt – also ein ziemlich lineares Zahlenverhältnis. Hier endet aber die Übereinstimmung, denn wenn man sich jetzt die Einzelergebnisse genauer ansieht, fällt folgendes auf:

    Der A-Bereich beinhaltet die Eigenbewertung. Hier haben sich zum Beispiel 82 User mit A1 bewertet, nämlich – ich bin auch hier, wie ich im realen Leben bin.

    Der B-Bereich beinhaltet die Bewertung der fremden User. Eigenartigerweise haben hier die A-Leute nur 26 User als B1 = sie sind hier wie im realen Leben und 35 User mit B2 = sie sind hier anders als im realen Leben.

    Da aber in den 82 A1-Usern ja auch ein enorm großer Teil der B1 und B2 User von insgesamt 61 Usern sein müssen, sieht man klar und deutlich, dass hier eine große Diskrepanz besteht.

    Wo kommt diese Diskrepanz her ?

    Da gibt es zwei Möglichkeiten:

    1.) Die User, die sich selbst bei A1 eingestuft haben, schätzen sich selbst falsch ein bzw. irren sich, wenn sie glauben, dass sie sich hier genauso geben, wie im realen Leben.

    2.) Die von den A-Usern bewerteten (anderen A-User) werden als B-User falsch eingeschätzt.

    Mit anderen Worten, ein A-User sieht sich selbst anders, als ihn die übrigen A-User sehen und deshalb im B-Bereich anders einstufen.

    Nur 10 A-User erkennen, dass sie die übrigen A-User nicht richtig beurteilen können und bringen sie deshalb in B5 unter. Der Rest wird entweder als Spinner (B4=11 A-User) oder es wird sogar vermutet, dass sich hinter einem A-User irgendjemand „anderes“ verbergen könnte (B3= 20 A-User).

    Eine Gruppe habe ich noch nicht erwähnt, nämlich die Gruppe A2 = 20 User, die im Forum zwar nichts vortäuschen, aber zugeben, dass sie sich hier anders verhalten als im realen Leben.

    Ich glaube, dass diese Gruppe A2 die Gruppe ist, die sich selbst am sachlichsten, wenn nicht sogar am ehrlichsten sieht und bewertet haben.

    Warum glaube ich das:

    Wir sprechen hier in der Regel eigentlich nicht von zwei Situationen, sondern in der Regel von drei. Das Privatleben, das Berufsleben und unser Auftreten in Foren. Ich habe Zweifel, dass die meisten Leute sich sowohl im Berufs- als auch im Privatleben gleich verhalten (können) – von wenigen Ausnahmen abgesehen. Die Lockerheit, mit der ich im Privatleben auftreten und reden kann, wird mir wahrscheinlich im Berufsleben nicht oder nur selten zur Verfügung stehen. Im Berufsleben hat man entweder mit Kunden, mit Vorgesetzen oder mit Untergebenen zu tun. Allein schon aus diesen Gründen verhalte ich mich anders, als ich mich im Privatleben gegenüber meiner Familie oder meinen Bekannten verhalte.

    Und sicherlich verhalten sich viele User in Foren anders, als sie sich am Arbeitsplatz oder im Kreise der Familie verhalten.

    Wenn ich für mich versuche, mein Verhalten in Foren mit einem Verhalten im privaten oder beruflichen Bereich zu vergleichen, dann komme ich im Forum meinem Verhalten im beruflichen Bereich noch am nächsten heran, weil ich mich in beiden Bereichen sehr sachlich und emotionslos verhalte.

    Nach dem bisherigen Ergebnis der Umfrage ist für mich eigentlich klar, dass eine solche Umfrage, die ohne Zweifel sehr interessant ist, aufzeigt, dass viele Leute entweder die Fragen nicht richtig verstanden haben (Zitat: ich würde gern noch mal wählen), oder sich selbst völlig anders einschätzen, als sie von anderen Usern eingeschätzt werden.

    Denn es ist ein klarer Trend zu erkennen:

    1.) A = Ich bin hier so, wie ich auch im realen Leben bin,

    2.) B = Die anderen (also die anderen A-User) verhalten sich anders als im realen Leben

    Dann stellt sich aber auch die Frage über die Aussagekraft einer solchen Umfrage, wenn sie von gegenseitiger Fehleinschätzung oder von Eigenfehleinschätzung geprägt ist. Und - werde ich mich dann anders verhalten, wenn ich nach der Umfrage weiß, dass ich von anderen Usern –nach meiner Meinung- völlig falsch eingeschätzt werde ?

    Gruß, Hardy

  • alessandro
    Dabei seit: 1127692800000
    Beiträge: 3931
    geschrieben 1191322316000

    wow...war das für mich jetzt schwierig ;)

    Ale

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!