• Susanne xyz
    Dabei seit: 1125273600000
    Beiträge: 3118
    geschrieben 1320613404000

    "Alles spanisch" habe ich auch gar nicht geschrieben, sondern dass weite Teile Kaliforniens quasi zweisprachig sind ;)

    Und bspw. die Zimmermädchen und andere Menschen, die man gerade als Tourist trifft, können halt oftmals so gut wie gar kein englisch, daher sind Spanischkenntnisse dort durchaus hilfreich.

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 16478
    geschrieben 1320613731000

    @Susanne

    Nein, du nicht.  ;)   Das ist richtig.

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • freddoho
    Dabei seit: 1241740800000
    Beiträge: 18421
    geschrieben 1320624286000

    Was m.E. auch ein Problem darstellt, sind die jeweiligen Dialekte.

     

    Z.B. hier das "schwyzerdütsch". Ich frage mich, wie die Touristen damit klarkommen  :shock1:

    Meine Söhne sprechen zwar deutsch, verstehen aber kein Wort schwyzerdütsch.

    Meine Schwester aus Mannheim auch nicht  ;)

     

    Was mich da aufregt ist, dass wenn eine Person merkt, dass ihr Gegenüber den jeweiligen Dialekt nicht versteht, sie sich nicht die Mühe macht, hochdeutsch (schriftdeutsch) zu sprechen. Hier in der Schweiz ist das echt ein grosses Problem. Wurde auch schon viel in den Zeitungen darüber geschrieben.

    Es kommen viele "Suisses Romands" in die deutsche Schweiz, ob beruflich, urlaubsmässig oder was auch immer, sie bemühen sich um die deutsche Sprache und man gibt sich oft absolut keine Mühe, mit diesen Personen in "normalem Deutsch" zu kommunizieren :?

     

    Klar gibt es dieses Problem auch in anderen Ländern. Mir ging das so in Spanien. Ich komme eigentlich ganz gut mit der kastilischen (castellano) Sprache zurecht, aber verstehe z.B. absolut nicht die katalanische (català ) Sprache  :disappointed:

    ¸.•*¨*•☆ ☆¸.•*¨*•☆ ☆¸.•*¨*•☆ !!! La vie est belle !!! ☆¸.•*¨*•☆☆¸.•*¨*•☆☆¸.•*¨*•
  • soosi
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 8883
    Zielexperte/in für: Dominikanische Republik
    geschrieben 1320625609000

    ....denke ,wenn es um die verordnete "Landessprache"sprich ohne Dialekt geht, kommt derjenige/er mit der erlernten auch zurecht...aber so langsam kommen wir vom eigentlichen Thema ab...hier geht es ja allegemein um die Verständigung in der Welt...

    Vaya con Dios y quiêreme como soy
  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1320625910000

    Kann dir auf Mallorca auch passieren, wen du auf einen wirklich einheimischen Bediensteten triffst... :laughing: Wenn er dich nicht mag oder warum auch sonst immer, kannst du angelerntes Spanisch sprechen, solange du Lust hast, die Antwort kommt vielleicht auf mallorquin :p ...und dann brauchst :D Kommunikationsfähigkeiten.

    Im Inland wie im Ausland sollte man ein Gemüt haben, wie ein Kneipenstuhl... der muß auch mit jedem Arsch zurecht kommen :kuesse:

  • soosi
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 8883
    Zielexperte/in für: Dominikanische Republik
    geschrieben 1320626997000

    @gastwirt sagte:

     wie ein Kneipenstuhl... der muß auch mit jedem Arsch zurecht kommen :kuesse:

    :shock1:  es tambien...

    Lieber Macel,

    nicht jeder Arsch ist gleich...er will für sich persönlich auch gepflegt werden  :kuesse:

    Vaya con Dios y quiêreme como soy
  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1320627598000

    dos vino blanco pour farvour... :kuesse:

  • Malini
    Dabei seit: 1215043200000
    Beiträge: 8473
    geschrieben 1403652313000

    Um mal auf die Frage von Kokospalme4 zu antworten: 

    Englisch muss ich berufsbedingt eh größtenteils sprechen, darüber mache ich mir also im Urlaub keine Gedanken...

    Bei Zielen, wo die Englischkenntnisse eher nicht selbstverständlich sind, ich mich aber irgendwie durchschlagen muss (ergo: kein Pauschalurlaub! :p), besuche ich ggf. auch schon mal vorab einen Sprachkurs bzw. bessere meine diesbezüglich vorhandenen Sprachkenntnisse auf... 

    Wenn möglich, bemühe ich mich auch, wenigsten gewisse Floskeln wie "Guten Tag" "Danke" usw. in der Landessprache zu lernen, wenn ich diese Sprache 0 beherrsche... ;)

    Was aber z. B. das o. g. Schwyzerdüütsch betrifft - so habe ich festgestellt, dass es von den Einheimischen eh nicht anerkannt/erwünscht ist, wenn Deutsche sich bemühen - von daher spreche ich dort eiskalt hochdeutsch... :p

    Stay hungry. Stay foolish. (Steve Jobs)
  • rumsstein
    Dabei seit: 1375574400000
    Beiträge: 3855
    geschrieben 1403689716000

    Ich leiste mir den Snobismus, mir die grundlegenden Kommunikationsformeln wie danke, bitte, guten Tag usw. in der Sprache des Landes, dass ich besuchen will, anzueignen und anzuwenden.

    Einzige Ausnahme ist Bayern. Ich weigere mich beharrlich "grüß Gott" zu sagen. Ich denke, der alte Herr hat schon genug zu tun...

    Wort der Woche: Intelligenzzölibat (aus: extra-3)
  • Kokospalme4
    Dabei seit: 1401062400000
    Beiträge: 564
    geschrieben 1403692145000

    Danke fürs Verweisen auf diesen Thread, irgendwie haut bei mir die Suchfunktion nicht so ganz hin, wie ich das gerne hätte :/

    Was das von rumsstein genannte "Grüß Gott" betrifft, so ist es bei mir genau umgekehrt. Bin als Österreicherin damit aufgewachsen und weigere mich daher "Guten Tag" zu sagen, da tut es in Deutschland meist auch ein einfaches Hallo. Keine Ahnung, ist nun mal so :P

    2017 - Februar: Nilkreuzfahrt / April: Stockholm / Juni: Portugal / September: Rom / what's next?
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!