• Holzmichel
    Dabei seit: 1087430400000
    Beiträge: 5677
    geschrieben 1279453544000

    Hallo,

     

    ich habe mir vorhin den aktuellen "AA am Sonntag" (ein kostenloses Wochenblatt in Thüringen) aus dem Briefkasten geholt.

    Auch heute wieder auf zwei Seiten eine "Reisemarkt" mit unzähligen Kleinanzeigen.

    Fängt z.B mit Schnäppchen-Angeboten aus Südtirol an, dann Gardasee, Lago Maggiore, Kroatien, Wien, Tirol bis zu Tschechien. Selbst Angebote zu Kenia standen schon drin.

    Und natürlich aus fast jeder Region in Deutschland.

    Solche Angebote stehen in allen Zeitungen bis hin zur ADAC-Mitgliederzeitung, sozusagen "Internet in alter Form"!

     

    Was meint Ihr, hat sowas einen wirtschaftlichen Stellenwert in der Reisebranche?

    Hat es z.B. ein 4*-Haus in Südtirol oder an der Mosel überhaupt nötig, so klitzekleine Annoncen in derartigen Zeitungen zu schalten - die oftmals nur als "Klolektüre" dienen ? ;)

    Nutzt jemand von Euch solche Angebote und wenn ja, wie war Euer Eindruck ??

     

    Ich persönlich gebe zu, dass wir vor ein paar Jahren mal auf so eine Kleinanzeige reagiert und ein paar Tage gebucht hatten.

    Und gelandet sind wir dann in einer schönen, grosszügigen und neu eingerichteten FeWo in Ahlbeck/Usedom, sogar mit etwas seitlichen Meerblick (lag in einer seitlich abgehenden Strasse an der Strandpromenade).

    Besonders billiger als anderswo war es allerdings auch nicht!

    Waren aber recht zufrieden, sind nicht reingefallen (allerdings bis auf ein paar Kleinigkeiten, die eben nicht in so einer Minianzeige herauszulesen waren).   

     

     

    schönen Sonntag noch !

     

    Erwin   

  • mannige
    Dabei seit: 1270166400000
    Beiträge: 1986
    gesperrt
    geschrieben 1279474419000

    Hallo Erwin,

    habe solche Angebote aus der örtlichen Presse schon genutzt und bin nicht reingefallen.

    Da meistens Telefonnummern dabei stehen, habe ich nach Internetrecherche dort angerufen und mir meine Fragen beantworten lassen.

    Wenn die Antworten zufriedenstellend  waren, hatte ich zugesagt.

    meistens in Deutschland und nur Kurzurlaube.

    Auch Angebote von Busunternehmen  3 / 4 Tage habe ich nach Prüfung gebucht und war mit den Angeboten zufrieden.

    z.B. Busreise  Frei/ Sa / So /  Prag mit  Üb+Fr. 39.99 €

    Natürliche  habe ich an keinen sogenannten " Kaffeefahrten " teilgenommen.

    LG

    Manfred

  • Metrostar
    Dabei seit: 1087171200000
    Beiträge: 5623
    geschrieben 1279483116000

    Ich würde erst einmal schauen, ob die eine Internetseite haben, um nicht reinzufallen.

  • Reisemarie
    Dabei seit: 1164585600000
    Beiträge: 7165
    geschrieben 1279490127000

    Hallo Erwin,

    wir haben die gleiche Telefonnummer, aber eine andere Ziffer in der Vorwahl, wie ein Reisebüro in einem anderen Ort natürlich. Die hatten mal -wohl bundesweit- inseriert, wie, wo und genau was, weiß ich nicht. Wir haben in 3 Tagen etwas 100 Anrufe entgegen genommen:

    Haben Sie noch ein Zimmer frei? Noch ein Plätzchen für uns?

    Können wir noch mit zur Mecklenburgischen Seenplatte (um die ging es nämlich?

    Wir möchten mit 4 Personen teilnehmen.

    Usw, usw.

    Erst haben wir darüber gelacht, dann wurde es nervig.

    Wenn ich jetzt überlege, wie viele die richtige Vorwahl gewählt haben, muss sich das Ganze für das Reiseunternehmen überaus gelohnt haben.

    In der Zwischenzeit kommen Anrufe für das Reisebüro nur noch sporadisch, vielleicht sind die Angebote nicht mehr gut genug oder es gibt mehr Telefonierer, die richtig wählen können :p

    Gruß Reisemarie

    Träume nicht dein Leben - lebe deinen Traum. Erfüllung Traum 1: Oceania Marina 21 Tage, Erfüllung Traum 2: H.A.L. Noordam 27 Tage
  • ichmagreisen
    Dabei seit: 1215302400000
    Beiträge: 308
    geschrieben 1279490307000

    @Metrostar: Was für eine Sicherheit gegen Reinfälle bietet dir denn eine Internetseite? :shock1:

     

    Ausser einem Impressum, wo zumindest ein Ansprechpartner zu finden ist, fällt mir nichts ein. Fotos und/oder ähnliches sind doch schnell gefaked.... 

  • kiotari
    Dabei seit: 1117670400000
    Beiträge: 1950
    geschrieben 1279509783000

    Wenn auf einer Internetseite erst persönliche Daten abgefragt werden bevor ichz.Bsp.

    erfahre was eine Reise kosten soll usw. dann werde ich stutzig.

    Eine seriöse Seite hat alle Infos ohne daß ich was persönliches eingeben muß.

    LG

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann
  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1279526455000

    @Metrostar sagte:

    Ich würde erst einmal schauen, ob die eine Internetseite haben, um nicht reinzufallen.

    Klar, das bietet natürlich Sicherheit pur, es gelingt wohl nur sehr vertauenswürdigen Mitmenschen, überhaupt eine Website zu betreiben! :p Gerade von Betrug im Internet hat man ja noch nie was gehört :laughing: Aus rein werbetechnischer Sicht sind Anzeigen in KOSTENPFLICHTIGEN Zeitungen sehr erfolgreich. Wenn mir so ein Angebot zusagt, prüfe ich es mit den mir zur Verfügung stehenden Recherchemöglichkeiten. Etwas anderes mache ich doch bei einem Veranstalterangebot auch nicht.

  • Holzmichel
    Dabei seit: 1087430400000
    Beiträge: 5677
    geschrieben 1279529805000

    @gastwirt sagte:

     Aus rein werbetechnischer Sicht sind Anzeigen in KOSTENPFLICHTIGEN Zeitungen sehr erfolgreich.

    Guten Morgen,

     

    das war eben auch mein Überlegen.

    Denn das von mir genannte Blatt " AA am Sonntag" ist eine kostenlose Zeitschrift, die letzlich jedem Haushalt ungefragt in den Briefkasten geschmissen wird.

    Und dieser "AA am Sonntag" finanziert sich nur über Werbung - von daher liegt sie bei mir auch eher auf dem Klo... :laughing:   

     

    Und deshalb auch die Frage, was ein Hotel, Gasthof, Familienpension etc. dazu bringt, gerade in solche "Zeitungen" ihre Anzeigen zu schalten etc, etc.

  • mannige
    Dabei seit: 1270166400000
    Beiträge: 1986
    gesperrt
    geschrieben 1279532131000

    Meiner Meinung nach werden Anzeigen in einer örtlichen Zeitung gegen einen geringen Aufpreis auch in kostenlosen "Werbezeitungen" geschaltet. dadurch ist der "Werbeetat" nicht so hoch und eine flächenmäßig größere  Verteilung ist dadurch gegeben.

  • Dirk-1708
    Dabei seit: 1230681600000
    Beiträge: 2031
    geschrieben 1279534480000

    Na wenn Du dich da mal nicht irrst. 

    Ich arbeite bei einem werbefinanzierten Wochenblattverlag und Dein "geringer Aufpreis" ist für gewerbliche Kleinanzeigen so gering dann auch nicht.

    Immerhin sind bei unserem kleinen Wochenblattverlag ca. 100 Menschen beschäftigt und die arbeiten auch nicht für ein Butterbrot. ;)

    @Gastwirt

    Aus rein werbetechnischer Sicht sind Anzeigen in NICHT KOSTENPFLICHTIGEN Medien wesentlich erfolgreicher. ;)

    Nicht umsonst schaltet der Elektromarkt mit den 2 großen M´s bei uns 14-tägig eine 6 oder 8 Seiten Anzeige. Und glaub mir - die sind wirklich nicht blöd.

    Mit einem leeren Kopf nickt es sich leichter.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!