• Nefe66
    Dabei seit: 1156204800000
    Beiträge: 1527
    Zielexperte/in für: Ägypten
    geschrieben 1378851816000

    @Ulf Barnstorf,

    kannst Du gedanken lesen? Besser hätte ich es nicht schreiben können. Danke!!!! :kuesse:

    Im übrigen sagen genau das auch viele Ägypter!

    Lieben Gruß

    Nefe

    Ein Taucher der nicht taucht, tau(g)cht nicht. - So isset
  • kiotari
    Dabei seit: 1117670400000
    Beiträge: 1950
    geschrieben 1378851927000

    @Ulf :von mir bekommst Du keinen Widerspruch !

    LG

    Die Erinnerung ist das einzige Paradies aus dem man nicht vertrieben werden kann
  • Nefe66
    Dabei seit: 1156204800000
    Beiträge: 1527
    Zielexperte/in für: Ägypten
    geschrieben 1378853941000

    @Sabaelcher,

    in China wird auch gefoltert, die Tibetaner unterdrückt und trotzdem fahren die Leute dorthin in Urlaub. Guantanamo existiert, in einigen Statten wird die Todesstrafe angewand, aber totzdem fahren diem Menschen dorthin in Urlaub. Und wie Ulf schrieb, vielleicht braucht das Land eine starke Hand, damit die Demokratie langsam wachsen kann. Diktator weg und Demokratie da, ist wohl eher ein bischen blauäugig. Und Fehler in der Regierung muß schon seit menschengedenken, das Volk austragen.

    Lieben Gruß

    Nefe

    Ein Taucher der nicht taucht, tau(g)cht nicht. - So isset
  • serramanna
    Dabei seit: 1124755200000
    Beiträge: 869
    geschrieben 1378879672000

    @nefe

    Der Vergleich mit China ist etwas schräg, denn mir ist nicht bekannt, dass dorthin Scharen von Billigtouristen zu Badeurlauben strömen. Die Reiseden dorthin sind wohl eher Geschäftsreisende, die im Rahmen der starken wirtschaftlichen Verflechtungen dort tätig sind. Und natürlich die par Studiosus Klugscheisser, die an jedem Punkt der Welt zu finden sind. Aber China als Massentourismusziel- wirklich nicht.

    Lt Politologen Hamed Abdel-Samad neulich in der ARD wird der Prozess zur Demokratie in Ägypten geschätzte 100 Jahre dauern, stehe doch Ägypten in dieser Frage inetwa dort, wo Deutschland 1848 stand. Es gehörten jede Menge Irrungen und Wirrungen zu diesem Prozess, die jedes Volk für sich selbst durchlaufen müsse. Und es gäbe kein einziges Beispiel für eine raschere Entwicklung in irgend einem anderen Land- und schon gar nicht  nicht in einem islamisch geprägten Land. Das klang sehr plausibel.

    Wenn das so ist, brauchen wir uns hier im Forum keine Gedanken mehr über eine demokratische Entwicklung in Ägypten in absehbarer Zeit zu machen, sondern müssen uns darüber klar sein, dass Reisen nach Ägypten uns für viele Jahre in ein politisch instabiles autokratisch geführtes Land mit ständig wechselnden Regierungen führen werden, oder wir eben zu Hause bleiben müssen, wenn wir das nicht wollen. In diesem Kontext sind dann Reisewarnungen oder Nicht-Reisewarnungen des AA völlig irrelevant. Man muss schlicht entscheiden ob man das mitmacht oder nicht.

    Gruss Serramanna

     

    To be is to do (Sokrates) To do is to be (Sartre) Do be do be do (Sinatra)
  • Brigitte
    Dabei seit: 1062633600000
    Beiträge: 4248
    geschrieben 1378881858000

    Mit dem Vergleich Deutschland 1848 istgleich Ägypten 2013 bin ich jetzt nicht ganz einverstanden ;)

    Wenn man bedenkt was es 1848 für Möglichkeiten gab sich zu informieren

    - kein Radio, Fernsehen, Internet ...... 

    1848 flog mal die ein- oder andere Brieftaube und ich bin jetzt kein Taubenzüchter, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass da mehr als ein kleiner Zettel transportiert wurde. ;)

    Ich finde in diesem Artikel werden ganz gut die Punkte aufgezählt, warum sich Islam und Demokratie wiedersprechen

    http://www.tagesspiegel.de/meinung/unruhen-in-aegypten-und-der-tuerkei-passt-der-politische-islam-zur-demokratie/8493096.html

    der Punkt mal hervorgeholt

    Zitat aus dem Artikel:

     

    Zwischen strengen Islamisten und ihren Kritikern existiert ein grundsätzlicher Dissens über Rolle und Aufgabe des Staates sowie über das Verhältnis von Staat und Religion. Der politische Islam versteht den Staat als Transporteur und Treuhänder islamischer Normen. Machthaber wie der Iraner Khamenei, der Türke Erdogan oder der Ägypter Mursi wollen aus ihren Landsleuten per Staatsgewalt bessere Muslime machen. Sie nutzen den islamistischen Staat, um per Regierungsmacht Werte von oben vorzuschreiben.

    zusammengefasst würde ich sagen, den Bürgern eines Landes muss bewusst sein, wen sie wählen.

    Jemand hat hier in diesem Thread geschrieben, die MB werden wahrscheinlich die Wahl in Ägypten wieder gewinnen. Ich bin mir da nicht soo sicher.

    Nicht auf das, was geistreich, sondern auf das, was wahr ist, kommt es an. *Albert Schweitzer*
  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17593
    geschrieben 1378882829000

    @Brigitte

    Zum Thema "Religion und Demokratie" allgemein:  Privatsache-Religion-Demokratie    

    Auszug:

    "Leider ist die Selbstaufklärung der Religion noch am Anfang. Nicht nur die gewalttätigen Islamisten und die verbotswütigen Evangelikalen führen uns das vor. Wenn der Vatikan sich durchsetzen könnte und die Zehn Gebote würden wirklich für alle Bürger gelten, dann wäre die Demokratie nicht mehr weltanschaulich neutral, und Religionsfreiheit gäbe es auch nicht. Dann hätten wir einen Gottesstaat. Wer aber im Gottesstaat Gott leugnet, ist ein Staatsfeind. So war das im christlichen Absolutismus Europas, so ist das heute im Iran...

    ...Um das zu verhindern, gibt es im Westen heute eine mehr oder minder strikte Trennung zwischen Kirche und Staat."       Quelle: zeit.de  (Nov. 12)

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • Malini
    Dabei seit: 1215043200000
    Beiträge: 9348
    Verwarnt
    geschrieben 1378882896000

    serramanna:

    Und natürlich die par Studiosus Klugscheisser, die an jedem Punkt der Welt zu finden sind.

    Warum so beleidigend? :? Immerhin tun die nicht so, als müssten sie den Tourismus in China unterstützen...

    Stay hungry. Stay foolish. (Steve Jobs)
  • Brigitte
    Dabei seit: 1062633600000
    Beiträge: 4248
    geschrieben 1378884007000

    @Kourion, das Wörtchen wenn

    ist in diesem Zitat von der Zeit der springende Punkt. Es ist schlichtweg eben nicht mehr möglich, man kann die Zeit dahingehend - "Gott sei Dank" - , nicht mehr zurück drehen. ;)

    Nicht auf das, was geistreich, sondern auf das, was wahr ist, kommt es an. *Albert Schweitzer*
  • serramanna
    Dabei seit: 1124755200000
    Beiträge: 869
    geschrieben 1378887241000

    Brigitte:

    Mit dem Vergleich Deutschland 1848 istgleich Ägypten 2013 bin ich jetzt nicht ganz einverstanden ;)

    ...............................................................................................................................

    Das sollte so auch nicht rüberkommen ;)

    Aber wir sehen ja dass die veränderte mediale Welt an der grosspolitischen Entwicklung in Richtung Demokratie nichts zu ändern vermag. Beispiel Türkei: Atatürk führte vor rund 100 Jahren Säkularisierung und Laizismus ein. Aktuell versucht Erdogan diese Prizipien wieder auszuhebeln- indem er z.B die Meinugsfreiheit massiv beschneidet. Trotz Internet, Handy etc, findet also wieder eine antidemokratische Bewegung statt,die verhindert, dass das Land endgültig in der Demokratie ankommt. Der historische Vergleich zu 1848 steht also mehr für die geistige Haltung gegenüber der Demokratie als für den Vergleich der Zustände damals und heute. Und scheinbar ist der wichtigste Einflussfaktor für die Entwicklung in Richtung Demokratie : Zeit.

    @ mailini

    sorry, wenn ich den Stuiosus-Reisenden zu nahe getreten bin. Ich habe sehr schlechte Erfahrungen gemacht mit Gruppen kulturbeflissener Studienräte , aus denen  Studiosus  weitgehend seine Gäste rekrutiert.

    Gruß Serramanna

    To be is to do (Sokrates) To do is to be (Sartre) Do be do be do (Sinatra)
  • gusca
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 443
    geschrieben 1378888763000

    Zitat Brigitte: Den Bürgern eines Landes muß bewusst sein, wen sie wählen.

    Menschen, die islamisch erzogen wurden, haben eben eine andere Sichtweise der Dinge und andere Wertvorstellungen , wie eine Gesellschaft sein muß oder sein sollte. Was die Rechte der Frauen angeht, insbesondere. Ich glaube Hanna schrieb, Ägypten sei ein modernes Land. Da sollte man sich nicht täuschen lassen, nur weil in den Urlaubsregionen tolle Hotels stehen und Shoppingmeilen vorhanden sind. Was ist den im Land Ägypten sonst noch modern?

    Warum arbeiten z. Bsp. keine Frauen als Zimmermädchen oder Kellnerinnen? Ganz klar, wenn das Zimmermädchen die Tür öffnet, könnte ja ein nackter Mann im Zimmer stehen.

    Ich will das jetzt nicht bewerten, aber so ist die Weltanschauung.

    Ein anderes Beispiel:

    Als ich im Januar dieses Jahres in Marsa Alam war, wurden wir vom Restaurant Manager gefragt, ob wir mit dem Service im Speisesaal und dem Essen zufrieden sind.

    Am Essen gab es nichts auszusetzen. Allerdings waren die Teller zu  70 % noch schmutzig und man mußte halt imer einen sauberen suchen. ;)

    Die Kellner waren wirklich fleißig, aber hatten überhaupt keinen Plan. Beim Essen kamen 5 verschiedene und wollten die Getränkebestellung aufnehmen. Wir erklärten dem RM, daß es doch viel übersichtlicher für die Angestellten wäre, wenn die Tische nummeriert und in Reviere eingeteilt würden, so das die überflüssige hin - und her Rennerei und Fragerei dann aufhöre. Dieses Gespräch dauerte etwa eine halbe Stunde. Und was hat sich geändert in den nächsten Tagen????? Natürlich nichts......

    So und jetzt könnt ihr wieder meckern:

    Selbst bei diesen Kleinigkeiten sieht man doch schon, daß ein bißchen Mitdenken, Eigenverantwortung, Änderungen zum eigenen Wohl vornehmen, schon zuviel verlangt ist.

    Ich würde daher sagen, bis zur Demokatie noch 200 Jahre.

    LG

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!