• curiosus
    Dabei seit: 1469923200000
    Beiträge: 53026
    gesperrt
    geschrieben 1364999232000

    Nun, aufgrund Deiner gemachten Aussage

    @'Lil Steffi' sagte:

    (...) Draußen waren wir nicht (...)

    konnte man wohl von einer Spekulation ausgehen. :D

  • hanna56
    Dabei seit: 1255219200000
    Beiträge: 114
    geschrieben 1365010414000

    hallo, zusammen

    ich bin immer wieder erstaunt, was nervige händler mit der aktuellen politischen situation in ägypten zu tun haben. wenn ich nur im hotel bin, kann ich nicht sagen, ich kenne das land oder mache zu hause das land mies.

    auch vor der revolution waren manche händler aufdringlich, das hat aber damit zutun, das ihre umsätze die familie ernähren. ich reise seit 12 jahren nach ägypten und sehe das sehr gelassen, aber deshalb nur im hotel, war bei mir/uns nie die frage.

    wer das nicht mag, sollte in deutschland bleiben oder in ein europäisches land reisen.

    das ist abe meine persönliche meinung dazu.

    gruss hanna :frowning:

  • kiba76
    Dabei seit: 1213142400000
    Beiträge: 259
    geschrieben 1365018482000

    nein, hanna.. so krass sehe ich das nicht.

    nicht jeder kann oder will damit umgehen.

    aber warum sollte man trotzdem auf einen traumhaften strandurlaub (schnorcheln - tauchen etc) verzichten?

    klar - es gibt viel auch ausserhalb zu erleben, aber das sollte doch jedem selbst überlassen sein ob er mit den händlern klar kommt oder nicht. (nur wünsche ich manchen mehr coolness -  da es viel zu entdecken gibt)

    und ganz ehrlich -  das erste mal war ich auch geschockt... als ich mit meiner freundin allein auf den bazar in luxor war. oh je.. ich weiß noch in eiltempo wieder raus.. aber in laufe des urlaubes wurden wir immer relaxter.. und genossen die dinge die wir "im täglichen leben" so zu gesicht bekamen.

    naja.. lieber wieder zurück zum thema..

  • serramanna
    Dabei seit: 1124755200000
    Beiträge: 869
    geschrieben 1365092640000

    Ich bin gerade von einem Tauchurlaub in El Quseir zurück und kann bestätigen, dass sich für einen Urlauber am Roten Meer nicht spürbar etwas verändert hat, so lange er in der Anlage bleibt. Gesehener Unterschied zur Zeit vor dem Putsch / der Revolution ist, dass auf der 2 1/2 stündigen Transferfahrt von Hurghada nach Al Quseir nur noch einer der bisherigen 4 Poizeikontrollposten exisitert, alle Streckenposten südlich von Safaga sind aufgehoben. Die Polizeipräsenz antlang der Straßen hat offensichtlich nachgelassen.

    Im Hotel war alles beim Alten aber selbst über Ostern war es im Gegensatz zu den Vorjahren nur zur Hälfte belegt.

    Ich habe diverse Gespäche mit dem Besitzer der Tauchbasis (Ägypter) und seiner Frau (Deutsche) darüber geführt, wie sie die Lage beurteilen. Beide leben abwechselnd in Kairo und am Roten Meer und kamen über Ostern von Kairo ans Meer. Ich äußerte meine Bedenken, alleine durchs Land zu fahren im Gegensatz zur Zeit vor dem Putsch. Beide erklärten mir Folgendes:

    1. Es gibt definitf einen Unterschied des Verhaltens von Händlern und Fahrern. Zitat: "Sie sind frecher geworden". Beide kennen das aus eigener Erfahrung aus ihrem täglichen Leben in Kairo. Insofern hat das Händlerverhalten sich seit der Revolution / dem Putsch scheinbar sehr wohl verändert (zum Negativen)

    2. Durch den Tourismus- Einbruch gibt es viele arbeitslose Reiseführer, die man jetzt recht preiswert privat mieten kann. Die helfen dann, wenn man selber nicht mehr weiterkommt mit Händlern und Fahrern.

    3. Es sei besser, wenn man vorab vor einem selbstgestaltetetn Besuch schon mal Namen von zuverlässigen Fahrern von Bekannten in Ägypten besorgt- dann muss man weiniger Zeit und Nerven aufwenden für das ständige selbstaushandeln vor Ort.

    4. Ein grundsätzlich erhöhtes Sicheheitsrisiko bei Reisen in Zentren wie Luxor / Kairo / Aswan sehen beide nicht, wenn man einen Guide hat, der tagesaktuell die Unruhelage kennt.

    Interessant fand ich auch die grundsätzliche Einschätzung der politischen Lage:

    Die Armen und die Landbevölkerung , die Mursi gewählt haben, haben jetzt schon langsam die Nasse voll von den MB, weil sich ihre Lebenssituation stetig verschlechtert und beginnen, sich von diesem politischen Lager abzuwenden.

    Nach Meinung der beiden Tauchschulinhaber existieren nun zwei Möglichkeiten:

    a) Das Regime wird Druck aufbauen und beginnen, die Bevölkerung massiv zu unterdrücken, um im Amt zu bleiben

    b) das Mursi-Regime wird innerhalb der nächsten 2 Jahre mit einem Riesen-Bums implodieren und zum Teufel gejagt.

    Warten wirs mal ab. Ich fand diese Überlegungen jedenfalls sehr interessant, weshalb ich sie hier wiedergebe.

    Gruß Serramanna

     

    To be is to do (Sokrates) To do is to be (Sartre) Do be do be do (Sinatra)
  • hanna56
    Dabei seit: 1255219200000
    Beiträge: 114
    geschrieben 1365096960000

    hallo serremanna,

    dein beitrag ist äußerst interessant, weil die infos ungeschmückt weitergegeben werden.

    ich denke und hoffe, dass dein punkt b (hoffentlich unblutig) in kraft treten wird und das land wieder zur ruhe kommt und stabilität eintreffen wird.

    viele touristen schrecken ja die aufgepuschten meldungen der presse ab, urlaub in ägypten zu machen, aber das thema hatten wir ja bereits.

    wünsche mir mehrere solche informationen aus dem umgang mit einheimischen.

    lg hanna :D

  • Fanofegypt
    Dabei seit: 1365033600000
    Beiträge: 2
    geschrieben 1365161056000

    Sind gerade aus dem sonnigen Ägypten ins kalte Deutschland zurückgekehrt. Waren in Luxor und Hurghada, haben uns an beiden Orten absolut sicher gefühlt.

    Die politische Einschätzung unserer Reiseführer und ägyptischen Bekannten entspricht genau dem, was serramanna zur grundsätzlichen Einschätzung der politischen Lage schrieb.

    Ob die Händler aufdringlicher geworden sind, vermag ich nicht zu beurteilen. Wir können damit gut umgehen. Durch den massiven Einbruch des Tourismus (Rückgang in Luxor nach Aussagen unseres Reiseführers ca. 80 %) mag der Kampf um Umsätze durchaus härter geworden sein. Dies hat jedoch nichts mit der Sicherheitslage zu tun. 

    Im März 2012 besuchten wir u.a. Kairo. Dort waren die Spuren der Unruhen noch deutlich zu sehen, aber auch dort fühlten wir uns immer sicher.

    Nach wie vor beeindruckend ist die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Ägypter. Wir hatten wiederholt das Glück auf Schulklassen zu treffen. Die Wissbegier dieser Kinder, verbunden mit dem Willen, ihre Sprachkenntnisse anzuwenden, ist allein schon eine Reise in dieses tolle Land wert.

  • Türbulkro
    Dabei seit: 1249689600000
    Beiträge: 72
    geschrieben 1365341399000

    also wir sind seit vorgestern zurück und waren in Hurghada.Da ist alles ruhig,zweimal die Wochen fliegen zwar die Kampfjets,aber ansonsten keine Polizei oder Militär.

    LG Daniela

  • Gittiso
    Dabei seit: 1267833600000
    Beiträge: 12
    geschrieben 1365602955000

    Auch wir sind von unserer 2 wöchigen Reise zurück .Eine Woche Nilfahrt die einfach traumhaft war, klar wurde unser Bus jeweils von Händlern belagert, aber sie waren freundlich. Uns taten  die Leute leid die durch die wenigen Touristen bei der Nilfahrt um jeden Euro kämpfen. Wir fühlten uns auf der ganzen Reise sicher, nichts von Unruhen zu spüren. Mein Lieblingsland bleibt àgypten, und ich hoffe das es ruhig bleibt und der Tourismus wieder anzieht.

    Gruss Gitti

  • katja borries
    Dabei seit: 1262044800000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1365625113000

    Hallo;

    wir sind seit 1 Woche aus Hurghada zurück.Zu keiner Zeit haben wir Bedenken wegen unserer Sicherheit haben müssen.Es gab auch keine Engpässe bei Warenlieferungen.Am Flughafen wurde wie üblich kontrolliert.Lediglich die Luftwaffe war aktiver als sonst.

    Unserer Meinung nach ist zumindest Hurghada im Moment sicher und wir würden auf jeden Fall wieder Urlaub in Ägypten machen!

  • Race77
    Dabei seit: 1342915200000
    Beiträge: 182
    gesperrt
    geschrieben 1365637868000

    engpässe beim diesel scheint es aber zu geben. oder warum steht eine schlange von einem kilometer vor der tankstelle, überwiegend lkw´s. da fragt man sich dann wie die waren transportiert werden??mit dem eselskarren?? :frowning:

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!