• wally/x
    Dabei seit: 1099785600000
    Beiträge: 5938
    geschrieben 1360930066000

    @Nefe66 sagte:

    @serramanna

    selbstverstaendlich sind ausbleibende Touristen nicht verantwortlich fuer die wirtschaftliche krise. Aber ausbleibende Touristen verschaerfen die Situation, das ist mal nicht von der hand zu weisen. 

    Viele Aegypter hatten grosse Hoffnungen mit Mursi und geaendert hat sich nichts, die sind enttauescht und wuetend, was auch verstaendlich ist.....

    Hallo Nefe,

    deswegen ist es schon merkwürdig, dass von El Baradei's Warnung vor einem möglichen wirtschaftlichen Zusammenbruch Ägyptens vom Dienstag, bisher in den deutschen Boulevardblättern nichts zu finden ist.

    Meine Befürchtung ist, dass ein wirtschaftlicher Zusammenbruch auch den Tourismus schwer schädigt. und das Land noch weniger der benötigten Devisen bekommt.

    Was dann passieren könnte, .....? Ich sage mal, dagegen waren die 2 Jahre seit dem Ende der Mubarak-Ära nur ein Geplänkel.

    LG

    Quelle:

    wirtschaft.ch

    Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene. | Carl Hilty
  • MaCor
    Dabei seit: 1208908800000
    Beiträge: 2683
    geschrieben 1361032067000

    Ich habe hier einen Bericht vom Radio Vatikan gefunden Koptische Kirche zerstört

    ....nein, mir geht es nicht um die Meldung sondern um drei Sätze die das momentane Ägypten wiederspiegeln.

    1. zerstörte ein von islamistischen Extremisten angestachelter Mob

    2. Polizei habe dem Angriff beigewohnt, sei aber nicht eingeschritten

    3. Der Pfarrer sei leicht verletzt worden und habe bei einer muslimischen Familie Zuflucht gefunden

    @wally/x ....wer zitiert hier eigentlich aus Boulevardblättern. Ich gebe mir zumindestens Mühe nur vertrauenswürde Quellen zu benutzen. ;)

    ....der Tourismus ist da nicht das größte Problem, alleine im Suezkanal und in der Lage dort steckt viel mehr Sprengstoff. Zudem in der wirtschaftlichen Macht der Militärs auch und gerade im Tourismusbereich. Außerdem fehlen die Investitionen von ausländischen Firmen.

    Das Problem ist die politische Unsicherheit in Ägypten und das eben die "alten Clans" weiterhin bestimmen was, zumindestens in der Wirtschaft, passiert. Ein Bericht dazu im Wirtschaftsteil der Zeit Das Schlimmste, was uns passieren konnte, war die Revolution und auf Seite 2 Die alten Clans bestimmen weiterhin das Wirtschaftsleben

    Avatar: Koptisch-orthodoxe Kathedrale "Erzengel-Michael" in Assuan.
  • Nefe66
    Dabei seit: 1156204800000
    Beiträge: 1527
    Zielexperte/in für: Ägypten
    geschrieben 1361032524000

    zerstörte ein von islamistischen Extremisten angestachelter Mob

     

    sSehste, das gibt es eben auch in Deutschland, dass Fanatiker andere aufhetzen. In Am Baba, Kairo, wird zur Zeit eine Kirche mit Hilfe von Moslems wieder aufgebaut. Das steht mal wieder in keinem Zeitungsartikel oder Bericht der westlichen Welt.

    Das Schlimmste, was uns passierenkonnte, war die Revolution

    Das unterschreiben Dir auch nicht alle Aegypter!

    Die alten Clans bestimmen weiterhin das Wirtschaftsleben

    Das stimmt allerdings!

    Sonnigen Gruss

    Nefe

    Ein Taucher der nicht taucht, tau(g)cht nicht. - So isset
  • wally/x
    Dabei seit: 1099785600000
    Beiträge: 5938
    geschrieben 1361035543000

    Danke für die Artikel von Radio Vatikan und aus der Zeit, MaCor.

    Die bestätigen leider unsere Befürchtungen, (meine und die von Freunden) dass die Salafisten immer noch ungestraft Teile der Bevölkerung drangsalieren können und die wirtschaftliche Schraube sich weiter nach unten bewegt.

    Natürlich ist die politische Unsicherheit das Problem, denn Mursi spielt auf Zeit und die wird so langsam knapp:

    Die Regierung müsste die Energie- und Nahrungsmittelsubventionen umbauen und nur noch die wirklich Bedürftigen fördern, sagt Roll von der SWP. Sie müsste das Steuersystem ändern und das Sozialsystem reformieren." Doch solche Reformen träfen wohl vor allem die Mittelschicht", und damit einen Großteil der Wähler. Vor den Parlamentswahlen im Februar wird sich deshalb wohl kaum etwas bewegen.

    "Der wirtschaftliche Niedergang lässt der Politik fast keine Handlungsmöglichkeit mehr", sagt Hanan Morsy von der EBRD. Angesichts der Perspektivlosigkeit verlassen viele Ägypter inzwischen ihr Land. Andere flüchten sich in Resignation. Viele seien auch von den Muslimbrüdern enttäuscht, sagt Markus Loewe. "Man hat hohe Erwartungen in Mursi gesetzt, die teilweise völlig illusorisch waren."

    Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene. | Carl Hilty
  • MaCor
    Dabei seit: 1208908800000
    Beiträge: 2683
    geschrieben 1361037100000

    ...doch @Nefe66 es steht sogar in dem von mir oben verlinktem Bericht wer dem Pfarrer geholfen hat. "Der Pfarrer sei leicht verletzt worden und habe bei einer muslimischen Familie Zuflucht gefunden"

    Nein, es unterschreiben die nicht (...das schlimmste was uns passieren konnte) die jetzt Macht dazugewonnen haben und die denoch letztendlich scheitern werden. Vor langer Zeit habe ich schon mal geschrieben das es besser ist die jetzigen Machthaber versagen erstmal und dann können gemäßigte Kräfte kommen.

    Für mich ist nur die Frage ob Ägypten es solange noch wirtschaftlich schafft und wer dann die Hilfe anbietet. ...stimmt @wally

    eigentlich ein positiver Bericht ....aber

    Avatar: Koptisch-orthodoxe Kathedrale "Erzengel-Michael" in Assuan.
  • Vik62
    Dabei seit: 1288483200000
    Beiträge: 898
    geschrieben 1361050773000

    @MaCor,

    ...Für mich ist nur die Frage ob Ägypten es solange noch wirtschaftlich schafft und wer dann die Hilfe anbietet...

    Ägypten wird es wirtschaftlich schaffen, keiner kann sich leisten dieses Land fallen zu lassen ... das große Tauziehen hat schon längst begonnen, solltest Du doch eigentlich wissen  ;)

    Hilfe bietet schon immer Saudi Arabien an, nur Monopoly ist noch nicht zu Ende gespielt, aber die Saudis haben schon die Parkstrasse  ;)

    feel good
  • wally/x
    Dabei seit: 1099785600000
    Beiträge: 5938
    geschrieben 1361056807000

    Der inter- und intrareligiöse Dialog sei ein entscheidendes Instrument, um politisch deeskalierend zu wirken. Darin war man sich auf der Tagung einig. Wie dieser Dialog geführt werden soll, war allerdings strittig: Man müsse die Unterschiede benennen und bestehen lassen, meinten einige: Sie sogar zelebrieren! Andere waren überzeugt: Besser an Gemeinsamkeiten anknüpfen! Wie etwa an der Goldenen Regel, die man hierzulande vor allem als Reim des Volksmundes kennt: "Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu." Diese Regel sei ein Eckpfeiler in allen Religionen...

    Wenn du den Beitrag über die Rolle der Religion in der Politik meinst, ja der ist schon positiv, aber...?

    Ich habe heute einen Spruch gehört, der auch dazu passt:

    Gläubige denken, dass ihr Gott sie beschützt,

    Fundamentalisten denken, dass sie ihren Gott beschützen müssen.

    Wer auch immer dem Land hilft und Devisenkredite in Milliardenhöhe gibt, wird dies nicht ohne strenge Auflagen machen und  das geht, genau wie bei uns, in Griechenland, usw., nur mit Reformen.

    Und genau damit wird Mursi hoffentlich versagen, denn er hat die Steuererhöhungen, Subventionskürzungen, die für den IWF-Kredit nötig waren, gecancelt.

    Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene. | Carl Hilty
  • Nefe66
    Dabei seit: 1156204800000
    Beiträge: 1527
    Zielexperte/in für: Ägypten
    geschrieben 1361091208000

    Die Preise steigen und steigen, die Einkommen nicht. Gerade jetzt erst sind die Preise fuer korn gestiegen und somit auch fuer Mehl, so wird auch Brot wieder teurer. Die Menschen die finanzielle bzw materielle Hilfe von den MB haben wollen waechst somit staendig. Und jeder Brunnen schoepft sich mal aus...

    Man hat mir gesagt, dass die MB schon probleme haben allen zu helfen. Bleibt abzuwarten wie sich das weiter entwickelt.

    Lieben Gruss

    Nefe

    Ein Taucher der nicht taucht, tau(g)cht nicht. - So isset
  • MaCor
    Dabei seit: 1208908800000
    Beiträge: 2683
    geschrieben 1361188288000

    @vikuviku ...ich weiß das schon ;)

    Einfache Polizisten erhalten offenbar Waffen und eine Meldung in Englisch Egyptian police publicly beat to death man suspected of killing officer

    ...den letzten Bericht kurz angerissen

    - es wurde ei Polizist getötet als er in eine Auseinandersetzung eingriff

    - die Polizei nahm einen fest den sie verantwortlich machte

    - der Festgenommene wurde zum Beerdigungszug des Kollegen gebracht

    - dort an ein Fahrzeug gefesselt und im Beisein zB des Gouverneurs erschlagen

    Im April 2011, nach einem längerem Besuch auf der Luxor Westbank, habe ich in einer Bewertung geschrieben "Es ist eine erhöhte Kriminalisierung, gerade unter Jugendlichen, zu erkennen. Jeder macht was er will!". Ich habe damals einige Ägypter gefragt was sie unter Demokratie verstehen. Antwort, nur sinngemäß "man ist Frei und jeder kann sagen und tun und lassen was er will" ...oft mit dem Zusatz "so wie bei Euch"

    Avatar: Koptisch-orthodoxe Kathedrale "Erzengel-Michael" in Assuan.
  • Domino27
    Dabei seit: 1243123200000
    Beiträge: 2415
    geschrieben 1361193938000

    Das ist das Problem, alle wollen eine Demokratie und denken sie können dann machen was sie wollen.

    Ein Land muss eben auch "reif" sein für eine Demokratie, die ja durchaus auch Pflichten mit sich bringt.

    Mir scheint da hat Ägypten noch einen weiten Weg zu gehen.

    Ich esse Schokolade nur an Tagen, die mit einem „G“ enden – und mittwochs.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!