• Soodersooderso
    Dabei seit: 1360713600000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1364471046000

    Hallo,

    ich finde es unverständlich, in der Situation in der sich Tunesien befindet, so eine Abgabe einzuführen und glaube nicht, dass sich an der Sauberkeit dadurch etwas ändern wird, hier müssten alle Tunesier umdenken und das wäre bei Allah ein Wunder. (Ich kann mir schon vorstellen, wer das Geld bekommt :(   )

    Ich habe schon viele Touristen erlebt, die nicht bereit waren, am Strand 2 Dinar für eine Liege, bzw. 2 Dinar für eine Auflage zu zahlen. Hier wurde ewig diskutiert oder versucht, an einen anderen Strand zu gehen...

    @Chris ja es ist oft schlimm hier auf Djerba, im Sommer hat die Müllabfuhr über Wochen gestreikt, ebenso wie jetzt wieder seit ein paar Wochen in Houmt Souk. Zum Standort Deponie, wurden wieder einmal Versprechungen gemacht, die dann nicht eingahlten wurden und somit kam es zu Demos und dann zum Streik in der Hauptsaison.

    Schade für viele Urlauber, die das Land dann in dieser Situation sehen und es auch so in Erinnerung behalten. 

    Liebe Grüße

  • christa55
    Dabei seit: 1172188800000
    Beiträge: 181
    geschrieben 1364471780000

    @Soooderssderso

    Ich habe schon viele Touristen erlebt, die nicht bereit waren, am Strand 2 Dinar für eine Liege, bzw. 2 Dinar für eine Auflage zu zahlen. Hier wurde ewig diskutiert oder versucht, an einen anderen Strand zu gehen...

     

    Moin,moin,

    da gebe ich Dir Recht, habe ich auch schon erlebt, doch auf diese Touristen kann Tunesien auch verzichten, denn die bringen sowieso kein Geld ins Land.

    Auch ich glaube nicht, das das Geld dahin geht, wo es sinnvoll eingesetzt wird, doch dieser

    1 Euro pro Tag macht mich nicht ärmer und hält mich nicht davon ab, weiterhin einen preisgünstigen Tunesienurlaub zu machen. Übrigens, den Müll sehe ich eigentlich schon gar nicht mehr, und da ich noch nie im Hochsommer da war, wegen Geruch, stört er mich auch nicht so.

    LG und schöne Ostern

    Christa

    Leben und leben lassen
  • altlöwin63
    Dabei seit: 1227139200000
    Beiträge: 1560
    geschrieben 1364563764000

    Ich glaube nicht das in der jetzigen Situation das Land Tunesien auf Touristen egal irgendwelcher Art verzichten kann .

    Auch nicht auf reine AI-Urlauber die die Anlage 8 oder 14 Tage nicht verlassen .

    Denn auch die bringen Geld ins Land auch wenn sie nicht auf den Basar gehen und irgendwas kaufen .

    Es verdient bei reinen AI - Urlauber natürlich auch das Land.

    Fluglinien, Flughafen-gebühr, -Mitarbeiter, -Lotsen auch da wird überall für tunesische Beschäftigung und Steuerabgaben gesorgt .

    Nicht zu vergessen die Hotelbetriebe die für die AI-Touristen bei den Händlern vor Ort einkaufen müssen.  Kellner, Köche, Rezeptionisten, Housekepping also alle leben auch von den AI - Touristen und zahlen an das Land ihre Steuern .

    Nicht zu vergessen das Trinkgeld das die meisten ja doch ab und zu geben und die Hotelbeschäftigten vor Ort wieder in die tunesische Wirtschaft investieren .

    Also da hängt doch auch einiges daran .

    Das natürlich auch viele Touris im Urlaub sparen müssen liegt auf der Hand .

    Auch bei uns fliegen die gebratenen Tauben nicht mehr in den Mund, bei den West- Rentnern mit 0,29 % Rentenerhöhung bei 2% Inflation kann sich das jeder selber ausrechnen .

    Fazit: Lieber ein sparsamer Tourist als gar keiner !

     Gruß

    Waltraud

    "BAYERN ist die Vorstufe zum Paradies" ! (Zitat Horst Seehofer-2015)
  • Chris34
    Dabei seit: 1181692800000
    Beiträge: 1806
    geschrieben 1364630091000

    altlöwin63:

    Ich glaube nicht das in der jetzigen Situation das Land Tunesien auf Touristen egal irgendwelcher Art verzichten kann .

    Das ist Deine Meinung  ;)  ...wenn man aber die aktuelle Regierung sich so anschaut und gar noch damit befasst  :D  hat man nicht unbedingt das Gefühl dass Tourismus in der aktuellen Lage eine grosse Rolle spielt. Ob das sinnvoll ist oder nicht - sind unsere Meinungen...entscheiden tut das jemand anderes. Würde die derzeitige Regierung auf den europ. Tourismus bauen - wäre es eine ganz andere Verhaltensweise.

    Ich sehe das so.....bleibt diese Partei, wird diese Partei führen - wird man auf Touristen wie wir es sind, gerne und freiwillig verzichten  :? . LG Chris

  • altlöwin63
    Dabei seit: 1227139200000
    Beiträge: 1560
    geschrieben 1364631521000

    Da kann ich dir nur im vollen Umfang zustimmen .

    Gruß

    Waltraud

    "BAYERN ist die Vorstufe zum Paradies" ! (Zitat Horst Seehofer-2015)
  • carofeli
    Dabei seit: 1109289600000
    Beiträge: 5932
    geschrieben 1373969139000

    Ägypten und Tunesien werden teurer

    Pauschalreisen in die preisgünstigen Urlaubsländer Ägypten und Tunesien werden zur Wintersaison 2013/2014 teurer. Schuld sind neue touristische Steuern und Gebühren.

    Urlauber, die im Winter nach Tunesien reisen, müssen eine Bettensteuer von einem Euro pro Nacht sowie 1,25 Euro Ausreisesteuer zahlen.

    Unter dem Strich bedeutet dies Preiserhöhungen: Ägypten wird um drei Prozent teurer, Urlaub in Tunesien sogar um acht Prozent.

    Quelle: touristik aktuell

    Wer reisen will, muss Liebe zu Land und Leute mitbringen, keine Voreingenommenheit.
  • xadoo
    Dabei seit: 1292889600000
    Beiträge: 901
    geschrieben 1373972640000

    Und völlig ohne Zusammenhang zum Thema platzt Du schon wieder mit der gleichen Meldung wie im Ägyptenforum hier herein.

    Schlimmer als die B-Zeitung... :(

  • HC-Mitglied985931
    Dabei seit: 1287100800000
    Beiträge: 18226
    gesperrt
    geschrieben 1374003212000

    Nana, xadoo, man wird doch noch das Wort der (Touristik-) Bibel verkünden dürfen ;)

  • Mühlengeist
    Dabei seit: 1103760000000
    Beiträge: 2234
    geschrieben 1374004383000

    Na, und die 8 % dürfen wohl angezweifelt werden - bei 14 Tagen ist das ein Mehrpreis von 15,25 € d.h. wenn das 8 % sein sollen kostet eine Reise nach tunesien für 14 Tage nur 190,00 E - die Reise buche ich sofort.

    Aber nun zurück zum Thema.

  • Chris34
    Dabei seit: 1181692800000
    Beiträge: 1806
    geschrieben 1374817124000

    Aktuelle HinweiseIm Zusammenhang mit der Ermordung eines führenden Oppositionspolitikers am 25. Juli sind in den kommenden Tagen Demonstrationen zu erwarten, die eskalieren könnten. Es sollten daher Menschenansammlungen wie auch öffentliche Plätze in den großen Städten gemieden werden. Zu erhöhter Wachsamkeit und Verfolgung der lokalen Medienberichterstattung wird aufgerufen.

     

     Auswärtiges Amt

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!