• Nina26
    Dabei seit: 1207612800000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1207669661000

    Hallo liebe Mitglieder,

    wir fliegen am 28.08. für 5 Wochen nach Peru und möchte die Reise auf eigene Faust machen. Ich habe mir schon Gedanken zu der Route gemacht und habe ein paar Fragen dazu. Zuerst mal 2-3 Tage Lima auf jeden Fall zuerst nach Cusco, Stadt anschauen, Sehenswürdigkeiten in der Umgebund und dann Trekking. 1. Frage: Lohnt sich vorher ein Aufenthalt in Huancayo und Ayacucho ? Im Reisefüher habe ich gelesen, dass der Abschnitt der Anden dort der schönste sein soll und mal am besten Tags über mit dem Bus fahren sollte ? Aber es gibt dort ja keine Sehenswürdigkeiten.

    Für den Inka Trail gibt es Anfang September 300-über 400 freie Plätze. Aber ich bin mir nicht sicher, ob wir den Inka Trail laufen sollen. Ich meine es soll ja die schönste Wanderstrecke in ganz Südamerika sein aber wohl ziemlich überlaufen. 2. Frage : Gibt es Alternativen, die mindestens genauso schön sein sollen und die jemand empfehlen kann? Muss man sich für diese Alternativen auch Monate vorher anmelden ?

    Nach der Toru dann Puerte Maldonado oder Mana Nationalpark ? Kann man im Park mehr Tieren sehen ? Was ist empfelenswerter? Die Touren sind relativ teuer soweit ich das im Reiseführer gesehen habe? Gibt es eine günstigere Alternative ?

    Danach Titicacasee mit Übernachtung auf der Isla Tequila oder auf der anderen Insel? Was ist empfehlswerter ? Dann Arequipa und Nazca und danach in den Norden. Den Norden habe ich noch nicht so konkret geplant, aber ich denke der Norden hat auch sehr viel reizvolles zu bieten. Ich denke dass wir den Süden in ca 3 Wochen bereisen werden. Ist das realistisch von der Reiseplanund. Natürlich werden wir zwischendurch fliegen.

    Vielen Dank schon mal und Gruß

    Nina

  • fio
    Dabei seit: 1106179200000
    Beiträge: 4117
    Zielexperte/in für: Gran Canaria Chile Argentinien
    geschrieben 1207749399000

    Alternativ würde ich deinen "Eröffnungsaufenthalt" in Arequipa beginnen. Cuzco mit all seinen Sehenswürdigkeiten liegt über 3500m hoch. Und direkt aus Meereshöhe (Lima) da rauf, birgt die große Gefahr der Soroche. Also besser langsam an die Höhe gewöhnen. Gleichzeitig kann man von Arequipa auch einen Ausflug zur "Colca-Schlucht" mit ihrer imposanten Tiefe von über 3000m unternehmen.

    Für Huancayo und Ayacucho bietet sich auch der Nationalpark Huascaran mit seinen gleichnamigen 6700m hohen Berg.

    Der Inka-Trail ist wirklich völlig überlaufen. Da tramplen täglich xhunderte von Leute rum. Meist sind sogar die eigens eingerichteten Campingplätze völlig überfüllt. Landschaftlich ist er echt schön aber in Peru gibts sicherlich schönere Wege, die nicht so überlaufen sind. Am besten du fragst mal beim Deutschen Alpenverein nach, oder wenn du spanisch sprichst beim peruanischen.

    Titicacasee würde ich nicht mehr mitnehmen. In der Gegend waren eigentlich nur die Grabtürme von Sillustani interessant.

    Der Norden Perus bietet tatsächlich nicht mehr so tolles. Gut, Trujillo und auch Cajamarca wären durchaus sehenswerte Orte. Aber der langen Anreise wegen würde ich sie ausschließen. Überlegenswert wäre auch noch eine Excursion nach Iquitos und von dort per Boot weiter in den Regenwald.

    Noch ein Hinweis für Inlandsflüge. Achtet darauf, dass es gerade in Peru irr hohe Verspätungen geben kann. In der Regel sind sie meist auf das sich schnell ändernde Wetter in den Anden zurückzuführen. Und mit Verspätungen meine ich nicht eine oder zwei sondern bis zu acht Stunden.

    fio

  • Nina26
    Dabei seit: 1207612800000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1207754952000

    Hallo Fio,

    vielen Dank für deine Antwort. Ja ich habe schon überlegt ob wir die Route anders rum machen, aber so ist es mir irgendwie sympatischer. FAlls wir noch nach Ayacuchon reisen, kann man sich je ein bissl an die Höhe gewöhnen. Das mit dem Inka Trail hört sich ja wirklich nicht so gut an, ich habe wirklich eine Abneigung gegen Massentourismus ;-)

    Titicacasee würdest du nicht empfelen ? Ich dachte das soll landschaftlich so schön sein? Und die Inseln sollen doch einmalig sein?

    Warum den langen wegn nach Iquitos? Ich dachte, dass wir von Cusco einen Trip nach Puerte Maldonado oder Mana Nationalpark machen, ist doch Primärdschungel. Was meinst du dazu?

    Klar Arequipa, die Schlucht und Nazca kommt dann auch noch. Was meinst du wie lange wir für die Route brauchen ?

    Gruß

    Nina

  • fio
    Dabei seit: 1106179200000
    Beiträge: 4117
    Zielexperte/in für: Gran Canaria Chile Argentinien
    geschrieben 1207763075000

    Sicher ist der Titicacasee schön. Ich war damals aber echt enttäuscht. Eine Insel glich der anderen und die "Urus" waren längst nicht mehr so freundlich, als bei meinem ersten Besuch. Dazu kommt, dass täglich hunderte von Touris rangekarrt (gebootet) werden, dass sogar Wartezeiten bei den Aussichtstürmen entstanden.

    Wie gesagt wirklich einmalig war die Gegend um Sillustani.

    Meinen Rat auf langsame Akklimatisation kann ich nur wiederholen. Und die Höhen auf die ihr kommt sind keine Kleinigkeit. Ist sehr leicht möglich, dass ihr die Höhenkrankheit gleich in Cuzco bekommt und dann Tage zur Rekonvaleszenz braucht.

    Mit Puerto Maldonado haste recht. Kenn ich zwar nicht. Ist bestimmt ebenso schön wie die Umgebung von Iquitos. Hoffentlich bleibt ihr ein paar Tage dort.

    fio

  • Steboe
    Dabei seit: 1183507200000
    Beiträge: 88
    geschrieben 1207774511000

    Auf dem Weg von Arequipa an der Küste sind die Ballestas-Inseln und Paracas sowie die Oase von Huacachina sehr sehens/erlebenswert.

    Die Akklimation an die ggf. eintretende Höhenkrankheit solltet ihr auf jeden Fall bedenken. Von Cuzco bietet es sich z.B. an ins Heilige Tal zu fahren. Das ist deutlich tiefer und als Tagesausflug hilft das dem Körper sehr.

    Den Inkatrail gibt es auch als 2-Tagestour ab Zug-km104. Der Weg ist nicht überlaufen. Übernachtung wäre in Winay Wayna (3500m) wie alle anderen Trailer. Konditionell sollte man fit sein, da weite Teile in der Sonne verlaufen und es nur bergauf geht.

    Den Titicacasee fand ich sehr beeindruckend. Wir waren auf der Halbinsel Llachon. Einfach, aber mittendrin im peruanischen Leben. Ab Puno buchbar. Sehr empfehlenswert wenn ihr mal abseits vom Massentourismus sein wollt.

    Bei den Uros gebe ich @fio recht. Sehr touristisch. Auf den anderen Inseln waren wir gar nicht, weil die Halbinsel so ursprünglich schön war. Ein bisschen wandern konnte man auch - aber immer schön langsam, wegen der Höhe.

    Zeitlich brauchst Du für (Cuzco 5-7Tage, Fahrt Titicaca 1 Tag, Titicaca 2Tage, Fahrt Arequipa 1 Tag, Arequipa zum Colca und vor Ort - 4-5 Tage, Arequipa nach Lima (inkl. Nazca, Huacachina, Ballestas, Paracas ca. 4-6Tage. Hängt natürlich maßgeblich von den Vor-Ort-Aktivitäten ab, sprich wieviel Zeit Du Dir für was nehmen willst.

  • Nina26
    Dabei seit: 1207612800000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1207818266000

    Hallo Fio, hallo Steboe,

    vielen Dank schon mal für die Anworten. Mir ist schon klar, dass man die Höhen nicht unterschätzen darf. War ihr in Huancayo und Ayacucho ist es empfehlswert? Meint ihr es ist ok, wenn wir nach Cuzco fliegen und dann zuerst einen Ausflug ins heilige Tal machen wegen der Aklimatisierung ? Steboe, nur weil man den Inka Trail ab km 104 macht ist es nicht so überlaufen ? Hm, sorry wenn ich so kritisch bin aber ich kann mir das nicht vorstellen. Ich meine Inka Trail ist Inka Trail egal ob ab km 88 oder km 104??? Konditionell bin ich fit, mache regelmäßig Sport ;-)

    Urus sind nehme ich an die Bewohner der Inseln ? Also es ist gut zu wissen, dass es überlaufen ist.

    Steboe, dank für den Tip Llachon. Habt ihr da auch übernachtet ?

    Wegen Ballestas Inseln. Ist September da nicht eine schlechte Reisezeit für die Inseln ? Ich dachte um diese Zeit liegt die Küste im Nebel ? Baden kann man da nicht oder ?

    Gruß

    Nina

  • Steboe
    Dabei seit: 1183507200000
    Beiträge: 88
    geschrieben 1207854291000

    Huancayo und Ayacucho kenne ich nicht.

    Das mit der Akklimatisierung im Heiligen Tal ist nur ein Vorschlag, falls ihr Probleme bekommen solltet. Üblicherweise bekommen aber die wenigstens eine wirkliche Höhenkrankheit. Die Sorge also nicht zu groß werden lassen;-)

    ab km104 war es bei uns leer (anderer Weg als die lange Strecke). Nur ca. 25 Leute (guide notwendig), die sich dann schnell in kleine Gruppen verteilt haben. Voll ist es dann natürlich in Winay Wayna, wo ihr mit den km88-Leuten zusammen kommt. Die Unterkunft ist sehr spartanisch. Voll ist es dann am nächsten Morgen am Sonnentor (wobei das mit der Sonne wohl nur selten zu sehen ist). Vorteil: Ihr seid vor den Tagestouristen in MP. Dann wird es aber definitv voll. Aber auch in Cuzco werdet ihr nicht alleine sein;-) Und konditionell ist es laufbar, wenn man zu Hause nicht schon für zwei Etagen den Fahrstuhl nehmen muss;-)

    Uros sind die Schilfinselbewohner auf dem Titicaca.

    Llachon: Ja. mit Übernachtung in ganz kleinen einfachen aber sehr sauberen Hütten. Warmes Wasser oder eine Dusche gab es aber nicht;-)

    Ballestas-Wetter im September kann ich nicht einschätzen.

    Baden? Waren wir nicht. Habe auch niemanden Baden gesehen. Das war im Mai.

  • Nina26
    Dabei seit: 1207612800000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1207904054000

    Hallo Steboe,

    ach so, der kurze Inka Trail ist also eine anderer Strecke. War es landschaftlich schön ? Wenn ich dich richtig verstehe, dann war es eher ein Spaziergang als eine Trekking Tour. Man läuft dann also nur einen Tag oder ? Muss man sich für die kurze Tour auch Monate vorher von D aus anmelden ?

    Mit einfachen Unterkünften habe ich überhaupt kein Problem, solange es sauber ist und man keine Mitbewohner hat ;-) Und das mit kaltem Wasser bin ich aus anderern Ländern gewohn, das ist eine heiße Dusche in richtiger Luxus ;-)

    Gruß

    Nina

  • Steboe
    Dabei seit: 1183507200000
    Beiträge: 88
    geschrieben 1207912544000

    Die kurze Strecke geht an der Bergflanke die ganze Zeit relativ steil bergauf bis nach Winay Wayna. Der Blick schweift, da es nicht so sehr bewaldet ist, die meiste Zeit ins Tal, in dem die Bahnstrecke nach Aguas Calientes verläuft. Landschaftlich war es sehr reizvoll.

    Es reicht Tagesgepäck mitzunehmen, wenn man in Winay Wayna in der Herberge übernachtet. Man kann aber auch an dem Tag noch zum Sonnentor und weiter nach Aguas Calientes herunter laufen. Zeitlich ist das locker machbar. Am nächsten Tag nimmt man dann den ersten Bus nach MP hinauf und sieht die Anlage noch vor den Zugankömmlingen. Vorteil wäre eine saubere Unterkunft in Aguas, die Winay Wayna so nicht zu bieten hat.

    Vorbuchen glaube ich mich zu erinnern ist nur empfehlenswert, wenn man in der Herberge übernachten wollte, da es nur ein paar Dutzend Schlafplätze gibt. Aber eine gesicherte Auskunft ist das natürlich nicht - leider;-) Google einfach mal nach Inka Trail 2 days. Die meisten bieten auch die Tour mit Ü in Aguas an.

    Du könntest auch mal einen Anbieter anfragen, ob ihr das Heilige Tal und MP verbinden könnt. Man kann nämlich in den Zug auch in Ollantaytambo zusteigen. Vorteil: Nicht so früh aufstehen. Nachteil: Ihr verpasst die Panoramafahrt von Cuzco aus.

    Da ihr 5 Wochen vor Ort habt, würde ich mich an Eurer Stelle nicht zu sehr festlegen, wann ihr was machen wollt. Legt die Ziele fest und seid vor Ort zeitlich flexibel.

  • Nina26
    Dabei seit: 1207612800000
    Beiträge: 9
    geschrieben 1207925589000

    Hi,

    was liegt denn näher am MP Winay Wayna oder Aguas ? Wie lange dauert denn eine Tour, wenn man MP und Heiliges Tal verbindet? Wobei man das Heilige Tal ja auch gut einen Tagesausflug machen kann. Kennt du noch eine anderer alternative Tour zum MP, die du empfehlen kannst ?

    Oder kennst du anderere Trekking Touren unabhöngig von MP ?

    Ich lege mich ungern vorher fest. Was ich aber auf jeden Fall vermeiden möchte ist, dass wir in Cuzco sind und weder eine Zweitages Tour noch den Inkatrail machen können weil alles vorher ausgebucht ist. ;-)

    Gruß

    Nina

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!