• fio
    Dabei seit: 1106179200000
    Beiträge: 4117
    Zielexperte/in für: Gran Canaria Chile Argentinien
    geschrieben 1264068036000

    @ pluggy

    Dass hier mit Naivität umgegangen wird, glaube ich nicht. Eher das Gegenteil. Warum werden ganz normale Fragen zu einem Land gleich mit "Naivität" betitelt?

    Als wir vor zwölf Jahren das erste Mal in Peru bzw. Mexiko waren, wären wir froh gewesen, wenn es damals schon dieses Forum gegeben hätte. Und wir hätten wahrscheinlich ähnliche Fragen gestellt.

    Und jemanden einfach in den Mund zu legen er würde "alleine auf einem Bike durch Südamerika fahren" entzieht sich auch meiner Kenntnis.

    Erstens wurde dies nicht explizit festgestellt und zweitens ist es heute durchaus üblich mit ´nem Fahrrad, in Etappen oder nicht, durch Südamerika zu fahren ohne dass einem etwas passiert.

    fio

  • DrFraggle
    Dabei seit: 1176163200000
    Beiträge: 13
    geschrieben 1264078229000

    Ich bedanke mich mal wieder bei Pesche für diesen doch sehr informativen Beitrag. So langsam sehe ich klarer Ich danke Dir :-)

     

    @pluggy

     

    Du glaubst also ich wäre Naiv. Meinst Du im ernst das ich einfachso in ein fremdes Land fahre ohne mich gründlich darüber zu Informieren? Wieso habe ich wohl dieses Topic eröffnet? GENAU um Infos zu bekommen. Als ob ich b.z.w wir uns einfach auf ein Fahrrad setzen würden und quer durch Brasilien radeln würden... Klar Sicherheit spielt immer eine Rolle aber wenn man sich dementsprechend Informiert ist das kein Problem habe ich festgestellt.

    Reiseveranstalter gibt es viele da brauche ich mir keine Gedankenmachen wie zb Jochen Schweizer der eine Tour durch den Regenwald in Brasilien anbietet. Aber nur weil man sich mal über individuelle Reisen informieren möchte muss man nicht gleich mit Ironie empfangen werden...

     

    Viele Grüße

  • aficio
    Dabei seit: 1132272000000
    Beiträge: 76
    geschrieben 1264100941000

    Hallo DrFraggle,

     

    Südamerika lässt sich meiner Meinung nach an besten individuell erkunden. Wir (meine Freundin und ich) waren in den letzten Jahren mehrmals in Südamerika. Mitte März fliegen wir nach Peru/Bolivien. Wir buchen lediglich immr den Hin- und Rückflug sowie die ersten 2-3 Übernachtungen von zu Hause. Den Rest (Übernachtungen, Busfahrten, Schifffahrten, Flüge) buchen wir vor Ort. Mittlerweile gibt es fast an allen Ecken (zumindest in Argentinien, Brasilien, Chile) an allen Ecken Internetzugang  und in den Hotels kostenloses WiFi. Solange man sich angemessen verhält und alle Ratschläge und Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigt, ist es nicht gefährlicher als in Deutschland.

     

    Viele Grüße

     

    Sven

     

  • pluggy
    Dabei seit: 1156291200000
    Beiträge: 183
    gesperrt
    geschrieben 1264857378000

    Hab nochmal in den threat reingeschaut:

    Hier meine Suedamerika-Erlebnisse:

    Zeuge an der Copacobana, wie man einer aelteren Amerikanerin, die mit einem Mietwagen unterwegs war, alles, aber auch alles abgenommen hat.

    Zwischen Rio de Janeiro und Sao Paulo, Zeuge wie ein Bus voll mit Touristen von 2 maskierten Maennern an einer Tankstelle in Minuten-Schnelle "gefleddert" wurde.

    Abendspaziergang in Rio, man hatte mich schon gewarnt und ich hatte 1 Dollar-Noten auf Anraten eingesteckt, bin dann mindestens 2mal mit dem Messer bedroht worden, eine 1-Dollar-Noten reichte, dass man von mir abliess.

    Caracas, auf dem Gemuesemarkt, ploetzlich eine wahnsinnige Schiesserei. Wir sind unter die Gemuesestaende gekrochen und haben gewartet, bis dass wieder Ruhe war.

    Wir hatten keinen Abenteuerurlaub gebucht.........daher meine etwas "satirische" Antwort

  • Pesche
    Dabei seit: 1096588800000
    Beiträge: 683
    geschrieben 1264871676000

    Hallo pluggy

    Irgend etwas mache ich falsch. Ich bin kein Profi-Abenteurer. Ich habe lediglich längere Zeit in verschiedene Staaten Südamerikas gearbeitet, Baustellen besucht und tausende von Kilometern geschäftlich und privat mit einem Pkw zurückgelegt, in Grosstädten wie Caracas, Lima, Rio & Co Wochen verbracht, bin auch Nachts in den Städten allein und mit Geschäftsfreunden unterwegs gewesen und ich wage es fast nicht laut zu sagen: Ich wurde nie überfallen und ausgeraubt und ich war auch nie Zeuge von wilden Schiessereien.

     

    Zugegeben, in den Medien wurde hin und wieder über solche Vorfälle berichtet, wie auch in unseren Breitengraden! Es vergeht auch bei uns keine Woche, ohne Schiessereien, Messerstechereien, Vergewaltigungen und Raub. Wenn du Pech hast, bist du zur falschen Zeit am falschen Ort. Gilt für Südamerika und fast nicht zu glauben auch für Deutschland und mein CH “Heimatländli”! :shock1:

    Lediglich die lieben Polizisten musste ich hin und wieder "Schmieren!" Schlecht besoldete Polizisten sind auch nur Menschen, die mit ihren Familien überleben wollen. Mein Tipp: Darauf bestehen, eine in der Regel unberechtigt aufgebrummte Busse sofort vor Ort zu begleichen. Für die bezahlte Busse (sprich Schmiergeld!) nie eine Quittung verlangen! “Märten” ist übrigens erlaubt! Auf meinen üblichen Einwand: “ich würde die Polizisten gerne auf ihren Posten begleiten und auf einer Bank wechseln, weil ich leider nur einen kleineren Betrag flüssig habe!” wurde nie eingegangen! Und ich bezahlte vor Ort ein verantwortbares Schmiergeld nach dem Motto: “Leben und Leben lassen!” ;)

    Pesche

    Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon!
  • pluggy
    Dabei seit: 1156291200000
    Beiträge: 183
    gesperrt
    geschrieben 1264872620000

    Von meinen Erlebnissen mit der brasilianischen Polizei koennte ich einen  langen Artikel schreiben.

    Man sagt ja, die thailaendische Polizei sei korrupt, habe ich aber noch nie festgestellt,

    aber von der brasilianischen wurde ich echt bedroht und nur meine (gelogenen) Beziehungen zur deutschen Botschaft, mit der ich immer gleich telefonieren wollte, hat mit Schlimmeres erspart

  • fernweh1957
    Dabei seit: 1089072000000
    Beiträge: 1613
    geschrieben 1264927571000

    Hochachtung Pluggy, nach einem Jahr Daueraufenthalt in Brasilien (gewohnt haben wir genau mittig zwischen Rio und Sao Paulo, mindestens 15 WE in Rio, weiteren 5 Brasilienreisen in den letzten Jahren, ist uns niemand bekannt, der eine solche Serie an Verbrechen vorzuweisen hat.

    Wovon ich weiß, ist ein Überfall auf "unseren" Supermarkt, einen Überfall auf die örtliche Bank und einem Kollegen meines Mannes wurde die Goldkette vom Hals gerissen.

    Meine Erfahrungen mit der Polizei - mein Mann wurde wegen Fahren ohne Führerschein und Autopapiere festgesetzt (er hatte die Papiere nicht mit)  und sollte 700 Real Geldstrafe zahlen - natürlich ohne Zeugen. Ich, die damals nur rudimentär die Sprache beherrschte, habe auf die Herren eingeredet wie eine Blöde (haben die wahrscheinlich auch gedacht) und konnte das Ganze auf 20 Real runterhandeln. Von diesem Tag waren das allerdings unsere Amigos.

    Ein Freund von uns lebt seit 20 Jahren in Rio (jetzt in Niteroi) und arbeitet dort als Journalist; bei unserem letzten Besuch hat er uns über die seit einiger Zeit recht erfolgreichen Methoden der Regierung über die Verbrechensvermeidung erzählt, sehr interessant.

    LG

    Andrea

    gehe in die welt und sprich mit jedem
  • Pesche
    Dabei seit: 1096588800000
    Beiträge: 683
    geschrieben 1264951036000

    Ich pflichte Andrea zu. Pluggi muss die Verbrechen geradezu anziehen. Liegt das vielleicht auch an Bluggi selber? Na, lassen wir das! ;)

    Wobei, es ist schon einiges passiert. Schlagzeilen in den vergangenen zwei Wochen in den Medien: Bankfiliale überfallen, Tankstelle überfallen, Supermarkt überfallen, Kiosk ausgeraubt, Messerstecherei vor der Disco, Schiesserei vor einem Lokal, Passant zusammengeschlagen und ausgeraubt! Zugegeben, in den letzten zwei Wochen sind mir keine Mord- und Vergewaltigungsdelikte zu Ohren gekommen. In den letzen Monaten sieht das aber ganz anders aus! :shock1:

    Ah, noch eine kleine Präzisierung: Diese Delikte habe ich nicht südamerikanischen Medien entnommen, sondern gelesen in meiner Tageszeitung in der ”sicheren” Schweiz.

     

    Und jetzt auch noch etwas zu der bösen Polizei in Südamerika. In Venezuela haben sich nach der Bezahlung von Bussen, respektive einem angemessenen Schmiergeld, nicht selten freundschaftliche Beziehungen mit Ordnungshütern ergeben. Ich denke dabei dabei auch gemeinsame Geschäftsbeziehungen. Contrabando (Schmuggel) Spirituosen, die die Polizei Alkoholschmugglern abgenommen haben, erstanden wir zu günstigen Preisen. Eine echte Win-win Situation! :D

    Pesche

    Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon!
  • elke3
    Dabei seit: 1183852800000
    Beiträge: 1155
    geschrieben 1264965872000

    Solche Meldungen haben wir hier in Köln auch ständig in den Zeitungen, Raubüberfälle passieren auch am hellen Tag!

    Gran Canaria - ich lebe auf meiner Trauminsel!
  • nofretete4
    Dabei seit: 1199750400000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1264977900000

    Wir sind vor einigen Jahren mit Ikarus in Peru gewesen. Das war super. Ist ein sehr guter Veranstalter, aber nicht ganz billig. Nach der Rundreise haben wir uns in Lima ein Auto gemietet und sind noch auf eigene Faust nach Süden gefahren. Allerdings in Lima Auto fahren erfordert starke Nerven. Wenn man das überlebt hat, geht es ganz gut. Unser Reiseleiter hat uns im Sheraton Lima ein Zimmer mit einem enormen Spezialrabatt besorgt. Er war auch sonst top. Habe mit Ikarus durchweg sehr gute Erfahrungen gemacht. Waren mit denen noch auf Rundreis in der Türkei und Indonesien. Viel Glück.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!