• wauzih
    Dabei seit: 1152316800000
    Beiträge: 848
    Zielexperte/in für: Madeira
    geschrieben 1407671528000

    Hallo zusammen,

    um die Themen zur Insel Madeira etwas übersichtlicher zu gestalten, möchte ich diesen Thread zu allen Fragen rund um's Autofahren auf der Insel eröffnen.

    Der existierende Thread "Madeira" enthält ja schon etliches dazu, doch es wird dort mit der Zeit etwas schwer, in der puren Masse die Stellen zu finden, welche spezielle Themen ansprechen.

    So nach und nach sollten m.M. dann hier die Fragen gestellt werden, die

    Autofahren, Rundfahrten, Orientierung, Tagesausflüge -hierbei denke ich insbesondere auch an Kreuzfahrtausflüge- auf Madeira betreffen.

    Das soll jedoch beileibe kein Egotrip meinerseits werden- ich würde mich freuen, wenn auch andere User/innen von ihren Erfahrungen zu diesen Themem berichten würden, insbesondere wenn sie vor dem Urlaub die eine oder andere Frage hierzu hatten.

    *boa viagem*

    das wauzih

    meinereiner backt mit selbst aufgeschlagenen Eiern.
  • wauzih
    Dabei seit: 1152316800000
    Beiträge: 848
    Zielexperte/in für: Madeira
    geschrieben 1407675624000

    So, und denn gleich mal eine Frage,

    eingefügt aus diesem Thread:

    *****************************************

    Fähre Madeira/Porto Santo 09.08.2014 20:46:13

    .../...

    Stimmt es eigentlich, dass man auf Madeira auch ohne Navi gut zureckt kommt? Besonders inFunchal, die Stadt ist ja doch nicht ganz so klein?

    Gruß

    Voxy

    *****************************************

    Hallo Voxy,

    das stimmt zwar eigentlich schon, aber wohl anders als es gemeint ist.

    An vielen Stellen kann ein Navi auch auf Madeira eine gute Hilfe sein, wie anderswo auf dieser Welt auch.

    Das Problem ist jedoch, daß die Navigationsgeräte an vielen Stellen Probleme haben, den genauen Ort zu bestimmen, weil sehr viele Tunnel und oft steile Felswände das Anpeilen der Satelliten erschweren; hinzu kommt noch, daß es etliche Stellen gibt, an denen Straßen dicht nebeneinander, jedoch hohenmäßig stark gestaffelt verlaufen- so kann es durchaus sein, daß zwei Straßen auf der Karte nur 50 m nebeneinander verlaufen, aber ein Höhenunterschied von mehreren hundert Metern dazwischen liegt, was bei erschwerter Peilung durch die Felswände dann schnell dazu führt, daß die Peilung des Navis zwischen den Straßen hin und her springt; wir kommen zwar mittlerweile auf den Hauptverkehrswegen der Insel weitgehend ohne Karte aus, ich hatte mir test- und neugierigerweise vor 3 Jahren aber mal ein Navi geliehen, und das fand sich zwar an vielen Stellen ganz gut zurecht, an vielen Stellen war es aber schon ein bißchen nervig, und meist waren das Stellen, die wichtig sein konnten.

    Dazu mal als Beispiel: wenn man auf der neuen Inselschnellstraße VR1/ER101 an der Südküste entlang von Calheta bis Canical fährt *klick*, so ist das eine Fahrtstrecke von ca. 58 km, man passiert dabei aber insgesamt 36 Tunnel mit einer Gesamtlänge von fast 17 km, die Unterführung der Landebahn des Flughafens noch garnicht mitgerechnet. Insbesondere zwischen Calheta und Funchal folgen die Tunnel dicht hintereinander, die Ausfahrten liegen in diesen kurzen Abschnitten zwischen den Tunneln, und bevor das Navi sich halbwegs orientiert hat, ist man auch schon vorbei.

    Okay, auch da geht die Entwicklung weiter, und wie weit die Technik bei den Navis ausserhalb der reinen Satellitennavigation mittlerweile gediehen ist, kann ich leider nicht sagen.

    Ich würde derzeit immer noch zu einer guten Straßenkarte raten, die man dann auch ggf. für Wanderungen benutzen kann, und mein Favorit ist derzeit die Tour&Trail-Karte *klack*.

    Speziell zu Funchal:

    Touristisch gesehen spielt sich in Funchal fast alles in den hier skizzierten Bereichen ab: *klick* & *klack* , was man alles zu Fuss oder per Bus erledigen kann.

    Dazu kommen ggf. noch Ausflüge z.B. nach Monte (bis Monte ist zwar durchgehende Wohnbebauung und somit keine merkliche Trennung von Funchal erkennbar, jedoch ist Monte kein Stadtteil von Funchal), der Hafen von Camara de Lobos und zum Aussichtsberg Pico do Barcelos *klick*, das war's aber auch schon, der große Rest der Urbanisation Funchal mit seinen vielen Stadtteilen ist weitflächige Wohn- und Geschäftsbebauung.

    In der touristischen Zone kommt man auch z.B. mit GoogleMaps ganz gut klar, die Wohnviertel jedoch sind zum großen Teil ein Gewirr von Einbahnstraßen, die oft auch sehr starke Steigungen haben und den Unerfahrenen schon mal zur Verzweiflung treiben können- möchte man dort hindurch, kann ein Navi denn doch gute Dienste leisten. 

    Doch mein Rat wäre, nur den Hafenbereich von Funchal direkt anzufahren -am besten über diese schon mal anderswo gepostete Route *klack* -es ist die unkomplizierteste Strecke, auch wenn man aus dem Osten_ der Insel angefahren kommt, und insbesondere bei der derzeitigen Großbaustelle- und das Auto im Parkhaus "Almirante Reis" am Zielpunkt dieser Route nahe der Seilbahn nach Monte abzustellen, dort in der Nähe befinden sich auch die "Zona Velha" (Altstadt), der Markt "Mercado dos Lavradores" und das "Madeira Story Center".

    Wenn man außerhalb von Funchal logiert, sollte man sich für einen solchen Besuch möglichst Tage aussuchen, an denen grad keine oder nur wenige Kreuzfahrtschiffe den Hafen bevölkern. Die Ankunftzeiten der Schiffe sind meistens morgens so um 8 Uhr herum, die Abfahrten finden normalerweie am späten Nachmittag und frühen Abend statt, und dann ist auch in Funchal Berufsverkehr angesagt, zusammen genommen ist auf den Straßen im Hafengebiet dann regelmäßig Chaos angesagt. Einen "Fahrplan" der Kreuzfahrtschiffe findet man hier , dort rechts unten auf "annual forecast" klicken.

    *tschaui*

    das wauzih

    meinereiner backt mit selbst aufgeschlagenen Eiern.
  • wauzih
    Dabei seit: 1152316800000
    Beiträge: 848
    Zielexperte/in für: Madeira
    geschrieben 1408444741000

    Hallöchen,

    wie schon mal im allgemeinen Madeira-Thread gepostet, ist seit vorigen Herbst die Straße vom Encumeada-Pass zur Hochebene Paul da Serra gesperrt *Karte*

    was derzeit die Erreichbarkeit der Hochebene etwas kompliziert; zudem bietet diese Straße (ER110) in diesem Bereich auch noch sehr schöne Aussichten.

    Nach einem Bericht des regionalen Fernsehsenders RTP soll die Straße bis zum Frühjahr 2015 repariert und dann wieder freigegeben werden.

    Beim letzten Madeiraaufenthalt sind wir mal zu Fuss vom Encumeada-Pass bis zu der Stelle gegangen, wo ein Felsabbruch die Straße beschädigt hatte, Bilder davon hierda, da und dort. So wie das ausschaut, ist die Felswand oberhalb der Straße wohl instabil, so daß sie dort wohl noch etwas aufwändiger saniert werden muss, bevor man mit der eigentlichen Reparatur der Straße beginnen kann.

    *tschaui*

    das wauzih

    meinereiner backt mit selbst aufgeschlagenen Eiern.
  • isabella57
    Dabei seit: 1172016000000
    Beiträge: 58
    geschrieben 1409220951000

    Hallo,

    Ich brauche etwas Hilfe ,

    Ich würde gerne in meinem Urlaub auf Madeira-Funchal ( 21.09-30.09 ) eine Jeep Safari - West Tour -machen.Leider spreche ich kein englisch und alles was ich im Internet finde läuft in englischer Sprache .Gibt es die Touren in deuscher Sprache überhaupt ?

  • wauzih
    Dabei seit: 1152316800000
    Beiträge: 848
    Zielexperte/in für: Madeira
    geschrieben 1409227707000

    Hi isabella,

    das Meiste auf Madeira läuft auf Englisch, aber ich habe Dir mal 'ne Adresse per PN geschickt, wo Du normalerweise fündig werden solltest.

    Um sicher zu gehen, würd' ich dort anrufen oder per Mail anfragen, ob die Touren auch in Deutsch zu haben sind.

    *tschaui*

    das wauzih

    meinereiner backt mit selbst aufgeschlagenen Eiern.
  • isabella57
    Dabei seit: 1172016000000
    Beiträge: 58
    geschrieben 1409261875000

    Danke schön.Ich glaube,ich bin geretet :-))

  • isa69
    Dabei seit: 1141603200000
    Beiträge: 13
    geschrieben 1415392312000

    Hallo zusammen,

    wir haben für nächstes Jahr im Juni eine Reise nach Madeira gebucht und suchen nun einen lokalen Mietwagen Anbieter. Bisher kenne ich nur Magoscar aus Canico.  Da ich aber gerne einen Preisvergleich hätte, würden mich weitere Anbieter aus Funchal interessieren. Vielleicht kann jemand aus eigener Erfahrung berichten ...

    Gruß

    Isabelle

  • wauzih
    Dabei seit: 1152316800000
    Beiträge: 848
    Zielexperte/in für: Madeira
    geschrieben 1415446804000

    Hallo Isabelle,

    außer Magoscar gibt es an einheimischen Mietwagenverleihern meines Wissens noch Bravacar, Insularcar, Rodavante und Guerin, Niederlassungen internationaler Verleiher gibt es meines Wissens von Europcar, Hertz und Sixt (Alamo taucht in einigen Angeboten von Brokern zwar auch auf, läuft aber auf Europcar hinaus, ebenso Thirfty, dessen örtlicher Partner Bravacar ist). Neu auf Madeira ist seit diesem Jahr Goldcar.

    Die besten Erfahrungen in den letzten Jahren haben wir gemacht, wenn wir über Cardelmar ein Auto von Europcar gebucht haben, die Abwicklung verlief immer flott und problemlos, besonders hinsichtlich der über cardelmar abgeschlossenen Sonderversicherung.

    Dabei sollte man auch beachten, daß in letzter Zeit von einigen Verleihern die Rückgabemodalitäten für die Tankfüllung geändert wurden, früher hieß es ausnahmslos "full-full", mittlerweile möchten viele Verleiher, daß man eine Tankfüllung bezahlt und das Auto mit leerem Tank zurück gibt (letzten Sommer bei Europcar war es für uns okay, der Tank hatte höchstens noch 10 Liter bei der Rückgabe, und da die eigentliche Leihgebühr relativ niedrig war, konnte man die 100 € für die fehlenden 60 Liter verschmerzen).

    Unsere Erfahrungen mit den einzelnen Anbietern:

    Magoscar: okay, nur relativ teuer (schon ein paar Jahre her);

    Hertz: Auto okay, auch preislich, aber seeehr kompliziert wegen der Akzeptanz von schon beim Broker abgeschlossenen Sonderversicherungen;

    Guerin und Rodavante: ebenfalls Auto okay, nur manchmal etwas kompliziert von der Abwicklung;

    Europcar: wie schon oben geschrieben, über cardelmar gebucht unser Favorit;

    Bravacar: nein danke;

    Sixt, Insularcar und Goldcar hatten wir noch nicht im Sortiment.

    Man sollte vielleicht noch dabei bedenken, daß die Niederlassungen der internationalen Kette oftmals von selbständigen Franchisenehmern betrieben werden.

    Die meisten Anbieter haben sowohl direkt am Flughafen als auch in der Innenstadt von Funchal zumindest eine Niederlassung.

    Beachten sollte man bei der Auswahl noch, daß man nicht unbedingt das kleinste Auto aussucht, die Straßen auf Madeira sind oft doch ganz schön steil, wobei man ein paar PS mehr gut gebrauchen kann, und man sollte auch bedenken, daß die Talfahrten die Bremsen sehr beanspruchen-

    stellt man bei der Übernahme des Fahrzeuges fest, daß die Bremsen nicht optimal arbeiten, sollte man es sofort tauschen, es wäre nicht das erste Mal, daß eine Bremsscheibe bricht, weil sie vorher schon mal ausgeglüht war.

    *boa viagem*

    das wauzih

    meinereiner backt mit selbst aufgeschlagenen Eiern.
  • omali
    Dabei seit: 1243814400000
    Beiträge: 1513
    geschrieben 1415564489000

    Da möchte ich gleich mal ergänzende Ausführungen machen.

    Sixt hatten wir schon wiederholt (Tankregelung voll/voll), war alles problemlos.

    Goldcar würde ich nie buchen, da im Web fast ausschließlich negative Erfahrungsberichte zu finden sind.

    Für Madeira sind sie z.B. hier nachzulesen.

  • 3aaa
    Dabei seit: 1186358400000
    Beiträge: 116
    geschrieben 1415741300000

    Ich hatte den Mietwagen (Corsaklasse) über Sunnycar in Deutschland gebucht. Inklusive komplettem Versicherungspaket sowie Abholung am Flughafen und Rückgabe im Stadtbüro und 2. Fahrer. War das billigste Angebot und bereits 6 Monate im voraus getätigt. Als Verleiher stellte sich Sixt heraus. Haben das Büro im Flughafengebäude und zum Parkplatz mit Abholung nur den Aufzug runter. Es war ein VW Polo mit 4 Türen und ausreichend PS um alle Anstiege bequem zu meistern. Auch hat der Kleinwagen Vorteile auf den engen Land- und Bergstraßen (die Via Rapida sind wir nur in Ausnahmefällen gefahren). Bis 2 Stunden überziehen wurde toleriert. Einzig der Zustand des Autos, obwohl nur 3 Jahre alt, war nicht mehr der Beste. Einige Dellen und Kratzer, aber egal. Nur die Hinterreifen stellten sich später als fast abgefahren heraus und die Kupplung war auch nicht mehr die fitteste. Ansonsten ganz okay, der Innenraum einwandfrei gepflegt. Rückgabe ohne Probleme. Mir hat das Fahren auf Madeira sehr viel Spaß bereitet. Ach ja, für 8 Tage 215 Euro gezahlt.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!