• piepsegal
    Dabei seit: 1232323200000
    Beiträge: 24
    geschrieben 1232380335000

    Hallo, ich werde im April dienstlich in Peking sein, d.h. Flug u. Hotel u. Ausflug zur Chinesischen Mauer sind gebucht. Mir bleiben 2 Tage Freizeit, die ich gerne füllen möchte.

    Gibt es eine z.B. eine Stadtrundfahrt oder andere organisierte Halbtagestour, die ihr empfehlen könnt? Am liebsten mit Abholung im Hotel.

    Kann man gut auf eigene Faust losziehen? U-Bahn, Taxi ...

    Jegliche Tipps zu Peking in zwei Tagen sind sehr willkommen.

    ICH SPRECHE KEIN CHINESISCH, nur Deutsch u. Englisch.

    Wäre echt super, wenn ihr mir helfen könntet das Beste aus den zwei Tagen zu machen, denn es ist mir NICHT piepsegal.

    Viele Grüße

    piepsegal

  • Pesche
    Dabei seit: 1096588800000
    Beiträge: 706
    geschrieben 1232392176000

    Hallo piepsegal

    Wenn dir “nur” zwei freie Tage zur Verfügung stehen, würde ich eine oder zwei organisierte Citytours buchen. Auch in Business-Hotels hilft man dir gerne weiter. Wenn du aber auf eigene Faust losziehen willst, helfen dir vielleicht nachstehende Tipps:

    Meine Frau und ich haben einmal mehr während einer Woche Peking kreuz und quer erforscht. Obwohl die Taxis sehr billig sind, haben wir als Exoten unter den „Touris“ mehrheitlich Bus und U-Bahn bevorzugt und in den meistens hoffnungslos überfüllten Wagen den Alltag vieler Einheimischen hautnah miterlebt.

    Mit der U-Bahn, dem Bus oder dem Taxi, je nach Standort des Hotels, empfehle ich dir, bis zur Station „Qianmen“ beim Platz des Himmlischen Friedens zu fahren und von dort direkt zu Fuß in das quirlige Alt-Peking mit den belebten engen Gassen und den noch übriggebliebenen einmaligen Hutongs, wo die Zeit anscheinend stillgestanden ist. Empfehlenswert ist ein Fahrrad, ausgerüstet mit der obligaten Riesenklingel zu mieten und sich in das Labyrinth der Gassen und Gässchen zu stürzen. Aber Vorsicht -- Kompass nicht vergessen!

    Auch den Rummel vor dem Hauptbahnhof muss man erlebt haben. Leider ist der Zutritt zu den vollgestopften Wartesälen und zu den Bahnsteigen mit den Fernzügen in die Mongolei und nach Russland im Gegensatz zu früher nur noch mit Bahn-Ticket möglich. Es gibt allerdings eine Alternative. Wir haben vor Jahren in der Schweiz ein Ticket gelöst und sind mit dem Zug nach Peking gefahren!!

    Interessant auch ein Besuch der letzten Hutongs etwas außerhalb des Zentrums. Dort sichtet man weit und breit keine „Touris“. Man kommt sich auf den Strassen mit den Massen von Menschen, die mehr oder weniger leckere Speisen auf der Gasse zubereiten oder von der Zahnbürste bis zum Fernseher alles verkaufen schon ein wenig deplaziert vor. Ein Gespräch ist praktisch unmöglich. Hier spricht man ein Chinesisch, das nicht einmal Chinesen aus Shanghai verstehen! Auch das ist Peking.

    Nebst den weltbekannten Sehenswürdigen sind die vielen traumhaften Parks mit kleinen bis größeren Seen mit Bootsvermietung, Theater und Musikdarbietungen immer wieder für Überraschungen gut. Interessant sind auch die unzähligen Freiluft-Fitnessanlagen, die man mitten in den Quartieren findet. Staunen ist angesagt: Uralte Chinesinnen und Chinesen turnen an diesen kuriosen Geräten ohne eine Miene zu verziehen wie Teenagers! Wir haben es zum „Gaudi“ der Einheimischen „Sportler“ auch ausprobiert. Macht Spaß und Muskelkater!

    Noch ein kleiner aber wichtiger Tipp: Lass dir im Hotel unbedingt die gewünschten Sehenswürdigkeiten und Lokalitäten auf chinesisch aufschreiben. Taxifahrer, Bus und U-Bahnpersonal sprechen in der Regel kein Wort Englisch (sollte sich zwar auf Olympia 08 geändert haben -- Zweifel sind aber angebracht!) geschweige denn Deutsch oder eine weitere Weltsprache! Lediglich Studenten suchen immer wieder auf Englisch das Gespräch mit Touristen.

    In Peking findet man nebst den obligaten Touristenlokalen unzählige gemütliche, mehrheitlich von Einheimischen frequentierte Restaurants von einfach bis luxuriös. Meine Frau und ich sind Genussmenschen und haben für ein exzellentes chinesisches Mehrgangessen mit süffigem Wein (auch das gibt es in China!) oder einem kühlen Bier, jeweils zwischen 30 und 100 Yuan für zwei Personen bezahlt. Nicht in jedem Restaurant gibt es eine englische Speisekarte. Ein Reiseführer mit den wichtigsten Wörtern auf chinesisch ist Gold wert und man hat nicht plötzlich einen Hund, eine Kröte oder eine Ratte auf dem Teller. Haben wir mal angenommen! Und detailliertes Nachfragen haben wir uns auf Reisen abgewöhnt. Entweder es schmeckt oder es schmeckt nicht - so einfach ist das! ;)

    Abschließend wünsche ich dir einen beruflich und privaten erfolgreichen Aufenthalt in diesem “schnuggeligen” Städtchen!

    Gruß

    Pesche

    Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon!
  • mkfpa
    Dabei seit: 1228089600000
    Beiträge: 5460
    geschrieben 1232392339000

    Organisierte Stadtrundfahrten kannst du in deinem Hotel buchen. Aber es geht auch auf eigene Faust.

    Am besten mit Taxi und falls dir das zu unsicher ist, dann organisier dir ein Auto vom Hotel. Nimm dir aber immer die Hotel Adresse auf chinesisch mit. Denn es ist nicht gesagt das die Taxifahrer die englischen Namen der Hotels kennen.

    Pflichtprogramm sollte Verbotene Stadt mit Tienman Platz, Tempel of Heaven und Sommerpalast sein. Ich unterstelle mal das die Ming Graeber beim Ausflug zur Mauer dabei sind. Optional noch der Fernsehturm und das Aquarium beim Zoo.

    Dann einmal ueber den Seidenmarkt und danach durch die Sanlitun (Kneipen).

    Abends eventuell ins Afanti Restaurant, die haben eine nette Show und natuerlich mindestens einmal eine Peking Ente.

    Falls du mal was deutsches zwischen die Zaehne brauchst dann schau ins Schiller 2, Paulaner im Kempinsky oder in die Bauernstube im Lido Holiday Inn.

  • Backpacker0908
    Dabei seit: 1200009600000
    Beiträge: 1024
    geschrieben 1232502080000

    hallo,

    ich habe Beijing auf eigene Faust erkunden. Bitte nimm wie es Mkfpa schon erwähnt hat dein Hotel namen auf chinesisch mit, sonst kann es sein das du verloren bist. Mir ist das bei der Ankunft in Beijing passiert. Ich habe unglaubliche 4 Std vom Hauptbahnhof in meine Unterkunft gebraucht, 4 verschiedene Taxis gewechselt :shock1: Horror. Alle Taxi fahrer sagen sie kennen den Weg, dabei stimmt es nicht und lassen dich schwupps-die-wupps ganz wo anders raus. Auch wenn du zu Fuß nach dem Weg fragst, ein Chinese würde niemals sagen:"Ich weiß es nicht" stattdessen zeigen sie dir irgendeine Richtung :laughing:

    Außer ein Tagesausflug und 10 km Trekk auf der chinesischen mauer,110 km out of beijing, hab ich mich am siemae square und in der Forbidden city rumgetümmelt. Und wo ichs ganz schön fand, ist wo ich Übernachtet habe, in den kleinen Gassen die leider immer mehr verschwinden, ganz tolles Straßen essen und einkaufen. Leider fällt mir der Name nicht mehr ein aber vielleicht kann mir ja jemand auf die Sprünge helfen :D

    Ach so, ich war auch im April in Beijing und es kann ganz schön kalt werden also warme sache nicht vergessen. Viel Spaß beim planen und Beijing erkunden

    *
  • piepsegal
    Dabei seit: 1232323200000
    Beiträge: 24
    geschrieben 1232575691000

    Ganz lieben Dank für eure Antworten, die ich sehr zu schätzen weiß. Ich bin wirklich seeeehr gespannt auf diese Stadt.

    Liebe Grüße :p

  • piepsegal
    Dabei seit: 1232323200000
    Beiträge: 24
    geschrieben 1232575910000

    @piepsegal sagte:

    Ganz lieben Dank für eure Antworten, die ich sehr zu schätzen weiß. Ich bin wirklich seeeehr gespannt auf diese Stadt.

    Liebe Grüße :p

    SORRY, habe falschen Icon erwischt, es sollte ein zufriedenes Gesicht sein, aber ich wollte niemandem die Zunge rausstrecken. Vielleicht lass ich es lieber mit den Icons.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!