• Irenei
    Dabei seit: 1171152000000
    Beiträge: 511
    geschrieben 1368813376000

    Hallo allerseits,

    auf unserem Reiseplan für nächsten Februar steht Kambodscha. Angkor Wat, Rundreise und Baden. Sihanoukville und Kep sind wohl die einzigen Badeorte - bitte korrigiere mich, wer es besser weiß. Das Veranda Natural Resort in Kep entspricht von der Anlage und der Umgebung her am ehesten unseren Vorstellungen. Die letzte HC-Bewertung stammt allerdings vom Dezember 2011. War jemand danach dort und kann ein wenig darüber berichten? Wie muss ich mir den Strand in Kep vorstellen? Und wie ist es mit dem Ort Kep selbst? Dass dort nicht viel los ist, habe ich schon herausgefunden. Aber gibt es ein paar Restaurants und Bars zur Auswahl oder ist dort absolut tote Hose? Über Eure Ratschläge freue ich mich!

    Lieben Gruß

    Irene

     

  • palme30
    Dabei seit: 1118188800000
    Beiträge: 24961
    Zielexperte/in für: Thailand
    geschrieben 1368829586000

    Vielleicht hilft dir das ja weiter - habe mehrere Videoclips bei Youtube vom Veranda Natural Resort gefunden, ebenso auch Videos über den Beach von Kep.....ich verlinke mal das Resort-Video, die anderen kannst du problemlos googeln:

    guckst du

    Mutig ist, wer Durchfall hat und trotzdem furzt:))) Juli: Cancun:)) + Mallorca +Bangkok:))))) August: Fort Myers/Florida + Mauritius:))
  • Irenei
    Dabei seit: 1171152000000
    Beiträge: 511
    geschrieben 1368889912000

    Recht vielen Dank für den Link. Rein optisch überzeugt mich das Resort sowieso. Wäre noch interessant zu wissen, wie ich mir den Ort Kep vorstellen muss, ob man abends zumindest ein wenig Abwechslung hat, vor allem was Essensmöglichkeiten betrifft. Und wie ist mit den nahegelegenen Stränden, sind diese ansprechend oder eher weniger? Wer von Euch war in der letzten Zeit dort und kann mir darüber ein wenig Info geben?

  • PatrickDresden
    Dabei seit: 1165795200000
    Beiträge: 369
    geschrieben 1374237468000

    Würde mich auch interessieren, da wir das nochmal für 2015 planen.

    Kann aber soviel sagen, dass es dort wohl schlimm mit bettelnden Kindern am Strand sein soll. Ist aber ein Problem von ganz Kambodscha.

    Denke aber, dass es sich in den nächsten Jahren extrem verändern wird, mit dem Einzug des Tourismus.

    Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele: Freuden, Schönheit und Natur, Gesundheit, Reisen und Kultur. Drum, Mensch, sei zeitig weise! Höchste Zeit ist’s! Reise, reise! Wilhelm Busch
  • nur-urlaub-im-kopf
    Dabei seit: 1244332800000
    Beiträge: 46
    geschrieben 1375457869000

    Hallo!

    in Sihanoukville kann ich den Otresbeach empfehlen. Ein noch ruhiger Strandabschnitt, mit einigen gemütlichen Bars und Restaurants. Außerdem ist die Insel Koh Rong nicht schlecht (Dauer 2 h mit dem Boot von Sihan. aus). Tolle Strände, schöne Bademöglichkeiten!

    Dieses Jahr im November geht's nach Koh Rong Samloem und nach Koh Thmei. Wem es interessiert, dem kann ich dann davon berichten...

    In Kep gibt es keine umliegenden Bademöglichkeiten. Man muss schon einen Bootsausflug auf die Rabbit Island machen oder zu den noch weiter entfernten Inseln.

    Kep ist ein kleines verschlafenes Nest mit dem Krabbenmarkt. Dort kann man lecker frische Meeresfrüchte und vor allem die "berühmten" Krabben schlemmen! Die Restaurants gliedern sich eines an das nächste an...Ansonsten gibt es in Kep nicht viele Möglichkeiten. Außer einem Roller oder ein Moped auszuleihen und die umliegende traumhafte Umgebung zu erkunden! Auf Suche nach einem abgelegenen Badestrand sind wir ein bißchen zu weit gefahren und waren nur noch weniger km von der vietnam. Grenze weg :D .

    Als Alternative zu Kep empfehle ich Kampot! Ein wunderschönes Städtchen mit vielen Kolonialhäusern am Fluß gelegen. Die Umgebung ist wunderschön!

  • Jaeke2009
    Dabei seit: 1227916800000
    Beiträge: 63
    geschrieben 1375526573000

    Ja, da kann ich Patrick zustimmen, es gibt viele bettelende Kinder am Strand von Sihanoukville, aber auch viele Landminenopfer bitten um Spenden. Wir hatten letztes Jahr ein einschneidendes Erlebnis. Wir sind mit dem Bus aus Phom Penh in Sihaounkville angekommen, haben uns dann per Tuk Tuk zum Hotel bringen lassen, welches in der 2. Reihe stand. Unser erster Eindruck von diesem Ort war sehr entäuschend, alles sah ein wenig schmuddelig aus. Wir sind dann runter Strand um zu überlegen, ob wir hierbleiben wollen oder einfach weiterziehen. Jedenfalls saßen wir in einer Strandbar, neben uns eine einheimische Großfamilie, die dort gegessen hat. Irgentwann haben die bezahlt und sind gegangen und der Tisch war noch nicht aberäumt. Da tauchen wie aus dem nichts 3-4 Kinder auf und machen sich über die Essensreste her. Wir wussten echt nicht, wie wir uns verhalten sollten..... Was macht man, bestellt man für sie Essen?

    Die besten Geschichten der Welt finden sich zwischen den Seiten eines Reisepasses. Unbekannt
  • xadoo
    Dabei seit: 1292889600000
    Beiträge: 901
    geschrieben 1375530502000

    Nicht fragen, sondern Handeln. Jetzt kommt Deine Frage leider zu spät...

    Es ist schon sehr bedauerlich, diese schmuddelige Armut. Da fühlt sich so mancher Reisende schon überfordert. :shock1:

    Ein Leben ohne Urlaub ist möglich, aber sinnlos
  • layla2
    Dabei seit: 1123632000000
    Beiträge: 1904
    geschrieben 1375532634000

    Sowas ähnliches kam bei uns auch vor. Haben am Strand gegessen und dann kam eine Frau mit Baby. Haben ihr alles gegeben was noch bei uns am Tisch stand. In Sihaounkville scheint es geduldet zu sein von den Restaurantbesitzern. In Laos kamen auch nach unserem Essen (bei dem auch viel übrig geblieben war) mehre Kinder und wir haben ihnen das Essen gegeben aber der Restaurantbesitzer hat sie weggescheut. Wo er dann kurz weg war sind sie wieder gekommen und wir haben ihnen schnell alles gegeben. 

    Ich weiß nicht in weit das stimmt, aber den Kindern am Stand die Bänder verkaufen soll man nichts abkaufen. Da sie von den Eltern zum Arbeiten geschickt werden anstatt in die Schule zu gehen. Sie waren die ersten 2 Tage aufdringlich, sie wissen genau wer neu am Strand ist. Wenn man dann nichts kauft, lassen sie einen in ruhe und stützen sich auf die neuen Touristen.

    Schade fand ich wie die Einheimischen selbst den Strand verdrecken. Am Ende vom Serendipity Beach wo keine Buden mehr stehen, Picknicken am Wochenende die Großfamilien aus der Stadt und lassen danach alles liegen. Überall Plastiktüten und Müll.

  • Jaeke2009
    Dabei seit: 1227916800000
    Beiträge: 63
    geschrieben 1375616482000

    Xadoo was meinst du mit handeln? Den Kindern Essen bestellen mit der Hoffnung dass nächsten Tag vielleicht 20 Kinder vor deinem Tisch stehen? Den Kindern Geld geben, dass die Eltern weiterhin nicht arbeiten gehen brauchen? Recht hast du, wenn man mit der Situation überfordert ist, kann man halt keinen klaren Gedanken fassen ;-)

    Die besten Geschichten der Welt finden sich zwischen den Seiten eines Reisepasses. Unbekannt
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!