• mosti55
    Dabei seit: 1208131200000
    Beiträge: 91
    geschrieben 1208613582000

    Genua das sleb ist mir mit Thomas Cook in der Türkei passiert!

    Habe sofort alles storniert!

    ACHTUNG bei Thomas Cook! Volle *******

    lg Martin & christine
  • tuningfossil
    Dabei seit: 1229040000000
    Beiträge: 3
    geschrieben 1230134334000

    Liebe Urlaubsbucher,

    ich habe mir Eure zornigen Kommentare angesehen. Ist ja (fast) alles berechtigt.

    Grund der ganzen Misere: die AGB, also das Kleingedruckte der Veranstalter/Vermittler.

    Diese AGB sind von juristeschen Profis im Sinne des Auftraggebers erstellt worden im unverständlichen Juristendeutsch. Das soll auch so sein, damit ja keiner der Kunden anfängt zu lesen oder sogar noch zu verstehen. Im Zweifel hat der Kunde immer schon im voraus verloren.

    Der Vermittler gibt vor, dass er nur die Angebote des Veranstalters abschreibt.

    Das machen auch ganz Große, z.B. TC so. Der GF. von Thomas Cook GfR in Bochum, der Herr Friedenstein lässt mir schreiben, dass er und seine Leute keine Ahnung haben, was sie dem Kunden verkaufen. Ungeprüft übernehmen sie, zum Beispiel von Jasmin Taylor in Berlin, die Beschreibung eines 5*Luxus-Suiten-Schiff auf dem Nil. Es stellte sich heraus, dass das ein schwimmender Schrotthaufen ist mit minderwertigem Essen. (Bilddokumentation des Schiffes "PASCHA" vorhanden). Lt. AGB ist Thomas Cook draußen. Soll sich doch der blöde Kunde an Jasmin Taylor halten.

    Das ist die Grundeinstellung der ganzen Branche. Schnell irgend eine Reise vermitteln, knebelnde AGB werden zur Geschäftsgrundlage und dann weg.

    Hinterher wird dem Kunden, der auf den an und für sich (noch) guten Namen TC vertraut hat, die AGB unter die Nase gehalten. Ich halte mittlerweile die ganze Branche für unseriös.

    Was ist zu tun?

    Wir Urlauber müssen jede Unregelmäßigkeit, jeden Fehler der Vermittler/Veranstalter offen legen. Sofort ins Forum!!! Diese Machenschaften

    müssen beendet werden. Wenn man glaubt, dass man diesen Leuten ans Portepee

    fassen kann, irrt man, denn die haben keines (Wissen gar nicht was das ist).

    Wenn man eine Reise plant und sich schon etwas ausgesucht hat, fragen, wer der VERANSTALTER ist. Dessen AGB anfordern. Alle Exculpatinsversuche in den AGB streichen. Die Reise schriftlich buchen unter Berücksichtigung der korrigierten AGB.

    Sollte der Veranstalter das nicht akzeptieren, die geplante Reise absagen.

    Das ist dann der Beweis, dass er besch.... wollte.

    Der Veranstalter hat für die Wahrheit und Klarheit seiner Angebote zu haften.

    Landeskategorie muss erleutert werden. Im Lande xy hat das Hotel 5*, entspricht in Deutschland etwa ...*. Das muss dann verbindlich sein.

    Immer daran denken, dass wir lange gearbeitet und gespart haben, um den Urlaub zu machen. Da wollen wir uns doch nicht das Geld von dubiosen Abzockern

    aus der Tasche ziehen lassen.

    Alles was sich an Absurditäten während der Reisen zugetragen hat, ins Forum stellen. Die Veranstalter wissen, dass sie z.B. bei Nichtbuchung von 100 Urlaubern

    wegen der schlechten Kritik, 100 x 100€ = 10.000,-- € verloren haben.

    Legt eine "Schwarze Liste" an und gebt diese weiter. Nur so drängen wir allmählich die Abzocker aus dem Geschäft

    Trotzdem schöne Weihnachtsgrüße

    Tuningfossil

  • Ronny87
    Dabei seit: 1109203200000
    Beiträge: 1808
    geschrieben 1230135875000

    Ich sehe das Problem einzig und alleine darin, dass du Dir die Sachen vor der Buchung nicht genau durchliest, was kann Thomas Cook dann aber dafür? Es ist alles klar beschrieben und du liest dir doch die Bedinungen durch oder nicht :laughing: ... Ich würde Dir vorschlagen in ein Reisebüro zu gehen, aber du hälst ja von der ganzen Branche nichts und ich kann Dir sagen, auf manche Kunden kann die Branche gut verzichten ... ;) .

    Grüße für ein friedvolles und schönes Weihnachtsfest.

    Gehe deinen eigenen Weg und lass die anderen lachen.
  • bernhard707
    Dabei seit: 1195948800000
    Beiträge: 24714
    geschrieben 1230136907000

    @tuningfossil sagte:

    ...Wenn man eine Reise plant und sich schon etwas ausgesucht hat, fragen, wer der VERANSTALTER ist. Dessen AGB anfordern. Alle Exculpatinsversuche in den AGB streichen. Die Reise schriftlich buchen unter Berücksichtigung der korrigierten AGB.

    Sollte der Veranstalter das nicht akzeptieren, die geplante Reise absagen...

    :laughing: Du wirst dann wohl nicht mehr in Urlaub fahren können. Vermutlich meintest Du auch "Exkulpation".

    Trotzdem schöne Weihnachten! - Jetzt immer zuhause? ;) -

    Life is too short to limit your vision ... indeed
  • ADEgi
    Dabei seit: 1180828800000
    Beiträge: 4324
    geschrieben 1230139326000

    Hallo tunigfossil,

    wie alle anderen Kunden auch, so hast Du Dich bei fälligen Reklamtionen an den Veranstalter zu wenden und nicht an das Reisebüro. Eine einfache Geschichte, die Dir sicher auch so gesagt wurde.

    Dann sind die AGB's sicher nicht einfach so zugunsten der Veranstalter entstanden, sondern ein Produkt aus immer wieder aufkommenden Streitigkeiten zwischen Veranstaltern und Kunden und daraus erfolgten Urteilen, oder schon zuvor erlassenen Gesetzen.

    Wie bei allem ist es halt so, daß man das Kleingedruckte lesen sollte und die Tatsache, daß es sich sich um unverständliches Juristendeutsch handelt, liegt einfach darin, daß diese AGB's genau auch für diese Fälle in denen es zu juristischen Streitereien kommt gedacht sind.

    Aber mit dem Kleingedruckten scheinst Du es ja ohnehin nicht zu haben. Denn auch für diese Seite gibt es so etwas. Das nennt sich Forenregeln und in diesem Fall verstößt Du massiv dagegen, da Du hier Vermittler nennst und dies dann auch noch namentlich.

    Wann willst Du eigentlich damit anfangen so etwas einmal zu lesen?

    Gruß

    Berthold

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!