• airhansa
    Dabei seit: 1183248000000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1308511867000

    Da ich vorhabe im Jahre 2013 zum Weihnachtsshopping nach New York zu reisen und ich aber kein Englisch kann , vielleicht nur soviel daß ich nicht Verhunger und Verdurste .

    Weiß jemand wie weit ich mit Deutsch und Händen und Füßen dort zurecht komme ?

    Ich möchte dort sehen , das Rockefeller Center , NYSEC , Empire State Building , 5fth Avenue und noch einiges andere .

    Wäre auch sehr nett wenn ich eine nette Reisebegleitung kennen lernen würde die sich dann mit mir Telefonisch austauschen würde , z.Bsp , wo Wohnen , mit welcher Airline Fliegen usw .

  • abholl
    Dabei seit: 1125446400000
    Beiträge: 1161
    geschrieben 1308513527000

    Hallo Airhansa!

    Bis dahin sinds doch noch 2 1/2 Jahre, da kannst Du doch noch richtig viel Englisch lernen und wirst damit dann deutlich mehr von Deiner Reise haben. Ohne dürfte es eher schlecht aussehen, weil es schon schwer sein dürfte, von einer Sehenswürdigkeit zur anderen zu kommen oder ne Karte zu lesen.

    Eine Reisebegleitung, die Dir die Reise plant und für dich den Fremdenführer spielt, bekommt für ihre Dienste üblicherweise ein ganz gutes Honorar, bist Du bereit, das auszugeben?

  • Ronny-Bonny
    Dabei seit: 1215820800000
    Beiträge: 1191
    geschrieben 1308516101000

    Ich denke ein relativ preiswerter Kurs in der Volkshochschule wäre hier angebracht, Zeit zum Lernen der englischen Sprache ist ja wirklich noch genügend. Ohne irgendwelche Kenntnisse und dann noch ganz allein....ich denke das sollte man eher nicht machen.

     

    Am besten wäre es im Bekanntenkreis zu fragen, ob es vielleicht jemand Gleichgesinnten, also einen New York-Interessierten gibt, der Dich begleiten würde.

     

    Ansonsten habe ich auch keine Ideen......

     

    LG - R.

  • salamander1
    Dabei seit: 1212537600000
    Beiträge: 10648
    geschrieben 1308516665000

    Ich würde Dir das Selbe raten, die Englischkenntnisse erneuern bzw. vertiefen, Zeit genug hast Du ja und bei so einem Sprachkurs lernt man wieder neue Leute kennen ;)

    Einem frohen Gemüt lacht die Sonne auch bei Regenwetter.
  • ChristineBi
    Dabei seit: 1248048000000
    Beiträge: 40
    geschrieben 1308579351000

    Auch ich würde dringend davon abraten, ohne Englischkenntnisse nach New York zu reisen. Bei der Immigration muss man zwar i.d.R. nicht viele Fragen beantworten, aber man sollte doch schon wissen, was zu tun ist bei den Aufforderungen zur Abnahme der Fingerabdrücke usw. Es macht auch viel mehr Spaß, wenn man sich überall in New York ein wenig verständigen kann! Gerne stimme ich Ronny zu, dass ja noch genügend Zeit ist, Grundkenntnisse zu lernen. Man muss ja gar nicht perfekt sein. Vor Ort wird man schon verstanden.

    Gruß Christine

  • NinaFD
    Dabei seit: 1219449600000
    Beiträge: 581
    geschrieben 1308685228000

    Ich schließe mich den Anderen an... :) Es gibt doch auch solche Kurse für Traveller (so Grundkenntnisse für den Urlaub).

     

    Good luck and have fun! =)

    *** ❤️ Reisen 2018: Juli Schweden, Oktober/November Alberta, November Marokko, Dezember Dubai, Januar Amsterdam ❤️ ***
  • jakes128
    Dabei seit: 1285891200000
    Beiträge: 31
    geschrieben 1308734634000

    Hallo,

     

    ich glaube, dass man für einen Trip nach NY auch ohne Englishkenntnisse zurechtkommen kann. Ich flieg ja auch nach Spanien und in die Karibik ohne Spanisch und nach Thailand ohne Thai zu sprechen.

    Abraten, ohne Sparachkenntnisse nach NY zu fliegen finde ich übertrieben, m.E. sogar Quatsch.

     

    Nur wegen der Einreiseformalitäten? Im Zweifel frag ich im Flieger den Sitznachbarn oder die Stewardess, ob er/sie beim Ausfüllen der Unterlagen helfen kann. Und das mit den Fingerabdrücken ist bebildert und es wird einem geholfen (schon einige male beobachtet, sowohl am EWR als auch am JFK).

     

    Mit Händen, Füßen und einem Lächeln kommt man überall recht weit. Also da würd ich mir weniger Sorgen machen. Der Reiseführer ist ja i.d.R. auch auf Deutsch, sodass Du Deine Sehenswürdigkeiten auch findest. Und im Restaurant was zu Essen bestellen, sollte ja auch kein Thema sein.

     

    Ich habe einige New Yorker, die deutlich schlechter Englisch sprechen als jemand, der 4 Wochen Volkshochschulkurs hatte: vom russischen Taxifahrer bis zu irgendwelchen Angestellten im Hotel.

     

    Nur um sich eine Woche NY anzusehen, braucht man m. E. keinen Volkshochschulkurs.

     

    ABER:

     

    Bis Ende 2013 ist es noch recht weit hin. Und Sprachkenntnisse, besonders Englisch, können nie schaden. Es wird natürlich auch sehr sehr viel vereinfachen, Schilder lesen, Essen bestellen usw. Ein paar Brocken Englisch lassen sich auch in kürzester Zeit lernen.

     

     

     

  • Louboutin
    Dabei seit: 1222214400000
    Beiträge: 3475
    geschrieben 1308755482000

    Man kommt sicherlich ohne Englischkenntnisse in New York zurecht. Doch es vereinfacht die Angelegenheit ungemein, wenn man zumindest ansatzweise der Sprache mächtig ist. Ich bin gerade heute zurück von dort und muss sagen, dass man allein mit einem netten Lächeln und " Gebärdensprache " mit Zuhilfenahme der Füße, gerade bei der Einreise auf völlig verlorenem Posten steht.

    Deshalb würde ich Dir empfehlen bis zum Jahresende 2013 Dir soviel Sprachkenntnisse anzueignen, dass Du notfalls alleine zurecht kommst.

    Mit Brille und Buch auf's Klo gehen, reicht nicht aus zum Klugscheißen.
  • Ronny-Bonny
    Dabei seit: 1215820800000
    Beiträge: 1191
    geschrieben 1308760277000

    Sicherlich kann man ins "kalte Wasser springen" und bekommt auch alles irgendwie hin, um die Gedanken von "jakes128" aufzugreifen, aber was man dabei unter Umständen alles erlebt (erleben muss) und vielleicht für Nerven lässt, wenn man ganz allein ohne Begleitung und ohne Reisegruppe unterwegs ist, das würde ich mir in New York ersparen. :?

     

    Ich war zwar noch nie in Spanien im Urlaub, aber kann mir vorstellen, dass dort eine andere Mentalität als in New York herrscht und man dort auch eher ein bisschen deutsch spricht als in New York.

     

    Es geht ja beispielsweise in New York schon los, wenn man sich (als eine von vielen Varianten) telefonisch einen SuperShuttle für den Transfair vom Hotel zum Airport bestellen will. Selbst ich bin da vorher immer noch ein wenig aufgeregt und sage dann meinem Gegenüber an Ende der Leitung, dass man bitte langsam sprechen solle, da ich nicht so gut englisch spreche. ;)

     

    Dann im Restaurant, oder im Souvenirshop beim bezahlen (....warum will der jetzt von mir nicht die 10 $, die das laut Auspreisung kostet, sondern 10,80 $ ? :frowning: ), bei Sehenswürdigkeiten.....ich würde es einfach "voll doof" finden, wenn ich null Sprachkenntsnisse hätte und alles irgendwie mit Händen und Füßen regeln müsste.

     

    Wie gesagt....man kriegt's sicherlich alles irgendwie hin, aber ich stell's mir nicht unbedingt spaßig, sondern eher stressig vor...und Spaß und Entspannung sollten im Urlaub doch schon im Vodergrund stehen. :D

     

    Es ist wirklich noch genügend Zeit bis die Reise beginnt, und ein kleiner preiswerter Englisch-Kurs sollte einfach das persönliche Zugeständnis an sich selber sein, um das erste Mal "Big Apple"....ähm New York ;) zu einem ganz besonderen Erlebnis werden zu lassen.

     

    LG - R. :D

  • airhansa
    Dabei seit: 1183248000000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1308817659000

    @Ronny-Bonny sagte:

    Sicherlich kann man ins "kalte Wasser springen" und bekommt auch alles irgendwie hin, um die Gedanken von "jakes128" aufzugreifen, aber was man dabei unter Umständen alles erlebt (erleben muss) und vielleicht für Nerven lässt, wenn man ganz allein ohne Begleitung und ohne Reisegruppe unterwegs ist, das würde ich mir in New York ersparen. :?

     

    Ich war zwar noch nie in Spanien im Urlaub, aber kann mir vorstellen, dass dort eine andere Mentalität als in New York herrscht und man dort auch eher ein bisschen deutsch spricht als in New York.

     

    Es geht ja beispielsweise in New York schon los, wenn man sich (als eine von vielen Varianten) telefonisch einen SuperShuttle für den Transfair vom Hotel zum Airport bestellen will. Selbst ich bin da vorher immer noch ein wenig aufgeregt und sage dann meinem Gegenüber an Ende der Leitung, dass man bitte langsam sprechen solle, da ich nicht so gut englisch spreche. ;)

     

    Dann im Restaurant, oder im Souvenirshop beim bezahlen (....warum will der jetzt von mir nicht die 10 $, die das laut Auspreisung kostet, sondern 10,80 $ ? :frowning: ), bei Sehenswürdigkeiten.....ich würde es einfach "voll doof" finden, wenn ich null Sprachkenntsnisse hätte und alles irgendwie mit Händen und Füßen regeln müsste.

     

    Wie gesagt....man kriegt's sicherlich alles irgendwie hin, aber ich stell's mir nicht unbedingt spaßig, sondern eher stressig vor...und Spaß und Entspannung sollten im Urlaub doch schon im Vodergrund stehen. :D

     

    Es ist wirklich noch genügend Zeit bis die Reise beginnt, und ein kleiner preiswerter Englisch-Kurs sollte einfach das persönliche Zugeständnis an sich selber sein, um das erste Mal "Big Apple"....ähm New York ;) zu einem ganz besonderen Erlebnis werden zu lassen.

     

    LG - R. :D

    Hallo Ronny

    Ich stimme dir im großen und ganzen bei , einige Brocken Englisch kann ich ja , kann mich nur nicht Unterhalten . Da ich bei allem immer entspannt bin , wird wohl auch kein Stress aufkommen . Was ich an einem tag nicht hinbekomme mache ich am nächsten tag . Werde mich bei meiner Volkshochschule mal nach Englischkursen informieren . Da ich LKW Fahrer bin habe ich auch nicht immer die Zeit .

    LG airhansa

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!