• soedergren
    Dabei seit: 1209945600000
    Beiträge: 679
    geschrieben 1238078715000

    Hallo zusammen!

    @Schnuckelhase sagte:

    Ich habe daraus entnommen, dass man also als Pauschalreisender der völligen Willkür der Reiseveranstalter ausgeliefert ist. Die können machen, was sie wollen!

    Nein, können Sie nicht. Rein rechtlich gesehen ist die Verlegung nur der Flugzeit am Hin- oder Rückreisetag kein Mangel; die Verlegung von Hin- und Rückreisetagen (also z.B. Rückflug an einem ganz anderen Tag) oder die Verlegung der Flughäfen (also z.B. SXF statt LEJ) ist aber sehr wohl ein Mangel, der eine Schadensersatzpflicht begründen würde.

    @Schnuckelhase sagte:

    Letzten Endes erfolgte die Abholung und der Flug dann doch pünktlich und ohne Probleme und sie war dann nachmittags völlig erschöpft zu Hause.

    Dass es dennoch keine Schadensersatzpflicht in diesem Fall hier gibt, liegt eben daran, dass - wegen der Intervention des TE - letztendlich der Flug doch wie gebucht und bestätigt erfolgt ist (und zwar "pünktlich und ohne Probleme" nach LEJ).

    Das Badehandtuch ist insofern kein Schadenersatz, sondern nur eine kleine Wiedergutmachung für die Telefonate und den Stress vor Ort. Ob's angebracht ist, steht auf einem anderen Blatt. Ich würde das jetzt nicht zu eng sehen, denn letztlich ist der Vertrag ja doch noch erfüllt worden. Welche Art von Schadenersatz würdest du denn für die Telefonate erwarten?

    Gruß,

    soedergren

  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1238079895000

    :kuesse: :laughing: Telefonkarten!

  • soedergren
    Dabei seit: 1209945600000
    Beiträge: 679
    geschrieben 1238081011000

    Telefonkarten? Gibt's die Dinger wirklich noch :laughing:

  • gastwirt
    Dabei seit: 1157414400000
    Beiträge: 10938
    gesperrt
    geschrieben 1238081164000

    Ja, sogar türkische! :laughing:

  • Schnuckelhase
    Dabei seit: 1158364800000
    Beiträge: 2985
    geschrieben 1238081467000

    @soedergren sagte:

    Welche Art von Schadenersatz würdest du denn für die Telefonate erwarten?

    soedergren

    Daran habe ich überhaupt nicht gedacht, zumal mir das Hotel die Telefonkosten nicht berechnet hat. Das fand ich ausgesprochen kulant ....

    Mein liebster Vogel ist der Erlentrillich!
  • Petrajetset1
    Dabei seit: 1089331200000
    Beiträge: 953
    geschrieben 1238092120000

    Ich kann den Ärger von Schnuckelhase durchaus verstehen. Es kann nicht sein, dass so mit Kunden umgegangen wird. Die Veranstalter müssen man so weiter machen, dann werden noch weniger ihre Reisen buchen. Das kostet auch Arbeitsplätze beim Veranstalter. Aber das ist den Herrschaftedn wohl egal.

    Ich frage mich wie die alte Frau abends um 20 Uhr noch von Berlin nach Leipzig hätte kommen sollen. Da muss sie froh sein, wenn überhaupt noch ein Zug fährt.

    Ich hätte genau so einen Aufstand gemacht wie Schnuckelhase und alle anderen sollten das auch.

    Petra

  • soedergren
    Dabei seit: 1209945600000
    Beiträge: 679
    geschrieben 1238093367000

    Hi Petra,

    ich kann den Ärger auch durchaus verstehen... und es ist auch richtig, sich nicht alles gefallen zu lassen. Dennoch muss ich hier Öger zu ein bisschen in Schutz nehmen, denn...

    @Petrajetset1 sagte:

    Aber das ist den Herrschaftedn wohl egal.

    Nee... denn wär's ihnen wirklich komplett egal, hätten sie die Dame nicht nach einem einzigen Anruf in Hamburg direkt nach Leipzig (zurück-)gebucht.

    Klar ist hier was schiefgegangen, aber man sollte es auch nicht überbewerten, denn immerhin hat es der RV wieder geradegerückt. Dem TE ist hier aber ganz sicherlich anzurechnen, wie er sich um die Dame gekümmert hat und sich für sie eingesetzt hat - dafür Hut ab!

    Übirgens:

    @Petrajetset1 sagte:

    Ich frage mich wie die alte Frau abends um 20 Uhr noch von Berlin nach Leipzig hätte kommen sollen. Da muss sie froh sein, wenn überhaupt noch ein Zug fährt.

    Züge von Schönefeld nach Leipzig nach 20.00 Uhr: 20:25, 20:58, 21:18, 21:25, 21:38 usw.

    Möglichkeiten gibt's da schon, was aber natürlich nichts daran ändern, dass es natürlich nicht Sache des Reisenden ist, sich um solche Transfers zu kümmern.

    Leider werden wir aber wohl wegen teils massiver Flugstreichungen dieses Jahr noch öfter vor ähnlichen Problemen stehen.

    Gruß,

    soedergren

  • privacy
    Dabei seit: 1171238400000
    Beiträge: 2837
    geschrieben 1238105565000

    Dennoch kann man das nicht als gegeben ansehen und im Vorfeld entschuldigen.

    (Was ich Soedergren nicht unterstelle)

    Die Verpflichtung, Reisende bei Änderung vor Abreise zu informieren und ihnen alle

    Möglichkeiten bis hin zur kostenfreien Stornierung einzuräumen, läßt dem Reisenden

    noch etliche Möglichkeiten der Reaktion. Bevor sein Urlaub beginnt.

    Dagegen ist er vor der Rückreise aus seinem Urlaub diesen Vorgehensweisen relativ hilflos ausgeliefert. Wer riskiert da, stehengelassen zu werden, zu spät an seinem

    Arbeitsplatz zu erscheinen usw. Länderspezifisch ist dies unterschiedlich stark

    ausgeprägt. Reiseländer wie Türkei oder Ägypten scheinen da mehr betroffen

    zu sein. Es scheint sich immer noch zu lohnen. Hier würde ich eine klare

    Regelung wie bei stornierten Flügen wünschen. Nur, wenn es in der

    Geldbörse mancher Veranstalter bemerkbar ist, wird man sich

    hüten, solche Willkür zu planen. Man kann es nicht auf

    die Fluggesellschaft schieben. Beide zusammenge-

    nommen sind in der Verantwortung. Zumal in

    vielen Fällen Veranstalter und Fluggesellschaft

    aus dem gleichen Hause stammen.

    Gruß privacy

    Wenn alle Experten sich einig sind, ist Vorsicht geboten. Bertrand Russell (1872-1970)
  • wukovits
    Dabei seit: 1089417600000
    Beiträge: 1225
    geschrieben 1238158877000

    Hallo

    Ich hatte bisher auch angenommen, das der Veranstalter in so einen Fall verpflichtet sei für den Bodentransport zum ursprünglich in den Unterlagen genannten Zielflughafen zu sorgen.

    Da nicht alle Flughäfen über eine Eisenbahnanbindung verfügen, habe ich angenommen, das die Passagiere dann mit einem vom Veranstalter kurzfristig angemieteten Reisebus weiterbefördert werden.

    Gruß

    Karl

  • soedergren
    Dabei seit: 1209945600000
    Beiträge: 679
    geschrieben 1238159899000

    Hallo zusammen!

    @privacy:

    Ich nehm mal an, dass sich dein "Dennoch kann man das nicht als gegeben ansehen und im Vorfeld entschuldigen" auf mein "Leider werden wir aber wohl wegen teils massiver Flugstreichungen dieses Jahr noch öfter vor ähnlichen Problemen stehen" bezieht.

    Insofern, keine Sorge, dieses Problem will ich im Vorfeld auf gar keinen Fall entschuldigen. Im Gegenteil - ich kann da bloß sagen, dass auch die Veranstalter (zumindest jene, die nicht über gruppeneigene Airlines verfügen) von diesen Streichungen auch alles andere als begeistert sind, da es auch für sie ziemliche Probleme bereitet.

    Es ist nur leider ein Fakt, dass es diese Flugstreichungen gibt und es dadurch noch zu weiteren Problemen kommen wird.

    @wukovits:

    Da hast du auch richtig angenommen :) Der Veranstalter ist verpflichtet, den Flug wie gebucht und bestätigt von A nach B und zurück durchzuführen. Alles andere ist ein Mangel. Das wäre es hier in dem Fall ja auch gewesen, wenn der Veranstalter nicht mehr oder weniger sofort eingelenkt hätte und den Flug doch noch wie geplant durchgeführt hätte. Hat er aber, insofern liegt hier (und nur hier in diesem speziellen Fall) kein Mangel vor.

    Gruß,

    soedergren

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!