• Brigitte
    Dabei seit: 1062633600000
    Beiträge: 4248
    geschrieben 1294552897000

    Ich versteh die "Aufgeregtheit" hier auch nicht soo ganz.

     

    Im Meer sind Haie.

     

    Es gibt Strände da sitzen nicht umsonst stundenlang sogenannte Rettungsschwimmer (Baywatch) ;)   und passen auf, wenn Haie den Badegästen zu nahe kommen.

     

    Aber dass man scheinbar den Strand einfach so sperrt, ..... könnte ja ein Hai kommen .... ist mir auch zu banal.

     

    Wenn dann jemand das erst vor Ort erfährt, ein klarer Fall für eine Reiseminderung. :meine_Meinung:

     

     

    Nicht auf das, was geistreich, sondern auf das, was wahr ist, kommt es an. *Albert Schweitzer*
  • Traumzeit
    Dabei seit: 1228089600000
    Beiträge: 391
    geschrieben 1294557760000

    @xgdsbme sagte:

    Ich glaube, da liegst du falsch Traumzeit!

    Ich buche das, was ich in meinem Reiseprospekt lese!

    Bin ich als Urlauber verplichtet mich via Internet und Medien darüber zu informieren, ob mein Hotel ein Badeverbot verhängt hat? Das würde mich doch einmal interessieren!

    Ja, das glaubst Du.

    Und was steht in Deinem Reiseprospekt über die Strände und das Baden?

    Zudem sind die Strände meist öffendlich und stattlich, und nicht Hoteleigentum.

    Wie lange das Badeverbot bestehen wird, das der Ägyptische Gouverneur von Süd-Sinai (nicht Dein Hotel) ausgesprochen hat,  kann Dir keiner Vorraussagen.

    Schon "morgen" kann das Verbot schon wieder aufgehoben sei. Und der Urlauber, der deswegen umgebucht hat ist sauer, weil er über die Aufhebung nicht rechtzeitig informiert wurde. (...und klagt ewtl. dagegen ).  Auch ein Reiseveranstalter kann nur über die heutige Lage, die besteht, informieren.

    Nein verpflichtet bist Du nicht. Aber wenn man ein Urlaub bucht oder gebucht hat, sollte man sich schon aus Interesse über seinen Urlaubsort informieren, und es nicht dem RV überlassen.

    Und wenn man etwas hört oder liest, mit etwas mehr Eigenverantwortung beim RV oder Reisebüro nachfragen.

    Leben bedeutet unterwegs zu sein,nicht möglichst schnell anzukommen... Das Reisen seit jeher wie zu Homer´s Odysseus Zeiten... ein Abenteuer.
  • Helmut & Ulla
    Dabei seit: 1250553600000
    Beiträge: 1784
    gesperrt
    geschrieben 1294559852000

    Irgendwann einmal müssen die RV bestimmt noch in die Kataloge schreiben, dass man im Meer Fische finden kann.... :laughing:

    Ein hübsches Gesicht wird altern, ein geiler Körper ändert sich, aber ein guter Mensch wird immer ein guter Mensch bleiben
  • chepri
    Dabei seit: 1148342400000
    Beiträge: 3475
    gesperrt
    geschrieben 1294563431000

    Liebe admins,

    solltet ihr nicht einer Haiattacke zum Opfer gefallen sein, dann sperrt doch hier ab. Anscheinend ist es in diesem forum tatsächlich nicht möglich, ein Thema abstrakt anzugehen. Ich frage mich nur, was so mancher der hier seine Meinung zum besten gegeben hat, sonst im Alltag treibt. Es war doch eine klare Frage, auf die man eine klare Antwort bekommen könnte. Und zur Not hätte man ja hinzufügen können, dass man es für unmoralisch hält, wenn man dem armen RV, der sie soooo für seine Kunden einsetzt, ein paar Euro in Rechnung stellt.

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17954
    geschrieben 1294564406000

    @chepri

    Auf diese konkrete Frage konnte eben keine konkrete Antwort gegeben werden, da es anscheinend keinen "Präzedenzfall" gibt, niemand es wirklich weiß und man darum nur spekulieren kann / muss - wobei "spekulieren" nicht negativ gemeint ist.

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • MaCor
    Dabei seit: 1208908800000
    Beiträge: 2683
    geschrieben 1294564406000

    @chepri

    nachdem ich die 8 Seiten durchgelesen habe kann ich mich nur anschließen. Nur schade das die Frage nicht einmal Ansatzweise beantwortet wurde!

    Avatar: Koptisch-orthodoxe Kathedrale "Erzengel-Michael" in Assuan.
  • chepri
    Dabei seit: 1148342400000
    Beiträge: 3475
    gesperrt
    geschrieben 1294565347000

    Es muß doch nicht immer einen Präzedenzfall geben, um das geltende Recht zu subsummieren. Mag ja durchaus sein, dass das Gericht (wenn es denn überhaupt zu einem Rechtsstreit käme) zu einer anderen Einschätzung gelangt, aber das wäre nicht tragisch. Schließlich sind sich auch die Gerichte nicht immer einig, wenn es um die Beurteilung ein und desselben Sachverhalts geht. Aber hier rumzuschwafeln von wegen "der arme RV kann doch nichts dafür, dass es im Meer Fische gibt" ist absolut daneben. Und ob es moralisch ist oder nicht, steht nicht zur Debatte.

  • otto0791
    Dabei seit: 1274832000000
    Beiträge: 41
    geschrieben 1294566064000

    [u][size=small; color: #000000; font-family: Times New Roman]hoffe das hilft [/u][/size]

    Für ein Badeverbot an öffentlichen Stränden können Reiseveranstalter nicht haftbar gemacht werden. Hisst ein offizieller Rettungsschwimmer die rote Flagge, rechtfertigt das laut Gerichtsentscheid keinen Anspruch auf Preisminderung.

    DPA Traumstrand, aber Baden verboten? - Dafür gibt es kein Geld zurück

    Frankfurt am Main - Im verhandelten Fall hatten Urlauber versucht, wegen eines Badeverbots während ihres Kuba-Aufenthalts Geld vom Reiseveranstalter zurückzubekommen. Das Amtsgericht Bad Homburg jedoch wies die Klage als unbegründet ab. Das berichtet die von der Deutschen Gesellschaft für Reiserecht herausgegebene Zeitschrift "ReiseRecht aktuell". (Az.: 2 C 1658/01 (19))

    Zwar müsse offen bleiben, ob die Rettungsschwimmer am Strand zu Recht die rote Flagge für ein Badeverbot gehisst hätten, so das Gericht. Der Reiseveranstalter sei jedoch für das Verhalten der Lebensretter nicht verantwortlich, da es sich bei dem Strand nicht um einen hoteleigenen Küstenabschnitt, sondern einen öffentlichen Strand gehandelt habe. Auch seien die Rettungskräfte keine Hotelangestellten gewesen, sondern von den Behörden mit der Aufgabe betraut worden.

    gruss otto0791

  • Kourion
    Dabei seit: 1216684800000
    Beiträge: 17954
    geschrieben 1294566335000

    @chepri

    Aber der "arme RV" kann nun wirklich nichts dafür, dass es im Meer Fische gibt  ;)

     

    Und natürlich muss es nicht immer einen Präzedenzfall geben, aber gäbe es ihn oder annähernd Ähnliches, wäre die Sache einfacher.

    Klar scheint doch nur zu sein, dass ein Hai keine "höhere Gewalt" darstellt. Er ist halt "da"...  Anders als ein Tankerunglück, das fast immer auf menschliches Verschulden zurückgeht.

    Frag mich nicht, ich weiß es nicht, aber ich sehe da schon einen Unterschied.

     

     

    @otto

    Das habe ich schon auf Seite 4 gepostet. Hat nix geholfen.  ;)

    Es kommt nicht darauf an, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen, sondern mit den Augen die Tür zu finden. (Werner von Siemens)
  • 19841
    Dabei seit: 1149206400000
    Beiträge: 20
    geschrieben 1294568790000

    tommsn:Hat jemand erfahrung gemacht wie es mit einer teilweisen Rückerstattung des Reisepreises wegen des anhaltenden Badeverbotes wegen den Haiangriffen in Sharm El Sheikh ? Hab gelesen das zw.10 -20 % möglich sein sollten wen nicht gebadet werden kann. Hab vor Ort die Mängel mir bestätigen lassen und an ETI weitergemeldet. Bis jetzt kam lediglich die eingangsbestätigung und das der sachverhalt geprüft werde. Bin ich ja mal gespannt. Urlaub war jedenfalls verpfuscht

     

    Hast doch Überlebt

    [/quote]

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!