• vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 40563
    geschrieben 1308651663000

    Da kann ich nur vermuten, denn für eine Recherche fehlt mir gerade die Zeit.

    Naheliegend wird der Kunde versuchen, seine Termine so zu gestalten, dass er das Alternativangebot wahrnehmen kann. Funktioniert das nicht (und der Termin war ein wesentlicher Anlass für die Reise überhaupt), ist eben auch schon eine Stunde "nicht zumutbar".

    Before you diagnose yourself with depression, first you make sure you are not surrounded by assholes ...
  • Sunshine997
    Dabei seit: 1231200000000
    Beiträge: 407
    geschrieben 1308652328000

    Wobei eine böse, böse Airline bei einer Stunde oder so argumentieren könnte, dass man seine Termine nicht soooo knapp vor oder nach einem Langstreckenflug legen darf ... :D   

    "Recht haben" bedeutet nicht unbedingt "Recht bekommen", jeder Fall ist anders und selbst gleiche Sachverhalte führen nicht unbedingt zu identischen Urteilen
  • Cliffideo
    Dabei seit: 1226707200000
    Beiträge: 797
    geschrieben 1308698843000

    Wenn ich das richtig verstanden habe, dreht es sich um die Zwischenlandung auf dem Heimflug in Denver, wo nun 20 min connection time nach Meinung des Threaderstellers niemals nicht ausreichen.

    Warum? Es findet keine Immigration mehr statt, ums Gepäck braucht man sich auch nicht kümmern, nun hat LH eben die Herausforderung, ihren Pax in 20 min vom einen zum anderen Bomber zu bringen. Das geht notfalls mit Vorfeldshuttle, wenn man das will. Wahrscheinlich passt dafür aber der Buchungsstatus nicht.

    Anderseits ist LH doch auch verpflichtet, beim nicht erreichten Anschluß einen späteren Flug zur Verfügung zu stellen, notfalls mit einer ganz anderen Airline - wohlgemerkt: Solange beide Flüge auf einem Ticket stehen!

    Als guter Kunde kann man beim ersten Checkin auf die Zeitnot beim Umstieg hinweisen und dem ausführenden Flugunternehmen die Chance zu geben, einen Priority-A/C-Speed-Wechsel zu organisieren.

    Nur 10% aller historischen Zitate im Internet hat es wirklich gegeben (Abraham Lincoln)
  • Sunshine997
    Dabei seit: 1231200000000
    Beiträge: 407
    geschrieben 1308699269000

    @cliffideo

    Hast Du den Thread nur überflogen? Sieht so aus, denn Deine Antwort passt nicht so ganz zur Fragestellung ... :kuesse:

    Es ist nicht die Meinung des TO, dass 20 min nicht ausreichen, sondern die der LH!

    Und auch die des Airports. Die Minimum Connecting Time von Domestic auf International beträgt in Denver nun mal eine Stunde!

    Die LH lässt eine Flugbuchung mit nur 20min Umsteigezeit nicht bestehen, da sie genau weiss, dass mit größter Wahrscheinlichkeit der Anschlussflug verpasst wird und/oder das Gepäck zurückbleibt und sie dafür eben nicht haften will ...

    Die LH hat den TO bereits umgebucht, aber auf einen Flug, der ihm nicht in den Terminplan passt. Und dafür sucht er nun eine Lösung ...

    "Recht haben" bedeutet nicht unbedingt "Recht bekommen", jeder Fall ist anders und selbst gleiche Sachverhalte führen nicht unbedingt zu identischen Urteilen
  • AntoniaW
    Dabei seit: 1204329600000
    Beiträge: 830
    geschrieben 1308741207000

    @Sunshine997

    Ich lese/studiere Deine Beiträge immer gerne. Man mekrt, dass Du vom Metier Ahnung hast und nun weiß ich auch warum.

    Aber Deine Frage "Hast Du den Thread nur überflogen?" finde ich in Bezug auf Cliffideos Beitrag unpassend. Dass die Lufthansa den 20-Minuten-Wechsel selbst für unmöglich hält und eine Umbuchung bereits vorgenommen hat, steht doch nur zwischen den Zeilen. Oder bin ich auch eine "Überfliegerin"?

    Was meinst Du, könnte die mangelnde Alternative auch daran liegen, dass Lufthansa hier mit anderen Fluggesellschaften kooperiert und die Teilstrecke jetzt auch wieder bei der ursprünglichen Fluggesellschaft gebucht werden muss?

  • Sunshine997
    Dabei seit: 1231200000000
    Beiträge: 407
    geschrieben 1308745763000

    Hallo Antonia,

    danke für das Kompliment zu meinen Beiträgen.

    Sorry, dass Du meinen Kommentar zu cliffideo unpassend fandest, aber ehrlich gesagt, stehe ich immer noch dazu ... denn cliffideo hat die Frage falsch verstanden und dadurch eine unpassende Empfehlung gegeben ... 

    (und dass mein Kommentar nicht böse gemeint war, sieht man ja an dem Bussi-Smiley ... wenn ich lese, wie manch andere hier wirklich böse und gemein formulieren und andere Forenteilnehmer blöd dastehen lassen, finde ich meinen Satz absolut harmlos ...  aber wenn Du meinst, dann also: Entschuldigung, lieber Cliffideo!!!)

    Und nun zu Deiner Frage: Nein, das glaube ich nicht. Klar muss eine Umsteigeverbindung in den USA auch beim US-Partner umgebucht werden, aber das geht ja alles elektronisch. Und dass so etwas (technisch) völlig problemlos umzubuchen geht, weiss ich aus eigener Erfahrung von anderen Economy-Tarifen.

    Dass es hier nicht geht, liegt schicht und einfach daran, dass die LH nicht will. Ob sie es müsste oder ob es reine Kulanz wäre, weiss ich nicht, denn ich kenne die genauen Tarifbedingungen des zugrundeliegenden Tickets nicht. Aber wenn die LH wollte, könnte sie es definitiv.

     

    "Recht haben" bedeutet nicht unbedingt "Recht bekommen", jeder Fall ist anders und selbst gleiche Sachverhalte führen nicht unbedingt zu identischen Urteilen
  • Cliffideo
    Dabei seit: 1226707200000
    Beiträge: 797
    geschrieben 1308789746000

    Leider hat der Betroffene es versäumt, Daten, Zahlen und Fakten zu seinem Problem bekanntzugeben, so dass man wirklich "überfliegen" und zwischen den Zeilen lesen muss...

    Fakt war doch, dass der Rückflug zu einer dem Threadersteller genehmen Zeit in LAS losgehen sollte und er dies aus seinen Termingründen auch so gebucht hat. LH kann nun doch nicht einfach ohne zu fragen diesen ersten Leg umbuchen, nur weil der zweite Teil sich zeitentechnisch geändert hat. Vielleicht hat ja LH ein neues Angebot einer möglichen Beförderung abgegeben, was der Kunde annehmen oder auch ablehnen kann.

    Wenn der Kunde auf dem ursprünglichen Beförderungsvertrag besteht, ist es Sache der LH, für eine mögliche Weiterbeförderung zu sorgen, von mir aus auch über Timbuktu.

    Wichtig ist, dass man auch durch die Streckenänderung nicht unverhältnismäßig zu spät am Ziel ankommt. Und ganz wichtig ist es, dass hier keine Pauschalreise stattfndet, sondern Linienflüge gebucht wurden, da bei Pauschalreisen die Flugzeiten unverbindlich sind im Gegensatz zu Linienflügen.

    Ich gehe immer noch davon aus, dass beide Flüge auf einem Ticket der LH stehen. (Auch diese Information fehlt uns noch ..)

    Wird man also nicht zum gebuchten Zeitpunkt mitgenommen, kann es als Nichtbeförderung ausgelegt werden und es entstehen bei dieser Entfernung Ansprüche nach der EU-Verordnung für Fluggastrechte in Höhe von 600 EUR pro Person incl. der Beförderung nach Hause sowie möglicher Betreuungsleistungen.

    Was nun also tun? Die LH-Umbuchung ablehnen, auf die gebuchten Flugzeiten bestehen und hinweisen, dass man ansonsten selbst passende Flüge bucht und die entstehenden Kosten samt der Ausgleichsabgabe und Kosten anwaltlich geltend machen wird.

    Es könnte dann durchaus passieren, dass von der Airline wie durch ein Wunder plötzlich eine Alternative aus dem Hut gezaubert wird, die dem Kunden besser in den Kram passt.

    Wie schon gesagt, die Angaben beruhen auf Annahmen, die durch nur wenige Informationen des Threaderstellers entstanden sind.

    Und noch an Sonnenschein: Hey, wir diskutieren hier doch über ein Thema und da können doch durchaus gegenseitige Meinungen und Standpunkte ausgetauscht werden, ohne sich beleidigend die Köppe einzukloppen, n'est ce pas? Daher gebe ich das  :kuesse: gerne zurück (Neeiin, das ist keine Reklamation..)

    Nur 10% aller historischen Zitate im Internet hat es wirklich gegeben (Abraham Lincoln)
  • vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 40563
    geschrieben 1308871333000

    f.y.i.:

    9.1.2. Bevor wir Ihren Buchungswunsch entgegennehmen, werden wir Sie über die planmäßige Abflugszeit informieren, sowie sie zu diesem Zeitpunkt gilt und diese in den Flugschein eintragen. Es ist möglich, dass wir die planmäßige Abflugzeit nach Ausstellung des Flugscheins ändern müssen. Wenn Sie uns eine Kontaktadresse mitteilen, so werden wir uns bemühen, Sie über solche Änderungen zu informieren. Wenn wir nach dem Flugscheinkauf eine nennenswerte Änderung der Abflugzeit vornehmen, die für Sie nicht annehmbar ist und wir Sie nicht auf einen für Sie annehmbaren Flug umbuchen können, so haben Sie Anspruch auf Erstattung nach den Bestimmungen des Artikels 10.2. Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen erbringen wir zudem die in Art. 14.4.1. genannten Leistungen.

    Quelle: LH ABB

    Before you diagnose yourself with depression, first you make sure you are not surrounded by assholes ...
  • xxl_michel
    Dabei seit: 1175212800000
    Beiträge: 143
    geschrieben 1309723573000

    Hallo, also nochmals zu Cliffideo, ja der Flug steht auf einem Ticket.

    Ich habe das Problem an Lufthansa schriftlich geschildert und eine Kurzinfo bekommen

    dass die Sache geprüft wird und ich bescheid bekomme. Ich gebe dann das Ergebnis hier bekannt.

    Danke an euch

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!