• vonschmeling
    Dabei seit: 1102896000000
    Beiträge: 42921
    geschrieben 1355783466000

    @muschelsucherin

    Schau in die faq bezüglich der ersten Frage:

    "Warum muss ich die Kündigungspauschale bezahlen, wenn ich die Vertragsanwälte nicht beauftragen möchte?"

    "Da flightright als Inkassounternehmen selbst nicht vor einem Gericht klagen darf, können wir Ihren Anspruch nicht bis zuletzt verfolgen, wenn Sie die Vertragsanwälte nicht mandatieren. Dadurch nehmen Sie uns die Chance, Ihren Anspruch gegen die Fluggesellschaft erfolgreich durchzusetzen und unsere Erfolgsprovision zu verdienen. Da wir erfolgsbasiert arbeiten, verlangen wir in diesem Fall eine Kündigungspauschale in Höhe der üblichen Vergütung bei einer Beauftragung zur Forderungsdurchsetzung.

    Allerdings gibt es aus unserer Sicht keinen Grund, unsere Vertragsanwälte nicht zu beauftragen. Diese sind Experten auf dem Gebiet der Fluggastrechte. Beauftragen Sie diese, stellt flightright Sie gemäß den AGB von den Kosten frei. Dies gilt auch, wenn ein Gerichtsprozess verloren wird. Sie können also nur gewinnen!"

    Und leider hast du recht bezüglich der anspruchsbezogenen Forderungen bei einer Kündigung - sie sind bei flightright nicht pauschal! (Dickes SORRY!)

    :?

    Mangels größerer Risiken ist allerdings eine Nichtmandatierung gemäß wirtschaftlicher Motivation schwerlich nachvollziehbar ...

    :shock1:

  • Rudi_56
    Dabei seit: 1251936000000
    Beiträge: 5
    geschrieben 1357769688000

    Ich kann Flightrigth nur empfehlen!

    Es hat zwar fast ein Jahr gedauert(weil das Amtsgericht Rüsselsheim-zuständig für Condor- völlig überlastet ist); aber ich habe meine Ausgleichszahlung in voller Höhe bekommen! Ich bin mit Flightright sehr zufrieden!

    Rudi
  • gauerbach
    Dabei seit: 1248739200000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1359649838000

    Nachdem wir das Problem eines Flugausfalls hatten,haben wir einen Anwalt konsultiert,da wir Rechtsschutzversichert waren.Das ganze Verfahren hat über den Rechtsweg 2 Jahre gedauert und auch Erfolg gehabt.Die Fluggesellschaft hat alles versucht aus der Sache rauszukommen.Also,nicht aufgeben,darauf warten die nur!

  • perrosdepresa
    Dabei seit: 1234828800000
    Beiträge: 17
    geschrieben 1360586833000

    [size=9px]Überflüssiges Zitat[color=darkblue] derselben Seite entfernt, da ein @user vollkommen ausreichend ist.[/size][/color]

    @Rudi_56

    Ich kann mich dem nur anschließen :D   Haben auch gerade gegen Condor gewonnen und den vollen Ausgleich bekommen für Langstrecke Punta Cana-FRA , 4 St. Verspät.

    Mein Rat, nur nicht abwimmeln lassen, wer keinen Rechtschutz hat geht mit Flightright

    kein Risiko ein.

    Noch gezielte Fragen ? Gerne und bitte dann per PN

  • muschelsucherin
    Dabei seit: 1206057600000
    Beiträge: 351
    geschrieben 1371038121000

    Habe gestern eine Mail von Flightright erhalten. Condor hat gezahlt.

    Insgesamt 412,47 €,

    davon behält Flightr.

    Erfolgsprovision 25%+ Zinsen + Mehrwertsteuer (131,47 €)

    Die Überweisung beträgt 281,00 €

    Das ganze hat etwa 9 Monate gedauert, da Flightr. sich mit Condor auseinander gesetzt hatte, doch sie wollten nicht zahlen.

    Daraufhin hat die Anwaltskanzlei im Januar Klage eingereicht!

  • dorle54
    Dabei seit: 1372118400000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1372171475000

    Hallo,

    habe im vergangenen Jahr von flightright gelesen und dann nach einem Flug von Alicante nach Düsseldorf, der mit 15 Stunden Verspätung ging, flight right eingeschaltet, nachdem auf mein Schreiben bis heute nur eine Eingangsbestätigung kam.

    Jetzt - es hat zwar gedauert - nach Klageeinreichung durch flight-right kam eine Erstattung in annehmbarer Höhe.

    Mein Fazit: Es lohnt sich, flightright einzuschalten. Die Fluggesellschaften könnten es einfacher haben, aber sie wollen es scheinbar nicht anders. Ich würde es jederzeit wieder so machen.

  • xxxDU47057xxx
    Dabei seit: 1304899200000
    Beiträge: 859
    geschrieben 1372258267000

    Also ich kann auch nur Positives von flightright berichten. Meine Lebensgefährtin hatte letztes Jahr im Mai über 4 Stunden Verspätung bei einem KLM-Flug. Über flightright alles eingegeben und dann nach zwei oder drei Monaten die Info bekommen, dass KLM sich weigert zu zahlen. Nun, nach ziemlich genau einem Jahr kam die Meldung, dass KLM doch gezahlt hat. Eine Woche später war die Entschädigung abzüglich Provision auf dem Konto.

    März 2016 ✈ New York// November 2016 ✈ ???
  • tuerkeirot
    Dabei seit: 1180396800000
    Beiträge: 747
    geschrieben 1374244007000

    Hallo,

    so auch ich kann positives berichten.

    Wir hatten letztes Jahr im Juni eine 5 Stündige Flugverspätung mit Flughafenwechsel (wg. Nachtflugverbot) mit Condor von Hurghada/Hamburg(Hannover).

    Klage wurde im 11.4.13 in Hamburg erhoben und das rechtskräftige Urteil war am 23.5.13 eingegangen. Die Ausgleichszahlung von 1200,- abzgl. Gebühren von Flightright (Vergütung) haben wir 843,- ausbezahlt bekommen.

    Schlussendlich hat dieser Prozess vom Einreichen aller Fakten ein Jahr gedauert, denn Flightright hatte im Vorwege noch einen Vergleichsprozess gegen Condor geführt.

    Letztendlich sind wir sehr zufrieden gewesen mit Flightright auch was die Freundlichkeit der Mitarbeiter am Telefon betrifft.

    Gruß Antje

  • johnsaqer
    Dabei seit: 1374883200000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1374931243000

    Hi,

    weil ich gerade von flightright was gelesen habe. Also ich persönlich habe noch nicht so viel gutes über dieses Unternehmen gelesen, sie sollen sehr hohe Gebühren verlangen, obwohl sie eigentlich damit Werbung machen, dass es kostenlos ist.

    Hier auf Link gem. Forenregeln entfernt. liest man nicht gerade sehr viel positives. Also ich wäre dabei vorsichtig.

  • Sokrates
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 14857
    Administrator Zielexperte/in für: Istanbul
    geschrieben 1374938511000

    Hallo und Willkommen im HC-Forum, johnsager!

    Ich bin selbst wg. einer Sache vom Juni letzten Jahres zusammen mit flightright an der Airline dran und kann Dir sagen, dass ich nicht einen Cent aus meiner Tasche bezahlt habe und auch bezahlen werde, da flightright nur im Erfolgsfall eine Gebühr in Höhe von 25% der erstrittenen Summe plus MwSt bekommt.

    Sonstige Gebühren fallen nur an, wenn man während des Verfahrens "kalte Füße" bekommt und nach der obligatorischen Ablehnung der Forderung durch die Airline die von flightright beauftragte Anwaltskanzlei nicht beauftragt, entsprechende Schritte zu unternehmen, denn dadurch entgehen flightright die Gebühren! 

    Warum man das als Anspruchsteller allerdings machen sollte, kann ich nicht nachvollziehen - obwohl es tatsächlich vorkommt, qed! ;)

    LG

    Sokrates

    Egal welche Hautfarbe, Religion, Geschlecht oder Nationalität - ich habe mit fast keinem Menschen Probleme. Probleme habe ich nur mit A....löchern!
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!