• privacy
    Dabei seit: 1171238400000
    Beiträge: 2837
    geschrieben 1222362405000

    @MiGo82

    Mit dem Nachhören bei der Reiseleitung vor Ort wegen der zusätzlichen

    Fahrtkosten wirst Du wenig Glück haben. Fakt ist, daß der Veranstalter

    den Abflugtag einseitig geändert hat und sich somit vermutlich auch schadensersatzpflichtig gemacht hat. In welchem Umfang auch immer.

    Wenn Du Deine Änderung auf München durchhast, solltest Du

    vorsorglich Deine Ansprüche wegen der zusätzlichen Fahrtkosten

    per Fax oder Brief bei Ögertours anmelden.

    Denke daran, die zusätzlichen Kosten so gering wie möglich zu

    halten. Also Bahnfahrt 1. Klasse oder Taxi ist eher nicht angesagt.

    Abziehen müßtest Du Deine Hinfahrt-Kosten zum Airport Nürnberg.

    Gruß privacy

    PS: Schön, daß der Tipp mit dem Ersatz-Flughafen geklappt hat.

    Hätte ja auch vorher schon vom Reisebüro kommen können. ;)

    Aber dazu hat man ja das Forum hier bei HC !

    Wenn alle Experten sich einig sind, ist Vorsicht geboten. Bertrand Russell (1872-1970)
  • ADEgi
    Dabei seit: 1180828800000
    Beiträge: 4324
    geschrieben 1222363281000

    Hallo,

    der Tipp kam darum nicht vom Reisebüro, weil es für den Ersatzflughafen nichts geben wird. So sieht das aus. Denn der Veranstalter kann zwar seinen Reisevertrag nicht erfüllen, bietet dafür aber zwei Alternativen an. Kosten für die zusätzliche Fahrt nach München aber sicher nicht. Oder ist der Kunde im Gegenzug dazu bereit für sein Hotel jetzt einen halben Tag mehr zu bezahlen, weil er ja jetzt ja sogar mehr als einen halbenTag mehr dort wäre, als ursprünglich gebucht.

    Denn das maximale wird ein halber Tag sein, wie angeboten, denn mehr fehlt ja auch nicht und ein Schaden ist schon mal gar keiner entstanden.

    Gruß

    Berthold

    p.s. @captain

    Schöner, wie in Deinem ersten Satz kann man es nicht formulieren! :laughing:

  • privacy
    Dabei seit: 1171238400000
    Beiträge: 2837
    geschrieben 1222417369000

    Halber Tag, ganzer Tag. Steht doch hier gar nicht zur Debatte.

    Ist aber jedem hier bekannt, daß die Anreise innerhalb des

    Anreisetages eben von 00:00 bis 23:59 preisgleich erfolgen kann.

    Fakt ist doch hier die ursprüngliche Verschiebung um 1 Kalendertag beim Abflug. Und nochmal: Ist absolut nicht vertragskonform.

    Und das ist nun mal das alleinige Verschulden des Veranstalters.

    Die Lösung des Veranstalters, auf München zu buchen, ist nun mal keine

    Kundenfreundlichkeit, sondern hat sich aus der Tatsache ergeben, dass

    man ansonsten den Vertrag nicht einhalten kann.

    Und somit sind alle damit verbundenen, erforderlichen

    und anfallenden MEHR-Kosten - wie gesagt im Rahmen der Schadensminderungspflicht - auch schadensersatzpflichtig.

    Die Mehrkosten der geänderten Anfahrt hängen ursächlich mit dem

    Vertragsbruch zusammen.

    Gruß privacy

    Wenn alle Experten sich einig sind, ist Vorsicht geboten. Bertrand Russell (1872-1970)
  • ADEgi
    Dabei seit: 1180828800000
    Beiträge: 4324
    geschrieben 1222420153000

    Hallo,

    nein, denn hier irrst Du. Mit dem Angebot etwas später ab Nürnberg zu fliegen ist die Pflicht des Veranstalters erfüllt. Denn wie Du schon sagst ist auch der Kunde zur Schadensminderung verpflichtet.

    Dies ist gegeben, wenn er den etwas späteren Abflug akzeptiert. Denn die Reise an sich ändert sich dadurch ja nicht. Sie wird ja nur um sechs Stunden nach hinten verschoben und somit um nicht einmal zwei Stunden über das maximal Erlaubte hinaus.

    Somit ist der Abflug ab München nach meiner Meinung als ein reines zusätzliches Angebot zu werten. Denn ein Rücktritt, der ja ebenfalls möglich gewesen wäre lehnt der Kunde ja ab.

    Hätte er darauf bestanden und wäre dann das Angebot ab München gekommen, könntest Du recht haben. Aber nur dann. Denn ansonsten greift die Minderungspflicht auch für den Kunden und nicht nur für den Veranstalter und selbst wenn es vor Gericht gehen würde könnte ich mir sogar vorstellen, daß der eine, oder andere Richter selbst bei einer Stornierung nicht auf Schadenersatz befinden würde, denn entgangene Urlaubstage sind es ja nicht wirklich, denn sechs Tage hätte der Kunde ja fliegen können.

    Somit ist diese Erstattung nach meiner Meinung absolut gerechtfertigt und auch in der Höhe korrekt. Denn was steht mir den zu. Ein Ersatz der nicht erbrachten Leistungen. Wenn ich eine andere Alternative akzeptiere, verliere ich aber auch darüber hinaus gehende Leistungen.

    Gruß

    Berthold

  • privacy
    Dabei seit: 1171238400000
    Beiträge: 2837
    geschrieben 1222430448000

    Hallo Adegi,

    welche Erstattung denn? Der Kunde hat die Verschiebung auf den

    nächsten Reisetag, der mit der Vergütung von 43 Euro zusammenhing,

    ja nicht angenommen.

    Insofern geht es um das 2. Angebot - Abflug ab München.

    Aber vermutlich werden wir den Ausgang des Ganzen wohl nie erfahren,

    denn wer will schon für "Peanuts" vor Gericht ziehen? ;)

    Meine Anregung, den Veranstalter wegen Mehrkosten

    anzuschreiben, ging nicht Richtung Rechtsstreit.

    Gruß privacy

    Wenn alle Experten sich einig sind, ist Vorsicht geboten. Bertrand Russell (1872-1970)
  • ADEgi
    Dabei seit: 1180828800000
    Beiträge: 4324
    geschrieben 1222431293000

    @privacy sagte:

    welche Erstattung denn? Der Kunde hat die Verschiebung auf den

    nächsten Reisetag, der mit der Vergütung von 43 Euro zusammenhing,

    ja nicht angenommen.

    Insofern geht es um das 2. Angebot - Abflug ab München.

    Richtig,

    und mit diesem ersten Angebot ist ein akzeptables Angebot erfolgt. Wenn der Kunde lieber das zweite Angebot annimmt, dann kann er halt nicht auch noch die Erstattung für das erste mit verlangen. Denn das erste Angebot hätte schon ausgereicht. Das Zweite, mit Abflug ab München ist nur eine Alternative, für die sich der Kunde ja freiwillig entschieden hat.

    Gruß

    Berthold

  • privacy
    Dabei seit: 1171238400000
    Beiträge: 2837
    geschrieben 1222432623000

    Hallo Adegi,

    die Logik will sich mir nicht erschließen. Wenn ich meinen Urlaub nicht

    um 1 Tag verschieben will, was soll dann ein Angebot, mir dies

    mit 43 Euro schmackhaft machen zu wollen?

    Du hast Recht, es ist ein Angebot, akzeptabel ist es deshalb noch

    lange nicht. Wer entscheidet, wann ein Angebot akzeptabel ist?

    Das hat so diese "Kunde, friß oder stirb" - Methodik.

    Akzeptiert wurde lediglich München.

    Und der Verursacher ( wiederhole mich ) ist nicht der Kunde.

    Gruß privacy

    Wenn alle Experten sich einig sind, ist Vorsicht geboten. Bertrand Russell (1872-1970)
  • dbaerchen67
    Dabei seit: 1178582400000
    Beiträge: 200
    geschrieben 1222433428000

    Ist ja gut wurde verstanden, hier prallen zwei Ansichten aufeinander.

    Klar der Flug findet Kalenderisch erst am nächsten Tag statt ( ca. 6h später), somit laut unserem Recht eine Verschiebung die nicht hingenommen werden muß. Nur wieso dann die Reise um einen Tag verschieben, genaugenommen dürften außer ein paar stunden weniger im Zimmer schlafen keinerlei Leistungen weniger genutzt werden. Denn die Anreise wäre doch auch bei korrektem Abflug erst Nachts gewesen schätze mal gegen 24 Uhr.

    JAJAJAJA aber ersteinen Tag später und das Recht sagt aus....... ist doch so noch besser als Flug um 9 Uhr morgens gebucht undgeändert auf 20 Uhr abends, da wäre dann laut Recht nichts zu machen.

    Und wenn doch, so zumindest in anderen Beiträgen immer wieder zu lesen, da eine Entschädigung von dem reisepreis für die entgangene Zeit, hier nochnicht mal ein Hoteltag, zusteht erscheinen doch 43,-- Eur angemessen und ein wenig mehr Trinkgeld im Urlaub.

    NAJA jeder macxht sich seine Probleme selber.

  • mirius
    Dabei seit: 1179878400000
    Beiträge: 1026
    geschrieben 1222434845000

    @dbaerchen67 sagte:

    Klar der Flug findet Kalenderisch erst am nächsten Tag statt ( ca. 6h später), somit laut unserem Recht eine Verschiebung die nicht hingenommen werden muß.

    Das mit dieser "Datumsgrenze" ist mir auch nicht ganz klar. Heisst das bei einer Flugverschiebung von angenommen 4 Stunden kann ich vom Vertrag zurücktreten, wenn es über 00.00 Uhr hinausgeht, aber innerhalb des gleichen Tages muss ich das hinnehmen :frowning:

    LG mirius

  • dbaerchen67
    Dabei seit: 1178582400000
    Beiträge: 200
    geschrieben 1222435224000

    tja nach meinem Wissenstand und den meisten Beiträgen in denForen, genau.

    Es wird dir bei einer Pauschalreise (und hier ist dies so, Linenflug ist ein anderer Fall) ein Abflugtag bestätigt der eben eingehalten werden muß, da Vertragsbestandteil.Aber es wird dir keine genaue Uhrzeit bestätigt, diese ist immer unverbindlich und kann sich ändern. Aus diesem Grunde ist bei einer Verschiebung des Fluges über die Datumsgrenze ein Teil des Vertrages nicht erfüllt und du kannst vom Vertrag zurück treten. Dies ist halt bei einer Verschiebung innerhalb des gleichenDatums nicht der FAll also extrem von 00.01 Uhr auf 23.59 Uhr.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!