• gwiniver
    Dabei seit: 1147996800000
    Beiträge: 279
    geschrieben 1148848500000

    Mein Arzt hat mir empfohlen vor dem Flug mir selbst eine Trombosespritze zu setzen. Wäre für mich auch keine Problem. Wielange vorher muß dieses machen damit das Mittel auch wirkt? Kann mir jemand diese Frage beantworten?

    Und bekommt man bei der Einreise in Türkei Probleme wenn man solche Trombosespritzen bei sich hat?

  • mellygirl
    Dabei seit: 1062547200000
    Beiträge: 2681
    geschrieben 1148849520000

    Hallo,

    also es reicht völlig aus, wenn Du Dir daheim die Spritze setzt. Diese hält sehr lange und wenns nur in die Türkei ist, ist das kein Problem.

    Wenn ich Fernreisen mache, spritze ich mir die auf den Weg zum Flughafen oder halt dort.

    Bei Türkeireise mit gut 4 Stunden Flugzeit kannst das daheim machen.

    Es gibt keine Probleme bei der Einreise in die Türkei, wenn Du die Spritzen dabei hast.

    Man darf gängige Medikamente solange es keine Betäubungsmittel sind für den eigenen Bedarf einführen.

    Viel Spaß in der türkei!

    Gruss

    Melly

  • Susanne xyz
    Dabei seit: 1125273600000
    Beiträge: 3118
    geschrieben 1148864197000

    Hallo gwiniver,

    etwa eine halbe Stunde vor Abflug sollte man das spätestens machen, aber wie mellygirl schon schreibt, kann man das auch ruhig zu Hause schon erledigen, wenn es sich um keine so lange Reise handelt. Heutzutage wird meist sog. niedermolekulares Heparin eingesetzt (z.B. Clexane), das eine lange Halbwertzeit hat und dadurch etwa 24 Stunden lang wirksam ist. Falls du dir noch nie selbst eine solche Spritze gegeben hast, wäre es sinnvoll, das vorher irgendwie zu üben, damit es dann am Tag der Abreise auch klappt.

    Meine Erfahrung mit der Mitnahme ist folgende: ich reise seit ca. 15 jahren mit Heparinspritzen im Handgepäck durch die Welt (oft habe ich 10-20 Spritzen dabei) und hatte noch niemals irgendwo Probleme bei der Kontrolle.

  • claudimaus82
    Dabei seit: 1128384000000
    Beiträge: 226
    geschrieben 1149267231000

    Hallo,

    ich weiß zwar nicht "welch tolles Zeug" du da hast, aber normalerweise dauert es etwa 2-3 Tage und mehr als eine Spritze bis Antikoagulantien wirken. Für den Rückflug würdest du welche mitnehmen müssen und da ist schon das erste Problem: keine Airline wird dich Haparin mit ins Flugzeug nehmen lassen (aus Sicherheitsgründen!), höchstens im Koffer.

    Dann muß das ganze im Urlaub gut gekühlt werden....dann kommt hinzu, dass die Türkei ein etwa 3 Stunden Flug zu erreichen und somit das Thromboserisiko nicht all zu hoch ist. In diesem Fall würde ich dir empfehlen Reisestrümpfe zu tragen (sowas wie Thrombosestrümpfe) und während des Flugs als mal aufzustehen und auf den Zehen zu wippen (Muskel-Venen-Pumpe aktivieren!). Solltest du wirklich solch extreme Thrombose-Gefahr haben, würde ich mir eine Reise ín die Türkei eh überlegen, denn sollte eine Thrombose zum HI oder Schlaganfall führen, würde ich ehrlich gesagt nicht in der Türkei sein wollen!

    Lieben Gruß

    Claudia

  • dinky
    Dabei seit: 1141084800000
    Beiträge: 56
    geschrieben 1149276214000

    Na ja, also Thrombosegefahr besteht doch wohl bei vielen, nur weil sie Frauen sind...

    2.Frauen, die die Pille nehmen

    3.Rauchern

    natürlich noch bei anderen Personengruppen, aber unter die o.g. fallen nunmal schon sehr viele. Wobei bei dem kurzen Flug eigentlich kein sooo grosses Risiko betsehen sollte. Denke Anti-Thrombose Strümpfe sind immer gut, aber wenn der Arzt schon empfiehlt zu spritzen- warum denn nicht? Habe das auch gemacht, allerdings nach Kuba!

    1.Spritze zu Hause kurz bevor es ab zum Flughafen geht

    2. Spritze vor dem Rückflug im Hotel

    Spritze aber auf jeden Fall in den Koffer und im Urlaub kühl lagern- dann aber mind. 30 min. vor Verabreichung rausholen sonst wirds unangenehm.

    Gruß

    Patti

  • mellygirl
    Dabei seit: 1062547200000
    Beiträge: 2681
    geschrieben 1149280300000

    @Claudimaus: also das stimmt nicht, dass die Spritzen erst nach 2-3 Tagen wirken.

    Ich hab in méiner Ausbildung als KS was gaaaanz was anderes gelernt ;)

    Hatte dann auch den Präsidenten der Angiologen zum Chef.

    Ich denke der kennt sich damit auch sehr gut aus.

    Warum sonst wird einem Patienten vor OP das Mittel gespritzt?

    Nicht dass er erst in 3 Tagen keine Thrombose bekommen soll, sondern gleich nach OP geschützt ist.

    Ich hab übrigens meine Spritzen immer im Handgepäck, das gab noch in keinem Reiseland Probleme.

    Was willst Du denn mit so ner Spritze im Flugzeug anstellen? Ist doch nur ne s.c-Nadel.

    Da kannst keinen groß gefährden.

    Auch müssen die Spritzen nicht so kühl gelagert werden.

    Oder hast Du mal in ner Klinik gesehen, dass die im Kühlschrank liegen?

    Ich in keiner einzigen und da waren wie gesagt eine Klinik für Angiologie bei und auch Uni-Kliniken.

    Bei Langzeitlagerung empfiehlt man das aber doch nicht für die Paar Spritzen.

    Die Thrombosegefahr muss der Arzt einschätzen nicht Du Claudi.

    Es gibt viele verschiedene Risiken, die Ernst genommen werden müssen.

    Veranlagung zb.

    Es gibt heute keine vernünftigen Anti-Thrombose-Strümpfe zu kaufen. Nur die wo im Sanitätshaus angepasst werden, erfüllen auch ihren Zweck!

  • LuziFair
    Dabei seit: 1101340800000
    Beiträge: 589
    geschrieben 1149293695000

    @mellygirl: danke, da kann ich mir viel Schreiberei sparen. ;)

    Ich stimme dir absolut zu.

    Ein nicht zu unterschätzendes Risiko ist auch noch Übergewicht.

    Ich bin erblich sozusagen vorbelastet, auch wenn ich gesund bin und ich spritze mir auch vor den Flügen Heparin.

    Da es 24 Stunden wirkt, mache ich es so, daß ich es mir zu Hause spritze, ehe wir losfahren und im Urlaubsland dann, kurz bevor wir aus dem Hotel müssen.

    Alles wird gut!
  • Dama
    Dabei seit: 1116460800000
    Beiträge: 391
    geschrieben 1149434141000

    Auch ich gebe mellygirl vollkommen Recht. Bei mir zuhause spritzt jeder gegen Thrombose vor dem Fliegen - egal wie lange der Flug ist. Klar, dass bei Kurzflügen die Gefahr geringer ist.

    Meine Schwester arbeitet auch im KH und sie meint, dass sich schon sehr sehr viele Ärzte bei ihnen im KH einfach aus Sicherheitsgründen - ohne besonders vorbelastet zu sein oder einer Risikogruppe anzugehören - gegen Thrombose spritzen. Einfach vorbeugend - kann doch nicht schaden!!

    Ich habe diese Spritzen auch immer im Handgepäck - auch in die USA und hier sogar mehrere - ich hatte noch nie Probleme (egal ob USA, Griechenland, Tunesien, Spanien, Karibik).

    Man sollte diese Spritzen nicht inbedingt in die Sonne legen, aber in der Unterkunft irgendwo sonnengeschützt in einer Tasche im Kasten ist kein Problem. Zuhause bewahre ich sie genauso sonnengeschützt in einem Kasten auf - auch bei uns gibt es heiße Sommer und wir haben im Haus keine Klimaanlage ;)

    Ich spritze meistens direkt am Flughafen - gehört einfach schon zur Routine - vor dem Einchecken noch das WC besuchen und in diesem Zuge erledige ich die Thrombosespritze. Beim Heimflug mache ich das meistens schon im Hotel bevor wir die Fahrt zum Flughafen antreten. Aber genau wie Mellygirl auch meint, es ist einfach nicht richtig, dass die Thrombosespritzen erst nach 2-3 Tagen wirken. Die Wirkung setzt praktisch schon nach kurzer Zeit ein - die Zeit vom Einchecken bis zum Zeitpunkt, wo Du im Flugzeug sitzt reicht auf jeden Fall aus!

  • claudimaus82
    Dabei seit: 1128384000000
    Beiträge: 226
    geschrieben 1149686825000

    Schöne Ärzte....wenigstens weiß ich jetzt warum man uns schon im Studium sagt, dass man nicht alles glauben darf was man so hört, und warum Fortbildungen für ALLE Ärzte künftig zur regelmäßigen Pflicht werden.

    Zu denen, die "einfach so spritzen" sei gesagt: ihr verwendet ein Medikament und bei den meisten Mediks hat es nen guten Grund warum es eines Rezeptes bedarf... Dass man als Arzt "diekt an der Quelle" häufig anders denkt, ist mir auch klar. Ich kenn Ärzte, die nehmen Sortis "prophylaktisch", damit das Essen ohne schlechtes Gewissen besser schmeckt...ob auch das sinnvoll ist, weil es ein Arzt macht, sei dahingestellt.

    Und dass Nadeln prizipiell ein Problem sind ist Fakt, ob sc oder nicht. Warum muß man sonst als DM-Patient seine Pens vor dem Flug offiziell beim Personal abgegeben, wenn das Verschieben der Spritzzeiten nicht möglich ist? Seit dem 11.September haben die Airlines eine etwas andere Einstellung zu allem "was irgendwie gefährlich werden könnte".

    Aber schließlich ist jder selbstverantwortlich für das was er

    (sich an-) tut; in diesem Sinne: viel Spaß.

    Lieben Gruß

    Claudia

  • Dama
    Dabei seit: 1116460800000
    Beiträge: 391
    geschrieben 1149769602000

    Ich spritze mir sehr gerne einmal im Jahr "nur" vorbeugend und "einfach so" Haparin um einer Thrombose vorzubeugen. Mir ist auch klar, dass es sich um ein Medikament handelt - das ist ja auch der Grund, warum ich es spritze...

    Ich bin aber immer noch überzeugt, dass die Wirkung dieser "Thrombosespritzen" nicht erst nach 3-4 Tagen einsetzt und trotzdem hatte ich bis jetzt mit den Spritzen im Handgepäck - auch nach dem 11. September - kein Problem.

    Aber wie Du, claudimaus82 , schon angedeutet hast, jeder muß schließlich selbst wissen, was er macht und wie er mit der Thematik umgeht .

    LG Dama

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!