• herzing
    Dabei seit: 1139184000000
    Beiträge: 381
    geschrieben 1161006147000

    Hallo,

    eine Zigarette "genießt" man nie !!! Man bildet sich das nur ein, da man sie "braucht" um seinen Nikotinpegel zu halten.

    Zusätzlich glaube ich, das bei vielen Rauchern die Gewohnheit dazu kommt. Man greift automatisch zur Zigarette. Und es ist für jeden Raucher wirklich man eine Überlegung wert, während jeder Zigarette nachzudenken, ob die WIRKLICH schmeckt.

    Vielleicht schafft man es dann etwas leichter, loszukommen.

    Lieben Gruss

    Marion

  • runda
    Dabei seit: 1155772800000
    Beiträge: 153
    geschrieben 1161008227000

    @'herzing' sagte:

    Hallo,

    eine Zigarette "genießt" man nie !!! Man bildet sich das nur ein, da man sie "braucht" um seinen Nikotinpegel zu halten.

    Zusätzlich glaube ich, das bei vielen Rauchern die Gewohnheit dazu kommt. Man greift automatisch zur Zigarette. Und es ist für jeden Raucher wirklich man eine Überlegung wert, während jeder Zigarette nachzudenken, ob die WIRKLICH schmeckt.

    Vielleicht schafft man es dann etwas leichter, loszukommen.

    Lieben Gruss

    Marion

    Essen und Trinken braucht man auch! ,ob es geniesbar ist oder nicht.

    Man trinkt und isst eben, wenn man Durst oder Hunger hat,oder?

    Da ist es egal , ob M..D..... oder im Restaurant.Is nur reine geschmackssache.

    Man kann es sich doch heraussuchen.

    Es gibt nun mal Raucher und Nichtraucher

    Ist doch jeder für sich selber verantwortlich.

    Autofahren wird doch auch nicht verboten wegen den Abgasen oder dem Feinstaub.

    Fast alles ist heute eine Sucht,egal wie man es sieht. ;)

    Es wird nicht alles so heiß gegessen, wie es gekocht wird!
  • herzing
    Dabei seit: 1139184000000
    Beiträge: 381
    geschrieben 1161009701000

    Essen und Trinken braucht man, aber Zigarettenrauchen braucht man nicht.

    Ausserdem geniesst man durchaus das Essen und Trinken, das Rauchen aber nicht, man bildet es sich aber ein. Das macht einen ja eben so abhängig, dass man glaubt, die Zigarette schmeckt.

  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1161021783000

    @Herzing

    Geb ich Dir uneingeschränkt recht. Merkt man spätestens dann, wenn man ne Zeit nicht geraucht hat u. dann wieder mal probiert.

    LG

  • caribiangirl
    Dabei seit: 1095033600000
    Beiträge: 7508
    geschrieben 1161202228000

    Das Rauchen ist gewissermaßen schon eine art Sucht. Definitiv aber zumindest keine körperliche. Drogen, Alkohol oder Medikamentenabhängigkeit macht sich bei Entzug ja stark körperlich bemerkbar. Zittern, Schweißausbrüche, Fieber, Gliederschmerzen und was sonst noch so dazu kommt. Wenn ein Raucher z.B. während eines Langstreckenfluges nicht rauchen kann, hat dieser die genannten Symtome sicherlich nicht. Der Gedanke, jetzt eine rauchen zu können ist bestimmt laufend vorhanden. Kann ein Raucher dann nach ca 10 Std endlich seine erste Ziggi anstecken, genießt er sie auch. Die schmeckt dann ebenfalls. Bei mir ist das zumindest so.

    Fast alle Zigaretten, die ich rauche, schmecken mir jedenfalls. Natürlich kann man den Geschmack einer Zigarette nicht mit dem Geschmack eines Schnitzels vergleichen. Würden aber Zigaretten richtig ekelhaft schmecken, würde es keine Raucher mehr geben.

    Der Kopf spielt natürlich auch ne sehr große Rolle, falls man aufhören will. Es ist ja kein körperlicher Entzug da, deshalb müßte es ja eigentlich einfach sein, aufzuhören.

    Solange der Kopf aber weiterhin nach dem blauen Dunst schreit, klappts auch nicht.

    Ich würde die Abhängigkeit jeden rauchers mal als seelisch bedingt bezeichnen.

    Hab selbst schon einige "Antirauchversuche" hinter mir. Körperlich gings mir dabei gut. Der richtige Wille hat eben jedesmal gefehlt. Solange der nicht vorhanden ist, scheitert man kläglich.

    herzing, man kann Zigaretten genießen. Ich zumindest :D

    LG Silke

    Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.
  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1161425624000

    @caribi

    solange du behauptest, dass dir zigaretten schmecken, brauchst du auch gar nicht weiter versuchen, aufzuhören.

    deinen beiträgen kann man immer wieder entnehmen:ich möchte gar nicht aufhören.

    solange es noch so ist, spielt dein kopf nicht mit. da ist es kein wunder, dass bisher alle versuche kläglich gescheitert sind.

    wenn man es will, dann muß es mit jeder faser deines körpers sein. und vor allem im kopf.

    was mich nur wundert: du hast doch einen sohn. da hast du doch während der schwangerschaft auch nicht geraucht, und hast es geschafft, oder?

    Das "F" in Montag steht für Freude.
  • Blues
    Dabei seit: 1169510400000
    Beiträge: 3760
    geschrieben 1161428425000

    @'caribiangirl' sagte:

    Natürlich kann man den Geschmack einer Zigarette nicht mit dem Geschmack eines Schnitzels vergleichen.

    LG Silke

    Gut zu wissen...... endlich mal eine fundierte Aussage!!

    :laughing: :rofl: :rofl:

  • Lexilexi
    Dabei seit: 1091059200000
    Beiträge: 11567
    geschrieben 1161428549000

    @blues

    ach so? dann kann ich nicht ein schnitzel als ersatzdroge nehmen, wenn ich aufhören will zu rauchen? schade. :D :shock1: :D :shock:

    Das "F" in Montag steht für Freude.
  • Conny180656
    Dabei seit: 1107388800000
    Beiträge: 1003
    geschrieben 1161434998000

    @'Lexilexi' sagte:

    @blues

    ach so? dann kann ich nicht ein schnitzel als ersatzdroge nehmen, wenn ich aufhören will zu rauchen? schade. :D :shock1: :D :shock:

    Kannst du schon. Musst halt dann jedesmal statt eine zu rauchen ein Schnitzel essen? Ok, die Figur ist dann im Eimer, aber man kann nicht alles haben.... :laughing: :rofl: :rofl:

    Sobald ein Raucher wirklich aufhören will, kann er das auch schaffen. Wichtig ist nur: Warum möchte er aufhören? Die hohen Kosten und die Gefährdung der Gesundheit sind in der Regel keine wirklich überzeugenden Argumente für einen leidenschaftlichen Raucher. Erst wenn im Kopf klar ist, dass Rauchen einfach nur blöd aussieht, stinkt, absolut nichts bringt und - die wichtigste Erkenntnis - dass die Lebensqualität ohne Zigaretten nicht im geringsten leidet, sondern im Gegenteil wesentlich verbessert wird, kann es einem relativ leicht gelingen, auf das Rauchen zu verzichten.

    Wer so weit ist, dass er ernsthaft aufhören WILL und noch ein wenig Hilfestellung braucht, dem empfehle ich - wie schon einige andere hier - auch das Buch "Endlich Nichtraucher" von Allen Carr. Es ist sagenhaft, als ich das Buch zu Ende gelesen hatte, habe ich mich darauf GEFREUT, nicht mehr zu rauchen.

  • caribiangirl
    Dabei seit: 1095033600000
    Beiträge: 7508
    geschrieben 1161440488000

    @'Lexilexi' sagte:

    @caribi

    solange du behauptest, dass dir zigaretten schmecken, brauchst du auch gar nicht weiter versuchen, aufzuhören.

    deinen beiträgen kann man immer wieder entnehmen:ich möchte gar nicht aufhören.

    solange es noch so ist, spielt dein kopf nicht mit. da ist es kein wunder, dass bisher alle versuche kläglich gescheitert sind.

    wenn man es will, dann muß es mit jeder faser deines körpers sein. und vor allem im kopf.

    was mich nur wundert: du hast doch einen sohn. da hast du doch während der schwangerschaft auch nicht geraucht, und hast es geschafft, oder?

    @ Lexilexi

    Genau deshalb versuche ichs ja schon nicht mehr. Ich weiß eh, dass ich kläglich versagen würde, zumindest wieder rückfällig werden würde. Der absolute Wille müsste eh vorhanden sein und genau den habe ich nicht. In solchen Sachen kann ich mich sogar selbst als labil bezeichenen :disappointed:

    Ich weiß, dass Rauchen NUR Nachteile hat. Es ist teuer, es bringt einem absolut nix und dem Körper tut man dadurch auch keinen Gefallen. Nichts desto trotz schäme ich mich nicht dafür, dass ich rauche. Es gehört eben einfach zu meinem Leben dazu, wie morgens die Tasse Kaffee. Hab mich praktisch mit der Raucherei arrangiert.

    Ich denke, dass eine Frau während der Schwangerschaft schon Verantwortung für ihr Baby im Bauch übernimmt. In so einer Situation tickt man dann ganz anders und gewisse Dinge fallen einem leichter (viele auch schwerer). Die ersten 4 Wochen ( bis ich erfahren habe, dass ich schwanger bin) habe ich ja auch geraucht. Aufgehört habe ich dann erst, als ich von der Schwangerschaft erfuhr. Besser gesagt, zu 95 % aufgehört. Ich habe während den 9 Monaten ca 20 Zigaretten geraucht. Das gebe ich auch offen zu. Ich habe aber in den 9 Monaten trotzdem auf sehr viel verzichtet. Habe, so gut es ging Örtlichkeiten, in denen geraucht wurde, gemieden. Habe Freunde und Bekannte nicht mehr besucht, wenn ich wusste, die qualmen. So viel es mir natürlich auch leichter.

    Nach meiner Mandelnoperation und den Weisheitszähnen habe ich aus Angst vor Infektionen kurzzeitig aufgehört.

    Wenn ich in Talkshows Frauen höre, die während der Schwangerschaft durchqualmten (also ihr normales Pensum) und das noch als selbstverständlich ansehen, platzt mir der Hintern. Die setzen sich da hin und behaupten ohne rot zu werden, dass ihnen der Frauenarzt geraten hat, sie sollen weiterrauchen :shock1:.

    Das Baby würde sonst Entzugserscheinungen bekommen. So ein Blödsinn.

    Dass die (Raucher) Babys nach der Geburt dann aber eine Art Entzug haben, interresiert deren Mütter nicht. Hauptsache im Bauch gings ihnen gut, da wurden sie ja täglich mit Nikotin versorgt!

    KEIN Frauenarzt befürwortet das Rauchen während der Schwangerschaft. Ich war mal beim Ultraschall meiner Freundin dabei und sie hat auch geraucht. Allerdings wirklich ganz wenig. Wenns 2 täglich waren, wars viel. Sagte sie zumindest. Sah sie ja nicht täglich.

    Ihr Arzt hat zu ihr gesagt, es wäre natürlich das Beste, ganz aufzuhören. Wenn man es aber als Mutter nicht schafft, sollte es zumindest drastisch reduziert werden. Im Höchstfall 3-5 Stck am Tag.

    Da es sich bei der Freundin um meine beste Freundin handelt, sahen wir uns wöchentlich mindestens 3 mal und das über Stunden. Habe sie während der Schwangerschaft wenns viel ist, 5 mal rauchen sehen. Ich glaub auch nicht, dass sie nach meiner Abwesenheit dann die Schachtel fast gefressen hat.

    Aufhören oder radikal reduzieren klappt also schon. Für viele aber nur in bestimmten Lebenssituationen, wie Schwangerschaft, Operationen usw.

    Die Rückfallquote ist allerdings auch recht hoch.

    LG Silke

    Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!