• Kowo
    Dabei seit: 1168992000000
    Beiträge: 662
    geschrieben 1179339995000

    Hallo,

    hat von euch evtl. jemand Erfahrung mit der neuen

    Operationstechnik?

    Soll ja nicht mehr wie früher der Muskel durchtrennt

    werden und nach einer Woche soll man wieder fit sein.

    Ohne Reha.

    Kann mir das gar nicht vorstellen. Nach der alten Methode

    war man ja wochenlang krank.

    LG Konni

    Der beste Sinn für Humor ist der, der einem rechtzeitig sagt, worüber man besser nicht lachen sollte
  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1179351362000

    @Kowo

    dies gehört eigentlich denke ich ins Gesundheitsforum. Wie soll die Operation durchgeführt werden?

  • clou
    Dabei seit: 1167868800000
    Beiträge: 13197
    geschrieben 1179353914000

    Hallo Kowo

    es gibt mehrere Arten einer Operation:

    TEP=Totalendoprothese mit künstlichen Gelenkkopf und künstl.Gelenkspfanne

    1) TEP mit Zement

    wird bei menschen meist über 60 gemacht mt fortgeschrittener Osteoporose

    das gute daran ist du kannst das operierte Bein bereits nach ein paar tagen wieder voll belasten

    2) TEP ohne Zement

    bei jüngeren ,rüstigeren Menschen,hier soll der Knochen in die Prothese einwachsen,hier musst du mit mehreren Wochen rechnen das du das Bein nicht belasten kannst

    3) HEP= Kopfendoprothese=ohne künstliche Gelenkspfanne

    wird nur bei sehr alten menschen gemacht meist bei Oberschenkelhalsbruch

    vielleicht konnte ich dir ein wenig helfen ;)

    lg

  • portvendres
    Dabei seit: 1174089600000
    Beiträge: 173
    geschrieben 1179356958000

    Hallo Kowo, die neue minimal-invasive Technik beim Hüftgelenksersatz bezieht sich tatsächlich auf die Art des Zuganges, wobei sehr vorsichtig die Muskeln "beiseite" gedrängt werden, um an die Schenkelhalsregion zu gelangen. So bleibt die gelenkumgreifende Muskulatur unverletzt und das "im Kopf programmierte" Bewegungsmuster ist post-op viel schneller wieder vorhanden und zu nutzen - also viel einfachere Mobilisation, schnellere Gangsicherheit und besseres Gangbild. Viele unserer Patienten gehen tatsächlich bereits nach wenigen Tagen ohne Unterarmgehstützen umher und bewältigen nach 1 Woche in aller Regel auch schon eine Treppe.

    Die Art der Prothese ist dabei nicht so entscheidend, auch nichtzementierte Prothesen können heute SOFORT mit Vollbelastung beübt werden. Nichtzementierte Prothesen stützen sich nämlich zunehmend im Markkanal des Oberschenkelknochens an mehreren Stellen ab und "verklemmen" so (z.B. Mayo-Prothesen) - das frühere Entlasten zum "Einheilen" ist nicht mehr der Stand der Dinge. Die Pfanne läßt sich häufig auch durch präzises Fräsen und einen speziellen Außenaufbau selbstverankernd einbringen (pressfit). Vorteil einer nichtzementierten Prothese ist vor allem, dass der Markkanal nur schonend aufgeraspelt werden muß und somit viel Knochensubstanz verbleibt, die für einen späteren möglichen Prothesenwechsel zur Verfügung steht. Wenn Du noch spezielle Fragen hast, dann melde Dich bitte per PN bei mir. Viele Grüße von Jörn

  • Kowo
    Dabei seit: 1168992000000
    Beiträge: 662
    geschrieben 1179381667000

    Guten Morgen,

    ich hatte diese Frage ins Fun-Forum gestellt, weil es ja

    keine Reisekrankheit ist.

    Vielen lieben Dank für eure Antworten.

    Hallo Jörn,

    das hört sich doch schon mal gut an.

    Bei diesem Wetter ist es besonders schmerzhaft.

    Werde dann doch noch mal zum Arzt gehen.

    Ich melde mich dann nächste Woche mal bei dir.

    Liebe Grüssse Konni

    Der beste Sinn für Humor ist der, der einem rechtzeitig sagt, worüber man besser nicht lachen sollte
  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1179403599000

    @clou

    auch bei der A Version gibt es viele Kliniken, die die sofortige Belastung empfiehlt.

    @portvendres

    unsere Klinik hat sich auch auf Hüft u. Knie Tep spezialisiert. Was wir in der Vergangenheit bemerkt haben ist, daß natürlich der operative Zugang eine große Rolle in der postoperativen Nachsorge spielt, im Bezug auf die Schmerztherapie. Daher machen wir bei den Hüft Teps recht kleine Zugänge (ca. 10 cm Schnitt). Aber als Arbeitsfreiraum braucht man dies schon. Ich hatte mir dies schon gedacht, daß es sich hierbei um minimal invasiv handelt. Habe es selbst noch nicht gesehen, aber geschieht dies mittels Optiken? Wenn ja würde mich mal interessieren wie groß die Schnitte sind bzw. wie das überhaubt arbeitstechnisch geht. Gewisse Freiräume braucht man ja zum Absetzen des alten Hüftkopfes, Fräsen der Pfanne, Bohren des Schaftes bzw. Einbringen des Probekopfes mit Luxationsversuchen. Ist diese neue Technik denn überhaubt ausgereift?

    LG

  • gutenmorgen
    Dabei seit: 1175990400000
    Beiträge: 976
    geschrieben 1179408913000

    ...., da würd ich doch mal den operateur in deiner klinik fragen ;)

  • portvendres
    Dabei seit: 1174089600000
    Beiträge: 173
    geschrieben 1179414259000

    @carsten: Im Gegensatz zu den laparoskopischen OP´s mit Videounterstützung sind die MIC-TEP´s im technischen Ablauf der Implantation natürlich immer noch klassische "Handarbeit", das minimalinvasive Vorgehen besteht in erster Linie aus der Kombination von kleiner Schnittführung in Verbindung mit extremer Muskelschonung durch die Wahl des Zuganges. Hier wird peinlich genau darauf geachtet, die hüftumgreifende Muskulatur ausschließlich im Faserverlauf zu spalten und anschließend durch Hakeneinsatz zu verdrängen, ebenso wie der Umgang mit der Faszie. Neben einem deutlich geringeren Blutverlust erreicht man so eine später ungestörtere Propriozeption, d.h. das Bewegungsmuster im Zusammenspiel der Muskelgruppen funktioniert nach der OP ähnlich wie vorher und die Patienten sind viel sicherer und schneller mobil. Die Hautschnittlänge kann man durch Lagerungstechniken während der OP ebenfalls begrenzen, aber 6 - 8 cm sind eben allein aus den technischen Gegebenheiten nicht wirklich zu unterschreiten. Nach Einführung der MIC-Technik bei Hüft-TEP´s konnten wir die Mobi- und Liegedauer deutlich reduzieren, entlassen wird in der Regel am 8.-10. Tag (sicheres Gangbild ohne UAG auf Ebene vorausgesetzt), wir haben aber auch schon Musterpatienten am 5. p.o.-Tag nicht mehr halten können...

    Fröhlichen Vatertag wünscht Jörn

  • piscator
    Dabei seit: 1085529600000
    Beiträge: 904
    geschrieben 1179417022000

    Hallo!

    Ich bin zwar etwas überrascht, dass dieser Thread überhaupt hier bei Holidaycheck steht (ich dachte bisher immer, dass sich hier alles auf Reisemedizin beziehen muß), aber als Betroffene habe ich Eure Ausführungen mit großem Interesse gelesen.

    Ich hatte als Kind eine Hüftgelenks-Dysplasie, die mein lieber Kinderarzt leider zu spät erkannt hat. Bis zu meinem 3. Lebensjahr mußte ich eine Schiene tragen, danach war eigentlich alles gut. Jetzt, mit 40, kommen aber doch langsam die Beschwerden und ich fürchte, dass sich eine Arthrose bildet. Zwar denke ich noch lange nicht an ein neues Gelenk, aber es tröstet mich doch sehr, wenn ich von diesen tollen Fortschritten lese. Wenn ich alleine an die Meganarben denke, die man bisher hatte... - furchtbarer Gedanke, ganz zu schweigen von der langen Rekonvaleszenz-Zeit! Da hört sich das von Euch Erläuterte wirklich gut an!

    LG

    Barbara

    Das Glück beruht oft nur auf dem Entschluß, glücklich zu sein! (Lawrence George Durell)
  • carstenW.
    Dabei seit: 1139875200000
    Beiträge: 7439
    geschrieben 1179491877000

    @portvendres

    und man kann bei dieser schonenden Methode wirklich gut am Gelenk arbeiten? Wie lange dauern diese OPs?

    LG

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!