• mellygirl
    Dabei seit: 1062547200000
    Beiträge: 2696
    geschrieben 1118755042000

    Jo und wenn ich auf der Straße platt gefahren werde, sofort in ne Klinik komm...was dann?

    Da helfen mir tonnenweise Einmalspritzen nix.

    Will man welche mitnehmen einfach in den Koffer packen.

    Im Handgepäck sollte man die dann ja nicht unbedingt rein tun, wenn auch noch die dazugehörigen Nadeln beiliegen *grinz

    Denk lieber an ne Anti-Thrombose-Spritze, kostet im Duo-Pack 14 Euro und kann Leben retten.

    Gruß

    Melly

  • Bandit01
    Dabei seit: 1093132800000
    Beiträge: 975
    geschrieben 1118862127000

    Hallo

    Also wir haben die erfahrung in der dom Rep gemacht das es auch dort sehr gute und Saubere Ärzte gibt.

    Mein Kolege muste sich behandeln lassen nachdem ihn was gestochen hatte, und die stelle zu eitern anfing.

    Der Arzt hat sich vorher die Hände desinfiziert, und Einmalhandschuhe benutzt.

    Die Spritzen waren steril verpackt genau so wie die nadeln.

    Also ich habe keinen Unterschied zu behandlungsvorgängen zu Deutschen Ärzten gesehn.

    Aber wenn du dir umbedingt welche mit nehmen willst dan Lass dir das vom Zoll bescheinigen, so bekommst du keine probleme.

    Die Nadeln in den Koffer.

    MFG

  • LuziFair
    Dabei seit: 1101340800000
    Beiträge: 589
    geschrieben 1118945840000

    @ mellie: kann man diese Anti-Thrombose-Spritzen einfach so kaufen? Oder braucht man ein Rezept?

    Alles wird gut!
  • Erika1
    Dabei seit: 1088985600000
    Beiträge: 9490
    geschrieben 1118964018000

    Uups - da habe ich das völlig falsch verstanden: ich dachte, die Einmalspritzen werden für ein ständig benötigtes Medikament (z.B. eben Insulin) benötigt.

    Ich würde - nur so als Vorsorge - keine Einmalspritzen mitnehmen, egal, um welches Land es sich handelt. Vielleicht ist das leichtsinnig, aber bisher habe ich die Erfahrung gemacht, daß die Ärzte im Ausland ebenso um Hygiene/Sterilität bemüht sind wie die hiesigen Mediziner. Und sie wissen besser, welche Maßnahmen gegen Krankheiten zu ergreifen sind, die man sich in "ihrem" Land einfangen kann. Ein Anzeichen dafür: Unsere mitgenommenen Mittel gegen Durchfall oder Insektenstiche helfen oft nicht gegen die Krankheitserreger im Ausland; besser ist, es, dann die einheimischen Medikamente zu erwerben. Und letztendlich: wenn ich schlimme gesundheitliche Bedenken hätte, würde ich in dieses oder jenes Land nicht reisen...

  • coala
    Dabei seit: 1096588800000
    Beiträge: 289
    geschrieben 1119004771000

    @Erika

    Bestimmt sind Ärzte, Krankenschwestern usw. überall um Hygiene bemüht, aber es gibt auch Gegenden, wo die Bedingungen sehr ungünstig sind, vielleicht sogar gar kein Geld für Geräte und Mittel zum Desinfizieren und Sterilisieren vorhanden ist. Dafür gibt es oft die Empfehlung, Einmalspritzen mitzunehmen.

    Vor Reisen in solche Länder (vor allem, wenn man keinen 5-Sterne-Hotelurlaub, sondern vielleicht eine Trekkingtour auf eigene Faust macht), informiert man sich aber sowieso genauer und wird sich bei kompetenten Medizinern (z.B. in einem Tropeninstitut) Rat holen.

    Schöne Grüße

    Cornelia

  • eierzobel
    Dabei seit: 1120521600000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1120591721000

    Hallo,

    ich als Diabetiker habe IMMER Einwegspritzen bei mir und früher auch einen Diabetikerausweis. Wenn dich irgendjemand für einen Drogenabhängigen hält, wird er einem inoffiziellem Papier (diab.Ausweis) sicherlich nicht mehr Glauben schenken. Vergiß die Bescheinigung, vergiß einen Ausweis oder sonst was, wenn irgendjemand schräg kommt wirf die Dinger einfach vor seinen Augen in den Müll, zuck mit den Schultern und sag:"Alle Deutschen haben so etwas bei sich."

    Ich bin mit meinem (teilweise metallischen) Insulinpen nur ein einziges mal am Check In aufgehalten worden (in Hannover und ich bin Vielflieger!!!) und die haben nur gefragt ob das ein neues Model sei, weil sie den noch nicht kennen. Was denkt ihr was Leute die den ganzen Tag Gepäck durchsuchen für Erfahrung haben?

    Nix für ungut, aber ich kann den Stress nicht ganz verstehen.

  • MollyBea
    Dabei seit: 1081641600000
    Beiträge: 233
    geschrieben 1120602141000

    Besonders in nicht ganz so wirtschaftlich guten Ländern werden Einmalspritzen wiederverwendet. Und aus Untersuchungen weiß man, dass eine Sterilisation solcher Artikel (um sie erneut zu verwenden) sehr problematisch ist.

    Ich jedenfalls möchte mich durch eine Spritze nicht mit Hepatitis B/HIV/usw. anstecken.

    Logisch kann es mir passieren, dass ich einen Unfall habe und eine Transfusion benötige, dann geht es mir aber so dreckig, dass ich das Risiko in Kauf nehmen muss.

    Aber es ist z. B. durchaus üblich Antibiotika (und wer hat nicht mal Durchfall oder Fieber) per Spritze oder Infusion zu verabreichen. Ich habe halt ein besseres Gefühl, wenn ich weiß, dass ich mir wenigstens von den Kanülen usw. nichts schlimmeres hole.

    Seit Jahren habe ich Kanülen, Spritzen, Infusionsbesteck und meist sogar Nahtmaterial im Koffer (aber nie im Handgepäck!!) -und noch nie Probleme gehabt. Inzwischen ist das Verfalldatum bei einigen Sachen abgelaufen, aber immer noch besser als Kanülen die 2-3mal verwendet wurden.

    (meine unmaßgebliche Meinung)

  • JuYe
    Dabei seit: 1075161600000
    Beiträge: 542
    geschrieben 1120913289000

    Hallo!

    aus Erfahrung kann ich sagen, das Spritzen mitzunehmen, auch wenn sie Angemeldet sind und man eine Bescheinigung vom Arzt hat, manchmal nicht ganz einfach ist!

    Ich fliege bald das 4 mal mit meinen Medis in Urlaub! und die müssen leider ins Handgepäck! So gab es jedesmal stress am Flughafen! besonders schlimm war es im Mai am Airport Paris nach Punta Cana!  die wollten mir meine Medis abnehmen, wäre das wirklich passiert, hätte ich nicht fliegen können!

    wer also nicht wirklich Einwegspritzen nur so mitnehmen will, sollte sich das meiner Ansicht genau überlegen.

    Liebe Grüße

    Julie

    Einmal Ägypten, immer Ägypten
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!