@Catsegler sagte:

Ist tatsächlich OT. Würde mich aber trotzdem mal interessieren, auf welcher Grundlage deine Behauptung diesbezüglich gründet??

  

1) Ich wohne seit 46 Jahren auf der Insel (damals noch Francos Regierung, 'irgendwann' einmal wurde der jetzige, spanische König von Franco zum 'Tronfolger' und 'Kronprinzen' ernannt (der jetzige König Juan Carlos I wäre normalerweise NICHT der normale Tronfolger gewesen, sein Vater lebte damals unter anderem im Exil in Italien bzw. Portugal). Es gibt wohl niemanden über den so viel in der Presse geschrieben wurde wie über den Prinzen Juan Carlos, später dann auch über die gesamte Königsfamilie. Ich erinnere mich nicht jemals von einem 'Häusken' der Königsfamilie in der Costa de los Pinos gehört bzw. gelesen zu haben (wie zum Beispiel über ein Häuschen seiner Schwester Pilar de Borbon in Porto Pi)

2) Der spanische König ist ein  begeisterter Segler (früherer Olimpiasegler, unter anderem). Als Prinz segelte er auf einer kleinen Yacht namens SHERE-KAN. Später - bis heute noch - segelt er auf Hochseeregattayachten, seit vielen Jahren auf einer Yacht namens BRIBON. Zwischendurch segelte er - einige Male - auf einer Yacht namens FLAMENCO, auf der ich Mannschaftmitglied war und somit das Privileg hatte  (zusammen mit dem Bootseigner und der gesamten Mannschaft) öfters bei ihm 'privat' eingeladen gewesen zu sein.

3) Juan Carlos I ist, fast seit eh und jeh - Ehrenpräsident der Internationalen Bootsausstellung von Barcelona, von dessen Organisationskommittee ich jahrelang Mitglied war, so dass auch hier öfters persönlicher Kontakt zustande kam (alles bildlich dokumentiert).

Mit anderen Worten. Aus verschiedenen Gründen habe ich einige Jahre lang guten Kontakt zu dem Umfeld der Königsfamilie gehabt (zu einigen seiner engsten Freunde, bzw. einem Kreis in dem viele Anekdoten und Geschichten aller Art über das Privatleben des damals noch Prinzen kursierten) und habe hier ebenfalls nie etwas über ein Haus in Costa de los Pinos gehört.

Ich wollte nicht so weit ausholen, nur klarstellen dass - wie ich meine - eine gewisse Grundlage für meine 'Behauptung' vorhanden ist.