• Petra im Urlaub
    Dabei seit: 1248739200000
    Beiträge: 22
    geschrieben 1256038596000

    Das war vor 2 Jahren im Tryp Peninsula Varadero ( sehr schönes Haus übrigens).

    Die Kleidung "obenherum" sprich Hosen,Röcke etc wurden wohl gestellt, aber die Schuhe anscheinend nicht ;) . Natürlich ist Geld überall gerne gesehen, aber ich sehe das halt auch etwas praktischer : du musst a) die Zeit dafür haben, das auch ausgeben zu können und b) wäre es schön, wenn es auch genug Ware gäbe, für die ich das Geld ausgeben könnte.

    Zum Thema Zeit : die Verkehrsmöglichkeiten der Kubaner sind recht beschränkt; ich habe noch nie so viele Leute gesehen, die versucht haben, irgendwohin zu kommen und auf Transportmöglichkeiten warteten. Und zu b) : die Geschäfte oder Märkte, wo man Dinge kaufen kann, sind doch - zumindest für unsere Verhältnisse - gelinde gesagt, überschaubar . ( was mir grad so einfällt : Duschgel von Palmolive, hatte ich bei uns im Angebot für 0,99 Euro gekauft, stand dort in Havanna für 4 CUC zu kaufen...)

  • Trieli
    Dabei seit: 1225843200000
    Beiträge: 1052
    geschrieben 1256065824000

    Wenn man es aus europäischer Sicht sieht ist die Einstellung sicherlich normal. Man sollte mal versuchen wie Kubaner zu denken, dann relativiert sich vieles schnell. Was Kubaner kaufen wollen, dass kriegen sie auch zum größtenteil zu kaufen. Und ihr Zeitdenken ist sowieso was ganz anderes. Für sie ist Transport von a nach b auch nicht gleich zu stellen mit uns. Für sie ist das auch eine Form der Kontaktpflege und in den Alltag mit integriert. Und ob sie für eine Strecke 1 oder 3 Stunden brauchen interessiert die Wenigsten. Zwei Stunden Verspätung zu einer Verabredung ist dort normal und nix Dramatisches. Ausserdem denken die meisten nur das jetzt und heute. Das Morgen interessiert dann eher morgen. Langfristiges Planen und denken ist nicht üblich.

  • openwater1
    Dabei seit: 1083888000000
    Beiträge: 2613
    Zielexperte/in für: Nordosten Kubas
    geschrieben 1256069079000

    @trieli - das mit dem *langfristig denken und planen*  ist bei einigen Leuten wohl üblich. Ich denke da an unsere Freundin, die Du im PRO kennengelernt hast.  Das Haus in Holguin wächst. Langsam,aber es wächst und ihr Göttergatte hat nun den Beruf gewechselt - von Unidozent zu Chefbuchhalter in einer *Baubedarfvertriebs - verteilfirma*. .-( 

    :laughing:

    Cuándo tiene el médico consulta ? Mi corazón quiere, pero ahora yo no puedo ir a Cuba
  • Trieli
    Dabei seit: 1225843200000
    Beiträge: 1052
    geschrieben 1256082351000

    @openwater: Richtig. Man trifft inzwischen solche Exemplare. Sie sind aber nach wie vor die Seltenheit und eher durch uns Yumas in den langen Jahren geprägt. Meine Schwiegereltern interessiert nach wie vor nur, wie sie das heutige Essen auf den Tisch kriegen und eventuell noch ein Fläschen Rum.   :laughing:

    Und das ist leider nach wie vor eher die Regel als die Seltenen, die inzwischen tatsächlich an die Zukunft denken. :kuesse:  Aber du hast schon Recht. So nach und nach tauchen tatsächlich welche auf bzw. es findet ein leichtes Umdenken statt. Ich habe jetzt im September auch mit jemanden gesprochen, der sich ernsthaft ärgert, dass er das viele Geld das er in den letzten zehn Jahren im Tourismus verdient hat nicht besser angelegt hat, sondern nur in Party und Klamotten reingebuttert hat.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!