• mcgee
    Dabei seit: 1133913600000
    Beiträge: 5075
    geschrieben 1325086286000

    Hallo,

    ein etwas zwiespältiger Preis wurde vergeben:

    http://www.nabu.de/presse/pressemitteilungen/index.php?popup=true&show=3862&db=presseservice

    Der Preis ist sicherlich nur stellvertetend für alle Reedereien, ob Fracht-oder Passagierverkehr gedacht, aber es sollte mal darüber nachgedacht werden...

    LG

  • mindman44
    Dabei seit: 1213920000000
    Beiträge: 162
    geschrieben 1325091435000

    Ja man kann und soll darüber nachdenken. Leider sind NABU, der BUND, GReenpeace und andere grünen Organisationen Unternehmen die zu aller erst an sich und an Spendengelder denken.

    Sie allein entscheiden offenbar was der Umwelt dient.  Wenn z.B. geschützte Seeadler oder unter strengem Schutz stehende Rotmilane von Windkraftanlagen zerschmettert werden ist das hinzunehmen, da Windkraft ja das Klima rettet. Das ist kein Problem das sind Kollateralschäden des grünen Fortschritts.

    Greenpeace hat ein mords Gedöns um die Ölplattform Brent Spa gemacht. Leider hat sich heraus gestellt, dass erstens nicht so viel Öl wie die angegeben haben drin war und die Versenkung die Umwelt freundlichste Entsorgung gewesen wäre. 

    Diese, ich nenne sie mal "Unternehmen" tun sehr wenig für die "Umwelt", siehe Beispiele oben, die kosten den Steuerzahler nur einen Haufen Geld.

     

    Fazit, es musste mal wieder, mit etwas publikumswirksamen, Reklame gemacht werden.

  • karlgold
    Dabei seit: 1407888000000
    Beiträge: 3282
    geschrieben 1325103275000

    hallo mcgee, da habe ich schon mal nach Studium der nabu Informationen an Nabu geschrieben aber leider keine Antwort erhalten.

    Die nehmen Kreuzfahrtschiffe stellvertretend für die Personenschifffahrt.

    Dies ist nicht ganz fair denn der komplette Fährverkehr auf der ganzen Welt zählt dazu.

    Fährschiffe in Afrika, Asien oder auch "vor der Haustüre" im Mittelmeer.

    Davon sind viele sowas von uralt und fahren oft  in Küstennähe.

     An der Personenschifffahrt sind Kreuzfahrtschiffe mit etwa 3 %  Anteil die Minderheit.

    Da ich abends ganz gerne vor der späten Essenzeit jogge sieht man schon besser was das so aus den Schloten kommt.

    Schlimmster Ausstoß war auf der mittlerweile verkauften Costa Marina.

    "Mein Schiff 1" fuhr immer langsamer als möglich und der  (sichtbare) Ausstoß war  sehr gering.

    Die genutzen Schiffe von Carnival lassen es schon mal schwarz rusen.

    Die Celebrity Equinox war optisch auch sehr sauber und fuhr eher langsam.

    Das nun Tui und Aida an den Pranger gestellt werden verdanken sie wohl ihrer Popularität in Deutschland. Und NaBu bringt es in die Nachrichten

    Und doch mir wäre eine saubere Lösung aller Schiffe lieber als einge wenige die dann gut abschneiden wärend alle Tanker Transporter Containerschiffe die Luft auf das Übelste verschmutzen.

    Wer wissen will kann ja hier nachschauen und an der Seite mal alle anderen Schiffe ausblenden das erkennt man erst wie wenige Kreuzfahrtschiffe unterwegs sind.

    Schiffsbewegungen in der Welt

    Gruß

    Werner

    Es gibt so viele verschiedene Kreuzfahrtschiffe weil es so viele verschiedene Menschen gibt
  • elfenzauber
    Dabei seit: 1294099200000
    Beiträge: 43
    geschrieben 1325146232000

    Ja, aber wer wie bsp. Tui Cruises oder AIDA  werbewirksam mit großen Worten wie Nachhaltigkeit, schadstoffarm Umweltschutz, Schutz des maritimen Lebensraumes um sich wirft und noch einen obendrauf setzt, in dem er sich selber die Pflicht auferlegt, Verantwortung für (Gesellschaft und) die Umwelt über die gesetzlichen Standards hinaus übernehmen zu wollen, der macht sich angreifbar.

    Man kann von Umweltschutzorganisationen halten was man will, aber hier wird halt der trotz aller Bemühungen vorhandene Widerspruch zwischen der Selbstdarstellung und Handeln offen gelegt.

  • Heike Elbe
    Dabei seit: 1313625600000
    Beiträge: 320
    gesperrt
    geschrieben 1325149928000

    Hallo,dazu gestern ca.17.30 Bericht auf NDR2 Radio. Alle Aida Schiffe zusammen machen

    die gleiche Menge Schadstoffausstoß wie die gesamten Autos in Deutschland.

    Bin normalerweise schmerzfrei, kam dann aber doch ein wenig ins grübeln.

    Warum keine Filter? NDR sagt wegen der Kosten. Also ab jetzt nur noch Segelboot oder rudern? Galeere?

    Gruß Qwanter Welbe

  • steamboats
    Dabei seit: 1262131200000
    Beiträge: 3532
    geschrieben 1325149937000

    Der NABU reitet schon seit Monaten immer wieder sehr populistisch auf diesem Thema herum. Leider hält er sich dabei nicht immer an die Fakten.

     

    Fakt ist natürlich, dass es mehr als wünschenswert wäre, die SO/SO2/CO2 und Rußpartikel zu minimieren.

     

    Aber: Die vom NABU geforderten Rußpartikelfilter gibt es für Kreuzfahrtschiffe noch gar nicht. Bei Frachtern sind teilweise schon Scrubber im Einsatz, die allerdings nur SO/SO2/CO2 filtern. Derzeit wird ein Scrubber auf der Independence of the Seas für den Dauereinsatz bei einem Kreuzfahrtschiff erprobt. Serienreife ist da auch noch nicht erreicht. Und gegen Rußpartikel hilft der auch nicht. Werden zudem schwefelarme Treibstoffe eingesetzt, dann beschränkt sich wohl der Effekt der Scrubber auf CO2. Bislang ist mir lediglich eine schweizer Firma bekannt, die einen Rußpartikelfilter für Schiffsmotoren entwickelt hat. Allerdings beschränkt sich das auf die Größe eines kleinen Binnen-Ausflugsschiffs.

     

    Der NABU fordert zudem immer die Verwendung von Marine Diesel statt des Schweröls. Nicht erwähnt der NABU, dass die Verwendung von Marine Diesel bereits in vielen Bereichen ohnehin Pflicht ist (Nordsee, Ostsee, EU-Häfen, aber auch Antarktis, Neuengland...). Nicht erwähnt der NABU weiterhin, dass Marine Diesel flächendeckend und in den Mengen, in welchen es die gesamte Schifffahrt bräuchte, derzeit noch nicht erhältlich ist. Die Raffinerien müssen da erst umstellen. Dafür gibt es aber einen weltweit abgestimmten Zeitplan, welcher den Einsatz von immer weiter schwefelärmeren Treibstoffen abgestuft vorsieht. Darauf hat man sich schon vor einigen Jahren international geeinigt. Der NABU bemüht immer die armen Küsten- und Hafeneinwohner, die unter den Abgasen des Schweröls leiden würden.... stellt sich die Frage, wen sie da genau meinen, denn wie schon gesagt, ist Schweröl jedenfalls in Europa gar nicht mehr im Einsatz in Küstenbereichen und Häfen. Fährt ein Schiff Hamburg an, fährt es bereits mit Marine Diesel, weil dieser sowohl auf der Elbe als auch der Nordsee Pflicht ist. Technisch gesehen können die Schiffe alle sowohl mit Schweröl als auch mit Marine Diesel fahren und tun dies auch je nach Region.

     

    Übrigens Marine Diesel ist nicht mit dem Diesel für PKW/LKW zu vergleichen. Er enthält wesentlich mehr Schadstoffe.

     

    Jede Reederei ist ein Wirtschaftsunternehmen und hat mit Sicherheit kein Geld zu verschenken. Jede Tonne weniger verbrauchter Treibstoff spart der Reederei bares Geld. Entsprechend werden auf Kreuzfahrtschiffen, die selbstverständlich wahre Energiefresser sind, schon seit Jahren immer weiter energiesparende Techniken eingesetzt. Das beginnt mit LED-Beleuchtung und geht über besondere Anstriche der Schiffsrümpfe bis hin zum Einsatz von Solarzellen. Beispielsweise erzeugen die Solstice Class Schiffe von Celebrity über ihre Solarzellen so viel Strom, dass sie alle Aufzüge damit betreiben könnten. Marine Diesel ist teurer als Schweröl und daher wird natürlich letzteres eingesetzt.

     

    Dieses Mal nicht angesprochen hat der NABU das Thema Landstrom. Tja, HH hat eine Landstromversorgung mal abgelehnt, da es ihnen zu teuer war. Ob der Landstrom zudem umweltfreundlicher ist, ist äußerst umstritten. Denn auch der Landstrom muss irgendwo produziert werden, sei es im Atomkraftwerk oder im Kohlekraftwerk. Es gibt Stimmen, die sagen, dass die CO2 Bilanz bei Landstrom deutlich schlechter wäre, als bei vom Schiff selbst erzeugten Strom. In HH würde das lediglich das Abgasproblem der Luxuswohnungen am Elbufer lösen.

     

    Übrigens war zu diesem Thema seit einigen Monaten seitens des NABU Ruhe eingekehrt, insbesondere als eine Expertin des NABU (Lucienne Damm) zu einem neuen Arbeitgeber (TUICruises) wechselte. Sowohl AIDA als auch TUICruises sind seit Monaten im Gespräch mit dem NABU, so dass es umso unverständlicher ist, dass nun wieder auf diese Reedereien draufgehauen wird (und für einen weiteren Dialog sicher nicht gerade förderlich).

     

    Es geht nicht darum, irgendwelche Reedereien zu verteidigen. Der NABU hat vom Grundsatz her natürlich Recht. Es gibt noch viel zu tun. Ob allerdings der Weg, den der NABU einschlägt, der Richtige ist... Das Verbot von Schweröl auf den Weltmeeren lässt sich nur international regeln. Solange noch keine einsatzfähigen Technologien vorhanden sind, kann man deren Einsatz auch nicht fordern. Dass etwas geschehen muss, ist klar. Und das betrifft alle Reedereien und nicht nur die Kreuzfahrer, denn die machen nur ein gutes halbes Prozent der zivilen Schifffahrt aus.

     

    Wie man angesichts der Ergebnisse der letzten Umweltkonferenz in Durban sehen kann, dürfte es auch in diesem Punkt wohl nicht einfach sein, international ein Übereinkommen zu finden.

     

    Gruß

    Carmen

     

    PS: Übrigens, jedes Kreuzfahrtschiff hat einen Umweltoffizier. Bei manchen Reedereien hält dieser auch Vorträge. Ansonsten einfach mal ansprechen.

     

  • cruise_fan67
    Dabei seit: 1288137600000
    Beiträge: 103
    geschrieben 1325150906000

    Man kann über den NABU denken wie man will, auch ob es in Ordnung ist, ausgerechnet AIDA und TUI Cruises an den Pranger zu stellen...

     

    Fakt ist: Kreuzfahrtschiffe sind nun mal ziemliche Dreckschleudern - und in Sachen Umweltschutz gibt es da doch noch eine Menge zu tun.

     

    Umweltschutzoffiziere hin oder her: Die meisten Reedereien werden wohl in Sachen Umweltschutz nur das machen, was gesetzlich notwendig ist. Kein Unternehmen hat Geld zu verschenken. Und wenn die Reedereien in diesem Bereich etwas machen, dann wahrscheinlich eher um Geld zu sparen. Abgesehen von vielleicht ein paar Ausnahmen...

     

    Viele Grüße

    vom Konsti

  • mindman44
    Dabei seit: 1213920000000
    Beiträge: 162
    geschrieben 1325157392000

    Danke Carmen für deine Ausführungen.

     

    NABU ist und bleibt für mich eine "Firma" die versucht mit allen Mitteln "Geld" zu machen. Deshalb sind sie für mich in höchstem Grade unglaubwürdig.

     

    Wir standen mit der Celebrity Silhouette in Barcelona. Gegenüber hat eine Fähre nach Mallorca ihren Motor gestartet und aus unserer Perspektive ganz Barcelona in eine Abgaswolke gehüllt. Was aus dem "Schornstein" der Silhouette kam war ein "laues Lüftchen" konnte man kaum sehen.

     

    Laut NABU bekommen Kreuzfahrtschiffe einen "Preis" für die größten Dreckschleudern.

    Man merkt die Absicht und ist verstimmt.(Goethe Torquato Tasso)  

     

    Gruss Werner

  • mcgee
    Dabei seit: 1133913600000
    Beiträge: 5075
    geschrieben 1325162283000

    Danke (u.a. Carmen)

    für die weiteren Hintergrundmeldungen, Infos und Meinungen.

    Toll, dass hier so informiert wird.

     

    P.S.:

    Deutschland könnte ja wieder Vorreiter spielen, wie beim Atomausstieg.

    Und alle machen mit... :laughing: :disappointed:

  • karlgold
    Dabei seit: 1407888000000
    Beiträge: 3282
    geschrieben 1325197208000

    @Carmen das war mal wieder eine Info wie sie nur von Dir kommen kann, qualifiziert, ausführlich und objektiv Hochachtung!!

    Genau diese Lucienne Damm hatte ich angeschrieben und es hies sie sei in Urlaub, würde aber nach Rückkehr antworten.

    Keine Rückkehr keine Antwort. Dank Dir weiß ich nun warum.  

    Gruß

    Werner

    Es gibt so viele verschiedene Kreuzfahrtschiffe weil es so viele verschiedene Menschen gibt
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!