• Stueppi
    Dabei seit: 1182470400000
    Beiträge: 3267
    geschrieben 1253623279000

    Hi Ben!

    Um 12 Uhr im Park? Da haste recht, das ist keine gute Zeit. Wenn ich eine

    Flugsafari mache sehe ich zu, dass ich den allerersten Flieger nehme und

    die gehen je nach Saison nicht selten morgens um zwischen 6 und 8 Uhr.

    Da muss ich mich dann halt kümmern bzw. mir einen Anbieter suchen für

    den sowas selbstverständlich ist und der automatisch, ohne nachfragen, den

    ersten Flug bucht.

    Ich persönlich verbringe meine Zeit auch lieber im Park als auf der Straße.

    Aber ich geben Dir recht, auch die Zeit auf der Straße hat was, ist bestimmt

    interessant. Fahre auch gerne so durch's Land, aber in diesem Umfang bestimmt

    nicht in 7 oder 8 Tagen. Da müssen schon mehr Safaritage drin sein. Wenn man

    2 Wochen unterwegs ist kann man halt auch mal längere Strecken fahren, muss

    alles im Verhältnis stehen.

    Aber ich sage es nochmal, jeder so wie er mag, da bringen auch Diskussionen

    nichts, die Entscheidung liegt bei jedem selber.

    Alles was ich mir wünschte war nach Afrika zurück zu kommen. Wir hatten es noch nicht einmal verlassen, und doch war ich wenn ich nachts wach lag und lauschte schon heimwehkrank - E.Hemingway-
  • violam
    Dabei seit: 1169942400000
    Beiträge: 85
    geschrieben 1254176676000

    Hallo!

    Ganz ehrlich? Ich würde auch die Safari Nummer 2 wählen.

    Aus dem ganz einfachen Grund, dass ich nichts schlimmer finde, als mit vielen Menschen zusammen in einem Minibus am Fenster zu sitzen und stundenlang auf schlechten Wegen durchgerüttelt in der Hitze zu sitzen.

    Natürlich gibt die Landschaft auch ihre Reize, aber ich persönlich habe davon nicht viel gehabt, weil mich die Fahrt schon nach 2 Stunden ziemlich genervt hat.

    Wir sind oft in Kenia unterwegs, mittlerweile aber als Selbstfahrer mit eigenem Auto.

    Wir selber verbringen lieber ein paar Tage in einem Park in Ruhe, als ständig zu wechseln. Das haben wir einmal gemacht, uns hat`s gereicht!

    Ausserdem ziehe ich einen offenen Jeep jedem Minibus vor. Die Busse sind meistens bis auf den letzten Platz vollgestopft (muss sich ja finanziell lohnen), und man kämpft um die Luke im Dach!

    Das sind meine persönlichen Erfahrungen.

    Lieben Gruss

    Viola

    Der Weg ist das Ziel!
  • Chrissy
    Dabei seit: 1086912000000
    Beiträge: 2360
    Zielexperte/in für: Sonstiges Kenia Kenianische Küste
    geschrieben 1254242814000

    Jambo,

    na ja, bei den individuellen Safaris kann ich mir ja sowohl den Fahrzeugtyp (Jeep oder Safaribus) als auch im Normalfall die Anzahl der anderen teilnehmenden Personen mit aussuchen.

    Viele Grüsse

    Chrissy

    CARPE DIEM
  • barsoy
    Dabei seit: 1181606400000
    Beiträge: 19
    geschrieben 1254617633000

    Jambo!

    Ganz frisch zurück nach einer 7-Tage-Safari Tsavo West-Amboseli-Massai Mara-Lake Nakuru-Tsavo Ost ohne Flug... Jeden Tag ca. 10-11h im Bus. Zum Glück Privat-Safari. Die Busse der Pauschal-Anbieter  wie Nec... waren IMMER zu siebt vollgestopft. Für uns waren die Massai Mara und Lake Nakuru+ Tsavo Ost die Highlights. Fliege lieber oder buche direkt von Nairobi. Am besten 2d in jedem Park. Die lange Fahrt hatte durchaus ihren Reiz, aber das nächste Mal werden wir auch die einfachere Variante wählen... Und Jeep heißt das Zauberwort!!!

    LG Barsoy
  • Gabi2001
    Dabei seit: 1181260800000
    Beiträge: 3487
    geschrieben 1254660229000

    sag ich doch immer, Minibus von den Pauschalanbietern ist wie Condor Holzklasse, lieber ein paar Euro mehr ausgeben und einen Land Cruiser oder andeen Jeep, eine Safari macht man normalerweise  nicht jedes Jahr, es ist einfach ein anderes fahren. LG Gabi 2001 ( Franz )

    man lebt nur einmal, erben braucht auch keiner, deshalb lebe jetzt !!!, denn es nützt nichts, der Reichste auf dem Friedhof zu sein.
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!