Massai Mara Flugsafari VERSUS Tsavo Ost/West/Amboseli "über Land"

  • Inspektorin
    Dabei seit: 1135036800000
    Beiträge: 96
    geschrieben 1186433451000

    Jambo!

    Mein Mann und ich planen für Januar 2008 unsere erste Kenia-Reise und haben als absolute Neulinge natürliche gaaaaanz viele Fragen an Euch Experten... Falls einige davon schon einmal an anderer Stelle gestellt worden sein sollten, bitte ich um Nachsicht!

    Also, Flug und Hotel (14 Tage Leisure Lodge) sind schon gebucht.

    Nun geht´s natürlich um die Safari ;)

    Dass man diese unbesorgt bei einheimischen Anbietern buchen kann und dort sogar mehr geboten bekommt als bei den großen deutschen Reiseveranstaltern, haben wir schon gelesen.

    Frage: Wie groß ist die Preisersparnis, wenn man erst vor Ort bucht? Quasi Last Minute? Ansonsten würden wir gerne einige der Anbieter, die hier empfohlen wurden, anmailen und schon von Deutschland aus die Safari buchen.

    Tja, und dann kreiseln wir immer wieder um die gleiche Frage:

    Variante 1: Massai Mara Flugsafari

    versus

    Variante 2: Tsavo Ost/West/Amboseli "über Land"

    Die Massai Mara soll ja DAS Highlight unter den Nationalparks in Kenia sein - aber eine Flugsafari mit 2 Übernachtungen kostet nun mal mehr als Tsavo und Amboseli mit 3 oder 4 Nächten.

    Nun sehen die Gedankengänge von uns beiden Laien z.Zt. so aus: Als Einsteiger ohne Vergleichsmöglichkeiten haben uns die Fotos im Netz von den beiden Tsavos und Amboseli schon sehr begeistert. Und bei 3-4 Übernachtungen erlebt man doch sicher mehr als bei zweien, sieht mehrere Nationalparks, wohnt in ganz unterschiedlichen Camps oder Lodges - und spart zudem noch Geld :D

    Einziger Wermutstropfen scheinen die Rüttelpisten zu sein, die man befahren muss. Wie schlimm ist das denn für zwei gesunde, junge Leute wirklich und wieviel Zeit geht für die Fahrten drauf?

    Es wäre schön, wenn Ihr uns unsere Auffassung bestätigt (oder auch widerlegt) bzw. uns Argumente liefern könntet, warum vielleicht doch die Flugsafari in die Massai Mara mit dem kürzerem Aufenthalt die bessere Wahl ist.

    Schon mal vorab vielen Dank für Eure Hilfe!

    Liebe Grüße,

    Lilli

  • Yeiyo
    Dabei seit: 1177113600000
    Beiträge: 387
    geschrieben 1186435591000

    Jambo Lilli,

    schön für euch, dass ihr im Januar nach Kenia reisen werdet. Auch mein Mann und ich planen wieder Kenia für Jan. 2008.

    Nun zu deinen Fragen:

    Zweifellos ist die Massai Mara das Highlight der Parks in Kenia. Man sieht endlose Tierherden bis zum Horizont und mit Sicherheit Raubkatzen wie Löwen und Geparde. Trotzdem würde ich als Einstieg für eine Kenia-Safari auch eher zu 3 - 4 Tagen Tsavo-Ost und -West mit Amboseli tendieren.

    Natürlich sind die Wege lang, aber hier bekommt man auch schon viel vom Land Kenia und von den Menschen dort mit, was m. E. so wichtig ist. Wir sind nicht mehr die Jüngsten und ich habe eigentlich noch nie Beschwerden oder Schwierigkeiten wegen der Rüttelpisten gehabt. Außerdem ist nun nur mehr ein kleines Stück gleich hinter Mombasa schlecht, der andere Teil der "Mombasa"-Road ist wunderbar ausgebaut. Solltet ihr vom Tsavo-West direkt zum Amboseli fahren, gibt es nochmals ein kurzes, schlechtes Stück Straße, dafür führt dieser Weg aber durch eine wunderbare Gegend mit der Möglichkeit Wildtiere (viele Giraffen) zu sehen. Übrigens ist mit etwas Glück auch in diesen Parks die Chance die Big Five antreffen, sehr groß und Elefanten gibt es im Tsavo-Ost und im Amboseli mehr als in der Mara.

    Preiswertere Last-Minute-Angebote habe ich bei den örtlichen Anbietern noch nicht erlebt. Es gibt halt manchmal "Special offers". Ich plane meine Safari immer genau mit den Routenzielen und den Lodges und lasse mir dann vom örtlichen Safari-Unternehmer (Afrikaner) ein Angebot machen. Immer liegt es unter dem Preis der großen deutschen Touristik-Unternehmen und es hat den Vorteil, dass wir alleine im Bus sind und den ganzen Verlauf der Routen und der Gamedrives bestimmen können.

    Ich hoffe, dir ein wenig bei der Entscheidungsfindung geholfen zu haben.

    Yeiyo

    Alles was ich will, ist immerwieder nach Kenya zu kommen!
  • Chrissy
    Dabei seit: 1086912000000
    Beiträge: 2360
    Zielexperte/in für: Sonstiges Kenia Kenianische Küste
    geschrieben 1186435962000

    Jambo Lilli :D ,

    also wir haben auch mit Tsavo Ost und West und dem Amboseli angefangen und das hat schon für den Safarivirus gereicht ;) .

    Inzwischen waren wir ja auch schon mehrmals in der Masai Mara (jedoch auch im Tsavo und dem Amboseli des öfteren) und deswegen ist meine persönliche Meinung zu deiner Frage folgende:

    Wenn ich jetzt schon weiß, dass Kenya einmalig bleiben wird (wobei das ja bei vielen nicht der Fall war ; :frowning: ) ), dann würd ich in die Masai Mara fliegen.

    Wenn ich da jedoch etwas flexibler bin, würd ich Tsavo und Amboseli nehmen, da man ja die Masai Mara vielleicht später nochmal machen kann.

    Für viele, die beim ersten Mal in der Mara waren ist es ungewohnt, dass man z.B. im Tsavo und dem Amboseli die Pisten nicht verlassen darf. Was natürlich für die Tierwelt um einiges relaxter ist.

    Andererseits sind der Tsavo und der Amboseli mit seinem atemberaubenden Kili (sofern der sich nicht hinter Wolken versteckt) schon sehr beeindruckend.

    Wie gesagt, wir waren von Anfang an begeistert.

    Sollte es eucher Budget erlauben, dann würd ich mir überlegen, ob ich nicht doch in die Masai Mara fliege :D .

    Die ist einfach unbeschreiblich. Obwohl wir inzwischen unser Herz für Nordtanzania entdeckt haben, der Abschluss der Safari sind immer einige Nächte in der Masai Mara ;) .

    Sicher, die Masai Mara Safari ist teurer, jedoch ist man bei der Tsavo-Amboseli Safari auch einige Zeit zwischen den Parks unterwegs und die fehlt einem dann natürlich für Game Drives.

    Wegen der huppeligen Strassen würd ich mir jetzt nicht so viele Gedanken machen, wie gesagt, eher wegen dem Zeitfaktor.

    Bei der Safari mit dem Bus oder Jeep kann man sich natürlich auch wieder mehr Nächte leisten.

    Es ist wirklich nicht so einfach ;) .

    Holt euch einfach mal ein paar Angebote ein und vergleicht.

    Wir haben seit Jahren auch einen kenyanischen Anbieter, mit dem wir mehr als zufrieden sind.

    Einer der großen Vorteile hier ist auch, dass man sich die Unterkünfte aussuchen kann.

    Wie gesagt, Safaris sind kein günstiges Vergnügen.

    Neben den Kosten für Fahrzeug und Fahrer/Flug und Unterkunft kommen auch noch die Parkeintrittsgebühren dazu, die jedoch in den meisten Angeboten bereits enthalten sind.

    Ich wünsch euch viel Erfolg bei der Entscheidung und wenn du noch Fragen :frowning: hast, kannste dich jederzeit gerne melden.

    Viele Grüsse :D

    Chrissy

    CARPE DIEM
  • Turtle 1994
    Dabei seit: 1136851200000
    Beiträge: 1243
    geschrieben 1186468129000

    Jambo

    meine Vorrednerinnen haben ja alles schon auf den Punkt gebracht.

    Ich wollte nur mal anmerken:

    Wir haben auch letztes Jahr unsere erste Safari gemacht-und es ging direkt in die Mara.

    Nun stehen wir wieder vor dieser Entscheidungen:Gehjt es in die Mara oder woanders hin?

    Sehr wahrscheinlich gewinnt die Mara wieder,denn ich denke in keinem anderen Park komt man den Tieren näher!

    Aber es ist halt eine schwere Entscheidung.Deshalb die Angebote gut vergleichen.Vielleicht kann man ja auch mal an einer Unterkunft sparen-muß ja kein 4 Sterne Camp sein.

    Lg Turtle 1994

    Für jeden kommt der für ihn bestimmte Augenblick.(Ostafrika)
  • Inspektorin
    Dabei seit: 1135036800000
    Beiträge: 96
    geschrieben 1186526654000

    Hallo zusammen,

    erst einmal vielen Dank für Eure schnellen und ausführlichen Antworten!

    Uns geht es neben den Tierbeobachtungen auch um die Lodges bzw. Camps - diese müssen zwar nicht luxuriös sein, sollten aber eine tolle Lage und eine "nostalgisch-rustikale" Atmosphäre haben.

    Ist schwer zu beschreiben - also bloß keine 100 Zimmer und Swimming-Pool.

    Vielleicht habt Ihr da noch Tips für uns?

    Gibt es bei der Jahreszeit (Anfang Januar), die wir uns ausgesucht haben, noch irgendwelche Besonderheiten hinsichtlich der Parks zu beachten?

    Liebe Grüße und einen schönen Abend,

    Lilli

  • Chrissy
    Dabei seit: 1086912000000
    Beiträge: 2360
    Zielexperte/in für: Sonstiges Kenia Kenianische Küste
    geschrieben 1186578159000

    Jambo :D ,

    also dann kommen wohl eher Camps für euch in Frage.

    Im Amboseli gibt es nur das Kibo Safari Camps und das luxuriöse, aber auch sehr teure Tortilis Camp.

    In der Masai Mara gibt es im eigentlichen Schutzgebiet die diversen Governors Camps und das Mara Intrepids.

    Im Mara Intrepids sind wir erst nächstes Jahr, daher kann ich leider noch nicht soviel dazu sagen. Jedoch war hier die Lage ausschlaggebend.

    Außerhalb fallen mir jetzt das Mara Kicheche, das Kichwa Tembo und das Aruba Camp ein.

    Das Mara Sarova Camp ist zwar relativ groß, jedoch sind die Zelte sehr schön, es gibt ein Wasserloch und die Lage ist ein guter Ausgangspunkt für Game Drives.

    Uns hat es bei unseren beiden Aufenthalten sehr gut gefallen, jedoch ist es halt relativ groß.

    Sicher, es gibt noch einige Camps mehr, jedoch ist die Lage nicht ganz so optimal oder es geht eben in den Luxusbereich.

    Hier gibt es z.B. auch den Mara Safari Club, der liegt jedoch relativ weit vom eigentlichen Schutzgebiet der Mara entfernt.

    Wie gesagt, im Bezug auf Lodgen im Amboseli eben die Amboseli Serena und die Ol Tukai Lodge.

    In der Mara die Keekorok und die Mara Serena Lodge, außerhalb die Mara Simba Lodge.

    Wenn du noch Fragen hast, einfach her damit.

    Viele Grüsse und viel Spass beim Aussuchen

    Chrissy

    CARPE DIEM
  • Yeiyo
    Dabei seit: 1177113600000
    Beiträge: 387
    geschrieben 1186581762000

    Jambo Lilli,

    noch weitere Camps bzw. Lodges in den beiden Tsavo-Parks (falls ihr euch dafür entscheidet) wären im Tsavo-Ost das Pattersons Safari Camp - sehr urig am Athi-Galana-River gelegen, das Tarhi-Camp, das Lion-Hill-Rock-Camp und die Voi-Safari-Lodge. Sie ist zwar alt, aber ein Zwischenstopp (z.B. zum Lunch) ist dort wegen der grandiosen Aussicht unbedingt zu empfehlen.

    Im Tsavo-West sind die Ngulia-Bandas schön, vor allem wegen ihrer Lage und Aussicht und der Möglichkeit am Abend auf Leoparden zu treffen. Natürlich (trotz schlechter Erfahrungen ) ist das Severin-Safari-Camp herrlich und auch das Voyager Safari Camp kann ich empfehlen, vor allem weil dort immer am Morgen Pirschgänge zu Fuß angeboten werden.

    Natürlich bin ich ein Fan vom Kibo-Camp im Amboseli, weil es von dort einen herrlichen Blick zum Kilimandjaro gibt und überhaupt viel Wild (auch Löwen) in der Gegend ist. Aber es ist nicht klein - ich glaub es gibt auch ca. 50 Zelte dort.

    Viel Spaß und kwa heri

    Yeiyo

    Alles was ich will, ist immerwieder nach Kenya zu kommen!
  • Chrissy
    Dabei seit: 1086912000000
    Beiträge: 2360
    Zielexperte/in für: Sonstiges Kenia Kenianische Küste
    geschrieben 1186586196000

    Jambo Yeiyo :D ,

    vielen Dank, hatte den Tsavo total vergessen :( .

    Es gibt ja auch noch das Galdessa im Ost- und das Finch Hattons im Westteil, jedoch sind beide etwas gehobener. Einfach mal angucken.

    Ich bin ein absoluter Fan des Severin Safari Camps. Während unserer beiden Aufenthalte hat bisher immer alles super geklappt und wir haben nur die besten Erfahrungen gemacht. Hier würd ich sogar überlegen, ob ich nicht die Kibo Suite nehme.

    Im Patterson hat es mir auch ganz gut gefallen und die Voi Safari Lodge gehört einfach wegen dem atemberaubenden Ausblick zu den MUST have been there.

    Viele Grüsse

    Chrissy

    CARPE DIEM
  • Inspektorin
    Dabei seit: 1135036800000
    Beiträge: 96
    geschrieben 1186602011000

    Jambo!

    Das sind ja schon mal superviele Tips, dankeschön!

    Also, wir tendieren nach wie vor eher zu der Tsavo/Amboseli-Kombination. Einfach deshalb, weil wir uns eine etwas längere Safaridauer (4 Nächte) wünschen, die in der Massai Mara schlicht zu teuer wäre.

    Nun mal zum Preis: Handeln ist nicht gerade unsere Stärke, und darüber hinaus fehlt uns eine genaue Vorstellung, wie viel denn unsere geplante Safari realistischerweise kosten sollte. Eine schlechte Ausgangsbasis für Verhandlungen ;)

    Also: geplant sind 5 Tage/4 Nächte Tsavo Ost/West/Amboseli in Camps bzw. Lodges der gehobenen Mittelklasse. Wir möchten NICHT mit einem Bus fahren, hätten aber nichts dagegen, gemeinsam mit anderen Reisenden im Fahrzeug unterwegs zu sein (also in diesen etwas größeren Jeeps).

    Mit welchem Preis muß man denn da rechnen?

    Lohnt es sich, die Taita Hills mitzunehmen?

    Liebe Grüße,

    Lilli

  • Chrissy
    Dabei seit: 1086912000000
    Beiträge: 2360
    Zielexperte/in für: Sonstiges Kenia Kenianische Küste
    geschrieben 1186606891000

    Jambo Lilli,

    also, die Safaripreise hängen von mehreren Faktoren ab, u.a.

    - Anzahl der Teilnehmer

    - Fahrzeug, Minibus (kommt aber für euch ja nicht in Frage) oder Jeep

    - ist eventuell ein Flug dabei, z.B. Rückflug von der Mara an die Küste

    - welche Unterkünfte man hat

    - Anzahl der Game Drives

    - sind alle Eintrittsgebüheren in die Parks und Reservate enthalten (ist aber

    meistens der Fall).

    Würd mir hier einfach mal ein paar Angebote einholen und dann vergleichen. Preislich dürfte es so ab knapp 600 € losgehen, hängt aber, wie gesagt, von mehreren Faktoren ab :frowning: .

    Also, die Taita Hills würd ich jetzt selber auslassen. Wird vielleicht etwas zu stressig, da ihr dann ja jede Nacht woanders seid :( .

    Bei 4 Nächten würd ich eine Nacht im Tsavo West, zwei Nächte im Amboseli und dann noch ne Nacht im Tsavo Ost verbringen.

    Tsavo West zuerst, da hier der Weg von der Küste einfach länger ist und ich es bequmer finde, wenn der Rückweg dann etwas kürzer ist.

    Sicher, man kann auch vom Tsavo Ost zum Tsavo West, dort jeweils eine Nacht, dann weiter in den Amboseli, dort zwei Nächte und danach an die Küste zurückfliegen. Da spart man zwar etwas Zeit, jedoch ist der Preis dann aufgrund des Fluges auch höher.

    Viele Grüsse

    Chrissy

    CARPE DIEM
Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!