Kenia - Diani Beach - Was kosten denn Safaris und Ausflüge so im Schnitt?

  • timm
    Dabei seit: 1093824000000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1093904866000

    Hallo,

    meine Frau und ich möchten Ende September/Anfang Oktober evtl. nach Kenia an den Diani Beach - Hotel Diani Sea Resort.

    Uns würde noch folgendes interessieren:

    Was kosten denn Safaris so im Schnitt (ich denke wir werden eine 2-Tages-Tour machen)?

    Was kosten kleinere Ausflüge im Schnitt (wir werden wohl einen Schnorchelausflug machen)?

    Welche Safaris / Ausflüge sind empfehlenswert?

    Bei den Hotelkritiken habe ich gelesen, dass bei unserem Hotel wohl ein österreichischer Ausflugsanbieter in der Nähe ist - dort werden wir wohl auch die Ausflüge buchen - also bei euren Preisangaben könnt ihr von vor Ort gebuchten Ausflügen ausgehen.

    Wie ist das Wetter zu unserer Reisezeit?

    Vielen Dank schon einmal für eure Antworten.

    Viele Grüße

    Markus

  • Jambo
    Dabei seit: 1093910400000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1093941862000

    Jambo Markus,

    mit dem österreichischen Anbieter meinst du doch hoffentlich nicht Karoly von MALIBU-Safaris? Da kann ich dich nur warnen! In den einschlägigen Keniaforen wird immer wieder vor dieser Agentur gewarnt. FINGER WEG!!!!

    Es gibt in Kenia auch seriöse Anbieter vor Ort. Im Diani Shopping Center findest du neben Malibu-Safaris das Büro von Dennis Moser, einem Deutschen (D.M.Tours). Er hat auch eine Homepage (http://www.safariland-kenia.de). Ebenfalls empfehlenswert ist die Agentur einer Schweizerin im Barclays Center (Gibran Safaris / Homepage http://www.gibransafaris.com). Ich würde dir empfehlen, dir mehrere Angebote vor Ort einzuholen und dann genau abzuwägen. Seriöse Anbieter werden genau auf deine Wünsche eingehen und sich viel Zeit für eine Beratung nehmen. Bei manchen kannst du sogar erst nach der Safari bezahlen (eine Sicherheit musst du aber hinterlegen). Auf den Homepages findest du auch Preise zu den einzelnen Safaris. Bei ein bisschen Geschick kann man meist auch verhandeln.

    Wenn du noch Fragen hast, dann schreibe ruhig.

    Gruß Jambo

  • timm
    Dabei seit: 1093824000000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1093956320000

    Vielen Dank für deine ausführliche Antwort und den Hinweis auf die verschiedenen Anbieter. Jetzt habe ich auch einen ungefähren Anhaltspunkt was die Kosten angeht.

    Könnt ihr vielleicht noch bestimmte Jeep-Safaris empfehlen, die man vom Diani-Beach ohne allzu weite Fahrerei unternehmen kann. Da wir nur 11 Tage in Kenia sind, denke ich es wäre besser eher Touren zu schneller erreichbaren Zielen zu wählen um möglichst viel zu sehen. Korriegiere mich wenn ich mich irren sollte.

    Wenn es ein Ziel gibt, das man unbedingt sehen sollte, jedoch etwas weiter weg ist, könnt ihr es natürlich trotzem nennen.

    Was ich bisher von Kenia-Urlaubern in Foren gelesen habe, war fast immer positiv und viele sind Stammurlauber. Vielleicht werden wir ja auch vom Kenia-Fieber angesteckt.

    Welche Kleidung/Ausrüstung sollte man denn bei den Safaris haben?

    Braucht man wirklich Badeschuhe im Meer?

    Wie ist das mit den Gezeiten? Sind die wirklich so extrem, dass man bei Ebbe nicht mehr baden kann? Wie viele Stunden kann man den tagsüber im Meer Baden, zu welchen Zeiten ist Flut?

    Wie ist das mit den Malaria-Prophylaxen? Ich habe gehört, dass das einnehmen dieser Tabletten recht heftig sein soll. Könnt ihr das bestätigen?

    Viele Fragen, ich hoffe ihr helft mir weiter. Vielen Dank!!

  • Jambo
    Dabei seit: 1093910400000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1093986577000

     Hallo Markus, hier ein paar ganz persönliche Tipps zur Safari. Die Shimba Hills liegen in der Nähe zur Küste.Ich weiß, dass die Anfahrt nicht sehr lange dauert. Da ich aber noch nicht dort war, habe ich leider keine weiteren Informationen dazu. Sicher kann man dir aber bei der Reiseleitung deines Hotels oder den örtlichen Agenturen vor Ort weiter helfen. Wir haben uns die letzten beiden Jahre für Tsavo Ost und West entschieden und zwei ganz unterschiedliche Safaris unternommen. Du musst dir auf alle Fälle bewußt sein, dass zur Safari immer sehr viel Glück gehört. Eine Garantie Tiere zu sehen, die gibt es fast nur im Zoo. Aber keine Sorge, in Kenia kommen so viele Tiere vor und die Natur ist so einzigartig, dass ich mir fast sicher bin, dass auch dich das Keniavirus fest in den Griff bekommt. Wenn nicht, dann bist du die große Ausnahme....*g*!Das Mittagessen haben wir immer in der VOI-LODGE ( http://voilodge.kenya-safari.co.ke/default-german.htm ) eingenommen. Diese Lodge befindet sich auf einer Anhöhe an mehreren Wasserlöchern.Man kann dort die Tiere sehr gut beobachten, auch von einem unterirdischen Tunnel aus. Es kann dann vorkommen, dass du ca 3m von den Elefanten entfernt stehst! Für Tierfreunde wie mich der pure Wahnsinn! Von der Voi-Lodge hast du einen traumhaften,unvergeßlichen Blick ins weite Land. Letztes Jahr kam plötzlich zur Mittagszeit eine Büffelherde von ca.600 Tieren (lt. Aussage der Angestellten) wie an einer Perlenkette (ca. 4 km) aufgereiht daher. Unbeschreiblich! In unmittelbarer Nähe tummeln sich auch hübsche bunte (natürlich männliche) Eidechsen, die sich gern fotografieren lassen. Nicht zu vergessen die putzigen Klippschliefer, sie ******* auch aus der Hand.Eine Übernachtung in der SALT LICK SAFARI LODGE( http://www.saltlicklodge.com/index.html ) in den Taita Hills, einem privaten Tierreservat in Tsavo ,wird uns auch unvergeßlich bleiben. Das Hotel befindet sich auf Stelzen und gehört zur Hilton-Gruppe. Hier ist auch Tierbeobachtung aus einem Tunnel möglich.Außersem befindet sich eine Tränke unmittelbar an einer Besucherterrasse.Auch die NGULIA LODGE( http://ngulialodge.kenya-safari.co.ke/default-german.htm ) ist zu empfehlen. Dort hast du mit Glück die Möglichkeit einen Leoparden aus nächster Nähe zu sehen. Es wird extra ein Fleischköder aufgehangen. Alle Lodges bieten den Weckservice. Wenn es etwas besonderes zu beobachten gibt oder am Wasserloch wieder mitten in der Nacht was los ist, dann kann man sich wecken lassen. Selbst wenn nichts los ist, eine afrikanische Nacht unter dem Sternenhimmel, die verschiedenen Laute der Tiere, das hat was.... In allen Lodges war der Service und die Verpflegung ausgezeichnet. In der Voi und Ngulia Lodge befinden sich auch Swimmingpools. Wenn du die Möglichkeit hast, die Mzima Springs zu besuchen, nur zu! Ein Quellgebiet mit der Möglichkeit zu Fuß Flusspferde zu beobachten. Ein kleines Häuschen bietet die Möglichkeit alles aus der Unterwasserperspektive zu sehen, man sitzt quasi im Aquarium.Für die Safari solltest du festes Schuhwerk und Kleidung nach dem Zwiebelmuster einpacken. Einen warmen Pullover nicht vergessen, denn auf der Frühpirsch ist es noch ziemlich kalt und die Autos sind offen.Ein Hut mit Bändern,Wasser und Sonnenschutz sollten auch im Safarigepäck sein. Eine Safari nach Tsavo mit 1-2 Übernachtungen ist, auch von der Anreise her, nicht zu strapaziös. Im Meer sollten Badeschuhe wegen der Seeigel und Korallen nicht fehlen. Die Gezeiten können extrem sein und wiederholen sich alle 6 Stunden. Die Zeiten sind im Hotel angeschrieben. Auch bei Ebbe hat das Meer vieles Interessante zu bieten. Informiert euch dringend unter                    www.tropenmedizin.de über die erforderlichen Impfungen und Prophylaxen. Ich bin immer gut mit diesen Empfehlungen gefahren. Laien (mich eingeschlossen) sollten keine Ratschläge geben. Ich muss für mich sagen, dass ich die empfohlene Malariaprophylaxe problemlos vertragen habe und seit Jahren einnehme. Noch Fragen? Helfe dir gern weiter, so ich kann..... Gruß Jambo

  • Chrissy
    Dabei seit: 1086912000000
    Beiträge: 2360
    Zielexperte/in für: Sonstiges Kenia Kenianische Küste
    geschrieben 1094046753000

    Jambo :wave: Markus,

    also, wie bereits erwähnt unbedingt Badeschuhe mitnehmen.

    11 Tage ist natürlich nicht sehr lange und bei den Safaris für 2 Tage solltet ihr beachten, dass es doch eine sehr weite Strecke zum fahren ist.

    Hier bietet sich natürlich der Tsavo Ost an (Übernachtung in der Voi Lodge - nicht zu verwechseln mit der Voi Wildlife Lodge, die ist nicht so schön). Die Salt Lick Lodge ist zwar auch sehr schön, aber in dem privaten Hilton Park (Taita Hills) gibt es nicht so viele Tiere. Hier gehört schon sehr viel Glück dazu. Wir waren schon öfters im Tsavo West, Ost, den Taita Hills und im Amboseli. Am tierreichsten waren bisher immer der Tsavo West und der Amboseli (im Februar 05 steht eine Woche Masai Mara, Lake Nakuru, Samburu und Mt. Kenya an). Der Tsavo West lohnt sich kaum für eine Nacht, da der Weg dorthin doch recht weit ist. Bei zwei Nächten würde ich den Tsavo West, und hier bevorzugt das Severin Safari Camp empfehlen, einfach ein Traum. Für zwei Tage Tsavo-Ost und einen Schnorchelausflug nach Wasini incl. Meeresfrüchte oder was anderes, wenn man kein Freund davon ist (bei Buchung bitte angeben) kosten ungefähr 170 Euro, dies ist aber schon Untergrenze. Ihr könnt aber den Schnorchelausflug Wasini mit allen Safaris kombinieren und hier einen guten Preis aushandeln. Wenn ihr etwas Besonderes erleben und etwas mehr Geld ausgeben wollt, dann empfehle ich euch unbedingt eine Flugsafari in die Masai Mara. Hier belaufen sich die Kosten auf ca. 450 Dollar. Kleiner Tip noch am Rande. Wenn du genaue Preise wissen willst, wende dich doch an omaewilfred@yahoo.com. Der hat sein Büro direkt bei dem Diani Resort. Wir haben mit ihm nur supergute Erfahrungen gemacht und stehen auch heute noch in Kontakt zu ihm. Außerdem vertreten wir die Meinung, dass die Einheimischen auch etwas verdienen sollen. Sag ihm doch einfach einen schönen Gruß von Chrissy und Stefan.

    An Kleidung unbedingt einen warmen Pulli oder eine gute Windjacke mitnehmen, da es abends oder auf der Morgenpirsch doch recht kühl werden kann. Ansonsten etwas gedämpfte Farben und Halbschuhe. Trekking-Sandalen gehen auch, vorausgesetzt es hat nicht geregnet.

    Eine Safari in Kenya ist einfach ein MUSS. Es wäre schade nur zum Baden in dieses Land zu fahren.

    Die Gezeiten sind sehr ausgeprägt und durch das vorgelagerte Riff kann man bei Ebbe leider nicht schwimmen, aber dafür Wanderungen bis zum Riff machen und sich die kleinen Meeresbewohner wie Schnecken, kleine Fische, Muscheln aber auch mit Glück Seeschlangen angucken. Die Gezeiten werden auch von Neu- und Vollmond beeinflusst, d.h. bei Vollmond sind Flut und Ebbe sehr stark.

    Wir haben inzwischen ziemlich alle Malaria-Prophylaxen durch und hatten das Glück mit keiner Beschwerden zu haben. Am einfachsten und auch am günstigsten ist Lariam, da man dies einmal pro Woche, am besten mit dem Abendessen, einnimmt. Malarone wird täglich eingenommen und somit benötigt man auch mehr und das wird natürlich teurer.

    Also, einen superschönen Urlaub und wäre nett, wenn du hier kurz berichten könntest, wie es dir denn gefallen hat. Solltest du noch Fragen haben oder Tipps benötigen, einfach nochmal melden.

    Viele Grüße

    Chrissy

    CARPE DIEM
  • timm
    Dabei seit: 1093824000000
    Beiträge: 4
    geschrieben 1094207386000

    Hallo,

     

    Danke für eure ausführlichen Berichte. Meine Fragen sind nun beantwortet, klasse Forum!

    Zwei Fragen hätte ich aber doch noch. Wie ist das mit der Währung - Sollte man alles in Schilling bezahlen, sind US-Dollar besser oder kann man auch mit Euro zahlen?

    In den Informationen, die ich vom Reisebüro bekommen habe, steht, dass das Visum am Flughafen nur mit Dollar bezahlt werden kann (50 USD).

    Sollte man ein Fernglas mit zu den Safaris nehmen oder haben die Veranstalter welche dabei, die man sich kostenlos leihen kann? Wie nahe kommt man für gewöhnlich an die Tiere ran? Genügt ein Fotoapparat mit einem 300 mm Objektiv?

    Gruß

    Markus

  • Jambo
    Dabei seit: 1093910400000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1094210634000

    Hallo Markus,

    deine Safari kannst du auf jeden Fall in Euro bezahlen, für Kreditkartenzahlung wird meist noch ein kleiner Aufschlag erhoben. Der Euro ist überall gern und lieber gesehen als der Dollar. Der KHS wird überall akzeptiert. Die Veranstalter leihen auch Ferngläser aus,jedenfalls die örtlichen Agenturen.An manche Tiere kommt man sehr nah ran. Wir waren mal 2 m weg von einem Busch.Da lag ein vollgefressener,schlafender Löwe und neben ihm ein angefressenes Giraffenbaby. Mal abgesehen vom Gestank, es war wirklich Natur hautnah. In den Lodges mit Tunnel ist auch eine sehr intensive Beobachtung möglich. Die Guids machen alles menschenmögliche, damit ihr zufrieden seid. Natürlich auch immer unter dem Aspekt der Sicherheit.

    Wir haben jetzt pro Person 50 USD fürs Visum dabei. Morgen früh *freufreufreu* werde ich wissen, ob auch Euro ausreichend gewesen wären. Habe aber gehört, dass inzwischen auch wieder Euro akzeptiert würden. Werde Ende September, falls noch nicht durch andere Rückkehrer geschehen, berichten.

    Gruß Jambo

  • Chrissy
    Dabei seit: 1086912000000
    Beiträge: 2360
    Zielexperte/in für: Sonstiges Kenia Kenianische Küste
    geschrieben 1094411086000

    Jambo :wave:,

    also, das Visa kann inzwischen entweder mit 50 US-Dollar oder mit 40 Euro bezahlt werden. Ansonsten braucht man eigentlich keine Dollars mehr. Wir nehmen jedoch gerne viele 1 Dollarnoten mit, diese sind für Trinkgeld besser geeignet, da - wie fast überall ausserhalb der EU - die (Euro-)Münzen schwer zum umtauschen sind. Ansonsten kannst du bereits am Flughafen relativ günstig Euros in kenianische Schillinge umtauschen und wenn du nett fragst, bekommst du auch kleine Stückelungen. Sollten die Angestellten immer noch große Scheine rausgeben, nimm dir einfach ein paar größere Scheine und lass sie dir in kleine wechseln. Im Hotel sind die Kurse relativ schlecht. Wir haben uns mit der Eurocard bei Bedarf Geld am Barclays Geldautomaten geholt - funktionierte einwandfrei.

    Also, unbedingt ein Fernglas mitnehmen, denn wenn viel los ist, kann es schon passieren, dass sich mehrere Leute eines teilen müssen. Wie haben 2 Stück und ich muss sagen, ich hätte nie eines missen mögen.

    Uns hat ein 300mm Objektiv ganz gut weitergeholfen. Inzwischen haben wir uns noch ein 500mm mit einer zweiten Kamera zugelegt und besitzen auch noch zwei Konverter. Ansonsten muss noch eine Digitale mit 270mm herhalten. Aber ich liebe das Fotografieren einfach und wir hatten bei unserer ersten Safari nur eine normale Kleinbild- und eine APS-Kamera dabei.

    Wir haben uns mit unseren Fahrern immer gut verstanden und er hat uns wirklich zu den besten Plätzen gefahren. In den Lodges haben wir ziemlich arrogante Gäste (wir sind etwas besseres als die Kenianer) erlebt, die doch tatsächlich fast keine Tiere gesehen haben.  

    Also, ich hoffe dir weitergehofen zu haben, ansonsten, einfach nochmal fragen.

    Viele Grüße

    Chrissy

    CARPE DIEM
  • Jambo
    Dabei seit: 1093910400000
    Beiträge: 7
    geschrieben 1096233858000

    Hallo Markus,

    wir sind gestern aus Kenia zurückgekommen. Bei der Einreise kannst du am Flughafen die Visumsgebühr in Euro oder USD bezahlen, hakuna matata!

    Wir hatten eine super Safari in die Massai Mara. Diese haben wir über den Veranstalter D.M.Tours (Diani Shopping Center)gebucht und es nicht bereut. Ein seriöses, serviceorientiertes und zuverlässiges Unternehmen.Der Inhaber lässt es sich nicht nehmen, seine Gäste am Airstrip in Ukunda selbst einzuchecken. Bezahlt wird erst NACH der Safari, ein fairer Preis!

    Gruß Jambo

  • hilgersheike
    Dabei seit: 1379462400000
    Beiträge: 1
    geschrieben 1501324941297

    Jambo

    Wir machen nächstes Jahr Anfang April einen Urlaub von 10 Tagen incl. 1.5 Tage Safari in der Ngutuni Lodge.

    Desweiteren möchten wir noch eine weitere 2 Tages Safari mit einer Übernachtung machen. Am besten wo man nah am Wasserloch ist und viel erlebt und nicht zu viele Leute im Bus sind.

    Was ist da besser. Denke der Tsavo Ost oder?

    KKönnte man da auch in dieser Ngutuni Lodge nächtigen?

    Hattet ihr Kontakt zu den Massai und was bringst den Kindern mit?

    Lieber Dank im voraus. Gerne auch über PN über Messenger Heike Hilgers bzw Facebook.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!