• Spidernet
    Dabei seit: 1183161600000
    Beiträge: 329
    geschrieben 1244725157000

    So wird es sein Dubhe!

    Ich muss auch sagen,dass wir den Guide immer als Teil des Teams sehen - er ist einer von uns! Egal ob es im Auto was zu verteilen gibt oder in der Kommunikation (dabei muss man nicht unbedingt die Sprache sprechen).

    Wir begegnen den Einheimischen immer auf Aughöhe und mit Respekt und hatten weltweit noch nie Probleme mit irgendwelchen Serviceleistungen. Wenn wir andere Vorstellungen haben,dann wird das gesagt und es wurde bisher immer auf unsere Wünsche eingegangen. Gerade auf Safari haben wir immer das Gefühl,dass sich der Guide besonders engagiert, um unsere Bedürfnisse umzusetzen. Ein Austausch mit anderen Fahrern war bestimmt auch nicht zu unserem Schaden!

    Das honorieren wir dann auch gerne!

  • Dubhe
    Dabei seit: 1183420800000
    Beiträge: 2362
    geschrieben 1244725329000

    :laughing: :rofl: So isses :rofl: :rofl:

    LG Dubhe **** "Die schnellste Verbindung zwischen 2 Menschen ist ein Lächeln" ****
  • violam
    Dabei seit: 1169942400000
    Beiträge: 85
    geschrieben 1244831835000

    Hallo!

    @spidernet: Das ist für uns auch selbstverständlich. Als Residents in Kenia haben wir schon einiges erlebt. Wir beschäftigen schliesslich auch eigene Angestellte, die wir aber behandeln, als gehörten sie zur Familie (so ist es ja auch fast).

    Nur, das letzte Mal war wirklich prägend, das Unternehmen hat sich bei uns entschuldigt und ist uns mehr als entgegen gekommen. Die hatten mit dem Fahrer schon öfter solche Probleme. Der Fahrer ist schon etwas älter und etwas von sich eingenommen. Er lässt sich ungern von seiner Route und von seiner Meinung abbringen. Das Problem ist bei der Firma bekannt, nur ist dieser Fahrer sonst sehr zuverlässig und sehr sicher. Was ich noch sagen muss, der Fahrer hat gesundheitliche Probleme mit dem Rücken (was bei Safari ja nicht gerade förderlich ist). Und wenn er Schmerzen hat, wird er unerträglich mit seiner schlechten Laune. Nur, das wussten wir nicht, erfuhren erst später davon.

    Wir sind die Letzten, die Einheimische in Kenia nicht freundlich behandeln.

    Wenn wir Feriengäste in Kenia haben, verweisen wir auch ans Safariunternehmen (empfehlen auch gern einen Fahrer, der sehr gut ist). Nur wir selber fahren lieber allein.

    Liebe Grüsse

    Viola :D

    Der Weg ist das Ziel!
  • Quakenbrueck
    Dabei seit: 1148688000000
    Beiträge: 538
    geschrieben 1245404550000

    Hi, RenateNH,

    lass Dich nicht verrückt machen. Freue Dich auf Land und Leute. Vorsichtsmaßnahmen treffen wie in fast allen Urlaubsländer. Laß Schmuck zu Hause. Bargeld nur wenig außerhalb der Unterkunft mitnehmen. Eis  essen in einem Hotel geht immer. Und ansonsten gehe auf die Menschen zu. Du wirst von Kenya begeistert sein. Aber vorsicht, Kenya macht wiederholungssüchtig.

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!