• Andromedo73
    Dabei seit: 1200182400000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1205060148000

    Hallo zusammen,

    mittlerweile haben wir uns für den Hin-und-zurück-Flug nach/von Vancouver entschieden und einen - vor dem Hintergrund, dass wir mitten in der Hochsaison reisen (müssen) - relativ preiswerten WoMo-Vermieter gefunden.

    Insgesamt sind wir jetzt 5 Wochen im Wohnmobil und abschliessend noch 4 Tage in Vancouver.

    Unsere Reiseroute steht noch nicht ganz fest. Vielleicht gibt´s hier noch ein paar Tips... Da die Inside Passage mit unserem Schwertransport wohl etwas zu teuer ist, frage ich mich, ob der ursprünglich geplante Abstecher nach Stewart/Hyder den Umweg lohnt, da wir ja auch ein Teilstück den gleichen Weg zurück müssen.

    Bereisen wollen wir jedenfalls Vancouver Island und eine Auswahl der bekannten und (weniger) bekannten NP´s in der Umgebung

    Viele Grüße

    Andy

  • Tourleader
    Dabei seit: 1121299200000
    Beiträge: 665
    Zielexperte/in für: Westkanada Südliches Alaska Südafrika Sambia Namibia Botswana
    geschrieben 1205072575000

    @ Andromedo

    Hallo Andy,

    .. das Grobraster für eure Tour klingt jetzt deutlich besser! Die Flüge ab/bis Vancouver machen in eurer Situation durchaus Sinn. ;)

    Ich habe in den letzten Tagen einige Tipps für eine Rundreise durch das westliche Kanada, aber auch für Vancouver und Victoria gegeben. Schau' bitte einfach 'mal auf die letzten Themen. Bei weiteren Fragen stehe ich dir/euch aber natürlich gern zur Verfügung. ;) :D

    Von dem von dir angedachten Abstecher nach Stewart/Hyder würde ich euch ausdrücklich abraten. Dieses Teilstück der Inside Passage kostet mit Wohnmobil richtig Geld und in der Region Stewart/Hyder gibt es nicht so fürchterlich viel zu sehen (insbesondere dann nicht, wenn das Wetter nicht mitspielt und alles nur trübe aussieht => viel Matsch und Dreck auf den hier nicht so toll ausgebauten Straßen). Selbst die Gletscherregion, die man auf einer Stichstraße des ehemaligen Bergbaus befährt, ist nicht sonderlich spektakulär. All das gibt es auf dem Icefields Parkway auch zu sehen! ;)

    Ich wünsche euch weiterhin viel Spaß bei eurer Planung und richtig viel Vorfreude. Es ist einfach eine tolle Region, die ihr jetzt dann in aller Ruhe bereisen könnt!

    Viele Sonntagsgrüße von der ebenfalls trüben Nordseeküste

    Andreas

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 892
    geschrieben 1205094885000

    "in der region stewart/hyder gibt es nicht so fürchterlich viel zu sehen"

    -.................. :frowning: :frowning: :frowning: :frowning: :frowning: :frowning: .......... -

    dies liegt selbstverständlich immer im auge des betrachters, ohne frage.

    demjenigen, der überlegt, dorthin zu fahren, sei folgendes empfohlen:

    da das setzen von links ja recht elektrisch ist:

    man googele "nicht träumen, machen"

    dort werden keine lebensmottos veröffentlicht :p , sondern die reiseberichte einer dame, die südlich von köln lebt. unglaublich lesenswert sind sie alle; man muß sich nur durchklicken und wird einen ganzen abend lang nicht vom bildschirm wegkommen. insbesondere ihre erzählungen über die reise nach stewart/hyder hinterläßt ein anderes bild als "nicht so fürchterlich viel zu sehen"

    so schön kann ich das gar nicht schreiben.......... :laughing:

    einen anderen reisebericht findet man, wenn man einfach eingibt: "wann kommen die lachse zum fishcreek", dann findet man die seite eines schweizers, der nebenbei bemerkt, daß es sich beim fishcreek in hyder um einen von zwei einmaligen plätzen auf der welt handelt - da man alle anderen plätze nur mit dem flugzeug oder helicopter erreicht.

    auf der seite des schweizer erzählers finden sich auch viele bilder, die die atmosphäre dieser speziellen gegend wiedergeben.

    ich war mit meiner frau bereits selbst zweimal in stewart/hyder und umgebung.......... es war beeindruckend und unvergeßlich!!

    bei einer fünfwöchigen reise ist der abstecher nach stewart/hyder für viele kanada-reisende ein absolutes must. natürlich hat man bei vancouver-vancouver die strecke prince-george - stewart doppelt "an der backe", aber die läßt sich bei der vielen zeit, die man hat, durchaus erlebnisreich für große wie kleine reisende gestalten.

    hier einige highlights:

    fort st. james/stuart lake

    ..... wer einmal dort oben gestanden und die nase in die duftende luft gesteckt hat, wird in jedem verkehrsgeknubbel europas mit gehupe und getöse plötzlich daran zurückdenken...... von dem tollen living-museum über den außenposten der hudson-bay company einmal abgesehen.....

    den bulkley-river entlang fahren, der weite teile der strecke begleitet, wo man bei moricetown beobachten kann, wie die native people dort in den stromschnellen mit gaffs fische fangen....

    und die drei hazelton-orte mit ihren first nations totems und den museumshäusern sind auf dieser strecke quasi neben der straße!

    natürlich ist es ein bißchen fahrerei, wie es nun einmal in kanada jenseits der route calgary-icefields-parkway-vancouver immer der fall ist.

    diese doppel-whopper-route ab/bis prince george kann man jedoch bestens so kurzweilig gestalten, daß man eigentlich gar nicht merkt, doppelt zu fahren, zumal auch das hinterland von smithers wunderschön und garantie für naturerlebnisse abseits der ganz ausgetrampelten wege ist.

    der icefields-parkway ist zweifellos grandios - ob es sich tatsächlich lohnt, mit den schneemobilen aufs columbia-icefield zu fahren (superteuer, extrem lange wartezeiten, und man kann einmal auf den gletscher tappsen, um dann wieder einzusteigen), ist auch jeweils individuelle einstellungssache.

    dort fährt im sommer allerdings wohnmobil-an-wohnmobil stoßstange-an-stoßstange, dessen muß man sich immer bewußt sein. und auch die bilderbuch-seen rechts und links stehen auch in reiseführern von japanern und hongkong-chinesen und werden in dort angebotenen"canada in 1,5 days"-reisen in neuschwanstein-manier "abgearbeitet".

    genauso eine individuelle geschmackssache ist es jedoch, daß, gerade wenn man aus dem dicht besiedelten europa kommt, die weite des landes und das, was von europa unterscheidet, kennenlernen will.

    die inside-passage ist mit wohnmobil wirklich sehr teuer, ich habe sie einmal gemacht und würde es nicht wieder tun, weil der preis wirklich im magen liegt......

    dennoch bietet es sich für land-leute-weite-fans an, die "runde" so zu fahren, daß man von vancouver über hope richtung banff fährt, den icefields-parkway "von unten nach oben" macht, von jasper nach prince george fährt und sich dann auf die strecke nach stewart/hyder macht, um später in prince george nach süden abzubiegen, in barkerville bleibt, was auf jeden fall gerade mit kindern ein must ist und dann nach osten rüber in den wells gray park. und dann zupp!! über okanagan-valley (oder auch nicht, wenn die zeit drängt) zurück nach vancouver fährt.

    barkerville ist auch ein "living museum" - museen werden in kanada, da man ja nicht sooooooooooo viel lange geschichte aufzuweisen hat, besonders liebevoll gestaltet. das BC-museum in victoria muß man gesehen haben, aber sicher!!!! aber nur, wenn man dort war, wo die "geschichten" des museums spielen, kann man sich auch handfest etwas darunter vorstellen.

    barkerville war eine goldgräberstadt und das groß der häuser wurde originalgetreu restauriert. die postkutsche fährt durch den ort, schauspieler geben die goldwäscher und hie und da wird auch einmal ein kleines wortgefecht auf der dorfstraße ausgetragen...... nett, wirklich nett und ohne in barkerville gewesen zu sein, wachsen die cariboo-mountains einem auch nicht ans herz..... :kuesse:

    wenn man vor den toren barkervilles abbiegt, gelangt man zum bowron lake park - wo 7-tage-touren mit dem kanu angeboten werden, die man prima bepaddeln kann, da die seen ein (zwar etwas verbeultes) quadrat bilden. auch wenn die kanutouren u. u. nicht kindgerecht sein mögen - der campground dort ist traumhaft schön - wunderbar, um die erlebnisse des tages in barkerville aus einer früheren welt, die noch gar nicht soooooo lange her ist, zu verarbeiten.

    ..... dies mein kleines plädoyer für den "richtigen" westen kanadas ;)

    schließlich sei angemerkt, daß hinter dem fish-creek für wohnmobile auch "schluß" ist, da die straßen in der tat dafür nicht geeignet sind. aber lediglich von der langweiligkeit der gletscher hinter hyder (wegen derer dort sowieso niemand hinfährt) vom besuch der ganzen region abzuraten, ist meiner meinung nach......... uuuuuups........ :shock1: - lieber andreas:

    zumindest mutig.

    ein winziger tipp zur eigenen meinungsbildung noch zum schluss:

    im michael müller-verlag ist seit neuestem auch ein west-kanada-reiseführer erschienen. ich habe ihn noch nicht gelesen, aber da sich diese reiseführer bisher für alle gegenden europas, in denen ich so war, als spitzenklasse erwiesen haben, empfehle ich den ganz einfach mal blindlings als top-lektüre "zum thema".

    gruss harryhh

  • Tourleader
    Dabei seit: 1121299200000
    Beiträge: 665
    Zielexperte/in für: Westkanada Südliches Alaska Südafrika Sambia Namibia Botswana
    geschrieben 1205102013000

    @ harryhh

    @ Andy

    Hallo Harryhh,

    damit kein Missverständnis aufkommt => ich kann jeden deiner Sätze ohne jede Einschränkung unterschreiben! Es ist eine tolle Ecke dort im südlichen Alaska unter mindestens drei Voraussetzungen:

    a.) man sollte Zeit mitbringen und nicht nur Stewart & Hyder auf dem Programm haben. Dort beginnt ja eigentlich erst dieser Teil der Reise, für den nach meiner Auffassung ein paar abgezwackte Tage nicht reichen!

    b.) man sollte wissen, dass man relativ große Entfernungen, davon längere Strecken auf nicht besonders guten Straßen/Wegen, zurückzulegen hat. Auch das kostet Zeit .. und wird für kleinere Kinder vermutlich irgendwann langweilig, oder?

    c.) das Wetter sollte ein wenig mitspielen. Hier hat man bekanntlich am wenigsten Einfluss ..

    Bei meiner Empfehlung bin ich davon ausgegangen, dass ihr, Andy & Familie, insgesamt nur 5 Wochen unterwegs seid, kleine Kinder dabei habt und aus finanziellen Überlegungen wohl nicht die uneinge- schränkt empfehlenswerte Inside Passage nutzen werdet.

    Unter exakt diesen Prämissen würde ich nach wie vor von diesem "Abstecher" abraten. Diese Region sollte eher das Ziel einer zweiten Rundreise sein .. dann aber bitte inklusive der kompletten Inside Passage!

    Viele Grüße von der Nordseeküste

    Andreas

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 892
    geschrieben 1205104519000

    @ andy

    du siehst, die meinungen gehen auseinander............

    @ catsegeler

    zu a)

    es ist hinlänglich bekannt und jedem reiseführer auch einfacherer art zu entnehmen, daß hinter hyder "schluß" ist - da sich (nach ein bißchen zufahrtsstraße zu einem verlassenen bergbaustädtchen) dort ca. 600 km unpassierbare gletscher anschließen. dies ist auch der grund, warum die grenze kanada/usa bei stewart/hyder insbesondere von den us-amerikanern so relaxt gehandhabt wird ---- > schlicht und ergreifend:

    sackgassenlage!!!!

    wie in stewart/hyder ein "eigentlicher teil der reise" beginnen kann, erschließt sich mir aufgrund vorbeschriebener geographischer lage stewart/hyders derzeit nicht, mag aber von abenteurern auf die probe gestellt werden.

    zu b)

    der yellowhead-highway - neben dem transcanada-highway die wichtigste west-ost-verbindung kanadas: "keine besonders gute straße/weg"???

    :frowning: :frowning: :frowning: :frowning: :frowning:

    in kitwanga geht es "north to alaska" (jedem, der an diesen schild vorbeikommt, blüht auf immer das herzchen auf) auf den cassiar highway -

    bis medizian junction bestens asphaltiert und befahrbar. auch die strecke von medizian junction bis stewart weist nicht einen millimeter gravelroad auf.

    darüber hinaus gibt es auf der strecke kitwanga - medizian junction die brücke über den hannah-creek, eine der absolut wenigen stellen, von der aus man die ganz seltenen sockeye-lachse in freier natur beobachten kann (das sind die, die es bei aldi in scheibchen zu kaufen gibt) :p

    zu c)

    frei nach ulli wickert: das wetter.

    in den sommerferien? nebelschwaden, wolken, dampf, trübsinn...... :frowning:

    .... eher selten zu erwarten.

    aber ich möchte mich einer experten-meinung nicht entgegenstellen -

    vielleicht sind einschlägige reiseführer hie und da doch die verläßlichere informations- und meinungsbildungsquelle.

    in diesem sinne

    herzlichst

    harryhh

  • Tourleader
    Dabei seit: 1121299200000
    Beiträge: 665
    Zielexperte/in für: Westkanada Südliches Alaska Südafrika Sambia Namibia Botswana
    geschrieben 1205157439000

    @ harryhh

    ... es ist ja nur gut, dass unsere Auffassungen für eine möglichst optimale Tourenplanung weit auseinander liegen! Stell' dir vor, alle Touris würden immer nur an die gleichen Stellen fahren ...

    Leider gehst du mit keinem Wort auf eine aus deiner Sicht angemessene Zeitplanung für die Rundreise von Andy & Familie ein. Da wäre ich doch sehr gespannt, in welchem Verhältnis du den Westkanada-Teil zu dem Südalaska-Teil empfehlen würdest. Hast du dabei auch noch vor Augen, dass bei dieser Tour zwei Kleinkinder dabei sind?

    Ich bin sehr gespannt auf die weiteren Infos von dir. Auch wenn ich in dieser Ecke schon einige Male - allerdings überwiegend mit Gruppen - war, lerne ich - auch als "Experte", der du ja zweifelsohne auch zu sein scheinst -gern noch etwas dazu ...

    Auch hinsichtlich der Infos zum Thema Wetter in Reiseführern aller Art bin ich immer etwas zurückhaltend. Ich habe hier schon traumhaft schönes, aber mehrfach auch absolut besch... Wetter erlebt ... und dann war es in dieser Region eben nicht so toll, wie du es beschreibst. Aber auch das ist sicherlich Geschmacksache!

    Bin sehr gespannt ....

    Viele Grüße von der heute sonnigen Nordseeküste

    Andreas

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 892
    geschrieben 1205265124000

    @catsegeler

    lieber andreas,

    meinen tourvorschlag habe ich dem andy schon im januar per pn mitgeteilt...

    ich habe hier auch nur auf dein erstes posting antworten wollen, da schreibst du, dass hinter prince george die strassen und das wetter nicht so dolle ist......und das es da auch nix zu sehn gibt.....

    das dem so nicht ist habe ich geschrieben...

    ich denke, dass man mit 2 lütten die tagestour auf max 200 km begrenzen sollte.....ist nur meine meinung! also max 2 bis 3 stunden fahrzeit....

    das wären bei 35 tagen immerhin 7000km.........

    zum wetter in bc im sommer:

    dazu sollte man wissen das von der us-border bis hoch nach prince george künstlich bewässert wird.....

    das bedeutet ja nicht das es auf vancouver island oder in den rockies mal regnen kann.....

    andreas, nu hab ich auch fertig damit...............

    @andromedo

    noch n kleiner tipp, nehmt n melitta-kaffefilter und die tüten mit........wenn ihr keinen kaffe trinken solltet, dann natürlich nicht :laughing: :rofl:

    andy, es dauert ja noch n büschen :D

    freut euch drauf :D

    gruss harryhh

  • Andromedo73
    Dabei seit: 1200182400000
    Beiträge: 6
    geschrieben 1206372297000

    @harryhh

    @catsegeler

    vielen Dank für die Infos. Ich habe Eure Diskussion mit Hochgenuss verfolgt ;-)

    wie unserer Route letztendlich aussieht, wird die Zeit zeigen. Ich gehöre nicht zu den urlaubern, die ihre reise minutiös planen und das dann auch so durchziehen. Letztes Jahr haben wir in Schottland (damals noch mit einem Kind) weniger gesehen als vermutet. Dafür war es dann insgesamt entspannter...

    Es wird desahalb auch sicher Tage geben, wo wir das RV keinen Zentimenter bewegen werden, wenn das Umfeld passt.

    Also nochmals Danke für die Tipps, ich habe eifrig Notizen gemacht und die Kaffeefilter habe ich auch schon auf die Liste gesetzt ;-)

    Viele Grüße in den hohen Norden

    Andy

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!