• ckirchner
    Dabei seit: 1263859200000
    Beiträge: 18
    geschrieben 1277076569000

    Hallo Tourleader, karlkraus, Yukonhampi und alle anderen Kanada-Experten,

     

    ich schreibe Euch direkt an, da ich in den vergangenen Wochen schon ganz viel hier gelesen habe und begeistert bin, wieviel hilfreiche Tipps man hier bekommt. Trotzdem sind noch ein paar Fragen übrig geblieben und deshalb "traue" ich mich jetzt, hier das erste Mal im Kanada-Forum zu posten.

    In 4 Wochen geht es los: 3 1/2 Wochen West-Kanada ab/bis Calgary, 23 Tage Wohnmobil. Leider sind wir auf Juli/August angewiesen, denn wir müssen auf die Ferienzeiten unseres Sohne (14) Rücksicht nehmen. Also müssen wir leider mit der schon so oft erwähnten Fülle und Mücken leben!

    Um den Fragen, die immer wieder kommen, erstmal vorzubeugen:

    Wir sind NICHT das erste Mal mit dem Wohmobil unterwegs, allerdings waren wir vorher nur in den USA. Unsere Schwerpunkte sind NPs und dort auch wandern, gern so ca. 3-Stunden-Touren. Gern auch relaxen am See, etwas baden und abends dann auf dem CG grillen oder auch mal lecker Steak essen gehen (habe mir schon "The Keg" notiert!). Ansonsten mögen wir alles an Natur (Landschaft, Flora, Fauna, Viewpoints) anschauen, was es in Norddeutschland nicht gibt, also Regenwald-Trails, Hot Springs, Kleinste Wüste der Welt, Icefields, Whale-Watching finden wir klasse (falls ihr weitere Tipps habt: gerne willkommen!). Ein anderer Schwerpunkt bilden Städte, die wir auch toll finden (wenn sie denn schön sind). Darum sollen VC und Victoria auch nicht zu kurz kommen. Und ein paar Stunden nett shoppen ist auch mal ganz nett (würden dafür aber nicht extra nach Edmonton fahren).

    So, nun kommt unsere geplante Tour:

    19.7. Ankunft Calgary

    20.7. Übernahme Womo, Fahrt nach Canmore o. Banff (?)

    21.7. Über Kootenay NP u. Golden nach Glacier NP

    22.7. über Revelstoke, Nakusp nach Penticton o. Vernon

    23.7. ???

    24.7. nach Osoyoos

    25.7. Manning

    26.7. über Hope nach VC

    27.7. VC

    28.7. VC

    29.7. Victoria

    30.7. Victoria

    31.7. Tofino

    1.8. ???

    2.8. Nanaimo

    3.8. Fähre nach Horseshoe Bay, Fahrt bis Whistler

    4.8. Cache Creek o. Kamloops o. Clearwater (?)

    5.8. Wells Gray NP

    6.8. Jasper

    7.8. Jasper

    8.8. Jasper

    9.8. Banff (Lake Louise)

    10.8. Banff

    11.8. Nähe Calgary

    12.8. Rückgabe Womo

    Und nun meine Fragen:

    1.) Die Rund-Tour ist im Uhrzeigersinn gewählt, relativ willkürlich. Gibt es evtl. Gründe, andersherum zu fahren?

    2.) Es sind ein paar ?? eingebaut, das sind teilweise noch Unsicherheiten, wie weit man es schafft, teilweise Puffertage, die man auch woanders unterbringen könnte. Haben wir irgendwo zu viel oder zu wenig Zeit geplant?

    3.) Wir haben bisher außer Flug/Wohnmobil/1. Nacht Hotel noch nichts vorgebucht, würden das aber für die NPs aufgrund Eurer Tipps im Forum noch gern tun. Oder sind wir dafür schon zu spät dran? Und die wichtigste Frage, die ich auch noch nirgendwo beantwortet gefunden habe: Könnt Ihr in den NPs, vor allem in Jasper und Banff und vielleicht auch auf VI besonders schöne und ruhig gelegene CGs empfehlen?

    4.) Lohnt sich eine Jahreskarte für die NPs bei dieser Planung?

    5.) Der erwähnte Regenwald-Trail: Habe bisher nur davon gehört, das der auf VI sein soll, habe ihn aber bisher auf keiner Karte oder Reiseführer gefunden. Wisst Ihr, wo der genau ist?

    6.) Und letzte Frage: Da wir gern wandern und jemand von Euch vielleicht auch: Habt Ihr Tipps für besonders schöne Wanderungen?

     

    Ich hoffe, das waren nicht zu viele Fragen! Bin schon ganz gespannt auf Eure Antworten!

     

    Gruß

    Conny

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1277161400000

    Hi Conny,

     

    eigentlich gibt es "so richtig" nur einen Grund, andersherum zu fahren als Ihr geplant habt, nämlich daß die Strecke von Whistler runter zur Horseshoe Bay hübscher zu betrtachten ist als bergauf.

     

    AAABER ;-) wenn Ihr nicht bis Whistler durchfahrt, sondern in  Britannia Beach auf dem Porteau-Cove-Campground bleibt, macht Ihr das Erlebnis locker wieder wett.

     

    Meine Idee:

     

    Den 23.7. als "Leertag" vorziehen und dafür am 24.7. gaaanz gemächlich über Hedley, einem entzückenden alten Minenstädtchen, wo man auch in die Mine kann und das insgesamt eine Atmosphäre wie im Film "Grüne Tomaten" hat, nach Priceton oder zum Manning Park trullern.

     

     

    Den 1.8. würde ich für Tofino vorhalten - es wäre zu schade, den doch recht "ümmeligen" Weg bis dorthin nur für eine Nacht zu fahren. Tofino - Nanaimo ist in jedem Fall stressfrei an einem Tag zu machen, wobei ich als Übernachtungsort immer Parksville, eine gute halbe Stunde nördlich von Nanaimo, bevorzugen würde.

     

    NP:

     

    Guckt doch am Ende nach, wieviel Tage IHR Aletztlich in einem NP wart und was das kostet........ dann könnt IHR immer noch aussuchen, ob Ihr Eure (gesammelten) Tickets in ein Jahresdingsbums ändern lassen wollt. Uns persönlich waren solche Überlegungen in allen Urlauben einfach nur Latte, weil es auf die Gesamtkosten des Urlaubs verschwindend gering ist und wir davon unabhängig auch ganz gern Kohle in den NP's lassen - schließlich ist es nicht die pure, selbstheilende Natur, die wir dort sehen dürfen, sondern u. U. mit nicht unerheblichem Kostenaufwand so (auch für uns) erhalten. Deswegen sind wir hinsichtlich der Natur in Kanada immer gerne besonders entspannt, was die möglicherweise anfallenden und letzten Endes doch niedrigen Kosten der Permits angeht.

     

    Regenwald-Trail:

     

    Von Tofino kommend vor der Kreuzung, an der es geradeaus nach Ucluelet und links nach Port Alberni/Nanaimo geht, werdet Ihr unweigerlich am Schild für den Trail vorbeikommen. Nicht zu übersehen! ..... Es sei denn, Du meinst den West Cost Trail, der wirklich eine ganz andere "Baustelle" ist und ohne Voranmeldung nicht bewanderbar ist.

     

    Zu guter Letzt:

     

    Eure Route ist gut, m. E. entspannt machbar und völlig relaxed.

     

    Ggfls. kannst Du ja noch die Frage "wagen", wer von den Kanada-"Freaks" denn an welchem Ort seinen Lieblings-Campground hat....... ob Du da zugucken willst,weiß ich nicht. :laughing:  

     

    Ich bin immer für einen entspannten Mix aus staatlichen und privaten Campgrounds, die unter "Puristen" ja gerne als Übel des Mainstreams bejault werden....................

    ;-))

     

    Gruss

    Harry

     

     

     

     

  • Schlumilu
    Dabei seit: 1125619200000
    Beiträge: 175
    geschrieben 1277162505000

    Hallo Conny,

    bezüglich der Routenrichtung schließe ich mich meinem Vorredner an. ;)

    Bei Osoyoos könnte man sich gut mehr als 1. Tag (oder eine Nacht) aufhalten. Da Osoyoos ja im sonnenverwöhntesten Teil Kanadas liegt ist hier Gelegenheit zum Baden. Und Wandern kann man dort in der Gegend auch ganz gut. Finde die Route sonst gut durchgeplant (zu VI kann ich nix sagen, da wir diesen Teil noch ausgelassen haben).

    Ich bin auch für einen Mix aus staatlichen Campgrounds und RV-Parks. Aber das liegt ja an jedem selbst.

    Als schöne Wanderung haben wir empfunden - den Trail am Morraine Lake zu den Consulation Lakes und im Glacier NP gibt es auch schöne Touren (hab nur die Namen nicht mehr im Kopf). Eine Zeit sollte man auch am Columbien Icefiel einplanen. Wenn man nicht zu früh ist in der Saison (wie wir) - also zu eurer Zeit, kann man dort schöne, geführte Gletscher Hikes machen.

    LG Tina

    immer wieder - dieses Reisefieber...
  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1332
    geschrieben 1277206715000

    Hallo Conny,

    was Wohnmobiltouren betrifft sind die wahren Experten, wie Du bestimmt gemerkt hast, harryhh und Yukonhampi. Daher gehe ich nur auf einige andere Teilbereiche Deines Threads ein.

    Was die Jahreskarte betrifft, rechnen wir meist nicht groß nach, sondern kaufen diese und haben damit das Thema NP-Gebühren erledigt.

    Was die freien Tage angeht, würde ich diese gar nicht großartig belegen, sondern jeweils dort bleiben, wo es Euch gefällt. VI kommt meines Erachtens bei Euch ein wenig kurz aber da könnte mit einem großen Wohnmobil eine (evtl. nötige) Fährbuchung größere Flexibilität verhindern.

    Ich nehme an, Du meinst in der Tat den West Coast Trail. Dieser ist für Euch in der Kürze der Zeit nicht machbar. Diverse kleinere Regenwaldtrails gibt es auch an anderen Orten. Meiner Erinnerung nach dürftest Du zwischen Ucluelet und Tofino problemlos fündig werden.

    Bei Wanderungen gehen wir möglichst immer die Wege, bei denen die wenigsten Fahrzeuge am Trailhead stehen. Eine Ausnahme hiervon, die ich dringend anraten würde, ist die Wanderung am Maligne Canyon. Leider ziemlich überlaufen aber dennoch sehr sehr schön.

    Da ich annehme, dass ich an dem geplanten Besuch der kleinsten Wüste nicht ganz unschuldig bin, hier noch kurz eine Warnung. Wir haben die geführten Wanderungen dort im Juni bzw.  mehrmals Ende September gemacht. Die Wanderungen beginnen zu der Jahreszeit um 17 Uhr und das Thermometer stand auf über 40°C im Schatten. Im Juli/August könnte daher die Erfahrung ein wenig grenzwertig sein. Die Parkverwaltung bietet zu Beginn der Wanderung auch Hüte zum kostenlosen Ausleihen an. Nicht ganz ohne Grund.

    Gruß,

    karlkraus

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • ckirchner
    Dabei seit: 1263859200000
    Beiträge: 18
    geschrieben 1277241698000

    Hallo Harry, Tina und Karlkraus,

     

    schon mal danke für Eure Antworten, da waren schon hilfreiche Tipps dabei! Ich denke, ich werde es bei der Richtung belassen, gerade heute habe ich gelesen, dass im Jasper noch bis Ende Juli eine Straße renoviert wird (wobei ich nicht ganz sicher bin, ob wir die überhaupt fahren werden). Außerdem liegen so die Höhepunkte Banff und Jasper nicht gleich am Anfang, was ich auch nicht so schön fände.

    Britannia Beach und Parksville habe ich notiert, Hedley habe ich auf meiner Karte bzw. Reiseführer nicht gefunden. Harry, könntest Du genauer beschreiben, wo das ist?

    Regenwald-Trail: Nein, den WestCoastTrail meinte ich definitiv nicht, eher diesen kleinen, den Harry erwähnte.

    Jahreskarte, ja, werden wir machen. Ist sicher auch unkomplizierter.

    Kleinste Wüste der Welt: Uuuuups, 40 Grad brauchen wir wohl eher nicht, das werden wir dann vor Ort entscheiden! Ansonsten lieber im See baden!

    Campground-Diskussionen: Ja, würde ich mich glatt drauf einlassen. Insbesondere da, wo ich jetzt noch versuchen würde, vorzubuchen (Jasper und Banff, vielleicht auch VI). Also Tipps sind willkommen.  Ich hoffe noch auf Yukonhampi, der ja schon mehrfach gepostet hat, dass er solche Tipps "im Köcher" hat (aber konkrete Vorschläge habe ich noch nicht gefunden!). Kann man in VC wirklich nur so laut wohnen? Gibt es evtl. auch in der Nähe einen ruhigen CG, der ggf. etwas weiter weg liegt?

    Hierzu auch noch eine Frage: Da wir ja in den ungünstigen Monaten unterwegs sind und aber auf keinen Fall ALLES vorbuchen möchten, andererseits aber auch nicht vor verschlossenen (weil voll) CG-Türen stehen möchten: Käme eine telefonische Reservierung am Tag davor oder am gleichen Morgen bei CGs in Frage? Oder gilt so kurzfristig grundsätzlich nur "First Come First Serve"? Und was macht man denn eigentlich, wenn man erst spät irgendwo ankommt und partout keinen freien Platz mehr findet?

     

    Viele Grüße

    Conny

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1277326056000

     

    Hallo Conny!

    Ich versuche mal, mich - vielleicht in Etappen - an die Dinge heranzuarbeiten ;-)

    Hedley liegt am Highway 3, den man von Oys.... Oy.... na, eben von der Wüste!! Richtung Manning Park fährt. Wenn Du einfach "Hedley BC" googelst, hast Du es gleich.

    Was die Campgrounds angeht:

    Ihr werdet von Eurem Vermieter ganz bestimmt eine Karte mitbekommen: Sie heißt "super, natural British Columbia road map". Auf dieser Karte sind alle staatlichen Campgrounds eingezeichnet. Mit Legende über die Lage und Ausstattung. Dann werdet Ihr sehr schnell irgendwo - vielleicht auch schon beim Vermieter - den "British Columbia Accomodation Guide" finden. Dort sind (neben einer Unzahl von Hotels) auch kommerziell geführte Campgrounds verzeichnet und über diesen Guide haben wir auch schon manche Perle entdeckt.

    Hinsichtlich Deiner Bedenken, weil Ihr zur Hochsaison fahrt und ob vielleicht ein CG mal dicht ist und was dann?? kann ich Dir nix aus eigener Erfahrung sagen, weil wir beharrliche Neben-Neben-Saison-Fahrer sind. Aber ich kann mir gut vorstellen, daß bei der kanadischen Gastfreundschaft Euch vielleicht die letzte machbare Mause-Ecke des CG angeboten wird, die dann evtl. ohne Versorgungsanschlüsse ist. Genauso gut kann ich mir vorstellen, daß man Euch Ausweichmöglichkeiten auf andere Plätze vorschlägt. Soooo schnell lassen die Kanadier einen nicht im Regen stehen! ;-)

    Hinzu kommt, daß Ihr ja nun wirklich eine Tour durch nahezu perfekte "Infrastruktur" macht. Da findet sich ein paar km weiter sicherlich der nächste Campground, wirklich. Sei einfach entspannt - es wird schon werden!

    Grundsätzlicher Tipp:

    Nicht zu spät auf einen Campground fahren. Nach Möglichkeit bis 16.00 - 17.00 Uhr ankommen. Danach kann man ja nochmal los in die Umgebung.

    Aber ich will mal Deiner Tour folgen und ein paar Anmerkungen oder Vorschläge machen:

    Solltet Ihr es am ersten Tag nur bis ungefähr Canmore schaffen, würde ich vorher in die Kanaskakis-Region abbiegen. Dort sind mehrere Campgrounds.

    Banff hat einen (zwei) Riesen-Campgrounds: Tunnel Mountain I und II. Da passen hunderte Wohnmobile hin - bis da alles voll ist, muß sich wirklich alles, was Beine hat, auf die Socken gemacht haben. Sollte es so sein, hat Banff auch noch weitere Campgrounds und ein paar km weiter am Two Jack Lake (übrigens sehr hübsch) noch zwei Stück mit zusammen ungefähr 450 Stellplätzen.

    In Banff ist übrigens ein Tony-Roma's-Restaurant, wohin wir gerne gehen, weil es da Rinder-Spareribs gibt. Lecker! In Whistler im Brauhaus gibt es die auch noch, aber sonst ist das selten zu finden, daher mal so nebenbei einen Happen-Schnappen-Tipp

    In Jasper gibt es den Wapiti-CG, der riesen-riesen-riesen-groß ist. Und noch den Whistler-CG. Auf dem waren wir noch nicht, aber der wird auch nicht allzu klein sein.

    Golden, Revelstoke usw. ist auch kein Problem, wenn ich so auf meine Karte gucke. Ich kann hier nix Genaues sagen, weil es ewig her ist, daß wir dort waren; wir fahren meistens die Route über den Wells Gray-Park.

    Für das Penticton-Gebiet ist unser Traum-CG der ca. 10 km südlich von Peachland am Ufer des Okanagan-Lake staatliche Campground (nicht zu verfehlen). Bildschön gelegen, sanitäre Anlagen vom Allerfeinsten (hm, ja, nur Nebensaison, wenn wir mit vielleicht 10 anderen Wohnmobilen da stehen, ist das natürlich kein Kunststück.....)

    In Peachland wäre ein Besuch im Gasthaus on the Lake, auch wunderschön an der (winzigen) Seepromenade gelegen, mit einem schnuckeligen Innenhof zu empfehlen.

    Für die Region Richtung Manning Park kann ich Euch schon einmal den ca. (!!) 50 km vorher gelegenen städtischen Campground von Princeton empfehlen. Liegt wunderschön am Ufer des Silmilkameen River. Hat nicht viele Campsites, ist aber eine Idee wert, da im Manning Park bestimmt das gros der Womos einen Platz für die Nacht suchen wird.

    Die Sache mit Vancouver ist aber auch eine Sache...... also, ne Krux. Ein echtes Problem. Doof. Man hat stadtnah wirklich nur die Halligalli-Campgrounds entweder mit einem Highway am Ohr oder einer Eisenbahn. Zu diesem Thema wurde sich schon in anderen Foren auch die Finger wundgeschrieben und immer wieder lief es auf dieselben "üblichen Verdächtigen" hinaus, weil die Auswahl halt mal so und nicht anders ist.

    Alleine Britannia Beach (der CG heißt Porteau Cove; in Britannia Beach ist übrigens das Bergbau-Museum von BC - vielleicht auch einen Besuch wert) wäre hinsichtlich der Ruhe eine Alternative. Aber der Platz hat 44 Sites, die sind schnell weg. Und daß er wunderschön ist, wissen gaaanz viele Leute...... Das einzige winzige Wermuts-Tröpflein ist aber, daß auch dort eine Bahnlinie vorbeiführt. Wir sind mal morgens um 5 aus dem Bett gefallen, weil sie angefangen haben, Schwellen rauszureißen *Schock*

    Außerdem fährt man schon ein knappes Stündchen von dort nach Vancouver "richtig rein". Wenn Ihr  - naturgemäß - vormittags fahrt, habt Ihr einen Riesenspaß in der Rush-Hour..... Und dann habt Ihr das Womo an der Hacke. Hm. Ja. Alles nicht die Ideal-Lösung.

    Fazit:

    Vancouver geht nicht ohne Einschränkungen. Irgendeinen Haken gibt es immer. Uns tut der nicht so weh, weil wir nicht unbedingt Fans von nordamerikanischen Großstädten sind, mögen sie landschaftlich auch noch so genial gelegen sein.

    Und nun schicke ich erst mal ab, bevor der Beitrag so lang wird, daß man ihn gar nicht mehr lesen mag ;-)

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 891
    geschrieben 1277329798000

    Nach Vancouver Island:

     

    Es gibt in Victoria einen saustarken CG gleich am Hafen. Wir sind mal mit einem 25 ft-Wohnmobil "abgewiesen" worden, weil für die Größe keine Plätze mehr frei waren. Der Platz ist wirklich nicht groß und da er eine Traumlage hat, wird das Reservierungsbuch dort wahrscheinlich immer voll sein. Deshalb würde ich mir für den bloßen gut-Glück-Versuch die Kurbelei durch die Stadt von vornherein klemmen. Ein Platz dort ohne Reservierung wäre so gut wie ein Sechser im Lotto.

     

    Es gibt einen - wie wir finden - ganz guten Platz vor Victoria ein paar km von der Fährstation in Swartz Bay kommend kurz vor dem Städtchen Sidney entfernt:

     

    Das Oceanside RV Resort. Als wir (2006) da waren, war er gerade eröffnet. Man steht ein bißchen eng nebeneinander, aber ist in jedem Fall eine gute Adresse, sollte es mit der Überfahrt von Vancouver doch ein bißchen spät geworden sein und man mag nicht mehr bis Victoria rein fahren.

     

    Für den nächsten Morgen wäre dann ein Frühstück im Captain's Table Waterfront Restaurant in Sidney ein Muß ;-)

     

    Übrigens habe ich zu Princeton etwas vergessen:

     

    Dort liegt ein "Family Restaurant" gleich am Highway, wo man auch prima frühstücken kann. In beiden Restaurants mit "Lebenskino" als Dreingabe - in Princeton gibt es eher ländlich-rustikales Publikum zu beäugen, in Sidney ist es eher das "Sansibar"-Völkchen mit den auf dem Kopf festgewachsenen Sonnenbrillen. *Buah* :laughing:

     

    Solltet Ihr so im Tageszeit-Plan liegen, daß Ihr noch entspannt nach Victoria hineinfahren könnt, wäre mein Tipp für dort in jedem Fall "Fort Victoria". Auch mächtig groß; da wird auch immer etwas gehen. Und man kommt primstens mit dem Bus in die Stadt rein.

     

    In Tofino gibt es für uns nur das "Crystal Cove Beach Resort" und sonst nix. Ja, hat einen gewissen Preis. Als wir das erste Mal in Tofino waren, nachdem dieser CG eröffnet hatte, sind wir nochmal vorsichtshalber über den viel gelobten "Bella Pacifica" gefahren und waren............. örks....... befremdet. Dieser Platz mag seine Fans haben und sie mögen ihm auch erhalten bleiben - uns war er zu schmuddelig.

     

    Crystal Cove sollte es wirklich sein, auch wenn es ein paar Dollar mehr kostet. Außerdem hat Crystal Cove ein richtig schönes Waschhaus. Meine Frau bekommt regelmäßig recht dubiose Anwandlungen von hausfraulicher Waschwut, wenn es auf Crystal Cove zugeht. Irgendwie hat es was Meditatives für sie, immer mal wieder mit nem Loonie in der Hand an den Blumenbeeten vorbei zum Waschhaus zu spazieren und als nächstes den Trockner anzuschmeißen und sich abends wie Bolle über die frischgewaschenen Handtücher zu freuen. Sie findet das großartig ;)

     

    Zu guter Letzt hätte ich noch für Parksville (fahrt in keinem Fall nach Nanaimo - die Campgrounds dort kann man wirklich komplett in die Tonne hauen. Sie leben wohl sehr von der Nähe zur Fähre und da wird wirklich nur Übles angeboten (nach unserem Geschmack) einen Tipp:

     

    Der ist auf ersten Blick aus der "ach-du-Scheiße" ;-) - Abteilung, weil man von der Straße aus nur ein höchst absonderliches und ultimativ kitschiges Schneewittchen-, Rapunzel- und Rumpelstilzchen-Ensemble aus Schlößchen, Springbrünnchen, Minigölfchen, Bumper-Bötchen, Wasserfällchen, die abends auch tintenblau illuminiert werden und Dutzenden von das Auge übelst beleidigenden Gartenzwergen sieht.

     

    Der Laden heißt: Paradise Fun Park.

     

    Nicht abschrecken lassen - hinter Rapunzels Tudor-Stil-Burg auf der zur Strait of Georgia gelegenen Wiese ist ein kleiner Campground. Die Lage ist zum Niederknien schön!! Es gibt keine Firepits, aber das schmälert das alles nicht. Gleich gegenüber - nur einmal über die Straße - ist ein Blockhaus, wo man sehr gut und preislich absolut akzeptabel vorrangig Steaks und Schalentiere in sich reingabeln kann. Und nach Hause muß man bloß über die Straße!

     

    Und dann noch ein Gläschen Rotwein aus dem Liquor Store inne Pfote nehmen, über die Strait of Georgia rübergucken zu den Coast Mountains und ein paar Inside-Passage-Schiffe oder auch Kreuzfahrer vorbeischippern sehen............. unvergeßlich schön, wirklich.

     

    Mir fällt gerade noch ein:

     

    Das Holzhaus-Restaurant in Tofino am Dock, gleich da, wo die Straße steil abwärts geht, hat die King-Crabs mit geschmolzener Butter voller Knoblauch, für die meine Frau ihre Seele verkaufen würde. Wirklich nicht teuer. Und für diejenigen, denen Schalentiere eher egal sind - so wie mir - gibt es auch nette Sachen und man kann wunderbar beim vor-sich-hin-Gabeln auf den Hafen gucken und was da so los ist.

     

    Zum Schluß hätte ich noch einen Campground in der Nähe von Calgary, den wir noch nicht kennen, den wir uns aber für das nächste Mal ausgeguckt haben (er liegt in guter Lage zur Abgabestation von Fraserway, die in Airdrie nördlich von Calgary ist):

     

    Springhill RV Park in Cochrane. Das Wohnmobil kann man gut kärchern an einer der Tankstellen in der Nähe des Olympiaparkes von Calgary, an dem Ihr unweigerlich von Banff kommend vorbeifahrt.

     

    Damit bin ich wohl Eure Route halbwegs leidlich nachgefahren. Vielleicht hilft es Dir oder Euch ja, wenn Ihr die Campgrounds im Netz anguckt (sie haben fast alle eine Website) und die Telefonnummern notiert, damit Ihr ggfls. doch schon einmal reservieren könnt, wenn Ihr wißt, daß Ihr langsam in die Nähe kommt.

     

    Zu guter Letzt, auch wenn Ihr schon Womo-erfahren seid:

     

    Einen Plastik-Kaffeefilter mitnehmen. Wenn Euer Womo nicht von Fraserway sein sollte, auch eine (Thermos-) Kanne. Bei Cruise Canada mußten wir tatwahrhaftig mal eine Kaffeekanne im Supermarkt kaufen, weil noch nicht einmal die in Schrank stand.

     

    Eine Axt solltet Ihr evtl. auch im nächsten Supermarkt oder bei Canadian Tire ganz schnell kaufen. Es sei denn, Ihr habt ein Womo von Fraserway, da gibt's ne Axt. Auch einen Toaster, wenn man lieb guckt ;-)) Bei Cruise Canada nicht, dafür dann ggfls. auch zu Walmart.

     

    Und (wahrscheinlich wißt Ihr es längst): Ein paar Gewürze, Salz und Pfeffer und für den Salat ein kleines Fläschchen Olivenöl oder so, weil auch in Kanada alles nur in Mega-Portionen angeboten wird, für die wir alle bis zu unserer Pensionierung Urlaub nehmen und durch Kanada juckeln müßten, um sie je zu verbrauchen ;)

     

    So. Nun ist im Spiel gegen Ghana immer noch Null : Null, ich hab mir gern nebenbei die Zeit vertrieben, hier zu schreiben und ich hoffe, daß ich Dir ein bißchen helfen konnte.

     

    JETZT WAR GERADE DAS 1 : 0!! Jepp! *aufatmen*

     

    Viele Grüße aus Hamburg

    Harry

  • ckirchner
    Dabei seit: 1263859200000
    Beiträge: 18
    geschrieben 1277333553000

    Hallo Harry,

     

    meine Güte, warst Du fleißig!!!!!!!! Da muss ich mich erstmal extra für bedanken! Du scheinst Dich ja wirklich gut auszukennen (wie oft warst Du denn schon da)?

     

    Eines steht fest: Ich werde auf jeden Fall den gesamten Thread ausdrucken und mitnehmen (sonst muss ich ja alle Tipps abschreiben....). Das war ja ein Full-Service,

    incl. Utensilien-Tipps. Unsere letzte Momo-Reise ist auch schon wieder 4 Jahre her, da kann man so etwas gern auffrischen. Als Toaster haben wir übrigens immer so ein Metallding, dass man auf den Gasherd stellen kann, da lehnt man dann die Toasts gegen (gibt es bei Globetrotter - wohne übrigens auch in Hamburg :-)). Das kann man dann auch benutzen, wenn man keinen Strom hat. Haben übrigens bei Cruise Canada einen C25 gemietet, soll ja nicht der beste Vermieter sein, hatten aber mit Cruise America immer gute Erfarungen.

     

    Fussball haben wir natürlich auch geguckt und sind jetzt ganz erleichert...... Draußen hört man gerade Vuvuzelas (oder wie die Dinger heißen) und Hupkonzerte!

     

    Werde morgen Deine Camping-Tipps nochmal genauer durcharbeiten und mir im Internet anschauen (vor allem den mit dem Schneewittchen/Rapunzel vor der Tür!). Klingt alles genauso, wie wir es mögen. Falls ich dann noch Fragen habe, melde ich mich nochmal!

     

    Viele Grüße und nochmals danke,

    Conny

  • karlkraus
    Dabei seit: 1207008000000
    Beiträge: 1332
    geschrieben 1277335701000

    Harry, Du bist der Hammer!!! :D

    Zu den Vuvuzelas in Deutschland: Diese Plastiktröten sind jämmerlich!! Seit einigen Jahren (etwa seit 2003) haben wir eine Original südafrikanische Vuvuzela, wie sie auch in den unteren Ligen in SA verwendet wird. Wenn ich (bei jedem deutschen Tor) selbige erklingen lasse, fliegen die deutschen Plastiktröten in den Müll. :laughing:

    Gruß,

    karlkraus

    P.S. Eingedeckt mit Harrys Tipps kann wohl kaum etwas schief gehen!

    Tierschutz ist Erziehung zur Menschlichkeit (Albert Schweitzer)
  • ckirchner
    Dabei seit: 1263859200000
    Beiträge: 18
    geschrieben 1277498837000

    Hallo Harry und alle anderen,

     

    da bin ich nochmal. Harry, Deine Tipps snd wirklich Gold wert!

    Trotzdem liegt manchmal der ****** im Detail...., bin seit gestern am Googeln!

    Habe mich jetzt entschlossen, zumindest die Wochenenden vorzubuchen, mein Reiseführer sagt Hochsaison + Wochende = oft lange vorher ausgebucht.

    Teilweise ist das aber schwierig. Peachland (Du meinst wahrscheinlich CG Okanagan Lake North and South) haben NUR first come first serve. Und das, wo wir da an einem Freitag nach einer ziemlich langen Fahrerei ankommen werden (also NICHT vormittags). Da muss ich mir wohl noch etwas anderes einfallen lassen!

    Das "Gasthaus" hätte ich normalerweise gemieden, sieht nach "Wiener Schnitzel" aus, was ich normalerweise im Ausland hasse (auf der Homepage steht ulkigerweise unten auch noch "provided by Schnitzel" :( ). Die Bilder wirken wie "Möchtegern-Bayern". Ich möchte nicht missverstanden werden, ich LIEBE Bayern, mache auch oft dort Urlaub, aber in Canada??? 

    Die Nacht davor habe ich über Email hier gebucht: http://www.halcyon-hotsprings.com/resort/accommodation_camping.htm (den Tipp habe ich - entschuldigung - woanders gelesen). Soll Hammer sein und mit HotSprings dabei, mit Blick auf den See. Aus der gleichen Quelle stammt der Nk'Mip CG bei Osoyoos, wo ich für Samstag vorgebucht habe.

    Am Wochende drauf sind wir dann voraussichtlich in Tofino. Da gibt es jetzt das Problem, dass man bei Deinem LieblingsCampground (der wirklich einen tollen Eindruck macht) in der Hochsaison nur mindestens 3 Nächte buchen kann!. Blöd. Für BellaPacifica gilt übrigens dasselbe. Dein CG in Parksville sieht lustig aus. Wäre für meinen Sohn exakt das richtige, er liebt Minigolf. Aber auch da Minimum 2-3 Nächte. Habe aber per Mail angefragt, ob nicht ausnahmsweise auch mal eine Nacht geht.

    Das werde ich bei Erfolg für Tofino auch machen.

     

    Das Wochenende drauf sind wir dann im Jasper. Hier werde ich auch noch vorbuchen (Wapiti, Wilcox Creek und noch einmal etwas dazwischen).

    Der Rest muss dann irgendwie so gehen, habe jedenfalls keine Lust, noch mehr vorzubuchen.

    Hast Du auch schon im Wells Gray gewohnt? Welcher CG ist da am schönsten?

    In Britannia Beach (Porteau Cove) habe ich übrigens DEN LETZTEN Platz reserviert,

    allerdings für Durchreise, nicht als VC-Standort.

     

    Ich hätte da auch noch 2 andere Fragen (die erste davon ist glaube ich schon mal gestellt worden, ich erinnere aber die Antwort nicht):

    Welche Strecke von Lilooet nach Clearwater ist schöner: über Cache Creek/Kamloops oder nördlich über 70 Mile House?

    Und noch eine ganz andere Frage: Ist es empfehlenswert, sich für's Handy eine SIM-Karte dort zu kaufen? Es sieht so aus, als würden wir doch häufiger inneramerikanisch telefonieren müssen. Wenn ja, was ist da zu beachten? Geht das mit jedem Handy? Und wo kauft man das?

     

    Viele Grüße

    Conny

     

     

     

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!