• Bellis77
    Dabei seit: 1266105600000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1456228977000

    Hallo Kanada-Spezialisten und Forum-Leser,

     

    kurzfristig haben wir doch wieder gebucht .. (man kann's einfach nicht lassen ;-))

    GO NORTH Truckcamper, Seattle-Ancorage, Start 11.05.16Jaaa, es ist mir bewusst – wir starten in der USA und fahren bis Alaska, aber bestimmt haben doch einige eifrige Leser des Kanada-Forums diese Tour auch schon gefahren.

     Deshalb:Wer hat Erfahrung mit GO NORTH?

     Wie ist allgemein die Ausstattung und Zustand der Fahrzeuge? Sollten die Schlafsäcke eingepackt werden?

     

    Bisher haben wir meistens Fraserway gebucht und da liegt die Latte doch ziemlich hoch.

    Vor etlichen Jahren mal Cruise Canada, da haben wir so gefroren, daß wir uns Decken (und diverse andere Ausstattungsgegenstände) gekauft haben!

    Ich würde mich über ein Feedback sehr freuen - DANKE

  • struppi2209
    Dabei seit: 1153353600000
    Beiträge: 641
    Zielexperte/in für: Québec Ontario
    geschrieben 1456382473000

    Hallo,

    wir hatten im September einen Truck-Camper für die Gegenrichtung gebucht - vielleicht bringt Ihr ja jetzt unseren wieder zurück in den Norden!  ;)

    Wir waren sehr zufrieden, wobei wir die Kategorie "Luxury" gebucht haben. Der Wagen war tip top in Ordnung und fast neu. Die Kategorien "Economy" und "Budget" sind im Prinzip dieselben Wagen, nur älter.

    Schlafsäcke braucht Ihr meiner Meinung nach nicht. Bei uns gab es mollig warme Decken incl. Bettwäsche. Wir haben jedenfalls trotz vereinzeltem Nachtfrost nicht mal ansatzweise gefroren.

    Auch Handtücher sind vorhanden: Pro Person ein großes Duschtuch, ein mittleres Handtuch und ein kleines Tuch. Zudem gibt es zwei Abtrockentücher für's Geschirr.

    Auch die sonstige Ausstattung war komplett. Uns hat jedenfalls nichts gefehlt. Lediglich eine Kaffeekanne mit Filter, eine Axt und einen Campingtisch haben wir vor Ort dazu gemietet.

    Witzig ist, dass die Wagen bei GoNorth Namen haben. Unserer hieß "Doyle"...  :laughing:

  • Bellis77
    Dabei seit: 1266105600000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1456402942000

    Hallo Struppi,vielen Dank für dein Feedback!

     

    Wir haben die Kategorie „Economy“ gebucht. Im Special gab es nur diese und Budget.

     Ich hatte erst überlegt einzusätzliches Gepäckstück anzumelden, aber im Truckcamper hat ja immer das Problem „wohin damit?“ Die beiden Reisetaschen verschwinden im hinteren Außenstauraum (flachgemacht und in große Müllsäcke verpackt).

     

    Aufgrund deiner überaus positiven Anwort bleiben die Schlafsäcke nun Zuhause.Wir hatten auch schon Temperaturen im Minusbereich, was mit der richtigen Ausstattung kein Problem ist –wozu allerdings keinesfalls die „Plastik-Schlafsäcke“ von CC gehören ;-))!

     

    Vielleicht hast du ja evtl. auch einige Tips für die Region zwischen Whitehorse und Anchorage?Wir haben keine feste Route geplant, ist ja wetterabhängig. Dawson City – TOW wenn das Wetter passt, sonst eben Alaska Hwy.

     

    …. und wenn wir „Doyle“ treffen, bestellen wir herzliche Grüße ….

  • struppi2209
    Dabei seit: 1153353600000
    Beiträge: 641
    Zielexperte/in für: Québec Ontario
    geschrieben 1456510988000

    Wir sind die folgende Route gefahren: Von Anchorage über den Hatcher-Pass. Aus Eurer Richtung gesehen gibt es auf dem Weg hoch zum Pass eine Menge nette Plätze, um direkt am Willow Creek wild zu campen.

    Danach sind wir über den Denali-Highway und dann von Paxson nach Süden bis Gakona gefahren. Von dort weiter über den Tok-Cutoff bis Tok.

    Eigentlich wollten wir auch die Nabesna-Road hoch fahren, was wir dann aber gestrichen haben, weil alles wolkenverhangen war und man nicht viel von der Landschaft gesehen hätte. Ich könnte mir vorstellen, dass es zu Eurer Zeit wegen der Schneeschmelze auch nicht möglich sein wird, aber in Slana gibt es ein Visitor-Center, bei dem man sich nach dem Straßenzustand erkundigen kann.

    Von Tok sind wir über den TOW bis Dawson, dann noch ein Stück den Dempster hoch bis kurz hinter dem Tombstone Park.

    Auf dem Weg nach Süden sind wir noch den Silver-Trail abgefahren. Das lohnt sich aber nur, wenn die Straße auf den Keno Hill zum Signpost passierbar ist. Hier gibt es vis-a-vis der Tankstelle in Steward Crossing ein Visitor Center, wo man nachfragen kann.

    Ganz großes Kino war übrigens auch die South Canol Road...

    In diesem Zusammenhang: GoNorth ist meines Wissens der einzige Anbieter, bei dem Du mit dem Truck-Camper nach Herzens Lust sämtliche öffentlichen Straßen abfahren kannst - auch die, die bei den anderen verboten sind.

    Übrigens: Wenn Ihr vor Eurem Rückflug in Anchorage noch eine Übernachtung einlegen wollt: Ich kann das Lakefront-Hotel empfehlen. Es liegt (fast) gegenüber der GoNorth -Station in Anchorage (nur max. drei Minuten zu Fuß) und bietet einen kostenlosen Busshuttle zum Flughafen an. Und bei schönen Wetter gibt's eine herrliche Terrasse mit Blick auf den Lake Spenard und die dortigen Wasserflugzeuge.

  • Bellis77
    Dabei seit: 1266105600000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1460570948000

    Hallo Struppi,

    nun ist es ja schon einige Wochen her - vielen Dank für deine ausführlichen Tips - aber es sah leider zuerst so aus, als müsste unser Urlaub wegen Krankheit ausfallen :-(((

    Nun konnte der Arzt aber "Entwarnung" geben und es kann weitergeplant werden!

    Mal schauen wann wir den Camper übernehmen können, aber mehr als ein Tag Sightseeing Seattle ist nicht geplant.

    Dann Richtung Grenzübergang Sumas und relativ zügig gen Norden.

    100 Mile, Abstecher Canim/Mahood Lake, Barkerville und den Alaska Hwy. hoch. (Cassier Hwy. sind wir schon öfter gefahren) Ab Watson Lake Robert Campell Hwy., Dawson, TOW, Tok, Glennallen-Wrangell NP, Paxson, Denali Hwy., Denali NP, Talkeetna, Hatcher Pass, Anchorage. Sollte die Zeit noch reichen evtl. Kenai Fjords NP.

    So sind mal die Eckpunkte, aber wir sind da immer flexibel und 24 Tage durchgeplant ist nicht so mein Ding. Mal spielt das Wetter nicht mit, mal entdeckt man ein herrliches Plätzchen und bleibt einfach noch .... Alles kann man sowieso nicht auf einer Reise realisieren und hat somit einen Grund nochmals zu kommen!

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 890
    Zielexperte/in für: Kanada
    geschrieben 1460580559000

    Moin ;)

    .... ich gehöre ja wahrlich zur erklärten Fraktion der Nicht-Bedenkenträger, aber 11. Mai ab Seattle ist echt arsc.....früh.

    Barkerville öffnet seine Pforten am 19.05. - das sollte Euer erstes Zeitfenster sein, Ihr könnt also anfangs ein wenig trödeln.

    Alcan ist zu dieser Zeit übrigens gerne großes Kino, weil die noch komplett verpennten Bären auf die freigeschlagenen Sicherheitsstreifen getappt kommen und sich inner Sonne aalen ;)   Und die Bison-Truppe kurz vorm Muncho Lake erst....

    Ich wünsch Euch wirklich gutes Wetter - Ihr näht echt extrem auf Kante.

    Barkerville wird zwingend noch unter Schneebergen liegen - Becker's Lodge dürfte auch fraglich sein.

    Dawson City/TOW: Die Fähre geht erst, wenn der Yukon zumindest so halbwegs/leidlich/irgendwie/ungefähr eisfrei ist. Fragt am Besten in Watson Lake im Visitor Center nach der Lage oben. Wenn alle Stricke reißen, müßt Ihr Dawson knicken und die Alternative Skagway und mit der Fähre rüber nach Haines ins Auge fassen.

    Oder umdrehen :p :p :p   *Scherzchen*

  • harryhh
    Dabei seit: 1192492800000
    Beiträge: 890
    Zielexperte/in für: Kanada
    geschrieben 1460581071000

    Oh, grad noch gesehen:

    Ihr wollt offensichtlich den Tok Cutoff nach Glennallen nehmen - nicht machen!!!

    Fahrt den Alcan durch bis Delta Junction, Ihr werdet es nicht bereuen *schwör*

    Die Strecke von Delta Junction bis Paxson fegt einen weg, versprochen.

    Würdet Ihr von Anchorage kommen, könnte man drüber nachdenken, den Cutoff zu nehmen, aber von Tok kommend...... nicht drüber nachdenken!!

  • Bellis77
    Dabei seit: 1266105600000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1461009399000

    Hallo harrah,

    vielen Dank für deinen Beitrag. Wollen mal nicht hoffen, das wir uns den A... abfrieren. Wir waren 2011 Ende Mai im Yukon - Traumwetter, nur Schneereste. Seen und Flüsse fast eisfrei. Aber der Eisbruch ist auch ein tolles Schauspiel! Nach dem aktuellen Strassenzustand der Nebenstrecken fragen wir sowieso im Visitor Center. 

    Ich habe gelesen Barkerville wäre auch außerhalb der offiziellen Öfnungszeiten zugänglich. Soll ohne den Trubel und die "Autentic People" richtig schön sein.

    Der Tok Cutoff ist kein Muss, da verlassen wir uns doch lieber auf den Experten. Danke für den Tip! Werde noch mal in der Milepost schmökern.

  • Bellis77
    Dabei seit: 1266105600000
    Beiträge: 8
    geschrieben 1461010025000

    SORRY, harryhh!!!

    Ich hatte beim Tippen wohl 'nen Knoten in den Fingern.

    Habs erst beim Aktualisieren gesehen. 

    Bitte vielmals um Entschuldigung für den Tipfehler im Namen!!! :-((

  • struppi2209
    Dabei seit: 1153353600000
    Beiträge: 641
    Zielexperte/in für: Québec Ontario
    geschrieben 1461568623000

    Hallo nochmal,

    Ich war auch schon in Barkerville außerhalb der Öffnungszeiten. Das Areal war damals frei zugänglich und ich fand es in der Tat auch ohne die historischen "Einwohner" sehr interessant.

    Falls es bei Euch rein passt: Ich fand die South Canol Road wunderschön - das war einer der Höhepunkte unserer Reise. Es kann aber gut sein, dass sie zu Eurer Reisezeit noch nicht befahrbar ist. Falls doch: Der Campground Quiet Lake North hat ein paar tolle Stellplätze direkt am Wasser. (Der Quiet Lake South kann nix - dort steht man nur im Wald rum und sieht vom See rein gar nix.)

    PS: Für Dawson City sind heute 12 Grad Plus gemeldet, und nächste Woche soll das Thermometer auf bis zu 15 Grad hoch gehen. Es ist dort also im Moment deutlich wärmer als hier!  ;)

Antworten
Thema gesperrt
Interner Fehler.

Ups! Scheint als wäre etwas schief gelaufen!